Bässe, die man links liegen läßt...

cellkirk74

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
Den Thumb fand ich immer turbo hässlisch, aktuell würde ich total gerne mal wieder einen anspielen.
Als der damals neu war (müsste so um 94 gewesen sein?) hab ich den auf der messe angespielt und war echt geflasht. Aber irgendwie war Warwick tatsächlich nie so meins.

Inzwischen spiel ich alles an und gab nix mehr auf Optik. Das hat mir viele geile Sounds eröffnet.

aber mit zu vielen Ecken und Zacken tu ich mich dann auch schwer. So Sachen wie der Warlock Bass, diese Dinge von Jackson und auch zB Dingwall. Mit den Formen der Custombauer tu ich mich auch oft schwer, und...

..ich verliere im Moment immer mehr das Interesse an Precis. Aber das sind alles Phasen....
 
cellkirk74

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
Ein Singlecut sähe bei dir so aus wie ein breiter Punkrocker der gerade sein Schott Zwiesel Pure Rotweinglas mit abgespreiztem kleinen Finger zum Munde führt :ugly: .
Der ziemlich hohle Frontmann und Basser der Hardcoreband Biohazard hat später Fodera gespielt. Wozu bleibt unklar, aber der war auch mit nem Pornohasen verheiratet....
 
Mudskipper

Mudskipper

.
TheBass

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß84.105
Rickys: obwohl ich ein Chris Squire Fan bin, konnte ich den Rickenbackers nie irgendwas abgewinnen. Furchtbarer Sound, die Brücke ist ein Witz und vom Handling her viel zu kantig für mich. Wenn man diesen Sound will, kommt man wohl kaum drum herum, aber Chris' Licks kann man auch gut auf einem Stingray Classic spielen.

Thunderbirds: Der Sound gefällt mir, aber die Optik: not my Cup of Tea.

Yamaha: coole Allround Bässe und technisch auf hohem Niveau, insbesondere die Victor Bailey Signature Modelle. Aber leider alle irgendwie - langweilig. Zwar macht sie das irgendwie gerade auch zu flexiblen Profiwerkzeugen. Trotzdem bleiben sie leider langweilig :nix:

Ibanez: eine lange LiebeHassLiebeHass Geschichte für mich. Angefangen hat es für mich 1979 mit dem MC900DS. Mechanisch damals ein Meilenstein, soundmäßig eher 80ies, aber nicht mehr. Gespielt habe ich ihn gut 20 Jahre, durch die 80er und 90er, zeitgleich mit Police, Nena, Grönemeyer, BAP, aber eigentlich wollte ich in meinem tiefsten Herzen immer einen Stingray. Und als ich mir den endlich gekauft hatte, war es aus mit Ibanez un den anderen 80ern Bässen. In den 2000er Jahren hatte ich noch diverse anderen Ibanesen, z.B. ATKs, Artcore AFBs und AGBs, aber keiner von denen konnte mich gegen meine MusicMänner überzeugen. Und wenn ich mir die aktuellen SR, BTB, EHB oder Talman ansehe, da geht für mich gar nichts mehr. Sind wahrscheinlich Instrumente für die Generation nach mir.

Stingrays und Sterlings: YESSS, insbesondere die Classic Modelle. So muss BASS. Das ist meine Welt. Die aktuellen Specialmodelle: muss nicht sein, ein Schritt in die falsche Richtung. Insbesondere, wenn man die Classic Modelle nicht mehr anbietet.
 
Zuletzt bearbeitet:
Bassphalanx

Bassphalanx

Von nix kütt nix
Bassix
ß34.073
Puuuh, vor dem Lesen dieses treads wußte ich gar nicht, wie lang meine ignore Liste wirklich ist :O!

Wobei da die Optik das überwiegende Kriterium ist. Danach die Ergonomie.
Den Pimmelbass von Warwick würde ich im Leben nich spielen, genau wie die ganzen Zackenbärsche. :rolleyes:
Und Bässe mit Kopfplatten und Tuner, mit denen man gut ein Boot fortbewegen kann...
 
orgeloli

orgeloli

bastelbassicer
Ein Singlecut sähe bei dir so aus wie ein breiter Punkrocker der gerade sein Schott Zwiesel Pure Rotweinglas mit abgespreiztem kleinen Finger zum Munde führt :ugly: .

Na die handhaltung mit dem abgespreizten Finger hat er ja drauf.
Ich weiße auch immer gern drauf hin....der echte Punk nimmt' was irgendwie gerade da ist.
 
win311

win311

Ich bin Bassist, was sind deine Superkräfte?
Bassix
ß38.411
Ich würde nie einen Rickenbacker kaufen, weil die Bässe für mich irgendwie nach China-Bass, schwer und billig aussehen.
Wenn aber andere einen Rickenbacker spielen, finde ich die gut :bier:
Ich glaube ich passe nicht zu diesem Bass.
 

Similar threads

 

Oben Unten