Aufwand und Ertrag - Manchmal bin vom Ergebnis einfach nur ernüchtert


Nick McNoise
Nick McNoise
Apfelwummsender Soulman
Bassix
ß31.565
Naja, kommt drauf an. Wenn ich als Prüfling einen (modernen) Rock Sound mischen soll, fände ich Flats schon ein wenig fies. ...
Ich fände es weit fieser, von den Prüflingen zu erwarten, dass sie einen "modernen Rocksound" mischen sollen. Was ist denn das, wie klingt denn das, wer entscheidet das?
Da müsste mensch schon sagen:
"Hier sind drei Referenztracks, einer aus den 1960/70ern, einer aus den 1980/90ern, einer von heute.
Und nun mach mal drei Mixes des eingespielten Materials, die von Klangeindruck jeweils diesen nahekommen."

Den Probanden verschiedene Bass-Sounds (Bässe) anzubieten, finde ich gut, wenn die Entscheidung über derlei "künstlerische Details" Teil der Aufgabe ist.
 
Nick McNoise
Nick McNoise
Apfelwummsender Soulman
Bassix
ß31.565
... In vielen Metalbands geht der Bass komplett unter, die Klampfen sind so fett gemischt, daß die eh den meisten Bass bringen. Mein Geläster über die Unhörbarkeit von Stingrays hat einen realen Background, das passiert wirklich, live auf der Bühne. Wenn zwei Bratgitarren unisono spielen, ist der Bass weg. Zumindest für mein Gehör.
Dann gibt es immer den Typen, der meint das Ei erfunden zu haben. "Dreh doch mal Höhen rein, dann hört man den Bass auch." Danke Einstein, das Ding heißt Bass und nicht Treble. Hauptsache die Gitte muß nichts an ihrem daheim im stillen Kämmerlein ausgetüftelten Solosound ändern.
Dann kommt an zweiter Stelle das Gemecker, daß der Bass zu laut sei.
Was spielste auch Metal?
 
Nick McNoise
Nick McNoise
Apfelwummsender Soulman
Bassix
ß31.565
Hier wurden viele Basslinien genannt, die in Studioproduktionen weit in den Vordergrund gestellt und auch aufwendiger enginered wurden.
Black Velvet, Sledgehammer, die Coldplay-Nummer.
So nach dem Motto "Seht ihr? Geht doch." oder "Früher war alles bässer".

Quatsch, sage ich. Das geschah nur deshalb, weil der Bass da eben eine prominente Rolle im Arrangement hat.

Also, wer im Studio als Bassist*in mehr Zeit und Aufwand, im Mix mehr Raum für sich will, sollte Songs und/oder Arrangements schreiben, bei denen der Bass eben diese Prominenz verdient.

(Und noch etwas Ketzerei: spielt bei "Black Velvet" überhaupt ein Bass, oder nicht doch ein Keyboard mit einem Basssound?)
 
Nick McNoise
Nick McNoise
Apfelwummsender Soulman
Bassix
ß31.565
Ich glaube Lee Perry oder Phil Spector wären bei der Tontechnikerprüfung durchgefallen ;-)
Banal. Aretha oder Mick Jagger hätten bei "Voice of Germany" keine Chance.

Ernster Hintergund: wie kommt es, dass so viele US-Produktionen interessanter sind als deutsche?
Warum klingen so viele heutige Produktionen (egal, woher sie kommen) so ähnlich und für meine Ohren oft langweilig?

Könnte das mit em Mangel an Mut (und/oder Ideen), dem Bestreben, bloß alles "richtig" zu machen, zusammenhängen?
 
MRoyce
MRoyce
Well-Known Member
Bassix
ß36.718
Ernster Hintergund: wie kommt es, dass so viele US-Produktionen interessanter sind als deutsche?
Tun sie nicht, nur kommt vieles von dem Ami-Einheitsbrei gar nicht erst hier an, bzw. hat hier kein großes Publikum. Siehe z.B. das gesamte Genre von modernem Country, ist gigantisch dort drüben und in der EU hat kaum jemand von der Florida Georgia Line gehört.
Warum klingen so viele heutige Produktionen (egal, woher sie kommen) so ähnlich und für meine Ohren oft langweilig?
Weil du und viele andere hier im Forum die ihre prägende Phase für Hörgewohnheiten vor 30-40 Jahren hatten (Durchschnittsalter war ja 50+ laut einem Thread) . Dazu kommt dann noch die rosarote Brille der Nostalgie. Wer mir nicht glaubt muss sich durch die Top 10 des Jahres hören in dem man 20 war und dann berichten. Für heutige 15-25 jährige hört sich das ganz anders an.

Könnte das mit em Mangel an Mut (und/oder Ideen), dem Bestreben, bloß alles "richtig" zu machen, zusammenhängen?
Nö, die Meisten sind schon immer der aktuellen Mode hinterhergerannt. Wer an eine Breite Masse (Top 40 oder in einem bestimmten Genre) verkaufen wollte/will kümmert sich halt auch drum was gerade populär ist, auf die neuen Trends hüpft man dann später. Deswegen klingt z.B. moderner Schlager halt wie schlechter Trance/EDM von vor 10 Jahren.
 
Zuletzt bearbeitet:
EADG
EADG
schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß58.555
Könnte das mit em Mangel an Mut (und/oder Ideen), dem Bestreben, bloß alles "richtig" zu machen, zusammenhängen?
Meinst du professionelle Produktionen? Nein, da liegt das an der Relation von Aufwand und Ertrag. Manche betreiben sehr viel Aufwand.

Meinst du Produktionen von ambitionierten Amateuren? Da eher. Heutzutage ist Aufnahmetechnik so billig geworden (Wisst ihr noch, was ein 2'' 24 Spur-Tonband gekostet hat? Ich meine nur das Band, nicht das Gerät), dass so gut wie jede Band eine CD macht. Die, die ein bisschen mehr Geld investieren, machen das in "Vinyl". Das ist ein eigener Geschäftszweig. Die Bands kommen ins Studio und haben nicht viel Zeit. Dennoch soll eine gute Aufnahme rauskommen, obwohl es keine Profimusiker sind. Wer kommt da noch auf den schmalen Ast, innovativ sein zu wollen?
 
lowend05
lowend05
Well-Known Member
Bassix
ß11.958
Geht es um eine professionelle Produktion
Ja, wenn wir zugrundelegen, dass das Material im November veröffentlicht werden soll.
Ich bin übrigens auch der Meinung,
dass beim finalen Mix nicht unbedingt die ganze Band reinquatschen soll. Sonst will sich jeder lauter hören. Da ist schon Vertrauen angesagt. Und die wenigsten Leute werden sich ja auch ein Album anhören weil allein der Bass so schön klingt.
Dennoch sollte alles ausgewogen sein und der Bass wird halt oft sehr stiefmütterlich behandelt. Aus meiner Sicht sind aber alle Instrumente gleich wichtig, um ein gutes Gesamtbild zu erreichen
 
Nick McNoise
Nick McNoise
Apfelwummsender Soulman
Bassix
ß31.565
Tun sie nicht, nur kommt vieles von dem Ami-Einheitsbrei gar nicht erst hier an, bzw. hat hier kein großes Publikum. Siehe z.B. das gesamte Genre von modernem Country, ist gigantisch dort drüben und in der EU hat kaum jemand von der Florida Georgia Line gehört. ...

Gutes Argument. Selbstveständlich bekomme ich vom Musikgeschehen hier in D viel mehr MiddleOfTheRoad oder "Bodensatz" mit als von dem in den USA.

Weil du und viele andere hier im Forum die prägende Phase für Hörgewohnheiten vor 30-40 Jahren hatten (Durchschnittsalter war ja 50+ laut einem Thread) . Dazu kommt dann noch die rosarote Brille der Nostalgie. Wer mir nicht glaubt muss sich durch die Top 10 des Jahres hören in dem man 20 war und dann berichten. Für heutige 15-25 jährige hört sich das ganz anders an. ...
Interessantes Experiment, allerdings sehr abhängig von den 15-25jähirgen, die Du als Vergleichspersonen heranziehst.
Die 15-25jährigen in meinem Umfeld können Top10-Hits der 1970er oder 1980er (Terry Jacks, Boney M., Smokie, Patrick Hernandez, BeeGees, Grönemeier, TalkTalk, Alphaville, FGTH, Trio, Falco, Irene Cara etc. von den internationalen Klassikern wie Abba, Michael Jackson, Queen, Deep Purple, Led Zep etc. ganz zu schweigen) meist weit mehr abgewinnen als denen von heute.
Verblüffend finde ich, dass die "Kids" das olle Zeug überhaupt (sofort er)kennen, mögen, mitsingen können.

Nö, die Meisten sind schon immer der aktuellen Mode hinterhergerannt. Wer an eine Breite Masse (Top 40 oder in einem bestimmten Genre) verkaufen wollte/will kümmert sich halt auch drum was gerade populär ist, auf die neuen Trends hüpft man dann später. Deswegen klingt z.B. moderner Schlager halt wie schlechter Trance/EDM von vor 10 Jahren.
Sicherlich hat es zu allen Zeiten Aufnahmen/Sounds/Produktionsweisen gegeben, die klanglich dann eben als "Hitfaktor" galten und kopiert wurden (ich habe oben Frank Farian (Boney M.) und die BeeGees genannt).

Aber es gab eben auch jede Menge Top10-Musik, die eben ganz anders produziert wurde und geklungen hat.

Genau das wäre meine Frage oder mein Gedankenanstoß.
Hier wurde ja auch mal eben so postuliert, mit Flats wäre es schwer, einen modernen Rocksound aufzunehmen.
So ein Statement nickt mensch (ich auch) erst mal ab, weil Bass in den heutigen Rockproduktionen eben "anders geht".

Aber mal im Ernst, wer bestimmt denn das?
Ist es wirklich klug, den Hörgewohnheiten oder 08/15-Produktionsweisen zu folgen?
Ist das schlau, wenn eine Band sich auch klanglich abheben will, was ich für einen wesentlichen Faktor von Erfolg halte?
 

Nick McNoise
Nick McNoise
Apfelwummsender Soulman
Bassix
ß31.565
Meinst du professionelle Produktionen? Nein, da liegt das an der Relation von Aufwand und Ertrag. Manche betreiben sehr viel Aufwand. ...
Nein, die meine ich eher nicht.
Wenn professionelle Produzenten mit größeren Mengen an eigenem oder Plattenfirmen-Geld professionelle Musiker*innen aufnehmen, um ein kommerziell gangbares Ergenis zu erzielen, dann gehe ich davon aus, dass sie den erforderlichen Aufwand betreiben, um die Aufnahmen so zu machen, wie sie es richtig finden.

Das auch das häufig "für mich langweilig" klingt, düfte also Absicht sein - ich bin nicht Zielgruppe.

Meinst du Produktionen von ambitionierten Amateuren? Da eher. Heutzutage ist Aufnahmetechnik so billig geworden ... dass so gut wie jede Band eine CD macht. Die, die ein bisschen mehr Geld investieren, machen das in "Vinyl". Das ist ein eigener Geschäftszweig. Die Bands kommen ins Studio und haben nicht viel Zeit. Dennoch soll eine gute Aufnahme rauskommen, obwohl es keine Profimusiker sind. Wer kommt da noch auf den schmalen Ast, innovativ sein zu wollen?
Das.
Gerade Amatuere planen ja auch notorisch zu wenig Zeit für Aufnahmen ein.
Wie oft habe ich schon gehört, dass die Leute drei bis vier Songs pro Tag tracken wollten - ok, ambitioniert, aber dann noch mit Detailfinessen für jedes Instrument?

Ich denke, für Amateure bis Semiprofis ist das, was wir hier schon gesagt haben, eine gute Herangehensweise.
Schreibt gute Song,
arbeitet clevere Arrangements aus,
probt euren Scheiss, bis er sitzt.

Und dann legt bei den Aufnahmen und im Mix das Hauptaugenmerk auf das, was wirklich im Fokus steht oder stehen soll (meistens Vocals (und m.E. Drums*), und dann beim einen Song vielleicht Bass, beim anderen die Gitarre, dann vielleicht mal die Keys).

Das wird im Gesamtergebnis mehr bringen als Detailgefrickel an einzelnen Instrumentalsounds.

Und wenn die Kohle nur für zwei oder drei Studiotage reicht, dann geht es halt um den Sinn:
Für eine offizielle Veröffentlichung würde ich lieber die beiden stärksten Songs "richtig" aufnehmen und mischen als sechs Songs "irgendwie".
Für ein Demo kann mensch es dann umgekehrt machen.

* Drums würde ich immer hoch priorisieren, weil sich am Sound der Drums m.E. sofort auch für Laien das Amateur-Proberaum-Homerecording von professionellen Studio-Aufnahmen jnterscheiden lässt.
Und nur selten wirkt das Amateur-Proberaum-Homerecording von Drums "geiler".
 
Nick McNoise
Nick McNoise
Apfelwummsender Soulman
Bassix
ß31.565
... Dennoch sollte alles ausgewogen sein und der Bass wird halt oft sehr stiefmütterlich behandelt. Aus meiner Sicht sind aber alle Instrumente gleich wichtig, um ein gutes Gesamtbild zu erreichen
Und ich würde sagen:
Wenn es um eine exzellente Aufnahme (eines guten Songs in einem guten Arrangement, von allen gut gespielt) gehen soll, sind alle Instrumente gleich wichtig.

Wenn Zeit und Geld knapp sind und daher "unterhalb" einer exzellenten Aufnahme geplant wird, sind nicht alle Instrumente gleich wichtig im Sinne von:
Es muss nicht für alle der gleiche Aufwand beim Tracking betrieben werden, sie müssen auch nicht alle gleich "prominent" gemischt werden.

Aber ich verstehe Deinen Kummer natürlich.
Als Produzent oder Mitmusiker hätte ich im Vorwege mit Dir über das Thema gesprochen.
 
cpt.claypool
cpt.claypool
lost my treble long ago
Bassix
ß2.127
Zu Aufnahmen: Der Bass ist ja i.d.R. leider das letzte Instrument, mit dem sich der Techniker auseinandersetzt. Drums, Gitarre, etc. benötigen Zeit, da ist es schön entspannt, das Signal ins Pult zu speisen. Schade ist, dass Plug-Ins z.B. bei Dua Lipa, prominenter klingen, als echter Bass. Black Velvet war auch Keyboard, oder?

Bzgl des Klangs: Mein Preci klingt auf unterschiedlichen Aufnahmen unterschiedlich. Von rotzig bei reduzierten Aufnahmen, mit eher nach vorne gemischtem Bass, bis zu "ja, ist irgendwo ein Bass drunter" bei Aufnahmen mit Keyboards, Flächen, etc.

Zum Aufwand den richtigen Bass zu finden: Habe ihn gefunden, ich kenne die Vorteile und Nachteile, weiß wo er wie klingt und er fühlt sich gut an.
 
Nick McNoise
Nick McNoise
Apfelwummsender Soulman
Bassix
ß31.565
Für mich noch ein geiler Bassmix( und dabei unspektakulär):
Ja, der Bass steht satt im Mix, aber der ganze Song "sitzt" ja auch auf Bass und Drums.
Die Keys könnte mensch auch weglassen (ich tät's), die Gitarren spielen ihren Rhythmus sehr zurückgenommen und alles lässt Platz für die "Stadion"-Vocals und die Leadgitarre.
Das alles ist eben eine Frage des Arrangement.

Aber vom Sound her empfinde ich den Bass jetzt nicht gerade als Delikatesse.
Ich glaube nicht, dass die viel Gedöns gemacht haben, als der getracked wurde.
 
Bass-Fred
Bass-Fred
Well-Known Member
Bassix
ß24.746
* Drums würde ich immer hoch priorisieren, weil sich am Sound der Drums m.E. sofort auch für Laien das Amateur-Proberaum-Homerecording von professionellen Studio-Aufnahmen jnterscheiden lässt.
Und nur selten wirkt das Amateur-Proberaum-Homerecording von Drums "geiler".
Das klingt ja gerade so, als gäbe es heute aus Profi-Hand nur hammermäßig klingende Schlagzeuge. Sehe bzw. höre ich anders...
 
lowend05
lowend05
Well-Known Member
Bassix
ß11.958
Und ich würde sagen:
Wenn es um eine exzellente Aufnahme (eines guten Songs in einem guten Arrangement, von allen gut gespielt) gehen soll, sind alle Instrumente gleich wichtig.

Wenn Zeit und Geld knapp sind und daher "unterhalb" einer exzellenten Aufnahme geplant wird, sind nicht alle Instrumente gleich wichtig im Sinne von:
Es muss nicht für alle der gleiche Aufwand beim Tracking betrieben werden, sie müssen auch nicht alle gleich "prominent" gemischt werden.

Aber ich verstehe Deinen Kummer natürlich.
Als Produzent oder Mitmusiker hätte ich im Vorwege mit Dir über das Thema gesprochen.

Argumentation kann ich total nachvollziehen.
Natürlich spreche ich immer ausführlich mit Band/Produzent.
Nur selbst dann kommt man manchmal zu unbefriedigen Ergebnissen.
Wahrscheinlich muss ich da einfach entspannter werden. Fällt nur schwer, wenn einem die Sache eben am Herzen liegt.
Völlig abgezockte Profis wie Ron Carter scheint das z.B. völlig egal zu sein. Manche Aufnahmen klingen unglaublich gut, andere wirklich furchtbar. Trotzdem Ausnahmetalent.
 
Nick McNoise
Nick McNoise
Apfelwummsender Soulman
Bassix
ß31.565
Zu Aufnahmen: Der Bass ist ja i.d.R. leider das letzte Instrument, mit dem sich der Techniker auseinandersetzt. Drums, Gitarre, etc. benötigen Zeit, da ist es schön entspannt, das Signal ins Pult zu speisen. ...
Es besagt aber kein Gesetz, dass der Bass das letzte Instrument sein muss - siehe "erprobte oder auch 08/15"-Arbeitsweisen.
Es gibt auch kein Gesetz, dass vorschreibt, dass das Bass-Tracking für den Engineer einfach zu sein hat.

Es sollte halt immer drauf ankommen, welche Rolle bzw. Bedeutung er im Arrangement hat, was er für den Song tut oder tun soll.

... Black Velvet war auch Keyboard, oder? ...
Ich habe noch mal ein bisschen recherchiert.
Alannah Myles soll in einem (nicht mehr zugänglichen) Interview gesagt haben, der Bass köme vom Synthie.
In den Albumcredits taucht allerdings auch der Bassist Armand Sabal-Lecco auf.

Egal, die Line ist einfach hervorragend.
Und auch da ist es so, dass Drums und Bass den ganzen Song tragen.
Ich habe den sogar schon "nur" mit Drums, Bass und zwei Sängerinnen gespielt.
Wer braucht schon Gitarensoli?

Anderes Beispiel: LA Woman von den Doors.
Den ganzen Song spielen ("fahren") John Densmore (Drums) und Jerry Scheff, entsprechend prominent ist der Bass gemixt.

Bzgl des Klangs: Mein Preci klingt auf unterschiedlichen Aufnahmen unterschiedlich. ...
Das dies möglich ist, versteht sich wohl von selbst.
Selbst bei reiner DI-Aufnahme ohne irgendeine EQ-, Preamp- oder Mix-Schweinerei klingen die verschiedenen Bässe+Spieler*innen im "Geld aufnehmen"-Thread unterschiedlich.
 
Nick McNoise
Nick McNoise
Apfelwummsender Soulman
Bassix
ß31.565
Das klingt ja gerade so, als gäbe es heute aus Profi-Hand nur hammermäßig klingende Schlagzeuge. Sehe bzw. höre ich anders...
Nee, so meinte ich das nicht.
Gegeben selber Drummer und selbes Set, habe ich vermutlich noch nie einen "Proberaum-Homerecording"-Drum-Track gehört, der besser als eine "richtige Studioaufnahme" geklungen hätte.

Ich habe aber sehr wohl schon einige "Proberaum-Homerecording"-Drum-Tracks gehört, die besser gespielt waren (lässiger, freie, wilder, eben ohne den "Ohogottohgott, ich bin im Studio, hier kostet die Stunde xyz Euro ..."-Stress im Hinterkopf).

Wenn jemand natürlich einen sehr gut klingenden Proberaum, ein paar gute Mics, Preamps und AD-wandler sowie die erforderliche Fachkenntnis hat ... dann kann das auch ganz anders laufen.
 
EADG
EADG
schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß58.555
Sehe bzw. höre ich anders...
Das geht wohl jedem so.
Nur selbst dann kommt man manchmal zu unbefriedigen Ergebnissen.
Für dich unbefriedigend ist für andere vielleicht gut.
Völlig abgezockte Profis wie Ron Carter scheint das z.B. völlig egal zu sein. Manche Aufnahmen klingen unglaublich gut, andere wirklich furchtbar. Trotzdem Ausnahmetalent.
Das scheint auch anderen so zu gehen. ;-)

Entspannt ist vielleicht eine gute Herangehensweise. So wie es klingt, bist du für eine Bassspur einer anderen Band engagiert worden. Nicht so ärgerlich, als wenn es dein Song wäre, mit dem du unzufrieden bist.
:bier:
 
 

Oben Unten