Aufwand und Ertrag - Manchmal bin vom Ergebnis einfach nur ernüchtert


Noble
Noble
stag beetle
Ich bin Baujahr 90 und bin in den letzen Jahren irgendwann ins Business gekommen, in dem halt darum geht, das best passendste Bass Signal abzuliefern und fertig.
Und ja der TE hat Recht...
Aber das Thema driftet ab zum Thema was idealistische Hobbyband herne "anders machen" würde.
Ja. Und nein. Ist halt ein anderes Thema.
Betrifft den gesamten Verlauf.

Grade der zweite Teil meines Posts bezog sich mitnichten auf mich selber, sondern sollte Bezug nehmen auf die Vielfalt der Musikstile und Sounds, die existieren. Wenn ich das Problem richtig verstehe, geht es um den großen Aufwand im Vorfeld und den Sound, welcher dann "oft ernüchternd und kaum hörbar" auf der Platte nach hinten gemischt wird. Ja das gibt es...aber es gitb Musikrichtungen wo das wensentlich öfter der Fall ist als bei anderen.

Das bei Charts und Top 100 Mukke kam mehr coole Basslines oder reale Basssounds am Start sind sollte doch sonnenklar sein. Da waren in den 0er Jahren noch No Doubt und später die Indierockbands aus GB große Ausnahmen, wobei der Großteil auch schon wieder nicht in den Deutschen Top 100 gespielt wurde, aber das liegt an der furchbaren mainstream Musikkultur hier zulande. Aber ich gebe NichMcNoise Recht, dass es nicht besser geworden ist. Die Entwicklung der letzten 10 Jahre ist ganz übel.
 
lowend05
lowend05
Well-Known Member
Bassix
ß11.958
Es geht auch nicht unbedingt um Musikrichtungen. Klar, dass es Stile gibt, wo der Bass mehr zu melden hat als in anderen.

Generell war nur der Gedanke, dass man sich unglaublich viel Gedanken macht, Zeit, Arbeit und Geld investiert um den optimalen Sound zu bekommen, aber im Ergebnis hört man nix mehr davon.
Aber vielleicht gehört das auch zu dem Prozess, sich von der ganzen Gearfixierung zu lösen. Auf diesem Weg bin ich sowieso schon seit längerer Zeit unterwegs.
Und irgendwie ist das total befreiend.
 
Bass-Fred
Bass-Fred
Well-Known Member
Bassix
ß24.746
Ja, aber warum denn wohl?
Deine Ausgangsthese war ja, dass die Top10 schon vor 40 Jahren stilistisch, vor allem aber klanglich/produktionsmäßig so langweilig waren, wie ich die heutigen Top10 empfinde.

Tja, hier mal die erfolgreichsten Top10-Songs aus dem Jahre 1984:

Noch krasser 1982:

Ich empfinde das Spektrum an Stilen und Sound/Produktion dort deutlich breiter als bei den heutigen Top-Hits bei Spotify.
Kann natürlich an mir liegen.
(Und nee, ich finde die ollen Kamellen nicht mal ansatzweise alle ganz toll.)
Haha... eben lese ich noch Deinen Beitrag und wenige Minuten später wird mir auf Youtube "The Era of Low Information Music" von Rick Beato vorgeschlagen. :D

Apropos - in den Single Charts sind Stand heute zwei ABBA Songs in den Top 10.
 
Mudskipper
Mudskipper
.
aber das liegt an der furchbaren mainstream Musikkultur hier zulande. Aber ich gebe NichMcNoise Recht, dass es nicht besser geworden ist. Die Entwicklung der letzten 10 Jahre ist ganz übel
Da sind die Briten uns klar überlegen, da schafft es auch noch gutes Zeug regelmäßig in die Charts.

Aber vielleicht gehört das auch zu dem Prozess, sich von der ganzen Gearfixierung zu lösen. Auf diesem Weg bin ich sowieso schon seit längerer Zeit unterwegs.
Und irgendwie ist das total befreiend.
Ich würde das gar nicht unbedingt Fixierung nennen, das ist einfach ein anderer Ansatz.
Einerseits beneide ich die Leute, die tausend Jahre einen Bass, einen Amp und ein Pedal spielen und völlig zufrieden sind, andererseits bin ich mit meinem Rudel Bässen auch zufrieden :ugly: . Es macht ja auch einfach Spaß unterschiedliche Instrumente zu spielen, kennen zu lernen, ggf wieder zu tauschen/verkaufen, was neues Testen usw. Das ist dann eher ein Hobby innerhalb des Themas Bass spielen.

Apropos - in den Single Charts sind Stand heute zwei ABBA Songs in den Top 10.
Die sind neu und gar nicht mal so gut - finde ich.
 
EADG
EADG
schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß58.565
dass man sich unglaublich viel Gedanken macht, Zeit, Arbeit und Geld investiert um den optimalen Sound zu bekommen, aber im Ergebnis hört man nix mehr davon.
Wenn jemand gut gekocht hat, interessiert sich kein Mensch für die Töpfe, die er benutzt hat, sondern fürs Rezept.
Ausnahmen gibt es wahrscheinlich in internetforen.
sich von der ganzen Gearfixierung zu lösen. Auf diesem Weg bin ich sowieso schon seit längerer Zeit unterwegs.
Und irgendwie ist das total befreiend.
Sehr gute Idee.
:bier:
 
MRoyce
MRoyce
Well-Known Member
Bassix
ß36.719
Deine Ausgangsthese war ja, dass die Top10 schon vor 40 Jahren stilistisch, vor allem aber klanglich/produktionsmäßig so langweilig waren, wie ich die heutigen Top10 empfinde.

Tja, das war wohl ein Missverständnis deinerseits, denn dein persönliches Empfinden ist halt nur das deinige und in keiner Form objektiv. Meine These ist eher dass die musikalische Aesthetik von jedem(wirklich jeder!) massgeblich in der Jugend geprägt wird. Umso mehr Zeit vergeht, umso mehr wandelt sich aber was populär ist und irgendwann verliert man den Bezug zu dem was die junge Generation hört. Ist nicht schlimm aber früher war nicht alles besser sondern nur anders.

Aber machen wir doch einfach mal die Übung:

1984
1 I Just Called To Say I Love You-Stevie Wonder --> Nicht einer der bekannten Hits von Stevie
2 Relax-Frankie Goes To Hollywood --> Ein echter Gay-Klassiker und gerne in Filmen/Serien als Referenz verwendet
3 Self Control-Laura Branigan --> 0815 80er Synth-Pop
4 Big In Japan-Alphaville --> 0815 80er Synth-Pop
5 Such A Shame-Talk Talk --> 80er Synth Pop, cooles Lied und hört man immer noch in den Ü40-Radio Sendern
6 Jenseits Von Eden-Nino de Angelo --> Ganz schlimmer Pathos Schlager
7 Send Me An Angel-Real Life --> 0815 80er Synth-Pop
8 High Energy-Evelyn Thomas --> 0815 Synthie-Pop
9 People Are People-Depeche Mode --> Guter Synth Pop, langweilige Lyrics
10 Only You-The Flying Pickets --> Acappella Cover mit schrecklichem 80er Fake Reverb, bäh
Two Tribes-Frankie Goes To Hollywood --> 0815 80er Synth Pop

Ich zähle so ~6 verschiedene Productions-Styles, alle sehr 80er

2020
1 Blinding Lights-The Weeknd --> High Production Value Ami Pop, mit 80er Synth Hook ;-)
2 Mood-24kGoldn Feat. Iann Dior --> 0815 2020 Pop
3 Savage Love (Laxed - Siren Beat)-Jawsh 685 x Jason Derulo --> 0815 2020 Pop
4 Emotions-UFO361 --> 0815 Deutsch-Trap
5 Dance Monkey-Tones And I --> 0815 2020 Pop
6 Bläulich-Apache 207 --> 0815 Deutsch-Trap
7 Airwaves-Pashanim --> 0815 Deutsch-Trap mit Techno Kick
8 Rockstar-DaBaby Feat. Roddy Ricch --> 0815 Ami Trap
9 Unterwegs-KitschKrieg feat. Jamule --> Electro-Cover von nem alten Seeed(glaub ich?) mit Rap...
10
Breaking Me-Topic feat. A7S - Vocal EDM
Lemonade-Internet Money & Gunna feat. Don Toliver & NAV- 0815 Ami Trap

Ich zähle ebenfalls so ~6 Production-Styles, allesamt sehr 2020

Irgendwie sehe ich keinen nennenswerten Unterschied, was von 2020 Bestand hat werden wir erst in 30 Jahren wissen...
 
Nick McNoise
Nick McNoise
Apfelwummsender Soulman
Bassix
ß31.565
Tja, das war wohl ein Missverständnis deinerseits, denn dein persönliches Empfinden ist halt nur das deinige und in keiner Form objektiv. ...
Ich habe da gar nichts missverstanden. Ich schrieb ja, dass es mein Empfinden ist, eben weil ich weiss, dass dies nicht objektiv ist.

Meine These ist eher dass die musikalische Aesthetik von jedem(wirklich jeder!) massgeblich in der Jugend geprägt wird. Umso mehr Zeit vergeht, umso mehr wandelt sich aber was populär ist und irgendwann verliert man den Bezug zu dem was die junge Generation hört. ...
Das habe ich grundsätzlich nie bestritten, nur eben angemerkt, dass es da sehr interessante Ausreißer gibt (besagte 15-25jährigen und mich selbst).

Ich sprach zudem nur von der klanglicher Bandbreite, von verschiedenen Produktionsweisen/Sounds.
Ich höre beispielsweise deutliche Unterschiede zwischen Big in Japan, Two Tribes und Self control - packst die alle unter "08/15 Synthiepop".

Und mit persönlichen Geschmacksurteilen wir "ganz schlimmer Pathos Schlager" oder "schrecklichen 80er Fake Reverb, bäh" ergibt sich auch keine sinnvolle Diskussion.

Ist nicht schlimm aber früher war nicht alles besser sondern nur anders.

Eben, das schrieb ich aber gestern schon, glaube ich.
 
 

Oben Unten