Aufwand und Ertrag - Manchmal bin vom Ergebnis einfach nur ernüchtert


lowend05
lowend05
Well-Known Member
Bassix
ß11.958
Moin,

irgendwie bin ich im Moment echt frustriert.:-/. Habe jetzt für eine Band mal wieder ein Album eingespielt und mir natürlich viel Mühe gegeben. Nun bekomme ich der ersten Mixe zurück und der Bass klingt irgendwie maximal "geht so" (so man ihn überhaupt richtig hört...).
Ist mir leider oft schon so gegangen, auch in etablierten, professionellen Studios.
Wir diskutieren hier über den besten Bass, die optimalen Saiten, Pick Up Höhen und was weiß ich noch für einen Kleinkram um einen optimalen Sound zu bekommen. Und dann nimmt man etwas auf und bekommt ein Ergebnis, was man gefühlt auch mit jedem Durchschnittinstrument erreichen könnte. Natürlich habe ich immer gutes Equipment zum aufnehmen am Start, aber irgendwie hört man keinen entscheidenden Vorteil. Will sagen, irgendwie passt Aufwand und Ertrag nicht. Ich hoffe, ihr versteht was ich meine.

Zu Einschätzung: Spiele seit mehr als 30 Jahren Bass und durfte schon sehr viele Alben einspielen und war oft im Studio.

Kennt ihr das auch, oder bin ich im Moment einfach nur zu kritisch :II:rolleyes:?
Gruß
lowend05
 
debo_1977
debo_1977
bassifiziert
Bassix
ß6.924
Ähm, hast du FÜR eine Band als Studiomusiker etwas eingespielt, oder bist du Teil dieser Band? Hattest du Einfluss auf den Mix oder insgesamt auf den Sound der Kapelle?
 
8Miles
8Miles
Well-Known Member
Bassix
ß18.930
Und dann nimmt man etwas auf und bekommt ein Ergebnis, was man gefühlt auch mit jedem Durchschnittinstrument erreichen könnte. Natürlich habe ich immer gutes Equipment zum aufnehmen am Start, aber irgendwie hört man keinen entscheidenden Vorteil. Will sagen, irgendwie passt Aufwand und Ertrag nicht.
Ja, kenne ich. Hauptsache, es klingt irgendwie precimäßig bzw. "rund". Ob der Take mit einem Original von 1958 oder mit einem Squire Bronco-Bass eingespielt wurde, ist dem Produzenten meistens Wurscht.
 
Zuletzt bearbeitet:
lowend05
lowend05
Well-Known Member
Bassix
ß11.958
Ähm, hast du FÜR eine Band als Studiomusiker etwas eingespielt, oder bist du Teil dieser Band? Hattest du Einfluss auf den Mix oder insgesamt auf den Sound der Kapelle
In dem Fall bin ich quasi Sideman. Bin schon irgendwie Teil der Band und kann eigene Linien einbringen, am Ende aber nicht in die letzten Entscheidungen einbezogen.
Generell habe ich aber die Erfahrung gemacht, das auf den Bass einfach nicht so viel Wert gelegt wird. Und da frage ich mich dann halt manchmal schon, ob sich der ganze Zirkus lohnt...
 
lowend05
lowend05
Well-Known Member
Bassix
ß11.958
Ja, kenne ich. Hauptsache, es klingt irgendwie precimäßig bzw. "rund". Ob der Take mit einem Original von 1958 oder mit einem Squire Bronco-Bass eingespielt wurde, ist dem Produzenten meistens Wurscht.
Hatte vor einigen Jahren auch eine interessante Studioerfahrung mit einem Gitarristen. Er ist wirklich ein Hammermusiker und hat eine Sammlung richtig guter (Vintage-) Gitarren, Effekte und Amps. Er hat für eine CD einen tierischen Aufwand betrieben und gefühlt für jeden Song und manchmal sogar innerhalb desselben, unterschiedliche Setups verwendet.
Als ich das Ergebnis gehört habe war ich auch da eher ernüchtert. Man hat die Unterschiede wirklich kaum gehört (natürlich schon zwischen Paula und Tele etc). Aber eben nicht im Verhältnis zum Aufwand...
 
8Miles
8Miles
Well-Known Member
Bassix
ß18.930
…wenn heute denn überhaupt noch richtige, von Hand gespielte Bässe und Gitten zum Einsatz kommen.
 
rawlikefishrob
rawlikefishrob
Japan Vintage Enthusiast
In dem Fall bin ich quasi Sideman. Bin schon irgendwie Teil der Band und kann eigene Linien einbringen, am Ende aber nicht in die letzten Entscheidungen einbezogen.
Generell habe ich aber die Erfahrung gemacht, das auf den Bass einfach nicht so viel Wert gelegt wird. Und da frage ich mich dann halt manchmal schon, ob sich der ganze Zirkus lohnt...
Nun es kommt ja auch auf den Musikstil an, wenn es um den Gesang geht, dann featured man nur den Gesang, dann muss sich sowohl vom Sound als auch auch vom Inhalt, Schnörkel etc sich die Band unterordnen.
 
lowend05
lowend05
Well-Known Member
Bassix
ß11.958
Nun es kommt ja auch auf den Musikstil an, wenn es um den Gesang geht, dann featured man nur den Gesang, dann muss sich sowohl vom Sound als auch auch vom Inhalt, Schnörkel etc sich die Band unterordnen.
Das liegt ja auf der Hand. Ist in dem Fall aber nicht so. Und ich bin z.B. ein Basser der gerne möglichst wenig, wenn gewünscht auch melodiös und dafür auf den Punkt spielt. Daddeln und alles zuballern finde ich schrecklich. Die musikalische Aussage steht immer im Vordergrund.

Wenn du Marcus Miller bist, dann wirst du am meisten RAUM im Mix bekommen..

Bin ich nicht, kann ich nicht (ich hasse Slapen) und will ich auch nie sein. Es geht nicht darum im Vordergrund zu stehen. Bitte lies den Eingangsthread und die für mich vorhandene "Problematik" genauer. Es geht darum, dass man einfach viel Aufwand rund um das Thema ""guter Bassound" betreibt und dafür leider sehr häufig bei Aufnahmen keine Früchte ernten kann. Und das empfinde ich als schade bzw. teilweise frustrierend.
 
Rhino-
Rhino-
Purist
Normal, würde ich mal sagen.

es zählt zum Schluss der Gesamtmix. Das überlasse ich schlussendlich dem Techniker. Deswegen habe ich auch noch nie Aufwand betrieben. DI-Box ins Pult und fertig. Den Rest macht der Tonmensch. Der hat heutzutage alles digital am Start.
Sicher kann man den Grundcharakter beeinflussen mit der Wahl des Basses z.B. (Ray, JB oder Preci) aber das war es dann in meinen Augen.
Ist doch auch Wurscht, denn das Endergebnis zählt, also der Gesamtmix.
 
rawlikefishrob
rawlikefishrob
Japan Vintage Enthusiast
Wenn ein Profi und Studio Bassmann damit ankommt, dass er nur per DI einspielt, ist er bald arbeitslos, wenn sich das rumspricht. Und ja, ich habe auch schon oft gedacht, dass man selbst zu viel Aufwand für ein Instrument gemacht hat, aber wenn das was am Ende nicht mehr so dolle ist wie der Aufwand, dann kann man auch fragen, was wäre, wenn man weniger gemacht hätte.
 

TomW
TomW
Fire And Water
Der Schlagzeuger und ich haben während der langen Corona-Pause jeden Dienstag im großen, belüfteten Proberaum geprobt und auch unsere Parts für neue Songs aufgenommen (Soundcraft Ui24) ... diese wurden anschließend für die "Daheimgebliebenen" zum Vervollständigen in eine Dropbox gestellt ...

Aus Lust und Laune habe ich fast jede Woche einen anderen Bass mitgenommen oder mal über einen Eich oder einen Glockenklang gespielt - was aber auf den Aufnahmen dann nicht wirklich herauszuhören war .... also beim genauen Hinhören habe ich selbst natürlich schon bemerkt, ob ein Preci, Stingray oder Jazzbass im Einsatz war ... aber objektiv betrachtet klangen die Bassspuren schon sehr, sehr ähnlich - nämlich nach mir :stolz:
 
Slidemaster Dee
Slidemaster Dee
Member? Ich geb dir gleich Member!
Bassix
ß93.926
Ich war mit dem Basssound auf unseren letzten Aufnahmen sehr zufrieden. Haben wir allerdings auch selbst aufgenommen und gemischt. Da durfte und wollte ich also viel mitsprechen, und da hat sich der hohe Aufwand definitiv gelohnt.

Also möglich ist geiler Basssound schon… ;-)

Das ist aber vielleicht von den Rahmenbedingungen was anderes. Wenn man „einfach nur“ im Studio abliefert und dann keinen Einfluss mehr hat, hängt es halt davon ab, was der Mischer/Producer für Ideen vom Basssound hat. Und der hat sicher oft einen anderen Fokus bei der Sache als wir Bassisten. Ich denke, wir haben da schon ein sehr selektives und differenziertes Gehör für Dinge, die den späteren Konsumenten der Musik gar nicht interessieren.
 
rawlikefishrob
rawlikefishrob
Japan Vintage Enthusiast
Wenn du per DI einspielst erzeugst du Kosten auf der Produzentenseite, da der noch nacharbeiten muss... Der kostet mehr Geld pro Stunde, als der Musiker, der sogar ggf. per FestPreis geordert wird und bezahlt wird.
 
slappi
slappi
Well-Known Member
Bassix
ß7.124
Wenn du per DI einspielst erzeugst du Kosten auf der Produzentenseite, da der noch nacharbeiten muss... Der kostet mehr Geld pro Stunde, als der Musiker, der sogar ggf. per FestPreis geordert wird und bezahlt wird.
Verstehe ich nicht. Was macht es am Preis ob du nur mit einer DI Box einspielst oder noch mit einer Box und Amp dazu!
 
8Miles
8Miles
Well-Known Member
Bassix
ß18.930
Aus Lust und Laune habe ich fast jede Woche einen anderen Bass mitgenommen oder mal über einen Eich oder einen Glockenklang gespielt - was aber auf den Aufnahmen dann nicht wirklich herauszuhören war .... also beim genauen Hinhören habe ich selbst natürlich schon bemerkt, ob ein Preci, Stingray oder Jazzbass im Einsatz war ... aber objektiv betrachtet klangen die Bassspuren schon sehr, sehr ähnlich - nämlich nach mir :stolz:
Und all das: Viel teurer Aufwand und vergleichsweise wenig hörbarer Ertrag, gilt ntürlich noch in verstärktem Maße für Liveauftritte. Wer bitte schön hört, ob Meister Miller gerade seinen Fender bedient oder seinen Sire? Es ist mMn. so, wie es Marcus Miller es selbst mal in einem Interview gesagt hat: Diesen ganzen Aufwand betreiben wir eigentlich nur für uns selbst.
 
Rhino-
Rhino-
Purist
Wenn du per DI einspielst erzeugst du Kosten auf der Produzentenseite, da der noch nacharbeiten muss... Der kostet mehr Geld pro Stunde, als der Musiker, der sogar ggf. per FestPreis geordert wird und bezahlt wird.
Sorry, verstehe ich nicht. Woher kommen die Mehrkosten?
Ich kenne es nur folgendermaßen:
Bass-Part pur einspielen, so wie man seinen Sound mag. (Mit den Regelmöglichkeiten des jeweiligen Basses)

Der Mann am Pult passt den Sound entsprechend an falls nötig (so wie der Mischmann beim Livegig) und fertig. Dauert ca. 30Sek. Bzw. wenn er den Gesamtmix macht kann er ggf. Frequenzen korrigieren. ( sagen wir mal der Ray britzelt zu sehr mit aggressiven Höhen im Gitarrenfrequenzbereich oder was weiß ich…..kein Ahnung.
Was soll ich denn noch mehr machen?
 
Mudskipper
Mudskipper
.
Wenn du per DI einspielst erzeugst du Kosten auf der Produzentenseite, da der noch nacharbeiten muss... Der kostet mehr Geld pro Stunde, als der Musiker, der sogar ggf. per FestPreis geordert wird und bezahlt wird.
?
Die male wo ich mit eigenen Bands oder für Andere was eingespielt habe, war das zu 90% mit dem Bass ins Pult und fertig, weil das billiger und einfacher ist als einen Amp zu miken oder auch noch mehrere Spuren zu fahren. Da kommt heute aufm Rechner ein Plug in drauf und feddich ist die Kiste, dauert Minuten.
 
 

Oben Unten