Aufwand und Ertrag - Manchmal bin vom Ergebnis einfach nur ernüchtert


lowend05
lowend05
Well-Known Member
Bassix
ß11.958
Für dich unbefriedigend ist für andere vielleicht gut
Da ist viel Wahres dran! Habe vor vielen Jahren eine CD mit einer Band aus echt guten Musiker aufgenommen. War dann weder beim Mixen noch Mastern dabei. Hat der Bandleader mit Tontechniker gemacht.
Ich war vom Bass-Ergebnis so enttäuscht, dass ich mir die CD zuhause nicht anhören konnte. Dem Rest hat sie aber gefallen und sie hat sich ganz gut verkauft und manche Songs wurden sogar häufig in Internetradiosendern gespielt.
Wenn ich mir die Scheibe heute anhöre, kann ich gar nicht mehr verstehen, was mich so gestört hat. Heute finde ich den Sound gut, der Bass hätte nur etwas lauter gemischt sein können:D;-)
 
Mudskipper
Mudskipper
.
Ich glaube Lee Perry oder Phil Spector wären bei der Tontechnikerprüfung durchgefallen ;-)
Und Spector ganz dick beim Arschgeigen Test.
Völlig abgezockte Profis wie Ron Carter scheint das z.B. völlig egal zu sein. Manche Aufnahmen klingen unglaublich gut, andere wirklich furchtbar. Trotzdem Ausnahmetalent.
Klar, die wollen am Ende auch nur Geld verdienen und auf der A-List bleiben.
Beispiel: Nathan East hat einige Bassspuren auf der letzten Daft Punk beigesteuert und ist dort bei den meisten Stücken
"normal" nach hinten gemixt. Hat durchaus einen guten Sound aber beyond aufregend.

Dann gibt es aber auch ein Stück, wo sie mehrere der prominenten Gastmusiker richtig schön featuren:
Da dürfen Omar Hakim, Chilly Gonzales, Nathan East(bei seinem "groove-Solo" hört man sogar ganz klar den Yamaha BB NEII raus), Paul Jackson jr usw. sich mal austoben dürfen
Aber auch nur weil Daft Punk als Produzenten und Komponisten eine ganz tiefe Verneigung vor guten Studiomusikern hier zelebrieren, weile s die totalen Musik-Nerds sind.
 
lowend05
lowend05
Well-Known Member
Bassix
ß11.958
Mir ist übrigens auch aufgefallen, dass z.B. Pino Palladino oftmals als Sideman sehr nach hinten gemischt ist. Da frage ich mich aber auch, warum holt man so einen Top-Mann als Studiomusiker, wenn man den Bass sowieso kaum hört?
 
Nick McNoise
Nick McNoise
Apfelwummsender Soulman
Bassix
ß31.565
... Natürlich spreche ich immer ausführlich mit Band/Produzent.
Nur selbst dann kommt man manchmal zu unbefriedigen Ergebnissen. ...
Ich meinte, dass ich als Bandmember oder Produzent mit Dir als Bassistem das Arrangement durchgesprochen und dargelegt hätte, das und warum ich den Bass für den und den Song als "im Klangdetail nicht spielentscheidend" empfinde.
Und das ich den Bass deshalb schlicht per DI nehme und in der Priorität der Mix-Zaubereien weiter nach hinten setze.

Sprich: "Nimm Deinen Bass der Wahl für den Track, spiel ihn so, wie Du es für den Song ausgearbeitet hast, aber darüber hinaus machen wir erst einmal nichts."

All das sehe ich immer mit der Option im Hintergund, eine DI-Spur gegebenfalls im Pult oder per Re-Amping klanglich weiter auszuarbeiten und zu verfeinern, wennn es musikalisch Mehrwert ergibt und im Budget ist.


Wahrscheinlich muss ich da einfach entspannter werden. Fällt nur schwer, wenn einem die Sache eben am Herzen liegt.

Müssen musst Du gar nichts. Allemal als Bandmember verstünde ich Dich schon als Teil des Ganzen, auch klanglich.
Und wenn es musikalisch Sinn ergibt und budgetär möglich ist, würde ich da auch mein bisschen Rampenlicht einfordern.
Aber eine Aufnahme ist eben meist von Faktoren wie Zeit/Geldbudget abhängig.
Und was knapp ist, sollte eben auf das Wichtigste verwandt werden.

Wenn Du es mal ganz anders haben willst, wie wäre es mit einem Solo-Track oder Album?
Ich glaube, viele davon verdanken wir diesem Frust.


Völlig abgezockte Profis wie Ron Carter scheint das z.B. völlig egal zu sein. Manche Aufnahmen klingen unglaublich gut, andere wirklich furchtbar. Trotzdem Ausnahmetalent.
Naja, ey, Ron Carter.

Es kommt ja sowieso erst mal darauf an, dass das, was gespielt wird (und was nicht) geil ist und dann erst darauf, wie es von Sound her im Detail klingt.

Carter erzählte mal in einem Interview, dass er manchmal gar nicht wusste, dass gerade aufgenommen wird. Da hat er also für die Anderen gespielt und sich nicht drum geschert, wo das Bass-Mikro gerade stand oder wie sein Sound ist.

Also klang er auf der Aufnahme vielleicht nicht so toll, hat aber phantastische Sachen gespielt und vor allem den Anderen den Boden bereitet, dass zu spielen, was sie dann gespielt haben.
Bass-Arbeit eben.
 
bassilisk
bassilisk
Robust, verträgt auch Halbschatten
Bassix
ß2.065
Um noch einmal auf das Eingangs-Statement zu kommen...

Natürlich bin ich in einer komplett anderen Situation - weit entfernt von der Möglichkeit und dem Können, Studio-Aufnahmen einzuspielen.
Dennoch mache ich mir natürlich Gedanken über mein Equipment und meinen Sound, feile gerne daran herum.

Andererseits besitze ich nur zwei Bässe und mache mir ab und zu Gedanken, den einen zu verschenken.
Habe ich nicht getan, doch bestätigt mich dieser Thread darin, dass man auch mit wenig Gear glücklich werden kann, ohne dabei Defizite für die Musikalität in Kauf nehmen zu müssen.
 
Nick McNoise
Nick McNoise
Apfelwummsender Soulman
Bassix
ß31.565
Mir ist übrigens auch aufgefallen, dass z.B. Pino Palladino oftmals als Sideman sehr nach hinten gemischt ist. Da frage ich mich aber auch, warum holt man so einen Top-Mann als Studiomusiker, wenn man den Bass sowieso kaum hört?
Vielleicht hat der Pino ein so sonniges Gemüt, dass es allein schon für die Atmosphäre im Studio toll ist, ihn dabei zu haben?
Vielleicht ist es sinnvoller, Pino zu sagen "Mach mal nur 50%" als jemand anderem etwas abzuverlangen, was für den dann (vielleicht nicht leistbare) 150% wären?
Vielleicht weil mensch noch nicht genau weiss, wohin die Reise gehen soll, Pino aber eben beides kann: prominent brillieren wie auch songdienlich im Hintergrund spielen?
Vielleicht weil es bestimmte Leute aufhorchen lässt, wenn in der Presse steht, das auf dem und dem Album Pino Palladino mitgespielt hat?
Vielleicht, weil Pino unbedingt bei der Session mitspielen wollte, obwohl da für ihn kein Lorbeerkranz im Angebot sein würde (alle guten Musiker*innen sind auch Fans)?
 
lowend05
lowend05
Well-Known Member
Bassix
ß11.958
Man kann definitiv mit wenig Gear glücklich sein. Wirklich gebraucht habe ich in 30 Jahren Bass spielen einen Preciartigen, einen Jazz Bass Artigen, einen 5 Saiter und einen Kontrabass um alles bedient zu können was anlag Bin aber natürlich auch kein Vollprofi
 
Nick McNoise
Nick McNoise
Apfelwummsender Soulman
Bassix
ß31.565
... Dann gibt es aber auch ein Stück, wo sie mehrere der prominenten Gastmusiker richtig schön featuren:
Da dürfen Omar Hakim, Chilly Gonzales, Nathan East(bei seinem "groove-Solo" hört man sogar ganz klar den Yamaha BB NEII raus), Paul Jackson jr usw. sich mal austoben dürfen. ...

Aber auch nur weil Daft Punk als Produzenten und Komponisten eine ganz tiefe Verneigung vor guten Studiomusikern hier zelebrieren, weile s die totalen Musik-Nerds sind.
Ganz großes Kino von Daft Punk und den agierenden Musikern sowieso!
:great: :juhuu:
Ich fände es großartig, wenn so ein Umgang mit Studiomusiker*innen Schule machen würde, denen einen Track zu spendieren, wo sie "vorn stehen und scheinen dürfen."

Ich sag's ja, gute Musiker*innen sind auch Fans und sollten sich diese Begeisterung für Andere bewahren.
 
Nick McNoise
Nick McNoise
Apfelwummsender Soulman
Bassix
ß31.565
... Habe vor vielen Jahren eine CD mit einer Band aus echt guten Musiker aufgenommen. War dann weder beim Mixen noch Mastern dabei. Hat der Bandleader mit Tontechniker gemacht.
Ich war vom Bass-Ergebnis so enttäuscht, dass ich mir die CD zuhause nicht anhören konnte. ...
Wenn ich mir die Scheibe heute anhöre, kann ich gar nicht mehr verstehen, was mich so gestört hat. Heute finde ich den Sound gut, der Bass hätte nur etwas lauter gemischt sein können:D;-)
Siehste, Du bist doch schon ein erhebliches Stück des Weges gegangen, den ein/e gute/r Bassist*in eben gehen muss.

(Andersherum: Vorhin lief bei mir "Shake your tailfeather" vom Blues Brothers-Soundtrack.
Da haben die Jungs schon mal Ray Charles am Piano, und wer dominiert den ganzen Track?
Duck Dunn e-bass)
 
dumbopop
dumbopop
kann´s nicht lassen..
Bassix
ß55.945
Mir ist übrigens auch aufgefallen, dass z.B. Pino Palladino oftmals als Sideman sehr nach hinten gemischt ist. Da frage ich mich aber auch, warum holt man so einen Top-Mann als Studiomusiker, wenn man den Bass sowieso kaum hört?
Und Pino hat mal in nem Interview gesagt, er sei erschrocken gewesen, als er das erste mal den Mix von Wherever I lay my hat hörte. Er fand sich viel zu prominent in den Vordergrund gemischt. Heute wissen wir, der Produzent hat alles richtig gemacht und Pino wäre ohne diese Paul Young Nummer heute vermutlich Friseur oder Pizzabäcker.
 

MRoyce
MRoyce
Well-Known Member
Bassix
ß36.719
Interessantes Experiment, allerdings sehr abhängig von den 15-25jähirgen, die Du als Vergleichspersonen heranziehst.
Die 15-25jährigen in meinem Umfeld können Top10-Hits der 1970er oder 1980er (Terry Jacks, Boney M., Smokie, Patrick Hernandez, BeeGees, Grönemeier, TalkTalk, Alphaville, FGTH, Trio, Falco, Irene Cara etc. von den internationalen Klassikern wie Abba, Michael Jackson, Queen, Deep Purple, Led Zep etc. ganz zu schweigen) meist weit mehr abgewinnen als denen von heute.
Verblüffend finde ich, dass die "Kids" das olle Zeug überhaupt (sofort er)kennen, mögen, mitsingen können.

Das sind halt alles die bekannten Party- und und Radio-Acts sowie Classic Rock von damals die auch heute noch gespielt und genannt werden. Läuft ja auch noch in jeder Dorfdisco/Bierzelt/Weinfest/Kichweih, etc. und wird regelmäßig in Hollywood-Blockbustern verwurstest. Die kriegt halt jede Generation seit den 70ern neu aufgetischt und die Plattenfirmen verdienen richtig dicke dran. Ein gewisser Prozentsatz der Jungen kommt dann auch auf den Geschmack und fängt an Vaters / inzwischen Opas Plattensammlung zu durchforsten.

Aber unserer vernetzten Zeit sei Dank kann man sich ja auch ein Bild machen was damals wirklich populär war, auf Spotify/Amazon/Apple gibt es Playlisten nur aus Nummer 1 Hits der verschiedenen Jahrzehnte, z.B. hier für die 70er: Spotify Nr. 1 Hits der 70er. Hab das letztlich mal mit meinen Eltern zusammen durchgehört, die kannten das zwar fast alles aber der größte Teil läuft aus gutem Grund selbst im Bierzelt von Hinterunterniedertupfingen nicht mehr...
 
Mudskipper
Mudskipper
.
Die kriegt halt jede Generation seit den 70ern neu aufgetischt und die Plattenfirmen verdienen richtig dicke dran. Ein gewisser Prozentsatz der Jungen kommt dann auch auf den Geschmack und fängt an Vaters / inzwischen Opas Plattensammlung zu durchforsten.
Und gerade in UK macht man da zum Glück auch noch gute Musik draus aus diesen Einflüssen.
Ich schaue mir gerade geschlaucht zum entspannen Reading Festival 2021 Videos an. neben der großen Rückkehr des 90s Kirmessounds zum Glück auch viele junge Bands, die nach wie vor Beatles, Prefab Sprout, The Cure uvm geatmet haben...und 90% davon spielen Preci :ugly: .
 
Noble
Noble
stag beetle
In vielen Metalbands geht der Bass komplett unter, die Klampfen sind so fett gemischt, daß die eh den meisten Bass bringen. Mein Geläster über die Unhörbarkeit von Stingrays hat einen realen Background, das passiert wirklich, live auf der Bühne. Wenn zwei Bratgitarren unisono spielen, ist der Bass weg. Zumindest für mein Gehör.
Dann gibt es immer den Typen, der meint das Ei erfunden zu haben.
Deshalb spielen auch alle Basser im Heavybereich Preci mit kack Flats :rofl:.
 
Bass-Fred
Bass-Fred
Well-Known Member
Bassix
ß24.768
Vielleicht ist es sinnvoller, Pino zu sagen "Mach mal nur 50%" als jemand anderem etwas abzuverlangen, was für den dann (vielleicht nicht leistbare) 150% wären?
Vielleicht weil mensch noch nicht genau weiss, wohin die Reise gehen soll, Pino aber eben beides kann: prominent brillieren wie auch songdienlich im Hintergrund spielen?
Ich tippe auch auf eine Kombination dieser beiden Faktoren. Statt mehrere Takes für eine perfekte Line zu verschwenden, spielt er in drei Takes einfach drei unterschiedliche Lines ein, aus denen man dann das beste auswählen kann.
 
Noble
Noble
stag beetle
Nix grundsätzlich gegen Preci mit Flats/uralten Saiten: ich liebe die New Mastersounds. Für mich ist der Basssound aber eigentlich immer fast super wichtig, wenn nicht untrennbar mit dem Stück. Ich habe zum Glück bisher mit vielen Leuten Musik machen dürfen, die das trotz der einen oder anderen Differenzen grundsätzlich auch so sehen/sahen. Mich mich gibt es keinen größten Motivationskiller als zu irgend einem langweiligen Song "bumbum" zu spielen. Da schau ich lieber meiner Frau beim stricken zu oder rede mit meiner 80 jährigen Nachbarin über ihr Gemüsebeet.

Die Attitüde mit der man spielt, ist halt ausschlaggbend. Das Instrument (in unserem Fall halt der Bass) muss die Energie transportieren. Wenn ich "sittin on a dock..." mitspiele habe ich eine komplett andere Einstellung als wenn ich Trash Metal nachspiele oder Funk. Folglich wird auch der Sound ein komplett anderer sein. Ich finde das geil, weil ich Eintönigkeit und uninspiriertheit speziell bei Musik so garnicht gebrauchen kann. Deshalb verstehe ich auch nicht, wie diese Diskussionen immer in Richtung" Dieser Bass mit diesen Saiten funktioniert am besten"abdriften....ja, weil viele Musiker ihre Jugend in den 70ern und vielleicht noch in den 80ern hatten und verdammt krass von gewissen Sounds beinflusst sind. Deswegen. Nicht weils "am besten passt". Merke ich doch bei mir selbst, weil ich den Sound der Basser mag, mit denen ich aufgewachsen bin. Von denen hat niemand einen Preci gespielt.
 
DeusVult
DeusVult
Active Member
Bassix
ß5.959
, weil viele Musiker ihre Jugend in den 70ern und vielleicht noch in den 80ern hatten und verdammt krass von gewissen Sounds beinflusst sind.

Ich bin Baujahr 90 und bin in den letzen Jahren irgendwann ins Business gekommen, in dem halt darum geht, das best passendste Bass Signal abzuliefern und fertig.
Und ja der TE hat Recht...
Aber das Thema driftet ab zum Thema was idealistische Hobbyband herne "anders machen" würde.
Ja. Und nein. Ist halt ein anderes Thema.
Betrifft den gesamten Verlauf.
 
Nick McNoise
Nick McNoise
Apfelwummsender Soulman
Bassix
ß31.565
Das sind halt alles die bekannten Party- und und Radio-Acts sowie Classic Rock von damals die auch heute noch gespielt und genannt werden. Läuft ja auch noch in jeder Dorfdisco/Bierzelt/Weinfest/Kichweih, etc. und wird regelmäßig in Hollywood-Blockbustern verwurstet ...

Ja, aber warum denn wohl?
Deine Ausgangsthese war ja, dass die Top10 schon vor 40 Jahren stilistisch, vor allem aber klanglich/produktionsmäßig so langweilig waren, wie ich die heutigen Top10 empfinde.

Tja, hier mal die erfolgreichsten Top10-Songs aus dem Jahre 1984:

Noch krasser 1982:

Ich empfinde das Spektrum an Stilen und Sound/Produktion dort deutlich breiter als bei den heutigen Top-Hits bei Spotify.
Kann natürlich an mir liegen.
(Und nee, ich finde die ollen Kamellen nicht mal ansatzweise alle ganz toll.)
 
 

Oben Unten