API TranZformer LX Bass Preamp / Pedal

haebbe58

Schwabassist
Bassix
ß60.686
der balanced line out wird nicht getrennt von der gesamten aktiven Schaltung davor, nur der Eingang dieser Schaltung wird abgetrennt ... somit rauscht die Schaltung natürlich... kein Signal aber Grundrauschen, der Kompressor tut dazu wahrscheinlich am meisten ...

Evtl. wäre mehr Ruhe, wenn man den Eingang der Schaltung im Bypass-Modus auch zusätzlich auf Masse legen würde (falls noch nicht geschehen)
 

jensenmann

Well-Known Member
Bassix
ß5.373
Ich habe des Rauschproblem hier nicht von Anfang an verfolgt und nicht alle Posts gelesen. Aber vielleicht liegt das Problem daran, daß wenn Bypass aktiviert ist das darauf folgende Gerät den API (und seine niederohmige Ausgangsimpedanz) garnicht mehr "sieht", sondern nur noch das was davor hängt. Falls das davor (der Bass oder nichts oder ein hochohmiges Poti am Ausgang eines Bodentreters, etc.) hochohmig sein sollte wird das durch Rauschen quittiert. Jeder Bassamp oder Endstufe hat eine Menge Gain (die Endstufe alleine >30dB ), wodurch das thermische Rauschen der Quellimpedanz (also was vor dem gebypassten API angeschlossen ist) hochverstärkt wird. Je hochohmiger die Quelle umso mehr Rauschen. Das kann durchaus zu hörbarem Rauschen führen.
 

bassicer

Active Member
Bassix
ß2.209
Wie hoch ist denn die Eingangsempfindlichkeit des darauffolgenden Equipments? Ist das eine Endstufe oder gehst Du ins Mischpult?
WIe hoch darfst Du überhaupt Master bzw. Gain ziehen, damit nix übersteuert?
Je nach Kette ist alles dabei, Pedale, Mischpult, Interface, Endstufe, Pad.
Der Master wirkt ja nicht auf den XLR Out. Wenn ich den Gain am LX so auf 10 Uhr Stelle kommen um die 0dBu am XLR raus. Vielleicht in Spitzen +6. Also ganz normale Line Pegel auf die das allermeiste Equipment ausgelegt ist.
 

bassicer

Active Member
Bassix
ß2.209
Wenn Du den bypass aktivierst, wird der balanced output aus keiner Verstaerkerstufe versorgt, was auch im Text dort steht.
D.h. es sollte gar kein brauchbares Signal mehr anliegen dort. Ist also ein feature, kein bug.
Das Schema und den Text dazu hab ich auch gesehen, bin allerdings nicht 100%ig schlau daraus geworden. Der Preamp wird intern vom Strom genommen und rauscht dann?
Das erklärt aber noch nicht warum das Rauschen bei einigen Pedalen auftritt und bei anderen nicht.
 

bassicer

Active Member
Bassix
ß2.209
der balanced line out wird nicht getrennt von der gesamten aktiven Schaltung davor, nur der Eingang dieser Schaltung wird abgetrennt ... somit rauscht die Schaltung natürlich... kein Signal aber Grundrauschen, der Kompressor tut dazu wahrscheinlich am meisten ...
Das Rauschen ist aber weg sobald ich aus dem Bypass gehe! Also es ist nicht das Rauschen wie im Spielbetrieb, was übrigens praktisch nicht hörbar ist.
 

xroads

Well-Known Member
Bassix
ß30.493
Das Schema und den Text dazu hab ich auch gesehen, bin allerdings nicht 100%ig schlau daraus geworden. Der Preamp wird intern vom Strom genommen und rauscht dann?
Das erklärt aber noch nicht warum das Rauschen bei einigen Pedalen auftritt und bei anderen nicht.
Nein, nicht der Preamp rauscht. Einfach gesagt: der API hat keine passive DI Box. Wenn Du also auf bypass schaltest, ist der symmetrische Ausgang nutzlos.

Nach dem Blockschaltbild zu urteilen, liegt am DI im Bypass dann ein hochohmiges Signal an, das unbalanced ist und nicht galvanisch getrennt wurde.
Da ist der Signal-Rauschabstand nicht mehr gut.
 

bassicer

Active Member
Bassix
ß2.209
Nein, nicht der Preamp rauscht. Einfach gesagt: der API hat keine passive DI Box. Wenn Du also auf bypass schaltest, ist der symmetrische Ausgang nutzlos.
Genau das will ich ja. Einen Mute im XLR Out. Nur kommt dann leider rauschen und nicht nichts...

Ändert sich vielleicht bei der Mod was, wenn zusätzlich der unbalanced out gemutet wird?
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Bassix
ß86.953
Wenn bei Bypass der DI in der Luft hängt, wird alles hochohmig, wie xroads es gerade schrieb. Was dann rauscht, ist der Preamp der nachfolgenden Stufe.
Wenn dem so ist, dann löte mal in den XLR-Stecker der ins API geht, einen Widerstand (680 Ohm bis 2K2) zwischen Pin 2 und 3.
Das ganze kann aber auch auf einen viel zu hohen Gain der nachfolgenden Verstärkung hindeuten.
Bypass dürfte dann hier ja einem Mute gleichen.

Beschreib einfach mal die Signalkette:
Was geht in den API rein, wo geht es raus, in welches Gerät mit welchem Kabel?
 

bassicer

Active Member
Bassix
ß2.209
Beschreib einfach mal die Signalkette:
Was geht in den API rein, wo geht es raus, in welches Gerät mit welchem Kabel?
Also im einfachsten Fall:
Bass - Sommer llx Kabel - API LX - balanced out - XLR Kabel - Bugatti 400.
Um den Ausgangspegel zu reduzieren hab ich vor der Endstufe entweder ein JTS MA123 oder den Palmer Monicon. Hat aber mit dem Problem nichts zu tun.

Ich weiß...ich kann das alles auch per unbalanced out lösen, was ich auch oft mache, da ich den Vong gern noch nachschalte, nur hab ich mich gewundert und dachte es liegt ein Defekt vor.
Ziel wäre bei mir dass der XLR out im Bypass als Mute funktioniert, also alles still ist. Das wiederum geht ja beim unbalanced out nicht...
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Bassix
ß86.953
Die beste Lösung wäre natürlich eine Verdrahtungsänderung, so dass man den Bypass Switch als Mute richtigen Mute nutzen kann. Es gibt hier ja ein paar Spezialisten für den API, die da bestimmt mehr zu sagen können.
 

bassicer

Active Member
Bassix
ß2.209
Ja das wäre toll!

Merkwürdig ist nach wie vor noch dass es ja bei manchen LX Pedalen zu funktionieren scheint.
Und wird bei den @Majestetic Mute-Mod irgendwas am Balanced Out verändert oder nur am unbalanced?
 

bassicer

Active Member
Bassix
ß2.209
Ja das stimmt. Mit Pad oder Controller reduziert man das Rauschen auf einen Pegel der nicht weiter stört.
Scheint wohl nicht so vorgesehen zu sein dass im Bypass nix mehr rauskommt wie bei einem klassischen Mute.
 

Majestic12

Active Member
Bassix
ß1.197
Das Rauschen im XLR Ausgang wenn das Pedal auf Bypass steht ist leider von der Konstruktion her bedingt. Der Bypass ist ein Hard Bypass der den Eingang direkt auf den Ausgang schaltet und die komplette Eingangselektronik des Pedals "in der Luft" hängen lässt. Der XLR Ausgang wird leider nicht abgetrennt und gibt das Rauschen (wie bei einem offenen Kabelende) einfach weiter.

Mein MOD (Mute anstelle Bypass) behebt das Problem, da sowohl Klinken als auch XLR Ausgang gemutet werden.

Das Problem ist insgesamt bei API schon bekannt. Ich bin mir sicher dass die sich in Zukuft deswegen was einfallen lassen werden, da es an sich leicht behoben werden kann :-)
 

bassicer

Active Member
Bassix
ß2.209
Das Rauschen im XLR Ausgang wenn das Pedal auf Bypass steht ist leider von der Konstruktion her bedingt. Der Bypass ist ein Hard Bypass der den Eingang direkt auf den Ausgang schaltet und die komplette Eingangselektronik des Pedals "in der Luft" hängen lässt. Der XLR Ausgang wird leider nicht abgetrennt und gibt das Rauschen (wie bei einem offenen Kabelende) einfach weiter.

Mein MOD (Mute anstelle Bypass) behebt das Problem, da sowohl Klinken als auch XLR Ausgang gemutet werden.
Aha! Danke für die Aufklärung.
Ich hab ja beim zweiten Tranzformer schon gemerkt dass das Problem wohl bauartbedingt ist.

Der Mod wird für mich immer interessanter...;-)
 

pitsieben

Bass 'n' Drums
Liebe Leute...es ist soweit...:-)

Nachdem ich ja schon auf der ersten Seite dieses Threads von dieser Stullendose angefixt wurde, hätte ich jetzt gerne eine Entscheidungshilfe. Seht mir mein mangelhaftes technisches Know-How in der Folge bitte nach.

Zu mir: Ich bin preciaffiner Freund harter Gangarten und habe an meinen Sound eigentlich nur den Anspruch, dass die Grundfärbung des SansAmp (bitte keine Diskussion darüber...wir reden über Zerrsounds...ich liebe das ich kann der Gerät nach vielen Jahren tatsächlich auch bedienen;-)) möglichst straff, tight und - sagen wir mal - autoritär dargestellt wird. Alle, die sich über diesen API Preamp äußern, heben genau dies hervor. Das soll dieses Gerät können...wie kein zweites. Das weckt mein Interesse.

Momentan realisiere ich dieses Ideal mit den Carbines von Mesa. Klappt wunderbar und es gibt eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass ich durchaus wieder auf diese Dinger zurückgreifen werde. Einfach gut.

Jetzt ist das Bessere aber der Feind des Guten und wenn ich bei gleicher oder gar besserer Ausbeute weniger Zeug verladen bzw. aufstellen muss, wäre mir das recht. Momentan geht es häufig auf recht große und personell wie materialtechnisch super ausgestattete Bühnen. Vier von den letzten fünf Gigs hätte ich ohne Backline spielen können...fettes Monitoring, fitte Leute.

Nun die Phantasie: Ich stelle mir ein kleines, stabiles Aluköfferchen oder Rack mit vier Fächern vor. Optionale Endstufe, API, Zubehör und SansAmp PBDDI. Brauche ich Backline, stelle ich die Endstufe auf eine Box...brauche ich das nicht, lege ich mir den SansAmp und den API an den Bühnenrand und gehe in beiden Fällen aus dem DI des API in die Stagebox.

Ich habe mir jetzt von @günter5 den Stratitis Mod HB800B geschossen und somit eine potente und leichte Endstufe am Start, die laut @Paulito sehr gut mit dem API Pre spielen soll. Alternativ hatte ich die RedRock auf dem Schirm, aber die kostet das Doppelte.

Nun zu den Fragen: Hat den API schon mal jemand mit sehr klassischen, verzerrten Preci- Dengelsounds à la Blink, Offspring, Green Day und Konsorten versorgt?
Kann der integrierte Kompressor meinem DBX 160 A das Wasser reichen?
Hat diese Idee irgendwelche Fehler?
Fest in einem 3HE Rack verschrauben, das Ganze oder doch lieber Arztköfferchen?
Wie wird Weihnachten?

Herrje...ich weiß einfach nicht und 600 Schleifen sind ne Menge Holz und von Studiokram hab' ich noch gar nicht angefangen...:govampire:
 
Zuletzt bearbeitet:

StonerGreg

Das Ding aus dem Sumpf
Bassix
ß35.937
Ich fand den API für verzerrten Rock (mein Nickname ist Programm) nicht sooo pralle. Da "klingt" das Ding einfach "nach nix", also keine Färbung wie z.B. Ampeg/Orange etc.

Nicht falsch verstehen, der API ist dann spitze, wenn man seinen Bass hören möchte, wie er ist. Da löst das Ding fein auf, schlechte Bässe klingen schlecht, gute eben gut. Eine "Rocksau" ist der API allerdings nicht, eher eine Hi-End Maschine für höchste Ansprüche.

Vielleicht ist z.B. ein Mesa-Bodenpreamp vor dem HB besser geeignet?
 

Bassralf

Well-Known Member
Bassix
ß55.874
Meine E-Bässe laufen über den API und da möchte ich auch nichts anderes mehr haben. Ich kennen keinen Preamp, der den Bass so plastisch und detailliert und dabei unverfärbt wiedergibt. Ich spiele live eine Reihe von Bässen und deren Unterschiede sollen ja erhalten bleiben. Ich bin aber auch meilenweit weg von Zerrsounds.
Ich schliesse mich @StonerGreg an. Der API ist wohl für Deine Zwecke nicht das richtige.
 
Oben Unten