Bässe, die man links liegen läßt...


8Miles
8Miles
Well-Known Member
Bassix
ß20.190
Mir geht's wie EADG: Ich mag keine kopflosen Bässe, keine Wurzelholzorgien, kein Pottwaldesign. Traurig aber wahr: Mir gefallen eigentlich nur Preci- und JB-Formen, die allerdings in allen Farben. Und deshalb spiele ich auch fast nur solche Bässe. Ich möchte keinen Bass spielen, der mir optisch nicht gefällt. Das führt dazu, dass ich versuche, JB- oder Preci-Style Bässe so umzumodeln, dass sie ähnlich wie Ricks, Thunderbirds oder Stingrays klingen. Das gelingt natürlich nicht perfekt, soll es aber auch nicht. Ich habe z.B. einen Marus Jake mit Delano PB/MM-PUs. Der MM reicht mir für einen "Stingray"-Sound aus. In einen wirklich ollen Japaner-Preci mit Mahagony-Body habe ich kürzlich einen China-Thunderbird PU eingebaut. Und der/das klingt geil. Sicher nicht wie ein richtiger Thunderbird I. Aber auch nicht mehr wie ein Preci. Mir macht es Spaß…
Was ich selbst ein bißchen Schade finde: Vintage Yamaha BB-Bässe wären eigentlich soundmäßig auch mein Ding. Aber ich mag den dicken Poppo der Yamahas nicht. Poppo: ja. Aber Ich hab ihn gerne schlanker.
 
Toemy
Toemy
Impfpflicht! Schluß mit rumdoofen!
Bassix
ß7.514
@TheBass Kennst du noch den Fernandes FAB-180? Diese Alembic-Alternative, die in den 80ern auftauchte? Die waren auch nicht schlecht. Hätte mir fast diese Stanley Clarke Bass-Kopie damals gekauft, aber wie gesagt, der lag mir nicht, konnte nicht in der 1. Lage vernünfig mit 4 Fingern greifen. Klappt bei mir nur entspannt wenn die Befestigungsmöglichkeit für den Bassgurt ungefähr über dem 12. Bund ist und dementsprechend die 1. Lage sich näher zum Körper befindet.
 
Zuletzt bearbeitet:
TheBass
TheBass
Well-Known Member
@TheBass Kennst du noch den Fernandes FAB-180? Diese Alembic-Alternative, die in den 80ern auftauchte? Die waren auch nicht schlecht. Hätte mir fast diese Stanley Clarke Bass-Kopie damals gekauft, aber wie gesagt, der lag mir nicht, konnte nicht in der 1. Lage vernünfig mit 4 Fingern greifen. Klappt bei mir nur entspannt wenn die Befestigungsmöglichkeit für den Bassgurt ungefähr über dem 12. Bund ist und dementsprechend die 1. Lage sich näher zum Körper befindet.
Ja, kenne ich. Die waren wirklich gut und nahe dran am Original. So gut, dass Alembic deswegen gegen Fernandes geklagt und gewonnen hat. Die Gurtbefestigung hinten am Hals ist allerdings tatsächlich ziemlich schei... . Lässt sich bei dieser Art von Body aber nicht anders lösen. Die Gibson EB-Modelle oder Höfner Violinbässe sind da genauso beschi....
 
Toemy
Toemy
Impfpflicht! Schluß mit rumdoofen!
Bassix
ß7.514
Ja, das stimmt leider mit der Gurtbefestigung. Auch bei den von dir genannten weiteren Modellen.
 
TheBass
TheBass
Well-Known Member
Dann kommt das zweite Gurtende halt an die Kopfplatte, oder?
Oder Du bist eben so ein Basshulk wie Stanley Clarke. Der hält den 6kg Alembic auch mit der linken Hand in der Waage. ich habe ihn vor gut 20Jahren mal live gesehen. Er ist knapp 2m gross und hat Hände wie Bratpfannen. Eigentlich kam er ja vom Kontrabass zum E-Bass. Und auch die sehen bei ihm eher wie ein Cello aus.
 
schneebass
schneebass
...?!...
könnte bei den abneigungen nicht auch die negativen erfahrung mit "gurken" bässen zu grunde liegen? hier wird ab und an in diese richtung etwas angedeutet mit gurken bässen meine ich "leblose/klanglich tote" gefährten, die man bei fast jeder firma findet. für mich gibt es ein paar formen(z. b. thumb)/klangliche auslegungen(z. b. höfner beatles bass), die mich nicht anmachen. aber im prinzip würde ich alle mal anspielen. selbst nen beatles bass.
 

whitewater
whitewater
Well-Known Member
Bassix
ß78.119
Oder Du bist eben so ein Basshulk wie Stanley Clarke. Der hält den 6kg Alembic auch mit der linken Hand in der Waage. ich habe ihn vor gut 20Jahren mal live gesehen. Er ist knapp 2m gross und hat Hände wie Bratpfannen. Eigentlich kam er ja vom Kontrabass zum E-Bass. Und auch die sehen bei ihm eher wie ein Cello aus.
Jo, und der Shortscale Alembic wirkt wie eine Ukulele.
 
Noble
Noble
stag beetle
Oh ein Bassmobbing Tröt.

ich mag keine Bässe mit zu breitem Korpus. Mein Yamaha BB ist trotzdem hier eingezogen und klingt gut. Lieben werde ich die Form aber nie. Extrem hässlich finde ich das Modell "Buzz" von Pedulla. Ich mag auch keine langen Hörner...da ist leider er Re:Belle von Bassline auch raus für mich, obwohl er gute Ansätze hat und sicher toll ist.

Was absolut hässlich finde ist Sunburst...oder Honeyburst. Ihh. Das geht maximal auf nem 60er Jahre Preci.
Singlecuts finde ich ganz oft hässlich. Weiß auch nicht warum.

Das war nun das design. Sonst habe ich keine no gos, außer schlechte Verarbeitung, grelle Farben und made by people working for Hungerlohn. Die meisten Bässe finde ich eher uninteressant. Das liegt aber eher an dem Überangebot.

Verdammte Axt. Ich finde dieses fetten Korpus an dem Pedulla echt nicht schön aber meine Fresse klingen die gut!!!

 
Zuletzt bearbeitet:
Jost Halenta
Jost Halenta
Well-Known Member
@TheBass Kennst du noch den Fernandes FAB-180? Diese Alembic-Alternative, die in den 80ern auftauchte? Die waren auch nicht schlecht. Hätte mir fast diese Stanley Clarke Bass-Kopie damals gekauft, aber wie gesagt, der lag mir nicht, konnte nicht in der 1. Lage vernünfig mit 4 Fingern greifen. Klappt bei mir nur entspannt wenn die Befestigungsmöglichkeit für den Bassgurt ungefähr über dem 12. Bund ist und dementsprechend die 1. Lage sich näher zum Körper befindet.
Ich hatte den FAB-170 (quasi Stanley Clarke Modell) und den FAB-180 (quasi das große Alembic Modell). Ich habe mal gelesen, daß Fernandes einen Alembic Mitarbeiter abgeworben hat und der hat im Prinzip das komplette Know-How mitgebracht und die Dinger einfach weiter gebaut, wie vorher bei Alembic.
 
Zuletzt bearbeitet:
Toemy
Toemy
Impfpflicht! Schluß mit rumdoofen!
Bassix
ß7.514
Ok, und die Superteile hast du dann wieder verkauft? Besitzt wahrscheinlich jetzt die Originale ... :-) Interessant, wie die an das Know-How kamen, das wusste ich nicht.
 
B
Basstier88
Active Member
Bassix
ß2.298
Hier sieht man Mal wieder wie vielfältig die Vorlieben sind. Ich persönlich kann mit PB und vor allem JB gar nichts anfangen. Das hat aber auch vor allem mit der Kopfplatte zu tun. Beim Jazzbass ist es zusätzlich der asynchrone Body. Im klassischen Design gefällt mir z.B. der ATK und der Kestrel von PRS. Vor kurzem habe ich mir einen T40 gegönnt. Stingray und Rickenbacker besitze ich sogar.
Edelbässe mit dem ganzen Wurzelholz oder Schimmelholz usw. Mag ich nicht. Auch die Designs sind oft seltsam. Ritter ist mir zu glatt. Marleux zu sehr am JB. Einen Warp von Bassline finde ich dagegen wieder gut.
Aber Optik ist nicht alles. Bin Mal losgezogen um einen 5-Saiter Stingray zu kaufen und habe mir dann einen Humanbase xOver bauen lassen obwohl er mir optisch gar nicht gefallen hat. Mir hat die alte Kopfplatte mit der geraden Aussenkante gar nicht gefallen. Das war 1997. Somit könnte es sein dass ich die aktuelle Kopfplatte von Humanbase Designer habe. Nach all den Jahren ist er immer noch mein Bass für alle Fälle.
PS. Ich mag die Warwick Kopfplatte sehr😁
 
Jost Halenta
Jost Halenta
Well-Known Member
Ok, und die Superteile hast du dann wieder verkauft? Besitzt wahrscheinlich jetzt die Originale ... :-) Interessant, wie die an das Know-How kamen, das wusste ich nicht.
Habe sie verkauft, weil mir die Hälse etwas zu dick waren, aber der Hauptgrund war die Position der Pickup Wahlschalter, die das Slappen total behinderten. Habe jetzt seit einigen Jahren einen mediumscale Alembic Spoiler, mit dem ich sehr happy bin.
 

Similar threads

 

Oben Unten