Bass mit Felldecke

strawanski

Member
Bassix
ß619
Hallo zusammen,

Bin am Planen eines fretless Basses I'm Selbstbau als Langzeitprojekt.

Hatte gerade die Idee den Korpus auszufräsen und mit einer Echtfelldecke zu bespannen, habe aber keine Ahnung, ob das einen schonen Klang ergibt.
Auf die Idee brachte mich die Nordafrikanische Sintir und man könnte sehr perkussiv spielen.
Kann mir aber vorstellen, dass es sehr dumpf klingen würde.

Gibt es zu so einem Instrument bereits Erfahrungen, evtl mit Soundbeispiel?

Habe nichts gefunden bisher.
 

strawanski

Member
Bassix
ß619
Ja ein Gimbri/Sintir ist genau der Ursprung meiner Idee. Nur durch den speziellen Hals wird der Sound schon anders sein denke ich.

Bassbanjo ist ein guter Tipp. Danke.

@madjazzmorales: das mag jeder sehen wie er mag. Aber in der Tat ist das ne Möglichkeit. Daher wäre die eigene Schlachtung einer Ziege in Ägypten (meine Frau ist von dort) und dann die Verarbeitung zum Trommelfell ne Möglichkeit. Danke für die Anregung!
 

Kopflosigkeit

Headless Member
Bassix
ß1.193
Sowas hatte ich mal aus einem Bastelprojekt eines Kumpels zuendegebastelt. Unverstärkt ganz lustig, mit Piezo-Steg gibt es ganz böse Rückkopplungen, wenn man das Teil laut spielen möchte.
 

strawanski

Member
Bassix
ß619
Wieso nimmst du einfach an, dass ich nicht wüsste, was ich tue?
Ist echt ein interessantes Phänomen, dass Menschen aufgrund der vermeintlich eigenen Unwissenheit auf die Unwissenheit anderer schließen.
Wenn dort geschlachtet wird, muss dies sehr strengen Regeln gerecht werden, sonst ist es Haram und das Tier darf nicht verzehrt werden.

Die Frage bezog sich eigentlich auf die klanglichen Eigenschaften des von mir angedachten Basses. Nicht um meine Fähigkeiten als Schlachter und auch nicht um etische Vertretbarkeit von Verwendung tierischer Produkte.

Schonmal vielen Dank an alle, die sich bisher mit der eigentlichen Frage auseinander gesetzt haben.
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß90.393
wenn du schächten kannst, dann los. ich hab nichts dagegen, verbluten ist eine ziemlich angenehme todesart. diese skills sind allerdings unter uns "zivilisierten westlern" nicht allzu verbreitet, daher meine etwas vorschnelle annahme.

bei klangichen eigenschaften gibt es außer dem fell ja noch viele konstruktive eigenschaften, die da reinspielen. beispielsweise: gibt es unter dem fell eine konstruktion für die auflage des steges? daran könnte die mögliche saitenspannung und damit mensurlänge und damit der ton hängen, da das fell sicher nur eine bestimmte last tragen kann. zur tonabnahme läßt sich auch verschiedenes denken mit verschiedenen konsequenzen für den verstärkten ton...
 

orgeloli

bastelbassicer
Bassix
ß79.153
Instrumente, die selbst laut sind, durch einen eigenen Resonanzkörper für elektrische Verstärkung gutzumachen ist ein ganz eigener weg.
Die Gitarren und Kontrabass Bauer kämpfen da schon 70 Jahre damit.....oder länger.....mittlerweile gibt's ganz passable lösungen aber am Ende des Weges scheint man noch immer nicht angekommen.

Der Vorteil deiner Bassgimbri ist, du mußte keine Erwartungen erfüllen außer deiner eigenen.

Fragen, die ich mir stellen wurde:
Soll das Instrument akustisch "laut" klingen und wie?
Wie soll der Ton verstärkt klingen?
 

strawanski

Member
Bassix
ß619
Akkustisch braucht der Bass nicht laut sein. Er soll schon ein E-Bass sein, der auch verstärkt wird. Der Gedanke war eher in die Richtung Perkussion in das Spiel mit aufzunehmen und dachte das könnte ganz interessant sein. Ob das dann aber wirklich gut klingt oder gar bemerkbar ist, ist eben die Frage.
Ich will mich nicht in was verrennen, was am Ende eher bescheiden klingt
 

beate

Bassteltante
Das Probmel mit den Rückkkopplungen entsteht weniger durch den Resonator (=Korpus), sondern bereits durch die schwinfähige Decke. Was man beispielsweise bei Thinline-Archtops sehr deutlich merkt - die sind genauso rückkopplungsanfällig wie die akustisch vollwertigen Instrumente.

Aber seis drum: am engsten verwandt dürften tatsächlich Banjos sein. Oder sowas wie eine Cümbüs. Für beide, insbesondere für Banjos, dürfte es aber Lösungen geben, sie zu verstärken.
 

orgeloli

bastelbassicer
Bassix
ß79.153
Akkustisch braucht der Bass nicht laut sein. Er soll schon ein E-Bass sein, der auch verstärkt wird. Der Gedanke war eher in die Richtung Perkussion in das Spiel mit aufzunehmen und dachte das könnte ganz interessant sein. Ob das dann aber wirklich gut klingt oder gar bemerkbar ist, ist eben die Frage.
Ich will mich nicht in was verrennen, was am Ende eher bescheiden klingt
In diesem Falle braucht der Body ja nur da hohl zu sein, wo du das für dein Spiel benötigst., Dazu ein piezo, für die Körperschallabnahme und alles wird gut.
Und wenn du die Ziege schon schlachtest, dann iss sie auch auf.
 

strawanski

Member
Bassix
ß619
Ja das macht Sinn, nur einen Teil hohl zu bauen und zu bespannen. Das würde den Sound berbessver und einige Probleme lösen. Ich denk Mal darüber nach, aber ich hab auch schon in die Richtung gedacht, denn wie ein Banjo soll es definitiv nicht klingen.

Zum Thema Ziege: ich esse alles, vom Hirn bis zum Hoden. Kann mit der heutigen Verschwendung beim Fleischverzehr wenig anfangen. Zumal die heutzutage verschmähten Stücke oft besser schmecken als das Filet ;-)
Das halbe Tier wegwerfen, nur weil man sich die Stücke mit dem wenigsten Fett und dem geringsten Geschmack raussucht und alles andere ekelig findet ist mir zuwider.
 

strawanski

Member
Bassix
ß619
gibt es da Erfahrungsberichte?
bei einem Sachgerechten Schnitt wird sofort die Blutzufuhr zum Gehirn unterbrochen und durch die Gravitation fließt das Blut sofort aus dem Gehirn. Daher ist das fachgerechte Schächten in der Tat eine sehr schnelle und angenehme Art des Tötens, da alle Halsarterien mit einem Schnitt durchtrennt werden.
Wenn man aber nicht weiß, was man tut, ist es recht qualvoll.

wenn du schächten kannst, dann los. ich hab nichts dagegen, verbluten ist eine ziemlich angenehme todesart. diese skills sind allerdings unter uns "zivilisierten westlern" nicht allzu verbreitet, daher meine etwas vorschnelle annahme.

bei klangichen eigenschaften gibt es außer dem fell ja noch viele konstruktive eigenschaften, die da reinspielen. beispielsweise: gibt es unter dem fell eine konstruktion für die auflage des steges? daran könnte die mögliche saitenspannung und damit mensurlänge und damit der ton hängen, da das fell sicher nur eine bestimmte last tragen kann. zur tonabnahme läßt sich auch verschiedenes denken mit verschiedenen konsequenzen für den verstärkten ton...
Ich denke aus deinen genannten Gründen werde ich auf einen kompletten Holkorpus verzichten und nur einen Teil des Instruments aushöhlen um, um die perkussive Wirkung zu erreichen. Vermutlich den Bereich über der E-Saite, um mit dem Daumen gegen das Fell zu slappen. Als Singlecut konstruiert sollte das dennoch eine perkussive Wirkung haben, die mit Piezo abgenommen wird.
 
Oben