Basscombo für Wohnzimmersession


haebbe58
haebbe58
Schwabassist
Beiträge
4.018
Lösungen
3
Ort
Schwaben (Württemberg)
Bassix
ß113.398
aber der Speaker ist der letzte Müll
Stimmt. Alle Ibanez Speaker sind bzw. waren eigentlich Mist. Ich habe die 210 Wedge Box P210KC-U passend zum P500H Amp Head. Das Format und die Idee (Amp zum draufschrauben) sind eigentlich klasse, der Amp ist ne Wucht. Aber der Sound der Speaker war zum Davonlaufen. Ich hatte noch 2 Emi Delatlites 10" übrig gehabt, die dann reingeschraubt, das Horn abgeklemmt und nun tönt das Ganze astrein. Das leichte Öken der Deltalites kriegt man wunderbar durch den EQ in den Griff. Rundum perfekt und schön und praktisch.
 
Zuletzt bearbeitet:
tiefesB
tiefesB
même-bas
Beiträge
1.873
Ort
NRW
Bassix
ß29.006
:-) Der EBS 30 ist ein bisschen klein vom Gehäuse her. Ob das klingt? Wobei - mein Promethean 5110 klingt ja auch gut, obwohl er recht klein ist. Die Features des EBS sind im Vergleich zum gleich teuren Rumble 25 doch ordentlich im Vorteil: DI (!), abnehmbare Bespannung und weniger Platz weg nehmend im Wohnzimmer.
 
DerR
DerR
Don't fear the Okolot
Beiträge
4.617
Bassix
ß145.556
:-) Der EBS 30 ist ein bisschen klein vom Gehäuse her. Ob das klingt? Wobei - mein Promethean 5110 klingt ja auch gut, obwohl er recht klein ist. Die Features des EBS sind im Vergleich zum gleich teuren Rumble 25 doch ordentlich im Vorteil: DI (!), abnehmbare Bespannung und weniger Platz weg nehmend im Wohnzimmer.
Der klingt gut. Kein bisschen plärrig.
 
TheBass
TheBass
Well-Known Member
Beiträge
6.785
Lösungen
4
Bassix
ß150.222
Ok, was beim MS vorrätig war habe ich mal angespielt:
  • Markbass 801: schön kompakt, sehr leicht und erstaunlich laut. Unterhalb vom A bzw Ab geht dem Teil aber die Puste aus. Da setzt die Physik wohl einfach Grenzen. Mit der sehr eingeschränkten Klangregelung kann man zwar leben, aber ein herkömmliche Klangregelung ist schon flexibler.
  • TE ELF 110C: erstaunlich, was aus der Kiste rauskommt und es klingt auch gut. Vom Format und Sound wäre es fast mein Favorit. Leider macht der Lüfter einen Heidenlärm und liess sich auch nicht deaktivieren. Für leisere Geschichten - und genau dafür suche ich ja einen Combo - leider ein absolutes K.O. Schade.
  • Fender Rumble 40: Ein deutliches Stück grösser als die beiden Kandidaten oben. Aber wenn man ihn anhebt wiegt er fast nichts. Der Sound ist schon typisch Fender, warmer Bass, etwas weichgespülte Mitten aber sehr bandtauglich. Das grössere Gehäuse kann man deutlich hören. Der Ton ist einfach "erwachsener".
  • Orange Crush 25: wie von Orange nicht anders zu erwarten mittenbetont und schon bei kleinen Lautstärken angecruncht. Wenn es dann Richtung Probenlautstärke geht, wird's mir zu crunchy bzw. zuviel Overdrive. Für meine Zwecke nicht brauchbar.
  • Hartke HD25: Erst dachte ich "Hartke, oh je", aber das Teil ist sehr brauchbar und hat von allen Amps den cleansten Ton. Offenbar hat Hartke was an den Speakern getan, jedenfalls war der deutlich besser als der Mist den ist sonst von Hartke kannte. Nicht schlecht!
  • FAME 20: Den hatte ich gar nicht auf dem Schirm, aber das war auch gar nicht notwendig. Vom Sound her leider total dünn und ohne Eier. Der klang einfach als ob er nur halb so gross wäre. Trotz des günstigen Preises nicht zu empfehlen.
  • EBS Session 60: Eigentlich wollte ich ja den Session 30 testen. Den hatten sie aber leider nicht da. Lt. MS läuft EBS auch beim MS aus und wird nicht mehr nachgeliefert. Der Session 60 klingt natürlich deutlich fetter als die anderen Combos. Nur leider passt er vom Gewicht her nicht mehr. Wie gesagt, da bin ich dann schon fast bei meiner Genz-Benz/FMC Kombination.
Generell merkt man bei allen Combos, dass bei höheren Lautstärken mehr oder weniger kräftig komprimiert wird, was bei den Leistungen und limitierten Speakergrössen auch ganz sinnvoll ist um mehr Lautstärke rauszuholen. Am fettesten haben der Rumble 40 und der Session 60 geklungen. Allerdings würde ich gerne noch den Session 30 als fairen Vergleich antesten.
 
Randy02
Randy02
Member
Beiträge
70
Bassix
ß2.726
Den Rumble 40 Studio hat eine Kollegin.
Den habe ich mir beim Anheben fast unters Kinn gehauen. Bei der Größe hatte ich was völlig anderes erwartet.
Mit den ganzen Effekten und den Anschlussmöglichkeiten ist der schon cool.

Viel Erfolg beim Finden des Richtigen!
 
haebbe58
haebbe58
Schwabassist
Beiträge
4.018
Lösungen
3
Ort
Schwaben (Württemberg)
Bassix
ß113.398
Ich habe heute den Session 30 bekommen.

Habe ihn nur ganz kurz eingestöpselt und kurz die Funktion getetet. Aber der Test war vielversprechend. Hätte dem kleinen Kerl nicht zugetraut, dass er so rund und trocken klingt. Einfacher gradliniger purer Sound. Bass und Treble und gut is, mehr brauch ich auch nicht. Wenn man ihn an die Grenze fährt, hört man, wie ein Limiter eingreift. Das klingt dann gar nicht mal schlecht, leicht komprimiert und passt ganz gut, man muss nur bißle probieren, bis man kurz vor Anschlag so eine Art Sweetspot findet mit dem Master-Regler, dann rockt er sogar.

Keine Spur von Plärre oder Dröhne oder Pappkarton. Echt gut. Sogar der Kopfhörerausgang taugt etwas. Eine Fünfsaiter würde ich ihm aber eher nicht zumuten, dass ist dann zuviel des Guten für einen 8"er.
Rundum gelungen, der beste Mini-Combo (unter 60 Watt), den ich bisher gespielt/gehört habe.
 
Zuletzt bearbeitet:
Unmögbar
Unmögbar
Well-Known Member
Beiträge
717
Bassix
ß24.950
Hallo, ich schreib hier jetzt auch mal mit, weil ich 2017 mal ein paar Kleinkombos testen konnte. Ich habe damals aber was zum Üben in Zimmerlautstärke gesucht. Und nicht unbedingt was für die Bühne. Um das Ergebnis vorweg zu nehmen. Bei mir wurde es der Warwick BC 10.

Aber meine Erfahrung ist, dass man die Physik einfach nicht überlisten kann. Wenn man guten Klang mit dem Preis und der Kompaktheit vergleicht ergibt sich eigentlich, dass nur zwei von den dreien unter einen Hut zu bringen ist. Guter Klang zum günstigen Preis ist nicht kompakt. Kompakter Amp zum günstigen Preis klingt nicht so gut. Guter Klang im kompakten Gehäuse hat seinen Preis.

Ich hab damals den EBS Classic 30, den Ibanez Promethean P20 und den Blackstar Fly 3 mit dem BC 10 verglichen. Vom Klang gefiel mir der Warwick mit Abstand am Besten. Für die 109 Euro war der echt ok. Fürs Wohnzimmer absolut ausreichend und klingt auch (einigermaßen). Hab ihn auch auf der Bühne mal probiert. Ist aber eher schwierig.

Wenn es Bühnentauglich sein soll, dann ist eigentlich der Micromark von Markbass die Lösung. Der klingt von den Kompakten noch am Besten und geht auch einigermaßen laut. Den kann man auf kleineren Bühnen schon spielen.

Der Trace Elliot mit den 160 Watt klingt von den Specs her auch prima. Konnte ich noch nicht testen, aber der ist - was man so liest - auch nicht schlecht. Aber beide kosten halt auch wieder etwas mehr.

Mein Fazit. Bei günstig und klein war der Warwick am besten. Bei gut klingend und klein war der Mircromark prima.

Gruß
 
TheBass
TheBass
Well-Known Member
Beiträge
6.785
Lösungen
4
Bassix
ß150.222
Der Combo muss bei mir keine Bühne beschallen, schon gar nicht mit einer lauten Band. Dafür habe ich ganz anderes, erheblich leistungsfähigeres Besteck. Ausserdem werde ich die grösseren Sachen mit PA zukünftig wahrscheinlich komplett auf einen Bühnenamp verzichten und nur noch IEM spielen.

Ich brauche den Combo für die kleinen Sachen, Wohnzimmersessions oder -konzerte mit einem Jazztrio etc. Das ist Portabilität und guter Sound wichtiger als pure Lautstärke. Da reichen die 20/30W Combos mit 8er Speaker aus (siehe oben) und ein, zwei Kilos weniger sind mir da wichtiger.

Der Micromark 801 hat mir zwar auch gefallen, war aber dann vom Sound untenrum doch etwas wenig.

Den Warwick BC10 hatte der MS übrigens auch da. Der sah allerdings aus, als wäre ein LKW drübergefahren, abgewetzter Bezug, abgerissener Griff etc. Komisch, dass man sowas in die Ausstellung stellt. Vielleicht hätte ich ihn auch testen sollen.

Wie gesagt, der Session 60 gefiel mir vom Sound her am besten. Mangels vorhandener Antestmöglichkeit werde ich mich erst mal nach einem gebrauchten EBS Session 30 umsehen. Falls er mir wider Erwarten doch nicht gefällt, wird er ggfs. eben wieder verkauft. Glaube ich allerdings nicht.

Für Wohnzimmerjazzkonzerte ist die Optik evtl. auch nicht so ganz unwichtig. Da fand ich die Markbass-Bienenoptik nicht ganz so passend. Der EBS passt da sicherlich besser.
 

BassMann
BassMann
Funbasser
Beiträge
3.004
Ort
DE
Bassix
ß47.317
Der Combo muss bei mir keine Bühne beschallen, schon gar nicht mit einer lauten Band. Dafür habe ich ganz anderes, erheblich leistungsfähigeres Besteck. Ausserdem werde ich die grösseren Sachen mit PA zukünftig wahrscheinlich komplett auf einen Bühnenamp verzichten und nur noch IEM spielen.

Ich brauche den Combo für die kleinen Sachen, Wohnzimmersessions oder -konzerte mit einem Jazztrio etc. Das ist Portabilität und guter Sound wichtiger als pure Lautstärke. Da reichen die 20/30W Combos mit 8er Speaker aus (siehe oben) und ein, zwei Kilos weniger sind mir da wichtiger.

Der Micromark 801 hat mir zwar auch gefallen, war aber dann vom Sound untenrum doch etwas wenig.

Den Warwick BC10 hatte der MS übrigens auch da. Der sah allerdings aus, als wäre ein LKW drübergefahren, abgewetzter Bezug, abgerissener Griff etc. Komisch, dass man sowas in die Ausstellung stellt. Vielleicht hätte ich ihn auch testen sollen.

Wie gesagt, der Session 60 gefiel mir vom Sound her am besten. Mangels vorhandener Antestmöglichkeit werde ich mich erst mal nach einem gebrauchten EBS Session 30 umsehen. Falls er mir wider Erwarten doch nicht gefällt, wird er ggfs. eben wieder verkauft. Glaube ich allerdings nicht.

Für Wohnzimmerjazzkonzerte ist die Optik evtl. auch nicht so ganz unwichtig. Da fand ich die Markbass-Bienenoptik nicht ganz so passend. Der EBS passt da sicherlich besser.
Probier den Rumble 100 doch einfach aus....
 
Unmögbar
Unmögbar
Well-Known Member
Beiträge
717
Bassix
ß24.950
also der bc 10 hat gegen den micromark in allen belangen keine chance... wenn dir der schon nicht getaugt hat, ist der bc 10 tatsächlich nix. dann muss es fast größer werden.... das mit dem jazztrio und bühne hat mich verwirrt.

ich mach auch eigentlich inzwischen alles mit inearing...
 
TheBass
TheBass
Well-Known Member
Beiträge
6.785
Lösungen
4
Bassix
ß150.222
Probier den Rumble 100 doch einfach aus....
Hab' ich beim MS schon gemacht. Sound und Lautstärke passt, aber der ist mir dann schon wieder etwas zu gross. Der 40er würde auch reichen. Der Sound vom EBS hat mir aber noch etwas besser gefallen. Der Rumble 40 könnte es evtl. werden, wenn mir der Session 30 nicht gefällt.
 
Hico
Hico
Member
Beiträge
6
Bassix
ß3.347
EBS Session 60 ... ist zwar etwas schwerer, aber echt gut
Dem stimme ich zu. Hab den auch als Übungsamp für daheim …

 
TheBass
TheBass
Well-Known Member
Beiträge
6.785
Lösungen
4
Bassix
ß150.222
Abschliessend wollte ich nur noch kurz kundtun, dass es ein günstig geschossener EBS Session 30 geworden ist. Im Bass hat der kleine Brüllwürfel natürlich seine Grenzen und wenn man das Maximum an Lautstärke rausholen will ist ein beherzt eingreifender Kompressor vorne dran Pflicht. Aber 6,5kg und überall dabei sind schon ein starkes Argument. Für eine Jazzsession im Wohnzimmer reicht es auch allemal. Und das war ja genau das Ziel.

1663589590518.png
 

Oben Unten