Anfängerkontrabass für Jazz

BasseurDuRoque

Ich kann Top 40, Dinnerjazz und Irish Folk!
Bassix
ß4.412
Hallo ihr Lieben,
da meine Coverband in letzter Zeit häufig als Jazzquartett missbraucht wird, überlege ich ob es zu diesem Zwecke gut wäre, mir einen Kontrabass anzuschaffen.
Kontrabass wollte ich schon immer lernen und jetzt hätte ich somit auch ein Einsatzgebiet dafür, was mich umsomehr motiviert.
Jetzt die Frage: Wieviel Geld müsste ich dafür anlegen und was für ein Kontrabass wäre sinnvoll?
Da gibts ja zig verschiedene Größen und Bauarten.

Gibts Tipps?

Es grüßt der Basseur
 

Jazzmen

Well-Known Member
Bassix
ß20.886
Naja,- am bässten gehst mal zu einem Kontrabasslehrer und "schnupperst" erst mal,- bevor du ein haufen Geld investierst. Ob dir das KB spielen wirklich liegt, merkst du dann bei einer "Schnupperstunde" sehr schnell...... ;-)
 

BasseurDuRoque

Ich kann Top 40, Dinnerjazz und Irish Folk!
Bassix
ß4.412
Ich habe bereits ein halbes Jahr Unterricht gehabt, um bei einem Theaterstück Kontrabass zu spielen. Ich weiß also schon was da auf mich zukommt:-)
Hat auch super funktioniert, aber da hatte ich weder Zeit noch Geld noch Platz für so ein Gerät.
 

Jazzmen

Well-Known Member
Bassix
ß20.886
Ah so. Am gängigsten sind 3/4 KBs. Die Bauweise von den KBs ist vom Sound her, sicherlich Geschmackssache aber deutlich spürbar im Geldbeutel......hihi....:bier:
 

motherofbasses

Kontrabass - was sonst?
Bassix
ß1.648
1. Lehrer suchen
2. mit diesem einen Kontrabass suchen

In der Reihenfolge. Warum? Der Bass muss gut eingerichtet sein d.h. in einem spielbaren Zustand. Was spielbar ist, weiß du noch nicht, da Anfänger.
3/4 wäre die passende Größe, Sperrholz ist für den Zweck gut.
Preis: zwischen 500 (und da musst du immer noch was dran tun - bis 2.000)
In der Preislage wirst du fündig - aber welcher Bass sei Geld dann wert ist, und welcher sich nachträglich als Sparbüchse erweist, würde ich echt einem Lehrer oder Freund der KB spielt überlassen.

Ansonsten: gute Idee, KB spielen macht glücklich :-)
 

Basstoelpel5

Active Member
Bassix
ß1.451
Hi Basseur!

Anfangs sind vor allem folgende Dinge wichtig, genau in der Reihenfolge: Bespielbarkeit (!!!), Stabilität (!!), Preis (!), Klang.

Standard ist der 3/4 Baß (ca. 104 cm schwingende Saitenlänge (Mensur), ca. 185 cm Gesamtlänge). Größere Bässe sind v.a. schwerer zu transportieren, das sollte man nicht unterschätzen, außerdem ist die Neigung zur Rückkopplung bei einem verstärkten größeren Baß viel stärker. Kleinere Bässe klingen akustisch zumeist nicht richtig, sind schwer zu verkaufen weil eigentlich Schülerinstrumente.

Bauform: Es gibt die gambenförmigen, die violinförmigen, die birnen/gitarrenförmigen und die Bussetos. Günstige Bässe werden ausschließlich in den beiden erstgenannten Formen gebaut, wobei die gambenförmigen meist eine steilere Schulter haben, die Daumenlagen lassen sich damit leichter spielen.

Der Boden sollte gewölbt sein und ein Cutaway ist Quatsch, im Gegensatz zu E-Gitarre oder E-Baß lassen sich die hohen Lagen viel schwerer spielen - auch wenn's scheinbar anders aussieht.

Bei Gedo-Musik gibt es z.B. erstaunlich gute halbmassive Bässe um die 1000,-- €, rechne dazu noch eine Rücklage von 500,-- für bessere Saiten und eventuell (!) anfallende Arbeiten für eine bessere Bespielbarkeit. Klanglich fallen die Instrumente sehr unterschiedlich aus, ich würde mir keinen schicken lassen sondern vor Ort auswählen. Du kannst ja schon etwas Baß spielen und Klang und Bespielbarkeit in etwa beurteilen, ein Geigenbauer vor Ort ist in der Lage schon ein brauchbares Grund-Setup einzurichten. Ein Baßlehrer kann Dir vorab schon einige Empfehlungen geben, vielleicht hat er ja auch selbst ein Leihinstrument oder kann eines vermitteln. So ein Leih-Kauf, etwa bei Bassico, ist auch eine Überlegung wert. Was so ab 399,-- € inklusive Tasche und Bogen angeboten wird sind BSOs - bass shaped objekts, für vieles brauchbar - aber nicht um zu musizieren. Gebrauchtkauf, da kann man mal ein Schnäppchen machen, sollte sich aber wirklich auskennen und man hat halt keine Garantie.

Bei Geba-online gibt's besonders unter der Rubrik Neuling recht viele Meinungen zum Baßkauf für einen Anfänger.

Grüße

Thomas

P.S. Baß sollte unbedingt eine D-Mensur haben - das erklärt Dir dann Dein Lehrer, Baßbauer oder -händler oder Geba...
 
Zuletzt bearbeitet:

xXGrandmasBoyXx

xXGrandmasBoyXx
Bassix
ß670
Hallo, bin neu hier und auch seit einigen Wochen wieder im Kontrabass Fieber! Überlege schon sehr lange mir einen Kontrabass zuzulegen! Ist natürlich sehr verlockend sich bei Thomann einen 3/4 Europe zuzulegen, aber als Anfänger wahrscheinlich nicht optimal, denn wenn er trotz Thomanngarantie nicht meinen Ansprüchen entgegenkommt is es echt blöd. Was glaubt ihr was mir ein Kontrabass beim Bassbauer kosten wird? Beispiel diese Homepage: http://www.kontrabass-wien.at
 

Basstoelpel5

Active Member
Bassix
ß1.451
Hi!

Alex Kanzian ist ja selbst Mitglied hier im Forum, also nur keine Berührungsängste, falls er hier nicht noch selbst antwortet, einfach mal Kontakt aufnehmen.

Grüße

Thomas
 

el_loco

Well-Known Member
Bassix
ß12.516
Hi,

habe Alex' alten Sperrholzbass vor einigen Jahren erworben.
Da steckte er noch mitten in der Ausbildung zum Streichinstrumentenbauer.
Sprich ihn doch einfach an. Die Kommunikation war super freundlich und immer hilfsbereit.
Ich spiel den Bass schon seit etlichen Jahren mit sehr viel Freude.

Grüße
 

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß73.417
Bei mir steht seit Samstag so ein 4/4 Riesenungetüm im Wohnzimmer, ausgeliehen (aufgedrängt bekommen) von einem Freund (Jazzer). Die erste Begegnung habe ich hinter mir, aber das ist eine ganz andere Nummer als E-Bass!!! Ich kämpfe regelrecht mir dem Teil. Das ist ja echt körperliche Arbeit, bis da ein brauchbarer Ton herauskommt. Nach 15 Minuten sind meine Finger echt angeschlagen (Anschlagshand vor allem) und ich muß pausieren. Ich fühl mich wie ein totaler Anfenger. Bin ich wohl auch ... aber ich schaffe es einfach nicht, an dem Ding vorbeizugehen, ohne in die Saiten zu greifen und was zu probieren.
 
 

Oben Unten