Bassic-Bass-Battle im Münchner Süden

TomW

Jailbreak
Viele der süd-bayerischen Kollegen schwärmen noch immer vom Bassic-Treffen im März 2018 in Friedberg bei Augsburg, das der geschätzte Kollege @ElectricMorus so toll organisiert hatte … weil ja momentan größere Zusammenkünfte nicht möglich sind, beschlossen die Member @French und @TomW kurzerhand, sich Corona-adäquat maskiert (siehe Foto :D ) zu einem vergnüglichen und informativen Nachmittag mit einem halben Dutzend Bässen in einem Proberaum im Münchner Süden zu treffen - dem …

Bassic-Bass-Battle im Münchner Süden bass-guitar

Die beiden Fender-Fans testeten jeweils drei vergleichbare Bässe gegeneinander; als Verstärker standen ein Glockenklang Blue Rock, ein Aguilar TH 500 und ein EBS Reidmar sowie als Boxen eine FMC 1126 und eine FMC 1156 zur Verfügung … hier ist das Resümee ….

jan+tom-neu.jpg


1.) Fender AVRI '57 Precision vs Fender Vintera 50s Precision
Der AVRI in CAR hat augenscheinlich schon einiges erlebt - das Griffbrett ist ordentlich abgerockt, der Lack am Korpus hat viele Risse, die von einem Kälte-Wärme-Schock-Erlebnis im Winter stammen … der Sound ist klassisch, zumal mit den Chromes-Flatwounds - ein Bass für jede Gelegenheit und ein Instrument, das über jeden Zweifel erhaben ist (musste ich schreiben ;-), es ist der "absolute Lieblingsbass" von @French , Anm.v.Tom) …

Die eigentliche Überraschung ist aber der dakota-rote Vintera, der bereits mit einem mächtigen PU-Output auf sich aufmerksam macht ... besaitet ist er mit DR Sunbeams (*), die Necks der beiden Prezis sind vom Shaping identisch .... klanglich ist über verschiedene Amps ebenfalls kein Unterschied auszumachen, der Vintera ist womöglich ein paar Gramm schwerer … Ergebnis: 1:1

(*) Edit
: sorry, es sind doch EB Slinkys

2.) Fender AVRI '62 Precision (2008 ) vs Fender AVRI '62 Precision (1995):
Zwei Prachtexemplare aus der legendären Serie! … auch diese beiden Bässen geben sich trotz des Altersunterschieds nichts; eventuell haben die Griffbretter eine minimale Radius-Differenz, was aber auch optisch täuschen kann …. hier lautet das Battle nicht nur "Sunburst vs Vintage-White", sondern auch "Chromes vs LaBellas" … klar ist das in beiden Fällen "Oldschool-Sound pur", aber m.E. kommen die Chromes etwas trockener, die LBs etwas schmatziger rüber … Ergebnis: 1:1
 
Zuletzt bearbeitet:

TomW

Jailbreak
3. Fender MIJ Mustang vs Fender JMJ Mustang:
"Japan vs Mexiko" ist hier das Motto … Der weiße Japaner ist etwas leichter, die Potiknöpfe machen einen billigen Eindruck … der blaue, ein paar Gramm schwerere JMJ hat einen fleischigeren Hals und eine etwas breitere Kopfplatte … der Roadworn-Signature-Bass hat mit seinem wuchtigen, sehr erwachsenen Sound auch klar die Nase vorne - allerdings hat er Rounds (D'Addario EXL) statt Flats (Chromes), was ihm womöglich einen transparenteren Klang beschert … der geschätzte Kollege ist jedenfalls einigermaßen begeistert von dem JMJ, weshalb ich stark auf einen Bass-Zuwachs in nächster Zeit tippe :-)…. Ergebnis: 0:1


Das Fazit der beiden Bassicer:
Nichts wird so heiß gegessen, wie es gekocht wird :opa: …. es gab zwischen den Bässen klanglich wirklich keine größeren Unterschiede - egal, ob Made in USA, Japan oder Mexiko … auch mein gerade vom Kollegen @Hozzy zusammengebastelter Highway-One-Prezi hört sich nicht wirklich anders an als der super-schöne AVRI '62 von @French … .

Das trifft auch auf die Amps zu: Mit dem eher simplen EQ des EBS Reidmar lassen sich gleichermaßen guten Bass-Sounds kreieren, wie mit dem Glockenklang und seinem umfangreichen Regelwerk … andererseits widerlegt der Blue Rock das Vorurteil, er könne nur "steril" - mit ein wenig Drive und Voicing hört er sich fast wie der kleine Aguilar an …


Vorschau:
Das nächste Aufeinandertreffen wurde bereits angedacht … möglicherweise gibt es dann ein Battle von "Außenseitern" wie Framus und Höfner oder auch einen Musicman-Test …
 
Zuletzt bearbeitet:

French

Well-Known Member
Bassix
ß65.798
Wunderbare Zusammenfassung @TomW... Ein sehr aufschlussreiche Bassevent!

Nichts wird so heiß gegessen, wie es gekocht wird :opa: …. es gab zwischen den Bässen klanglich wirklich keine größeren Unterschiede - egal, ob Made in USA, Japan oder Mexiko … auch mein gerade vom Kollegen @Hozzy zusammengebastelter ighway-One-Prezi hört sich nicht wirklich anders an als der super-schöne AVRI '62 von @French … .
Absolut! Alles Gute Bässe, eher subtile Unterschiede. Der Vintera ist wahnsinnig gut, absolute Empfehlung. Und ja... Der JMJ....

Das nächste Aufeinandertreffen wurde bereits angedacht … möglicherweise gibt es dann ein Battle von "Außenseitern" wie Framus und Höfner oder auch einen Musicman-Test
Absolute Vorfreude :great:
 

French

Well-Known Member
Bassix
ß65.798
Nochmal ein paar Eindrücke von mir:
Beim Vergleich der 62er hätte ich mich nicht gewundert, wenn Toms älterer Bass nochmal besser klingt, aber beide waren sehr ähnlich. Der Unterschied ist wohl auf die Saiten zurück zu führen.

Bei den Mustangs war die Überraschung wenig groß, weil ich den JMJ ja schon mal angespielt hatte. Aber er war halt doch nochmal deutlich besser als der MIJ, da war der direkte Vergleich spannend.

Und dann die große Überraschung bei den 57ern: der Vintera ist absolut ebenbürtig, ein wirklich sauguter Bass!
Und das zu dem Preis... Wahnsinn.

Sehr schönes Treffen mit großem Spaß, ich bin gespannt auf die nächste Runde.
 

anbra

Well-Known Member
Bassix
ß31.691
Ich hatte zunächst eine Frage zum Vergleich der Mustangs gestellt, dann aber festgestellt, dass sie im Artikel schon beantwortet worden war ;-)
Poti-Knöpfe würde ich bei einem Japaner bedenkenlos gegen etwas hochwertigeres tauschen. Wie fiel der Vergleich denn hinsichtlich sonstigem Anfassgefühl / Hals / Bespielbarkeit etc. aus? Und von wann ist der japanische?
 

Oben Unten