Bass-Shaker-Platte selbst gemacht!

FMC
FMC
Bassboxenmanufaktör
Das kannst Du aus meiner Erfahrung vergessen. Die Shaker haben einen wesentlich geringeren Wirkungsgrad und brauchen full power aus einem eigenen Amp, beim großen Pleasure Board durchaus 300-400W. Parallel zu einer Box wirst Du bei annehmbarer Lautstärke der Box nicht genug an Vibration merken - so war es zumindest bei mir.

Außerdem sollte man den Shaker nicht mit dem fullrange-Basssignal befeuern, da die Mitten und auch teilweise Höhen durchaus sehr störend zu hören sind.

Eigener Amp (kann etwas einfaches, altes sein), Höhen und Mitten raus, Bässe nach Erfordernis rein, dann passt es. Alternativ ein Tiefpass vor einer reinen Endstufe.

Bei meinem Buzzboard, mit Reckhorn Wandlern aufgebaut, reicht mein Trace ELF völlig aus und das Board hat 8 Ohm. Auch das mit der parallelen Box funktioniert einwandfrei, ist dann aber natürlich nicht unabhängig voneinander.
Da das Eich Board doch recht im Preis angezogen hat überlege ich mir das Buzzboard wieder ins Programm aufzunehmen.
Mein Board ist auch absolut direkt in der Umsetzung, keine Verzögerung. Slappen fühlt sich an als würde man die Bassdrum mit dabei haben.
 
Unmögbar
Unmögbar
Well-Known Member
Bassix
ß18.086
Bei meinem Buzzboard, mit Reckhorn Wandlern aufgebaut, reicht mein Trace ELF völlig aus und das Board hat 8 Ohm. Auch das mit der parallelen Box funktioniert einwandfrei, ist dann aber natürlich nicht unabhängig voneinander.
Da das Eich Board doch recht im Preis angezogen hat überlege ich mir das Buzzboard wieder ins Programm aufzunehmen.
Mein Board ist auch absolut direkt in der Umsetzung, keine Verzögerung. Slappen fühlt sich an als würde man die Bassdrum mit dabei haben.
ich hab das board tatsächlich neulich mal auf der euer Seite gesucht und nicht mehr gedunden 😅 den Preis von Eich dinde ich dann schon happig. Die Reckhorns kosten zusammen nen Hunni ... und am end kostete sas bei eich 700 Okken 🤔
 
Unmögbar
Unmögbar
Well-Known Member
Bassix
ß18.086
Hier der Link zu der Buzzboard Seite ( Ich habe sie aktuell nicht auf der HP weil ich mit dem Boxenbau gut ausgelastet bin, bin aber am überlegen wie ich das evtl outsourcen kann ): Buzzboardlink
Ah super, danke.

Eine paar Gedanken von mir... also ich bin absoluter Laie und handwerklich auch nicht so fit. Daher vielleicht ein paar naive vorschläge oder Ideen.

1. Die Sache mit dem Volumenpoti ist eine spitzen Sache, wäre es da nicht möglich, auch einen LPF ala mini Vong in dem Board gleich zu integrieren? Ehrlicherweise weiß ich aber nicht ob so ein Vong auch mit bereits verstärkten Signalen funktioniert.

2. Ein Borad mit einer integrierten Endstufe. Quasi ein Board-Combo. Die ganzen Gnomes, TE, usw. sind ja schon ziemlich klein geraten. Natürlich ist von der Höhe her wenig Platz unter dem Brett, aber "Flächenmäßig" wäre doch viel Platz. Zumindest je nach Ausführung. Ein Board-Combo hätte im Zusammenspiel mit InEaring und AmpModelling schon entscheidende vorteile. Vom Pedalboard mit kurzer Klinke direkt in den Shaker-Board-Kombo. Dann kann man sich beim InEaring alles weitere sparen.

Also wie gesagt bin ich natürlich technisch und handwerklich ne Pfeiffe... Ich befürchte, dass wenn sowas technisch möglich wäre, hätte auch schon vor mir jemand die Idee gehabt. ;-)
MIr ist auch bewusst, dass das Gerät stark vibriert, was natürlich für "Technik" echt mist wäre. Wie stark die Bodenplatte des Shakerboards "mitschwingt" kann ich nicht sagen, ich denke aber, die Gummifüße werden nicht alles absorbieren.

Vielleicht können die Technik-Cracks mal was dazu ausführen ;-) Das hier ist ja schließlich ein DiY Thread ....

Danke euch schon mal ...
 
Bassbernd99
Bassbernd99
Well-Known Member
Bassix
ß46.234
Ich überlege, ob ich einen Bass Shaker unter die Sitzfläche von meinen Holzstuhl zuhause montiere, da ich fast nur noch mit Kopfhörer über und jamme.

Was muss ich dabei beachten? Einfach ein Boxenkabel an den Shaker anlöten?
Welchen Bass Shaker würdet ihr dazu nehmen? Zu stark darf er ja auch nicht sein. Die Sitzfläche aus Holz überträgt ja sehr direkt auf den Allerwertesten.

Ich würde den Shaker einfach mit einem kleinen Amp ansteuern und dort einen VONG einschleifen, um dann bei 200Hz abzuriegeln.

Klappt das?
 
Unmögbar
Unmögbar
Well-Known Member
Bassix
ß18.086
Sagt mal, solche Frequenzweichen wie das von Behringer


funktionieren wohl nur unverstärkt, oder? da braucht es dann zwei endstufen?
 
oldschool
oldschool
Basstlerseele
Bassix
ß34.571
Was muss ich dabei beachten? Einfach ein Boxenkabel an den Shaker anlöten?
Welchen Bass Shaker würdet ihr dazu nehmen? Zu stark darf er ja auch nicht sein. Die Sitzfläche aus Holz überträgt ja sehr direkt auf den Allerwertesten.

Ich würde den Shaker einfach mit einem kleinen Amp ansteuern und dort einen VONG einschleifen, um dann bei 200Hz abzuriegeln.

Klappt das?
Hatte ich dir ja schon geantwortet: Ja so geht es! An den Shaker wÜrde ich aber mit nem kurzen Stück Kabel eine Buchse anlöten, dann hast du das Kabel nicht fest am Stuhl. Shaker z. B. der: https://www.pollin.de/p/bass-shaker-640338. Der reicht für einen Stuhl und läßt sich mit kurzen Holzschrauben und Unterlegscheiben befestigen. Dieser Typ wurde auch für das DIY-Board verwendet, nur dann halt je nach Boardgröße entsprechend 4-8 Stück. Der Materialaufwand bleibt unter 20.- Euro.
Zum Vong: kann der TP denn so niedrig eingestellt werden? Die ersten gingen bis 250Hz runter AFAIK. Das heißt dann aber auch, dass das A eine Oktave unter dem Kammerton noch in voller Lautstärke abgestrahlt wird -leise ist das nicht! Um wirklich nur die Bässe zu übertragen würde ich eher irgendwo zw. 100-150Hz abtrennen mit mindestens 12db/Oktave. Vielleicht mit ner alten Aktivweiche o.ä., wenn man des Selbstbaus nicht mächtig ist.
 
Zuletzt bearbeitet:
oldschool
oldschool
Basstlerseele
Bassix
ß34.571
funktionieren wohl nur unverstärkt, oder? da braucht es dann zwei endstufen?
ja, da werden nur Kleinsignale bearbeitet. Du benötigst aber nur eine (Mono)Endstufe für dein Board, es sei denn, du willst unter jedem Fuß ein eigenes Board...was mich auf eine Idee bringt: Shaker in die Boots! Oder gleich in der Hose, die platzsparendste Variante.?!
 
Zuletzt bearbeitet:
Bassbernd99
Bassbernd99
Well-Known Member
Bassix
ß46.234
Hatte ich dir ja schon geantwortet: Ja so geht es! An den Shaker wÜrde ich aber mit nem kurzen Stück Kabel eine Buchse anlöten, dann hast du das Kabel nicht fest am Stuhl. Shaker z. B. der: https://www.pollin.de/p/bass-shaker-640338. Der reicht für einen Stuhl und läßt sich mit kurzen Holzschrauben und Unterlegscheiben befestigen. Dieser Typ wurde auch für das DIY-Board verwendet, nur dann halt je nach Boardgröße entsprechend 4-8 Stück. Der Materialaufwand bleibt unter 20.- Euro.
Zum Vong: kann der TP denn so niedrig eingestellt werden? Die ersten gingen bis 250Hz runter AFAIK. Das heißt dann aber auch, dass das A eine Oktave unter dem Kammerton noch in voller Lautstärke abgestrahlt wird -leise ist das nicht! Um wirklich nur die Bässe zu übertragen würde ich eher irgendwo zw. 100-150Hz abtrennen mit mindestens 12db/Oktave. Vielleicht mit ner alten Aktivweiche o.ä., wenn man des Selbstbaus nicht mächtig ist.
Ups sorry… habe die vorherige Antwort jetzt erst gelesen. Vielen Dank für die Infos! :bier:
 
Zuletzt bearbeitet:
Bassbernd99
Bassbernd99
Well-Known Member
Bassix
ß46.234
Da der von @oldschool empfohlene Bass Shaker nicht verfügbar ist, habe ich doch aus Neugier und weil ich Fischeramps Produkte mag das Drum Shaker Set gekauft. Das besteht aus dem Bass Pump III + Kabel + Mongageset.

Die Montageklemme, die eigentlich für das Anbringen am Drumhocker gedacht ist, passt auch wunderbar an die Querstrebe von meinem Holzstuhl. Das coolste ist, dass ich einfach das Boxenkabel an den Eich Combo anschließen kann und je nachdem ob ich nur mit Kopbfhörer spiele oder doch über Box, schalte ich den internen Speaker aus oder an.

Ich gehe ganz normal aus dem HX Stomp in den Amp. Mein Kopfhörer geht direkt aus dem Helix raus. Und die Musik zum jammen kommt über den Aux in des Helix. Ich nutze den Amp nur für den Bass-Shaker.

Heiderzacken! Das ist ja cool! Ich habe das Gefühl auf einem riesigen Subwoofer zu sitzen! Ich muss nicht mal die Minimal-Lautstärke des Amps für zuhause ändern. Und mit dem 30Hz Bassregler am Eich kann ich sehr gut die Intensität des Basshakers steuern. Ich muss die Bässe an diesem Regler leicht rausnehmen, sonst ist es zuviel des Guten. Ist ja der Hammer wie gut der Shaker die Subbässe überträgt. Und es kommen keine Töne oder Störgeräusche über den Shaker. Ich brauche keinen Hipass um hier etwas zu begrenzen. Das funzt super einfach so direkt.

Nach einer Weile dachte ich darüber nach, ob es das wirklich braucht. Dann habe ich am Amp mal die Mute-Taste gedrückt und damit den Bass-Shaker gemutet….. und weg war der Druck! Ups… ok, jetzt fehlt doch was. Man gewöhnt sich schnell an den Luxus des Körperschalls!

Gefällt mir gut und ist mir auch das Geld dafür wert (99 Euro). Klar, kann man das selber günstiger zusammenbauen. Aber gerade die Klemme des Monatgesets ist extrem praktisch.


8F0F6005-DC65-49FC-83A1-6E4C13FF7071.jpeg
 
BuzzLightyear
BuzzLightyear
Well-Known Member
Bassix
ß41.052
Ich greife mal den Vorschlag von @Unmögbar auf: könnte man nicht gleich eine Endstufe unter die Platte packen?
Und da es ja nicht um Sound geht, womöglich einfach eine "Autoradio-Endstufe"? Wäre halt schön flach ...
Wäre das nicht eine einfache, kostengünstige und effiziente Lösung?
 
cfortner
cfortner
Well-Known Member
Ich denke, man sollte die Parallel-Schaltung zur Box erst einmal probieren.

Mit dem grossen Pleasureboard ging es nicht so gut, das braucht echt Leistung und dann ist die parallel geschaltete Box zu laut.

Hier beschreiben aber einige Kollegen, dass die Parallelschaltung funktioniert. Bei einem einzelnen Shaker mag das anders sein, im Pleasureboard sind 5 und man steht ja drauf. Also erst mal testen, wenn man eine unabhängige Regelung braucht, können Auto-Endstufen passen, die brauchen aber ein dickes 12 V-Netzteil, da ist der Platz-Vorteil schnell wieder hin.
 
BuzzLightyear
BuzzLightyear
Well-Known Member
Bassix
ß41.052
"dickes" Netzteil? Warum? Sorry, vielleicht ne blöde Frage, kenne mich aber überhaupt nicht aus ...
 
cfortner
cfortner
Well-Known Member
Die Auto-Endstufen sind für den Betrieb an 12V-Auto-Batterien gedacht, die hast Du am Basshocker ja nicht. Also muss ein Netzteil 12 V 10-20 A her, das die Endstufe mit Strom versorgt, sonst vibriert da garnix.

Besser einen ausrangierten alten Transistor-Amp mit 200-400W nehmen. Der hat genug Reserven und ist getrennt regelbar.
 
claudio
claudio
Well-Known Member
Bassix
ß57.540
Ciao @BuzzLightyear
"dickes" Netzteil? Warum? Sorry, vielleicht ne blöde Frage, kenne mich aber überhaupt nicht aus ...
abgesehen davon, dass Autoendstufen aus technischen Gründen häufig Class H sind, braucht man eben Strom für Leistung. Wenn die Spannung klein ist, muss die Stromstärke grösser sein: P = U * I

Ohne Verlustleitung gerechnet brauchst Du für 150W bei 12V 12.5A sekundärseitig. Mit Verlustleistung sind das gerne um 20A Vollast bei realistisch angenommenen 60 bis 65% Wirkungsgrad. Es ist klar, dass auf dem LS Kabel nicht die genannten 20A sondern eher um 6.25A an 4Ohm bei Vollast sein werden, da bei Car Audio idR. in dieser Leistungsklasse um 25V auf dem Rail anliegen (somit die Spannung gewandelt wurde). Aber das Netzteil muss die 20A sekundär liefern können, erst recht, wenn man Bassfrequenzen durch den Amp jagt, denn die Leistung muss er ja bringen...

Klar, Crestfaktor undsoweiter, so werden viele Endstufen schöngerechnet, aber im Tiefton rächt sich das, da muss man halt einfach Luft oder Rüttelplatten bewegen, das braucht Energie.
energize.jpg


Gruss
claudio
 
 

Oben Unten