bassspielen mit finger?!?!

rease

Member
Bassix
ß387
serwas!

also i bin ein absoluter anfänger auf dem bass...und wenn ich da so die typen am konzert oder fernseher sehe wie die mit den fingern spielen auf der rechten hand...also das kann ich einfach nicht

mit wivielen fingern spielt ihr da? und wie geht ir da vor?
ich fand es bisher immer leichter mit pleck...aber eben ich bin afänger und kann mir das ruhig noch umgewöhnen was ich auf schaffen möchte...helft mir[:-(]
 

TaBass

|||| S.O.U.L.B.A.S.S. ||||
Bassix
ß252
Ich spiele mit 2 Fingern im Wechselschlag - was auch die Mehrheit tut.
Manche zupfen auch mit 3 Fingern.
Okay - nach Slappen hast Du erstmal nicht gefragt...
 

rease

Member
Bassix
ß387
nein nein....dazu komm ich dann später...
gibts irgend ein trick?
immer wenn ich schnell versuche dann schlag ich an einer andere saite an...oder ich falle aus dem rythmus raus...
 

boysetsfire

New Member
Bassix
ß330
Mhh.. der Trick ist glaube ich einfach nur üben üben üben... und nicht gleich die 32tel runterrattern.. ;-) ...lieber erst einmal ein paar 4tel und 8tel spielen und versuchen im Takt zu bleiben... Am besten mit nem Drumcomputer oder Metronom... aber mit drumcomputer machts mehr spass..gibts schon ganz einfache aber ausreichende Freeware für den PC als software zum download...musste mal googlen
 

Berni

Active Member
Bassix
ß0
Als erstes mal recht herzlich willkommen hier auf bassic.de.

Also auf jeden Fall ist mal ein Bassbuch zu empfehlen oder gleich ein Lehrer.
Prinzipiell würde ich dir doch mal empfehlen, die vielen älteren Threads hier im Forum durchzulesen (auch wenn es scheint, daß du nie mit dem Lesen fertig werden würdest).

Die meißten spielen (wie es BassX schon sagte) mit 2 Fingern im Wechselschlag und es ist wichtig, zuerst LANGSAM anzufangen, bis man es sauber beherscht und erst DANN das Tempo langsam steigern.

Besonders zu deiner Fingerfrage (Vor- und Nachteile) würde ich dir mal den [url="https://www.bassic.de/forum/topic.asp?TOPIC_ID=14773934"]Frage zu 3-Finger-Wechselschlag[/url]-Thread empfehlen.
Ach ja: kannst du Noten lesen?
Wenn du es nicht kannst oder besser können willst, dann gucke mal in mein Profil, den Screenshot ... [;-)]
 

TaBass

|||| S.O.U.L.B.A.S.S. ||||
Bassix
ß252
Der eigentliche Trick ist üben.
Sorry...so isses halt.
Ein Mini-Trick ohne anerkannte Wirkung (ähnlich meinem Bernsteinarmband):
Irgendwer der Bass-Berühmtheiten hat mal behauptet, man spielt tighter, wenn man mit dem Mittelfinger die Linie anfängt. Ob's wirklich stimmt, weiss ich nicht. Ich mache es sowieso.
 

Bassgirl21

Member
Bassix
ß206
Hmm, das hab ich noch nie gehört....mit dem Mittelfinger! :-)
Aber zum Thema ist auf jeden Fall zu sagen, dass wahrscheinlich jeder anfangs nen paar "Holperchens" drin hatte, weil man sich halt erst an die Koordination gewöhnen muss! Als ich meinen Bass damals grad neu hatte, hab ich zuerst immer mit dem Daumen gespielt (so ähnlich, wie Sting das noch heute macht) und ich wusste gar nix vom Wechselschlag und dann musste ich mich halt umgewöhnen und da hilft wirklich nur üben und auch direkt drauf achten! Anfangs neigt man dazu, nicht immer exakt den Wechselschlag zu spielen, aber nach ca. ner Woche wirst du Fortschritte merken! Wenn du das dann irgendwann richtig gut drauf hast, gibt es ne Menge kleiner Abweichungen...z.B. kenne ich das so, dass man langsame Songs (speziell Balladen) auch mit den beiden Fingern gleichzeitig spielt, weil durch die dickere Anschlagsfläche der Ton einfach "dicker" und voluminöser wird! Da ist es manchmal sinnvoll den Wechselschlag wegzulassen.....! na ja, und wenns irgendwann ans Slappen geht, dann wird es auch wieder Übung brauchen, bis du da die Koordination drin hast und die Slaps auch so klingen, wie du es dir wünscht! ;-)
Auf jeden Fall rate ich dir, wie auch schon die anderen sagten, immer erst langsam anzufangen! Dazu reichen sogar Viertelnoten auf den Leersaiten....halt, dass du immer eine Viertelnote auf jeder Saite zB. spielt, und dabei auf deinen Anschlag achtest! Dann kriegste das ganz schnell auf die Reihe! :-)
 

Bassgirl21

Member
Bassix
ß206
Ach, da fällt mir noch ein.....beim Wechselschlag ist es immer gut, wenn du den Daumen auf dem Pick-Up absetzt (bei der E-Saite) und sonst immer auf der jeweils tieferen Saite (bei A-D-G-Saite) und dass du immer mit den beiden Fingen gegen den Daumen spielst! Dann hast du mehr halt....das ist jetzt schwer zu beschreiben, aber das macht man auch schon automatisch, denke ich! Also nicht einfach "aus der Luft" spielen, sondern den Daumen absetzen und die Finger dagegenspielen... ;-)
Und zu der Anzahl der Finger ist zu sagen, dass das auch soeine Variation ist.....ich nehme auch gerne mal 3 Finger, wenn das Stück es zulässt und ansonsten sind 2 Finger halt "Standard". :-)
 

rease

Member
Bassix
ß387
ja das mit dem daumen hab ich auch schon probiert...also besser gesagt kommt es eher automatisch...nur wenn ich halt dir e saite anspiele is mir der daumen schon bissarl im weg...oder kann ich auch zb. wenn ich lange töne spiele den zeige finger auf der a saite absetzen und mit dem mittel auf der D spielen? das mach ich manchmal und das kommt mir sehr stabil vor...aber habt schon recht..üben üben üben....also muss ich ran an die arbeit ;-)
 

Berni

Active Member
Bassix
ß0
Für den Daumen existieren eigentlich zwei möglichkeiten:
die schon genannte "thumb-trailing" Technik und bei der anderen wird der Daumen nicht nachgezogen, d.h. er liegt z.B. immer auf dem Tonabnehmer. Letzeres hat vielleicht den Vorteil, daß man direkter bezug hat, wo man jetzt eigentlich ist.

Mehr darüber im [url="https://www.bassic.de/forum/topic.asp?TOPIC_ID=14774812"]Frage zum Anschlag![/url]-Thread.
 

Bassgirl21

Member
Bassix
ß206
Hmm, also bei der E-Saite musste gucken, wo du den Daumen absetzt.....am besten ist der Pick-Up! Und du kannst die Finger auch gegen die Saiten spielen von unten (ich hoffe, du weißt, was ich meine)! Ich hab das mal irgendwo gelesen! Mir persönlich gefällt das aber weniger, weil das irgendwann behindern kann, wenn man man zusätzlich ne Leersaite klingen lässt und gleichzeitig irgendwas spielt...! Aber das sind halt diese ganzen Abweichungen! Da muss jeder für sich rausfinden, wie er sicher spielt und gemütlich! Wichtig ist für dich, denke ich, erstmal, dass du die Grundform verstehst und daraus kannst du dann natürlich mehr machen! Ich denke, es gibt keinen, der nicht irgendwie ne Eigenart besitzt (wäre ja auch schlimm, wenns anders wäre)! Probier nen bisschen rum und such dir vielleicht auch in deiner Nähe nen Lehrer oder nen Basser, der sich mal anguckt, wie das aussieht! Manches weiß man einfach nicht und wird erst drauf aufmerksam, wenn andere das feststellen! Das ist halt immer die Gefahr, wenn man nen Eigenstudium durchführt! :-) Ich hab über ein Jahr auch alleine für mich gespielt, bevor ich nen Lehrer hatte und da haben sich ne Menge Dinge rausgestellt, auf die ich selbst nie gekommen wäre, und das trotz zig Büchern!
Also, ich kann dir in jedem Fall den Daumen als "Gegenpol" empfehlen, denn den kannste zur Not auch mal woanders absetzen, wenn mehrere Saiten klingen sollen! :-)
 

Susanne

Member
Bassix
ß200
Bei mir landet der Finger immer auf der nächsttieferen Saite oder bei der tiefsten Saite am Daumen, der auf dann auf dem Pickup ist.

Wenn die D-Saite weiterklingen soll, während man irgendwas auf der G-Saite spielt, schlägt man die Saite nicht wie sonst parallel zum Griffbrett an, sondern wie beim Folk-Picking auf der Gitarre. Also etwas von unten, so dass der Anschlagsfinger nach oben weggeht.
Ausserdem kann man sich da auch mit Hammer Ons und Pull Offs behelfen. Eines meines Lieblingsbeispiele findet ihr hier: [URL]http://www.jacquesbono.com/breakingfree/music/10_maura_128.mp3[/url]
Schönes Gutenachtlied [:-)]

Zitat:Original erstellt von: Bassgirl21

Hmm, also bei der E-Saite musste gucken, wo du den Daumen absetzt.....am besten ist der Pick-Up! Und du kannst die Finger auch gegen die Saiten spielen von unten (ich hoffe, du weißt, was ich meine)! Ich hab das mal irgendwo gelesen! Mir persönlich gefällt das aber weniger, weil das irgendwann behindern kann, wenn man man zusätzlich ne Leersaite klingen lässt und gleichzeitig irgendwas spielt...! Aber das sind halt diese ganzen Abweichungen! Da muss jeder für sich rausfinden, wie er sicher spielt und gemütlich! Wichtig ist für dich, denke ich, erstmal, dass du die Grundform verstehst und daraus kannst du dann natürlich mehr machen! Ich denke, es gibt keinen, der nicht irgendwie ne Eigenart besitzt (wäre ja auch schlimm, wenns anders wäre)! Probier nen bisschen rum und such dir vielleicht auch in deiner Nähe nen Lehrer oder nen Basser, der sich mal anguckt, wie das aussieht! Manches weiß man einfach nicht und wird erst drauf aufmerksam, wenn andere das feststellen! Das ist halt immer die Gefahr, wenn man nen Eigenstudium durchführt! :-) Ich hab über ein Jahr auch alleine für mich gespielt, bevor ich nen Lehrer hatte und da haben sich ne Menge Dinge rausgestellt, auf die ich selbst nie gekommen wäre, und das trotz zig Büchern!
Also, ich kann dir in jedem Fall den Daumen als "Gegenpol" empfehlen, denn den kannste zur Not auch mal woanders absetzen, wenn mehrere Saiten klingen sollen! :-)
 

RockinCharly

Active Member
Bassix
ß561
Tja Flea, ich könnte es mir ja jetzt einfach machen und auf mein Profil verweisen...

...aber das ist so lang und du hast ja nur 2 Fragen gestellt - dann bin ich halt fair:
Angefangen mit Bass habe ich in den späten 70er Jahren, war dann ab 1983 in der ersten tauglichen Band und hab' 1986 aufgehört (großer Fehler). 1999 habe ich dann wieder angefangen und bin dann 2001 unerwartet in einer Heavy Metal Band eingestiegen. Seit 2002 spiele ich in der Band Clapham Junction.
Allerdings bin ich Autodidakt und habe festgestellt, dass ich auch mit viel Üben nicht alles spielen kann, was ich möchte - deshalb nehme ich ab September Unterricht.
 

Lukbass

New Member
Bassix
ß240
Hallo Flea, willkommen in der Welt der tiefen Töne und der Fingern mit Blasen auf den Kuppen. Ich bin ebenfalls eher seit kurzer Zeit am Bass, das heisst, etwa seit anderthalb Jahren. Am Anfang hab ich ebenfalls gedacht, ich sei ein guter Bassist, hab damals auch an die drei Stunden pro Tag geübt, mitlerweile komme ich wohl noch so an die 5 bis 6 Stunden pro Woche weil ich einfach sonst zu viel zu tun habe mit dem Job und so. Ich hab dann so nachdem ich etwa ein Jahr gespielt habe plötzlich den Eindruck bekommen, eigentlich sei ich ein verdammt schlechter Basser, als ich begann mehr auf Sachen wie Dynamik und Betonung zu achten. Mitlerweile macht mir genau diese Arbeit am meisten Spass. Am Anfang war ich nur darauf aus, schnell und hart zu spielen (ich wollte um alles in der WElt 64-stel spielen können, was ich dann sogar geschafft habe obwohl es beschissen klang und immer noch beschissen klingt *grins*). Heute macht mir ein sauberes komplett geslidetes Stück gleichviel Spass wie eine Powernummer... ich denke, ich habe mich durch dieses "Loch" als ich das Gefühl hatte, ich würde nicht weiterkommen zu einem besseren Instrumentalisten entwickelt und ich habe davon im Endeffekt viel profitiert, da ich zu genau diesem Zeitpunkt viele neue Techniken erlernt habe und mein Spiel sich genau zu diesem Zeitpunkt stark zu verbessern begann.
 

MayerAmBass

New Member
Bassix
ß240
Ich hab von meinem Basslehrer ne Übung dazu gekriegt. Man muss immer die ersten drei Bünde der Saite anschlagen. Dann das ganze auf der nächsten bis man unten ist. Danach eine Lage weiter rücken und das ganze rückwärts.
 

Chriss

New Member
Bassix
ß200
Hi Bassx,
also ich habe mit dem Buch "Mein erster Bass" von Jäcki Reznicek gelernt. Der Name klingt zwar doof ist aber ein sehr gutes buch, da er von ganz vorne anfängt, d.h. Jede Leersaite eine ganze Note lang spielen, aber er baut sehr gut auf und am ende spielst du richtig gute Sahcen. es wird dir auch etwas Theorie beigebracht, musst aber auch nicht. Und das Buch ist mit lern CD. Das ist ziemlich gut, da du so auch dein Gehör erweiterst.
 

Lukbass

New Member
Bassix
ß240
Das glaube ich auch, wenn du nämlich mit "Mein erster Bass" angefangen hast, kann ich dir garantieren das Bassx seinen ersten Bass (Zitat; eine Jazzbass- Kopie aus fernost) bereits gequält hat, als dieses Buch (das übrigens wirklich gut ist) in seiner Erstauflage erschienen ist.
 

hpkaeser

Active Member
Bassix
ß2.107
das war bei mir am anfang auch so, dass ich nicht immer die richtigen saiten getroffen habe. da gibts nur üben, üben. am besten einfach ganz langsam, aber dafür sauber. so kommst du längerfristig schneller weiter.
aller anfang ist schwer. aber mit der zeit fruchtet es.
 

Oben Unten