Bässe, die man links liegen läßt...

bassfritsch

bassfritsch

Well-Known Member
Bassix
ß31.200
Ich denke, jeder von uns hat Bässe, die einen einfach nicht interessieren. Die Gründe können vielfältig sein: Form, Ausstattung, Gewicht, Aura, Geschichte, Ruf usw.
Es wäre vielleicht interessant, mal so eine Aufstellung zu machen, welche Bässe oder Hersteller allgemein einem nicht gefallen, am besten mit Angabe der Gründe.
Es wäre aber schön, wenn man sich nicht kritisch über die Abneigungen anderer Foristen hermacht und die eigenen Favoriten verteidigt, es bringt vermutlich nichts und läßt das Ganze ausufern.
Hier geht es um subjektive Meinungen.
Ich fang mal an:

- Music Man - hab noch keinen getestet, der mich irgendwie vom Hocker gerissen hat. Die eine abstehende Mechanik auf der Kopfplatte hat mit die Bässe schon in den 80-ern unsympathisch gemacht, ich fand schon damals, dass das gar nicht geht und optisch schrecklich aussieht. Außerdem ist mir ein Pickup zu wenig (komischerweise beim P-Bass nicht...). Die Hälse bei 4-Saitern sind mir am Sattel viel zu schmal. Die Verarbeitung der Bässe ist tadellos und sie haben ohne Zweifel ihre Stärken, aber nicht mit mir.
Mit der neuen MM-Serie könnte ich mich trotz Kopflastigkeit anfreunden...
- Rickenbacker - sperrig, schwer zu spielen, kompliziert, überschätzt, eindimensional. Da sieht und hört man Videos mit Yes, Paul McCartney usw. und dann nimmt man so ein Ding in die Hand und... nix. Siehe vorne. Tote E-Saite, schwieriges Handling...
- Gibson Thunderbird usw. - eventuell nur als Fenderbird. Hab bisher nur einen über längere Zeit gespielt und das ist der Grund, weshalb ich in Musikläden einen Bogen um diese Bässe mache. Sie interessieren mich nicht mehr.
- Sire - zu viele Potis und Schalter, häßliche Kopfplatte.
- Sandberg - häßliche Kopfplatte bei den Fenderartigen. Die anderen Serien sind interessant und doch habe ich die Marke nicht im Visier, ich gehe meistens ohne einen zu testen an ihnen vorbei.
- Ibanez Soundgear-Serie - keine Ausstrahlung, langweiliges Design, zu schmale Hälse, manchmal komplizierte Elektrik.

So, mir fallen jetzt keine anderen mehr ein...
 
EPBBass

EPBBass

Well-Known Member
Bassix
ß14.085
Fender, Rickenbacker, alles mit abstrakten Formen des Korpus/Kopfplatte. Außerdem Bässe mit Lackierung oder Farbe.

Finde ich ästhetisch einfach nicht ansprechend.

Edit: Hatten wir so einen ähnlichen Thread nicht schonmal mit Bands?
 
BasscalBull

BasscalBull

Member
Bassix
ß2.309
Mich machen die beiden Klassiker Preci und Jazz Bass irgendwie auch nicht an. Hab bisher einige 7enders angezockt aber kaum einer hat mich wirklich angemacht. Noch am meisten ein aktiver Squier Jazz Bass.
 
UweBoll

UweBoll

Well-Known Member
Bassix
ß15.739
Eure „Hate-Liste“ entspricht in etwa meiner „find-ich-geil-Liste“: Rick, Thunderbird und Stingray sind meine drei Hauptbässe. Habe allerdings noch einen vierten - und hier der Schwenk zum Thema - Das ist ein Warwick.

Fand ich immer ganz gruselig: Optik, Sound, Endorser. Alles nicht mein Fall. Bin allerdings günstig an einen ran gekommen und widerwillig hat er sich ziemlich bei mir eingeschleimt.

Will sagen: diese Abneigungen sind bei mir nicht unbedingt starr. Bisher haben mich im Endeffekt einige Bässe schon überzeugen können, die ich an sich eigentlich ziemlich uninteressant fand.

Was mir nie gefallen hat, waren „neuere“ Peavey Bässe und alles aus der Abteilung Zackenbarsch, egal ob ESP, BC Rich oder was auch immer. Generell Instrumente, die mit Metal- Bass beworben werden (obwohl ich z.T. In der Richtung unterwegs bin).

Aber vielleicht kommt ja auch da noch die Bekehrung...
 
Mudskipper

Mudskipper

.
Ich nehme alles Mögliche und Unmögliche in die Hand um es selbst beurteilen zu können.
Es gibt Bässe die ich als gute Instrumente respektiere aber nicht meins sind wie z.B. Rickenbacker und viele Semis. Trotzdem nehme ich die dann doch immer wieder mal in die Hand, da ich schlicht zu neugierig bin...und manchmal ändern sich ja auch Vorlieben und Geschmäcker.
Früher habe ich strickt aktive Bässe abgelehnt...ganz schön doof von mir, habe einen.
EUBs, wie hässlich...heute habe ich einen.
Wer braucht PJs? Ich heute zwei Stück.
5saitige P Bässe, wasn Quatsch...habe Einen hier stehen.
Orange Bässe ihh...upps hier ist ja so ein Ding.
Usw.
Wirklich schwer tue ich mich optisch oft mit Singlecuts, das ist nicht meine Welt.
Aber anspielen muss sein wenn es möglich ist...wie gesagt, zu neugierig.
 
EPBBass

EPBBass

Well-Known Member
Bassix
ß14.085
Eure „Hate-Liste“
Genau das ist meine Aufzählung nicht und ich habe gehofft, dass das hier gemäß dem Wunsch des TE auch nicht so unterstellt wird.
Ich wüsste auch gar nicht wieso ich einen Gegenstand hassen sollte. Mir gefällt nur die Optik der von mir gennanten nicht, weswegen ich kein Interesse habe sie zu testen oder zu kaufen.

Ich bin Hobby Instrumentalist und Sammler. Das macht es einfach, Kriterien für Gefallen und nicht gefallen zu finden, da sie nur für mich zutreffen müssen.

Jemandem der meine Bässe (alles Warwick) nicht gut findet, unterstelle ich ja auch keinen "Hass" auf meine Bässe- Derjenige hat halt anderen Geschmack und Kriterien
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß39.528
Ich mag one-trick-ponies, so lange der Trick gut ist. Im Gegenzug mag ich alles das nicht, was übergroße Flexibilität bringen soll, also aktive Elektroniken mitbringt. Am Bass überfordert mich der Kram.
Was mich dann trotzdem angast, ist ein SSS-Big Al.

Ich mag keine Edelbässe aus zig verleimten Schwurbelhölzern. Aber ein Torillo...

Ich mag keine hässlichen Designs. Aber ein WW mit dieser kotzhässlichen Kopfplatte...

Irgendwo lauert immer die Ausnahme. Ich besitze aktive Bässe, deren Elektronik ich einfach stillgelegt habe und Warwicks haben halt einfach einen ziemlich eigenen Klang, der mich interessiert.
 
Mudskipper

Mudskipper

.
Irgendwo lauert immer die Ausnahme. Ich besitze aktive Bässe, deren Elektronik ich einfach stillgelegt habe und Warwicks haben halt einfach einen ziemlich eigenen Klang, der mich interessiert.
Gutes Beispiel:
Den Thumb fand ich immer turbo hässlisch, aktuell würde ich total gerne mal wieder einen anspielen.
 
Bassphalanx

Bassphalanx

Von nix kütt nix
Bassix
ß29.578
Kein Fender macht mich an, obwohl der Jazzbass Sound eigentlich zu meinen Lieblingen zählt.
Ebenso Gibson, Höfner usw.
Also die Klassiker, die seit Jahrzehnten die gleiche langweilige Form haben.
Ich mag "Edelbässe" mit edlen Hölzern und so.
Marleaux, Bassline und so weiter..
 
ATK411

ATK411

5-Basser
Ich mag den Violin Bass optisch überhaupt nicht. Und den Bongo , die Form sieht so abgehackt und ungeschmeidig aus.
Und Single Cuts finde ich klobig.
Das sind alles optische Kriterien. Antesten würde ich die trotzdem alle, mir nur nie zulegen. Einen Bass der mir optisch nicht zusagt möchte ich nicht haben.
 
4notmore

4notmore

..now 6notless
Bassix
ß1.461
Für mich gab es über viele Jahre nur die Klassiker (Fender, Musicman, Rickenbacker,Höfner) und alles andere hat mich nicht interessiert.
Vor ca. 7 Jahren kam plötzlich und unerklärlich ein Break und seitdem wecken moderne und innovative Designs und Materialien mein Interesse (zb. Human Base Class X,
Basslab, Bogart).
 
UweBoll

UweBoll

Well-Known Member
Bassix
ß15.739
Genau das ist meine Aufzählung nicht und ich habe gehofft, dass das hier gemäß dem Wunsch des TE auch nicht so unterstellt wird.
Ich wüsste auch gar nicht wieso ich einen Gegenstand hassen sollte. Mir gefällt nur die Optik der von mir gennanten nicht, weswegen ich kein Interesse habe sie zu testen oder zu kaufen.

Ich bin Hobby Instrumentalist und Sammler. Das macht es einfach, Kriterien für Gefallen und nicht gefallen zu finden, da sie nur für mich zutreffen müssen.

Jemandem der meine Bässe (alles Warwick) nicht gut findet, unterstelle ich ja auch keinen "Hass" auf meine Bässe- Derjenige hat halt anderen Geschmack und Kriterien

Hatte nicht die Absicht, dir irgendwas zu unterstellen, deswegen auch Anglizismus und „“, sollte sich nur auf deine optischen Präferenzen beziehen und zum Ausdruck bringen, dass Geschmäcker eben sehr unterschiedlich sind.

Dogmatismus liegt mir fern.
 
A

Alex_S.

Well-Known Member
Bassix
ß18.428
Bei folgenden würde ich im Laden nie drauf kommen die anzutesten (wenn es Alternativen gibt):
- Rickenbacker, Danelectro, Höfner: Reizen mich optisch gar nicht, kenne auch keine Soundbeispiele, die für meinen Sound irgendwie relevant sein könnten.
- Non Reverse Thunderbird: Verschandelung des tollen Originaldesigns, warum macht man so etwas?
- Yamaha: einfach kein Reiz für mich, so gut die auch sein mögen.
- Musicman Big Al: gefällt mir nicht, kein Platz zwischen Pickup und Griffbrett zum slappen.
- Metal-Zackenbärsche (Gibson Thunderbird fällt da ausdrücklich nicht drunter).
- Die meißten Headless Bässe (Steinberger, Hohner, Schack, Clover, Washburn, Dingwall), Ausnahme die neuen Ibanez Geräte würde ich mal testen wollen.
- Bässe aus alternativen Materialien wie Alu, Carbon usw., kein Reiz für mich.
- Die meißten Edelholzbässe außer Ken Smith und Spector, die dürfen das.
Einfach aus Neugierde antesten aber höchst wahrscheinlich nicht haben wollen würde ich von letzeren aber:
Fodera, PRS, Marleaux, Alembic.
 
Radunt

Radunt

Well-Known Member
Bassix
ß36.207
Also die Klassiker, die seit Jahrzehnten die gleiche langweilige Form haben.
das ist das, was ich nicht so mag und wo ich mich immer frage "warum muss das so": alle an F... angelehnten Bässe (Sandberg, Yamaha, Sire...) haben eine fast identische Kopfplatte, wie das Original. Ich mag die schon nicht so besonders, weil ich sie oft zu mächtig finde.
Aber so ist`s und ja, auch ich habe einen Yamaha, einen Maruszczyk und einen C.G. Winner mit ebensolcher Kopfplatte :nix:
 
Tomtom

Tomtom

p e a c e
Ich komme mit den Steinberger/Hohner Paddeln definitiv nicht klar.
Weder vom Handling, noch gefällt mir der Sound, noch überzeugt mich die Elektronik.
 
whitewater

whitewater

Well-Known Member
Bassix
ß44.296
Also....alle diese "ich will einen traditionellen Bass, aber Fender ist auch irgendwie doof" Serienbässe, wie Sandberg, Marusczik, eigendlich auch das entsprechende Sado-zeugs.....was soll das? Wenn ich einen Preci will, oder einen Jazzbass, dann sind das nu mal Bretter, archaisch, hässlich, roh. Dat muss so. Vielleicht ein Einzelstück vom Instrumentenbauer meines Vertrauens, weil das einfacher ist, als sich durch nen ganzen Container zu testen, um eine wirklich geilen zu finden, den man dann doch noch zum Feinschliff...
Die Biilokonkurenz ht ja noch ihre Berechtigung, auch wenn da mit Squire eigentlich auch alles gesagt ist. Ansonsten, wer halt was besseres anbieten will, als nen Fender, der sollte das auch eigenständig hinbekommen.

Ach ja, und Bässe mit quasiparalleler Saitenführung und irgendwie 16mm Spacing am Steg. Damit war Steinberger raus (snif), Alembic (sigh), Ricks(naja). bei Rob ist das ja Gottseidank "Mark King Signature Customorder".
 

Similar threads

 

Oben Unten