Bass Magazine in der Kritik

jazzmattezz

jazzmattezz

Well-Known Member
Bassix
ß71.635
Hallo zusammen, ich wollte euch mal nach eurer meinung zu bass magazinen fragen.
das hat einen grund. ich bin regelmässiger leser von gitarre und bass und bass quarterly.
jetzt sind mir mehrere gemeinsamkeiten im inhalt beider magazine aufgefallen, die ich persönlich nicht gut finde.

a. die interviews finden fast ausschliesslich mit leuten statt, die entweder schon ziemlich alt sind (aktuell z.B. van halen und chickenfoot), oder 'virtuosen' auf ihrem instrument sind.
aktuelle interessante bandplayer, die es massenweise gibt, werden fast nie interviewt.
ich persönlich finde das etwas langweilig und vor allem an der masse vorbei geschrieben.
mich persönlich würde eher mal die meinung des bassers von z.b. whomadewho (super basssound!) oder sogar von irgendeinem metal-bassisten interessieren, als x-mal ein artikel über marcus miller, oder dominik blabla von der raab show oder victor wooten (jetzt nur als beispiel).
und wenn ich dann in der aktuellen gitarre und bass ein interview mit major von bab und daneben eins mit bläck föös finde, frage ich mich, ob ich mich im rock'n roll altersheim befinde! [;-)]

b. das betrifft eher die bass quarterly. -> da gibt es massenweise tests und fotos zu den edelsten der edelbässe, mit mehr vogelaugen als holz in der decke und übersäht mit blizenden gold ornamenten..
der 'normale' bass ist fast nicht vorhanden. und damit meine ich jetzt nicht unbedingt den xten fender, sondern auch so marken wie epiphone, ibanez, gibson, rickenbacker, g+l, music man, sandberg usw.
hier würde ich euch gerne fragen, wie ihr das seht. ich persönlich würde mich viel mehr für die normalen instrumente interessieren. was sagt ihr dazu?
kann ja sein, dass die meisten das anders als ich sehen und dann wäre wenigstens die ausrichtung von bq nachvollziehbar.

ich persönlich würde aber die beiden magazine bitten, etwas mehr am 'puls der zeit' zu sein, was die interviews und die bands betrifft und auch mal einen jungen bandbasser zu interviewen..
 
-OTTO-

-OTTO-

www.batsch.de
Bassix
ß802
Print-Medien sind leider nicht mehr auf der Höhe der Zeit!!!

Das Internet läuft denen den Rang ab........
Veränderungen sind manchmal schwierig....
Vielleicht sind die Redakteure ja auch nur "Betriebsblind"

@"ich persönlich würde aber die beiden magazine bitten, etwas mehr am 'puls der zeit' zu sein, was die interviews und die bands betrifft und auch mal einen jungen bandbasser zu interviewen.."

Der Vorschlag wäre doch schon mal ein guter Ansatz
 
Ray Mahogany

Ray Mahogany

rude finger
[ironie]Na, um den Puls der Zeit hat sich bq verdient gemacht,[/ironie] in dem sie über Tim Smith von 'The Brew' berichten (aber die machen auch 'nur' Hendrix/SRV-artigen Kram), der nun wahrlich kein Ausnahmebassist ist.

Und was die Edelholzmöbel betrifft, stimme ich Dir zu: Das muss nicht so ausufern, wie dieses Mal. Bassporn der Endsiebziger/Frühachtziger braucht kein Mensch.

Interessanter und 'am Puls der Zeit', hätte ich einen kurzen Bericht über z.B. den Sandberg Electra gefunden, über den hier im Forum gerätselt wird oder mal ein Vergleichstest quer durchs Musicman-Sortiment, um mal ganz klar die Unterschiede darzustellen, Innovatives wie den angekündigten Gamechanger von MM werden wir da wohl auch erst finden, wenn man die Teile schon kaufen kann und man eh schon alles aus dem Web weiß...

Überhaupt ist mein Eindruck, daß man möglichst wenig Energie in journalistische Arbeit steckt und lieber den Einladungen von Firmen und Konzertagenturen folgt, statt selber mal ein Thema zu entwickeln.

 
Zuletzt bearbeitet:
allerbest

allerbest

Tut nichts zur Sache!
Ich war nach dem ersten Durchblättern des aktuellen bq auch irritiert ob der astronomischen Preise der Instrumente. [:O!]

Auf der anderen Seite frage ich mich: Wo, wenn nicht in den einschlägigen Magazinen, wird man auf diese Instrumente aufmerksam gemacht?[ooo]

Und wenn ich von bestimmten Schwachpunkten dieser Möbel lese, freue ich mich über mein stinknormales 08/15-Dutzendequipment. Das funktioniert auch![;-)]
 
jazzmattezz

jazzmattezz

Well-Known Member
Bassix
ß71.635
Zitat:hätte ich einen kurzen Bericht über z.B. den Sandberg Electra gefunden, über den hier im Forum gerätselt wird oder mal ein Vergleichstest quer durchs Musicman-Sortiment
sehe ich genau so! überhaupt habe ich das gefühl, dass wir hier im forum wesentlich schneller die aktuellen produkte diskutieren, als die print medien.
das ist natürlich klar, weil es der unterschiedlichen geschwindigkeit der medien geschuldet ist, aber wenn es so auseinandergeht wie beispielsweise bei der neuen glockenklang amp (blue soul) oder den neuen fender röhrenamps dann finde ich das wirklich schon sehr lahm.
der glockenklang amp wird erst jetzt in der neuen bq getestet und über die fender amps gibt noch gar keinen bericht während hier im bassforum die threads dazu schon fast in vergessenheit geraten sind.
also da würde ich mir von den magazinen, die ja frühzeitig bemustert werden sollten, wirklich mal etwas mehr aktualität erwarten.
 
Jack in the green

Jack in the green

bestätigter Held
Bassix
ß74.419
Nach dem ich jahrelang jeden BP gelesen habe, schwand das Interesse in den letzten Monaten doch gehörig. Anfangs ncoh jedes Magazin verschlungen, ging es in letzter Zeit nur noch darum, das Bassmagazin zu unterstützen, nicht dass wir dann mal ganz ohne da stehen. Die aktuelle Ausgabe ließ ich dann nach einem Blick aufs Cover gänzlich aus.

BQ hab ich im Abo, überlege aber das zu kündigen. Es steht in der Tat nix interessantes mehr drin. Ich find ja gut, dass die so gute Connections zu StationMusic haben und ab und zu mal so ein Edelteil vorstellen, aber letztlich schau ich bei jedem Testobjekt erst mal auf den Preis, obs für mich auch nur annähernd in Frage kommt, um dann zu entscheiden, ob ich den Test überhaupt lese.

Gitarre und Bass hab ich schon lange gekündigt.
 
jazzmattezz

jazzmattezz

Well-Known Member
Bassix
ß71.635
Zitat:aber letztlich schau ich bei jedem Testobjekt erst mal auf den Preis, obs für mich auch nur annähernd in Frage kommt
ja, das habe ich mich auch gefragt. gibt es tatsächlich so eine riesige zielgruppe von bassisten, die sich ein solches edelgerät zulegen?
das glaube ich nämlich nicht. natürlich ist es okay, auch mal ab und an diese edelteile zu featuren, aber ein bisschen mehr bodenständigkeit wäre wohl auch für den otto-normal bassisten viel interessanter
 
witzi

witzi

Well-Known Member
Bassix
ß5.128
Zitat:Original erstellt von: jazzmattezz

Zitat:aber letztlich schau ich bei jedem Testobjekt erst mal auf den Preis, obs für mich auch nur annähernd in Frage kommt
ja, das habe ich mich auch gefragt. gibt es tatsächlich so eine riesige zielgruppe von bassisten, die sich ein solches edelgerät zulegen?
das glaube ich nämlich nicht. natürlich ist es okay, auch mal ab und an diese edelteile zu featuren, aber ein bisschen mehr bodenständigkeit wäre wohl auch für den otto-normal bassisten viel interessanter
Auch ich bin -als Leser der 3 Magazine-der gleichen Meinung![;-)]

Ein "Otto Normal Bassist" kann sich bestimmt keinen so teuren Bass kaufen...!
 
Jost Halenta

Jost Halenta

Well-Known Member

Zitat:Original erstellt von: jazzmattezz

Hallo zusammen, ich wollte euch mal nach eurer meinung zu bass magazinen fragen.
das hat einen grund. ich bin regelmässiger leser von gitarre und bass und bass quarterly.
jetzt sind mir mehrere gemeinsamkeiten im inhalt beider magazine aufgefallen, die ich persönlich nicht gut finde.

a. die interviews finden fast ausschliesslich mit leuten statt, die entweder schon ziemlich alt sind (aktuell z.B. van halen und chickenfoot), oder 'virtuosen' auf ihrem instrument sind.
aktuelle interessante bandplayer, die es massenweise gibt, werden fast nie interviewt.
ich persönlich finde das etwas langweilig und vor allem an der masse vorbei geschrieben.
mich persönlich würde eher mal die meinung des bassers von z.b. whomadewho (super basssound!) oder sogar von irgendeinem metal-bassisten interessieren, als x-mal ein artikel über marcus miller, oder dominik blabla von der raab show oder victor wooten (jetzt nur als beispiel).
und wenn ich dann in der aktuellen gitarre und bass ein interview mit major von bab und daneben eins mit bläck föös finde, frage ich mich, ob ich mich im rock'n roll altersheim befinde! [;-)]

b. das betrifft eher die bass quarterly. -> da gibt es massenweise tests und fotos zu den edelsten der edelbässe, mit mehr vogelaugen als holz in der decke und übersäht mit blizenden gold ornamenten..
der 'normale' bass ist fast nicht vorhanden. und damit meine ich jetzt nicht unbedingt den xten fender, sondern auch so marken wie epiphone, ibanez, gibson, rickenbacker, g+l, music man, sandberg usw.
hier würde ich euch gerne fragen, wie ihr das seht. ich persönlich würde mich viel mehr für die normalen instrumente interessieren. was sagt ihr dazu?
kann ja sein, dass die meisten das anders als ich sehen und dann wäre wenigstens die ausrichtung von bq nachvollziehbar.

ich persönlich würde aber die beiden magazine bitten, etwas mehr am 'puls der zeit' zu sein, was die interviews und die bands betrifft und auch mal einen jungen bandbasser zu interviewen..
Ich wollte gerade antworten, aber Du willst ja nichts von alten Bassisten lesen. [;-)]
 
witzi

witzi

Well-Known Member
Bassix
ß5.128
[/quote]

Ich wollte gerade antworten, aber Du willst ja nichts von alten Bassisten lesen. [;-)]
[/quote]

Oh, sorry!
Dann hätte ich ja auch nicht antworten dürfen...![;-)]
 
Chuck

Chuck

MusicMan
Naja, dieses bass quarterly hat ja von Anfang an die Nobelhobel präsentiert und offenbar gibts da auch eine Leserschaft. Ist wohl so wie bei den Autos, Otto Normalraser fährt auch keinen Murcielargo oder Countach.
 
jazzmattezz

jazzmattezz

Well-Known Member
Bassix
ß71.635
Zitat:
Ich wollte gerade antworten, aber Du willst ja nichts von alten Bassisten lesen. [;-)]
hahaha! hab ich mir gedacht, dass das kommt! ich bin ja selber ein alter knacker und könnte bei van halen oder den bläck föös einsteigen [;-)]

aber ich alter sack bin trotzdem interessiert an modernen sounds und bands, die sich nicht schon vor 1975 aufgelöst haben..
davon gibt es nämlich genug.
bei den mitarbeitern der magazine hab ich immer das gefühl, dass sie entweder bei fusion und jazzrock hängen geblieben sind, oder beim 70er rock kleben geblieben sind.
dabei gibt es gerade in der letzten zeit wieder sehr interessante bands.
 
Mudskipper

Mudskipper

.
Moin,

jaja, die Bassmagazine.
Gitarre und bass geht schon seit Ende der 90er für mich nicht mehr. War das mal eine hochinteressante und informative Zeitschrift, geht es dort nur noch um Warwick, Framus(und den hundert anderen Warwick-Distribution Waren) sowie den genannten, ewig gleichen Musikern.
Ein Magazin, meinetwegen auch mit Eierscheidern drin(die mich auch etwas interessieren), die aber in Sachen Bands/Künstler wieder mehr in die Breite gehen wäre echt was, einfach mal die Alltagsbassisten abklappern.
Ich habe lange kein BassPlayerMagazin mehr in der Hand gehabt, aber die konnten das zumindest vor ein paar Jahren noch besser.
Den BP kaufe ich mir ab und an, wenn mich das Ding beim durchblättern interessiert, obwohl ich mir sogar hier und da noch mal ne Warwick&Framus fürs Lesen im Bereitschaftsdienst kaufe.
BassQuarterly ist mir zu hochglanz.
 
tiefesB

tiefesB

même-bas
Bassix
ß21.911
Die Testberichte sind oft voller Stereotypen:[**/]
Der Bridge-PU bringt den Jaco (oder wenns ein Humbucker ist den Stingray Sound) ...blabla... Badewannen-EQ für einen funky Slap sound... blabla...der Gainregler um den Pegel der Bässe anzupassen ...ach was....., ...der Bassregler für den Reggaedub ...blabla... , der Tiefmittenregler für den satten Schub ... der Höhenregler, der Brillanzen bringt ohne mit harschen Tönen zu nerven...

Ich kanns nicht mehr lesen, vor allem bei Amps immer der selbe Mix aus Herstellerinfos und den genannten Stereotypen... Die meisten Reviews könnte ich nach einem Besuch der Hersteller-Website genau so schreiben (behaupte ich jetzt mal [:II]). Würde Porto für den Geräteversand sparen..

Die Bassquarterly war am Anfang wenigstens noch informationsfrei und subjektiv, wenn auch dabei viel zu oberflächlich und kurz.

Danke euch fürs Beistehen beim [xx(][:-)]

Eduard: Und natürlich +1 für die konstruktiven Vorschläge von jazzmattez und lowfreqMM5
 
Zuletzt bearbeitet:
Oli Wan

Oli Wan

Verrickt
ja, das letzte bq ist wirklich extrem, 90% der vorgestellten bässe kann sich höchstens ein wulff schenken lassen! [:D] ich hab auch nix für solche möbel übrig. dann noch die amps:kurze erwähnung der blanken fakten zu den neuen fenders..und die anderen tests sind vorher schon im bp oder g&b gewesen..so gehts wirklich nicht!
leider kann ich mich der kritik nur voll und ganz anschliessen, das war mal besser!
natürlich muss man solche hefte als das sehen, was sie sind: bassporn. aber ein kleines bisschen mehr (neue!) infos dürfen es dann schon sein, macht selbst der playboy! [¦)]
 
Chuck

Chuck

MusicMan
Zitat:Original erstellt von: Oli Wan
macht selbst der playboy! [¦)]
woher weisst du denn das schon wieder?[:O!] schurz beiseite, ganz zu anfang hat mal ein tester kräftig übern lakie geschimpft, in der preisklasse völlig unmöglich etc. dieser herr (fontaine burnett glaub ich) war nicht lange beim bq.
 
Winhole

Winhole

Member
Bassix
ß9
aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass die bei G&B wenigstens eine Ahnung haben von dem was sie machen, mal dahingestellt inwieweit sie schreiben dürfen/können was sie wollen.
Beim BP sieht das viel düsterer aus, da siehts mit Fachwissen stellenweise grauslich aus. Beispiele gefällig?
- Beim Test vom AMT Slap Bass wollten sie schreiben, dass das Gerät nicht funktioniert, wenn man es direkt vor den Amp schaltet, da der ja ne Boxensimulation hat. (Test wurde nicht gedruckt, da der Vertrieb sich gegen diese Falschaussage gewehrt hat)
- Bei einem Test von Flatwounds (ich glaube es waren DR-Strings) rechtfertigten sie den hohen Preis mit der völlig weltfremden Behauptung, dass die Saiten nach der Produktion noch geschliffen werden!?!
Danach habe ich aufgehört BP zu lesen.
 
Mudskipper

Mudskipper

.
Zitat:Original erstellt von: tiefesB

Die Testberichte sind oft voller Stereotypen:[**/]
Der Bridge-PU bringt den Jaco (oder wenns ein Humbucker ist den Stingray Sound) ...blabla... Badewannen-EQ für einen funky Slap sound... blabla...der Gainregler um den Pegel der Bässe anzupassen ...ach was....., ...der Bassregler für den Reggaedub ...blabla... , der Tiefmittenregler für den satten Schub ... der Höhenregler, der Brillanzen bringt ohne mit harschen Tönen zu nerven...
Oh ja, gut auf den Punkt gebracht!

 
Chuck

Chuck

MusicMan
Zitat:Original erstellt von: Winhole

aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass die bei G&B wenigstens eine Ahnung haben von dem was sie machen, mal dahingestellt inwieweit sie schreiben dürfen/können was sie wollen.
Och, dem Groll ist mal gar nicht aufgefallen, dass der G&L L 1500 einen 2-Wege-Schalter hat wo der L 2000 3-Wege hat.
 
Jost Halenta

Jost Halenta

Well-Known Member
Zitat:Original erstellt von: jazzmattezz

Zitat:
Ich wollte gerade antworten, aber Du willst ja nichts von alten Bassisten lesen. [;-)]
hahaha! hab ich mir gedacht, dass das kommt! ich bin ja selber ein alter knacker und könnte bei van halen oder den bläck föös einsteigen [;-)]

aber ich alter sack bin trotzdem interessiert an modernen sounds und bands, die sich nicht schon vor 1975 aufgelöst haben..
davon gibt es nämlich genug.
bei den mitarbeitern der magazine hab ich immer das gefühl, dass sie entweder bei fusion und jazzrock hängen geblieben sind, oder beim 70er rock kleben geblieben sind.
dabei gibt es gerade in der letzten zeit wieder sehr interessante bands.
Da bin ich ganz bei dir, denn mir ist es völlig gleichgültig, wie alt oder neu ein Song oder die Band ist. Durch meine Schüler bin ich imer am Puls der Zeit und mag auch neue Sachen zum Teil sehr gern.
 
 

Oben Unten