Anfragen bleiben aus, was tun?

f_luxus

Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß65.013
Ich spiele seit meinem 15. Lebensjahr in Bands, also seit fast 20 Jahren und hatte schon etliche Bands. Geld verdiene ich vor allem mit Unterricht geben und Musikprojekten im sozialen Bereich, früher hab ich in wesentlich mehr Bands gespielt, allerdings hab ich irgendwann mal einen Schlussstrich unter alles gezogen was mir weder finanziell noch musikalisch weiterhilft. Früher hatte ich alle paar Wochen eine Anfrage von irgendeiner Band, in letzter Zeit allerdings immer weniger. Nicht dass ich jetzt in Panik verfalle, Arbeit gibt es ja genug, aber ich wunder mich sehr. Entweder ist 2019 verdammt schlecht, oder ich mache irgendwas falsch und merke es nicht. An die Semi/Profis hier: hattet ihr solche Phasen schonmal und wie seid ihr wieder rausgekommen? Gerne auch per PN. An alle Anderen, was denkt ihr dazu?
 

KÜCHE

FSK 12 Uhr Mittags
Bassix
ß64.191
Dann hau mal raus, was erzählt man sich denn so? ;-)
Die einen sagen so.... die anderen sagen so.... meistens isses aber so und so, oder so.
Nimm dat bloß nich ernst wat der Onkel da gesacht hat... du hast entweder temporär
den Blues, oder´ne Krise und bei genauer Betrachtung is dat was Gutes...... aber nur,
wenn´s nicht zum Dauerzustand wird und da du das Thema ja aktiv angehst bestehen
durchaus Heilungsaussichen... sterben wirst du trotzdem... irgendwann.

P.S.
Wenn die Anfragen bei dir aus bleiben, denn frag doch mal von dir aus bei XY an, ohne
dich zu prostituieren.
 

lordbasstard

Well-Known Member
Bassix
ß48.450
Vielleicht hat dein "schlußstrich" das mitbewirkt? sicher, die sachen waren an sich nicht nötig wie du beschrieben hast. aber vielleicht warst du dadurch doch in aller munde und man hat sich sofort an dich erinnert wenn ein basser fehlte. wenn du dann bei einer band/einem projekt mal abgesagt hast weil es dir nicht lukrativ erschien und jetzt leute aus dieser band ein neues ding auf die beine stellen werden sie vermutlich nicht bei dir fragen, auch wenn das neue projekt auf geld verdienen ausgelegt ist.

das ist natürlich komplett stochhern im nebel von mir. aus den 3 zeilen oben kann man schwer eine stichhaltige analyse machen.
 

allerbest

Tut nichts zur Sache!
Bassix
ß83.794
Ich glaube, dass der potentielle "Arbeitsmarkt für Livemusiker" im Sinne von Dienstleister immer kleiner wird.
Singer Songwriter ohne großen Aufwand, DJ und sowas geht immer aber Bassist als "Aushilfe" (ist nicht böse gemeint)... puh das ist wohl eher mau.
Ich habe in letzter Zeit häufig "Bands" ohne Bassisten spielen sehen. Dafür aber immer mit GROOOßEM Keyboard...:o)
 

An- und Verkauf

Well-Known Member
Bassix
ß5.823
ch glaube, dass der potentielle "Arbeitsmarkt für Livemusiker" im Sinne von Dienstleister immer kleiner wird.
Ja, der wird immer kleiner. Gleich ein paar Anmerkungen dazu, vorher rasch dies:

Vielleicht hat dein "schlußstrich" das mitbewirkt? sicher, die sachen waren an sich nicht nötig wie du beschrieben hast. aber vielleicht warst du dadurch doch in aller munde und man hat sich sofort an dich erinnert wenn ein basser fehlte. wenn du dann bei einer band/einem projekt mal abgesagt hast weil es dir nicht lukrativ erschien und jetzt leute aus dieser band ein neues ding auf die beine stellen werden sie vermutlich nicht bei dir fragen, auch wenn das neue projekt auf geld verdienen ausgelegt ist.
Das ist üüberhaupt nicht rumgestochert sondern der Lauf der Dinge in den oft sehr kleinen Musikerbiotopen. Mit einem - möglicherweise mit großer Attitüde vorgetragenen! - Schlusstrich stößt man den zukünftigen ehemaligen Kollegen vor den Kopf. Man wechselt seinen Status von "katze für alles fragen" nach "mault auch schon mal rum". Der Spruch "du, an dem und dem Wochenende ist mein Kalender schon randvoll!" bewirkt das Gleiche: Man macht die Gigs, auf die man keinen Bock hat, einfach nicht und das ohne Beschädigung des eigenen oder des Ansehens von Kollegen. Aber das nur nebenbei.

Das eigentliche Problem, warum sich praktisch alle Livemusikanten zu Opportunisten entwickeln müssen ist dem Umstand geschuldet, dass es immer weniger Aufträge für immer mehr mehr oder weniger gut ausgebildete und aus dieser Ausbildung einen Berufsstatus ableitenden Musiker gibt. Irgendwer kam in den 80ern, 90ern auf die glorreiche Idee, dem schwindenden Markt ein Mehr an Studienplätzen entgegenzustellen so nach dem Motto: Wenn wir genug Jazzer auf den freien Markt drücken, machen die Jazzclubs von anno dunnemohls auch wieder auf und alle haben was zu tun! Außer ein paar Dozenturen kommt zwar nix bei raus, die Inhaber dieser Pöstchen, viele davon künstlerisch gescheitert, sind aber versorgt und nähren den Mythos vom IF YOU MAKE IT THERE ...

So kam es auch zu einer weiteren Absurdity: Man studiert, um zu unterrichten und zwar diejenigen, die dann studieren, um zu unterrichten und zwar diejenigen und so weiter. Eine Vielzahl von Hochschulen, Akademien, Privatangeboten schoß und schiesst auch online in die Höhe. Dass die Rechnung nicht aufgehen kann, wenn alle alle unterrichten und niemand mehr Geld erwirtschaftet, u.a. um den Unterricht zu bezahlen, merken viele erst im Nachgang.

Konkrete Zahlen: Anfang der 90er in Deutschland rund 170 Kulturorchester, heute noch 110, Tendenz fallend. Wenn man grob 100 Nasen pro Orchester rechnet, landet man bei damals 17.000 Vollzeitstellen, heute sind es nur noch 11.000. Und? Wurde eine einzige Musikhochschule in dieser Zeit geschlossen? Jazzprofessuren Anfang der 80er: 1. In Worten: EINE. Jiggs Whigam in Köln, das war´s. Clubs? Unzählige. Dazu Kommunen mit Kulturetats und ambitionierten Konzertreihen. Jazzprofessuren heute: Unzählige, dazu Kommunen ohne Geld und damit ohne Konzertreihen und erst recht ohne Clubs. Klar, da haben sich auch Geschmäcker gewandelt, aber: Die ganzen Jazzstudenten haben nichts zu tun! Ihre Dozenten haben ja schon kaum was zu tun außer zu unterrichten. Was soll die Scheiße???

Meine Lösung: Musikhochschulen weitgehend abwickeln bis auf die, die für die Bedarfsdeckung bei den Kulturorchestern nötig sind. Die freigewordenen Etatmittel großzügig in der freien Szene verteilen und flächendeckend musikalische Angebote fördern, Clubkultur reaktivieren. Wenn man nur in meiner Stadt 2 Professuren streichen würde und die Viertelmillion in die lokale Clubszene einspeisen würde, könnte man an 250 Tagen im Jahr (!!!!) je eine Veranstaltung mit 1.000 Euro bezuschussen. Was meinst du, was hier los wäre?

Allerdings passt dieser Vorschlag so garnicht zur Umverteilung von unten nach oben ....
 

Chuck

Exilniederbayer

seppblind

Well-Known Member
Bassix
ß53.408
Ich habe in letzter Zeit häufig "Bands" ohne Bassisten spielen sehen. Dafür aber immer mit GROOOßEM Keyboard...:o)
Den trend gibts schon seit vielen jahren.
Ich habe früher deutlich öfter, oft auch als aushilfe,
bei festen, firmenfeiern, geburtstagen, hochzeiten... gespielt.

Viele bands machen da preislich gestaffelte angebote -
trio- quartett- quintett besetzung.
Der bassist ist dank der linken keyborder-hand
am entbehrlichsten.
Übrigens meist zum leidwesen der keyborder,
und auch der schlagzeuger,
weils mit bass halt doch besser grooved :-)
 

An- und Verkauf

Well-Known Member
Bassix
ß5.823
Ich hatte ja anderthalb Jahre einen studierten Musiker als Chorleiter der sich immer wieder mal drüber aufregte, daß man an der Hochschule kein Wort übern Arbeitsmarkt verloren hatte...
Das müssen sie auch nicht, die dort Arbeitenden haben das Problem für sich ja gelöst!! Wobei Chorleiter tatsächlich eine der letzten sicheren Bastionen ist, es gibt zahlreiche Laienchöre, die händeringend einen Leiter suchen. Wer Musik studiert, sollte unbedingt dafür sorgen, in diesem Bereich ein paar Fähigkeiten abzugreifen, das lässt sich ganz gut versilbern. Man muss es aber nicht nur können, man muss es auch wollen.
 

An- und Verkauf

Well-Known Member
Bassix
ß5.823
Viele bands machen da preislich gestaffelte angebote -
trio- quartett- quintett besetzung. Der bassist ist dank der linken keyborder-hand am entbehrlichsten.
Ja. Und ich kenne viele Keyboarder, die als ihr eigener Totengräber, besser bekannt als DJ, arbeiten. Und ich kenne viele bitter klagende DJs, weil immer mehr Leute ihr Telefon mitbringen zur Veranstaltung und ihre Playlist abdudeln lassen.

Aufhalten lässt sich das nicht mehr, Livemusik als Geschäftsbereich ist auf dem absteigenden Ast, das kann ich schon über die vorzuhaltenden Steuerordner nachweisen.
 

Bassman135

Well-Known Member
Bassix
ß23.780
allerdings hab ich irgendwann mal einen Schlussstrich unter alles gezogen was mir weder finanziell noch musikalisch weiterhilft.
Mit einem - möglicherweise mit großer Attitüde vorgetragenen! - Schlusstrich stößt man den zukünftigen ehemaligen Kollegen vor den Kopf.
Da glaub ich ist der felix nicht gemeint
Das darf man ja auch losgelöst voneinander betrachten. Eine leicht provokant geschriebene Antwort, die nicht zwingend auf Felix persönlich, sondern wohl generell, auf die von ihm geschilderte Problematik gemünzt, verstanden werden sollte.

Edit: Kommatechnisch kritisch.
 

An- und Verkauf

Well-Known Member
Bassix
ß5.823
Das darf man ja auch losgelöst voneinander betrachten.
Ich bitte darum. Ich wollte dem Kollegen nicht unterstellen, er habe es genau so gemacht, deswegen steht da ja "möglicherweise". Es geht bei sowas auch um das ausgesendete Signal: Die, mit denen man nicht mehr arbeiten möchte, fühlen sich immer ein Stück weit vor den Kopf gestoßen. Ein freundliches "sorry, ich habe da im Moment keine Zeit für" lässt der Gegenseite eine bessere Möglichkeit, das Gesicht zu wahren als ein "sorry, ihr zahlt zu schlecht und musikalisch bringt ihr mir auch nichts", was immer interpretiert wird als "er hält sich für was Besseres!".
 
Dass die Rechnung nicht aufgehen kann, wenn alle alle unterrichten und niemand mehr Geld erwirtschaftet, u.a. um den Unterricht zu bezahlen, merken viele erst im Nachgang.
Ich habe mich mal locker für ein Musikstudium interessiert, aber das war ja schon Ende 90er echt krass was da so alles aus dem Boden schoss. Die Zeit als die ganzen Pop-Akademien aufkamen, wo die sophisticated Jazzer schon die Nase gerümpft haben und die Klassiker sich nicht mal umgedreht haben wenn man Pop-Akademie gesagt hat. Da war auf der einen Seite der Wettbewerb schon hart aber schon gefühlt Horden von Studenten. Dazu gab es vor 20 Jahre schon die Diskussion ob nicht die ganze Musikkultur Musikerkultur den Bach runter geht und das alles gar nicht passt - war jedenfalls in meinem Musiker-Umfeld so.

ich wunder mich sehr. Entweder ist 2019 verdammt schlecht, oder ich mache irgendwas falsch und merke es nicht.
Lokale Szenen von Außen zu betrachten finde ich immer schwierig, oft genug erlebt das es wo tote Hose ist und 150km weiter voll abgeht.

Aber die Grundtendenz das es schlicht zu viele Musiker/Bands für zu wenig Gigs gibt hat sich schon generell in den letzten Jahren aus meiner Sicht sogar arg verschärft.
Und ich habe den Eindruck, das unter Musikern da nicht gerne drüber gesprochen wird, es Missgunst zwischen Amateuren und Profis gibt und das Ganze in einem Umfeld das zwar unterhalten werden will aber nix bezahlen möchte.
Das halt auch:
Ich glaube, dass der potentielle "Arbeitsmarkt für Livemusiker" im Sinne von Dienstleister immer kleiner wird.
Singer Songwriter ohne großen Aufwand, DJ und sowas geht immer aber Bassist als "Aushilfe" (ist nicht böse gemeint)... puh das ist wohl eher mau.
Ich habe in letzter Zeit häufig "Bands" ohne Bassisten spielen sehen. Dafür aber immer mit GROOOßEM Keyboard...:o)
Da merken selbst wir kleinen Hobbyisten, das es eng wird, außer man füllt eine gefragte/populäre Lücke und kostet möglichst gar nix/spielt auf Hut.
Und bei den klassischen Dienstleister/Galabands mit gutem Niveau, wie viele sind denn das die sich den Markt aufteilen? Würde mich nicht wundern wenn das keine zwei dutzend Bands BRD weit sind, die gut gebucht werden.

just my 2cents aus der Hobbyisten Sicht.
 

clumsybass

Well-Known Member
Bassix
ß20.538
ich denke es ist wichtig sich auch als freelancer ein paar feste standbeine zu schaffen bei denen regelmässig kohle reinkommt: z.b. hochzeitsband, coverband, studio, sub bei anderen bands...

wenns nicht läuft hilft am ende eigentlich immer: klinken putzen, anbiedern, networken... tut eben evtl. erstmal weh -> kenne einige sehr gute mukker die aus falschem stolz lieber am hungertuch nagen, als nach einem gig fragen zu müssen...
 

f_luxus

Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß65.013
Moin (hier in Peru isses grad 5.30h...)
Ich bin aus allen Bands sehr friedlich ausgestiegen, immer mit der Ansage zur Not alles zu tun um keinen Gig canceln zu müssen. Klar, die Szene hier weiß dass ich keine schlechtbezahlten Gigs spiele, das ist aber schon seit einiger Zeit so. Es kann tatsächlich sein dass ich dadurch dass ich letztes Jahr weniger gespielt hab (von 60 auf 30 Gigs, wegen Fokussierung auf gut laufende Bands) ich dieses Jahr wegen fehlender Präsenz noch weniger spiele (bis jetzt ca. 10 Gigs, bis Ende des Jahres wenn es so weitergeht 15-20). Das ist ja dann ein Teufelskreis.

Ich denke ich muss tatsächlich selbst aktiv werden und nochmal was auf die Beine stellen. Ich hab mich all die Jahre darauf verlassen dass das Telefon klingelt und jetzt ist es gerade nicht mehr so...
 

beate

Bassteltante
Ok, jetzt schrieb Felix aber, dass er sich für seinen Lebensunterhalt anders spezialisiert hätte. Und bereits die für sich vermutlich richtigen Schlußfolgerungen zieht.

Ist aber generell so, bei weitem nicht nur in der Musik: wenn man wegen guter Auslastung zu viele Anfragen ablehnen muss, bleiben mit der Zeit die Anfragen aus. Und das wird dann besonders schmerzlich, wenn ein paar große Auftraggeber dann irgendwann wegbrechen. In der Situation bin ich auch, und ich hoffe eigentlich, dass mein status quo noch die nächsten zwei Jahre anhält.
 
Oben