beer-locks erfahrungen

drone

Well-Known Member
Bassix
ß63.917
sagt mal, könnt ihr meine vermutung bestätigen oder entkräften, dass beer-locks (also die gummischeiben vom bügelverschluss) als abrutschsicherung für den gurt eher dazu beitragen, dass sich der gurtpin mit der zeit lockert, weil der gurt nicht genug spiel hat und sich somit der gurtpin eher mitdreht?

kam mir bei zweien meiner bässe und einer gitarre so vor aber vielleicht haben sich die gurtpins einfach so gelöst und hätten das auch ohne gummischeibe getan, was meint ihr?
 

tiefesB

même-bas
Bassix
ß20.677
Bei konischen Gurtpins |< wie bei Fender, keine Reibungsfläche zum Gummi, ergo kein Herausdrehen des Gurtpins. Hier funktionieren die Bierflaschenbügelverschlusszapfengummis also bestens.
Bei nutförmigen Gurtpins |-| z.B. von Musicman, prima Reibungsfläche, da habe ich ein Herausdrehen des Gurtpins erleben müssen. Lösung: Diese Form braucht keinen Gummi. Gurt immer drauf lassen, dann leiert auch das Gurtloch nicht aus und es hält.
 

drone

Well-Known Member
Bassix
ß63.917
hm, die oben genannten instrumente waren alles fender oder squier. selbst bei meinem am. std. preci gab es das problem schon nach einigen monaten, obwohl ich nich dolle rumhampel und den gurt auch in der regel dranlasse aber vielleicht lag es auch an was anderem bzw. war die schraube zu kurz oder so ...
 

CaptainNoFuture

Bassist + Kosmonaut
Bassix
ß2.722
Nie Probleme mit den Bierlocks. Hab den wohl ausgeleihertesten Gurt drauf, aber dank der kleinen Scheiben tut der noch immer seinen Dienst.

Bei Flensburger Bier sind die Scheiben nicht mehr zum abnehmen...
 

Jost Halenta

Well-Known Member
Bassix
ß81.030
Die Gurtpins drehen sich mit der Zeit einfach raus (ich habe überall Straplocks dran). Der Hauptgrund liegt vermutlich daran, daß so ziemlich alle Bass und Gitarrenhersteller Schrauben mit flachem Gewinde benutzen statt ordentliche Holzschrauben mit hohem Gewinde zu benutzen. Weiß zufällig jemand warum die das alle machen ?
 

orgeloli

bastelbassicer
Liegt am Controller
Bei Marlaeux geht ein Bass am Tag raus, wenn der es schafft 2,- € pro Bass an Schrauben zu sparen,
bringt dem das gar nix, außer das die Leute meckern, wegen der Gurtpins.
So international agierende Großkonzerne, sind da schon interessiert 2,- $ pro instrument einzusparen,
weil da am Tag ca. 5000 Teile Industrieschrott die Hallen verlassen.
Und weißte was?
Is doch egal!
Die Leute kaufen den shyc trotzdem

OLI
 

Nymi

Friesischer GK-Missionar
Ich habe an meinen Bässen die oversized Strap-Buttons von Gotoh:
http://www.thomann.de/de/gotoh_gurtpin_deluxe_ch_ep12c.htm

Meine Gurte sind nur aus Leder, ohne jegliche sonstige harte Teile, damit sie immer am Bass bleiben können und nix kaputtmachen. Die drücke ich jungfräulich von hinten auf den Pin und schraube den dann samt Gurt an den Bass.
Seit Jahren hatte ich mit dieser Lösung kein einziges Problem.
 

Jost Halenta

Well-Known Member
Bassix
ß81.030
Liegt am Controller
Bei Marlaeux geht ein Bass am Tag raus, wenn der es schafft 2,- € pro Bass an Schrauben zu sparen,
bringt dem das gar nix, außer das die Leute meckern, wegen der Gurtpins.
So international agierende Großkonzerne, sind da schon interessiert 2,- $ pro instrument einzusparen,
weil da am Tag ca. 5000 Teile Industrieschrott die Hallen verlassen.
Und weißte was?
Is doch egal!
Die Leute kaufen den shyc trotzdem

OLI
Du hast sicher recht. Vor ein paar Jahren ist einem Schüler von mir die Schraube vom Gurtpin "rausgerutscht" und die Gitarre nicht nur einfach auf den Boden geknallt, sondern auch noch eine Treppe runtergekracht. Ergebnis: Kopfplatte gebrochen und tiefe Lackabplatzer an Hals und Korpus. Der arme Kerl hatte sich das Ding mühsam zusammengespart. Sowas ärgert mich wirklich. xx(
 

4low

Über-Bayudankse
... und ich hoffe als guter Lehrer hast Du ihm dann wenigstens erklärt, was man mit allen wichtigen mechanischen und tragenden Teilen ab und zu machen sollte: einen Schraubendreher in die Hand nehmen, und prüfen, ob das Ding noch fest sitzt...!
Manche Lektionen sind eben teurer als andere...B)
 

Basspekoe

...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Bassix
ß95.148
Liegt am Controller
Bei Marlaeux geht ein Bass am Tag raus, wenn der es schafft 2,- € pro Bass an Schrauben zu sparen,
bringt dem das gar nix, außer das die Leute meckern, wegen der Gurtpins.
So international agierende Großkonzerne, sind da schon interessiert 2,- $ pro instrument einzusparen,
weil da am Tag ca. 5000 Teile Industrieschrott die Hallen verlassen.
Und weißte was?
Is doch egal!
Die Leute kaufen den shyc trotzdem

OLI
...und deshalb haben allen meine Fender andere Halsschrauben und Bridge-Schrauben drin.... ;-)
(Edelstahlschrauben mit gescheitem Gewinde)
 

Nymi

Friesischer GK-Missionar
Wenn man sich anschaut, wie kurz die Schrauben für die Gurtpins bei manchen Bässen sind, stehen einem die Haare zu Berge. Aber die Leute geben lieber 100 Euro für einen neuen Pickup aus als 30 Cent für eine längere und bässere Schraube, an der das Leben des Instruments hängt (im wahrsten Wortsinn).
 

Jost Halenta

Well-Known Member
Bassix
ß81.030
... und ich hoffe als guter Lehrer hast Du ihm dann wenigstens erklärt, was man mit allen wichtigen mechanischen und tragenden Teilen ab und zu machen sollte: einen Schraubendreher in die Hand nehmen, und prüfen, ob das Ding noch fest sitzt...!
Manche Lektionen sind eben teurer als andere...B)
Selbstverständlich weise ich sie darauf hin, aber du weißt doch wie das ist, solche scheinbaren Nebensächlichkeiten vergißt man schnell mal und dann passierts. Muss zu meiner Schande gestehen, daß ich es auch immer wieder mal vergesse und erst merke, wenn der Gurtpin wackelt.
 

lowlynx

Active Member
Bassix
ß5.342
Das ist genau der Grund, warum ich von den Flaschengummis weg bin… und, dass es mich im Sitzen tierisch nervt, wenn ein Gurt am Bass herumschlabbert.

Die einzig vernünftige Lösung (für mich) sind Strap Locks nach Wahl und eine gesunde Portion Paranoia - die Teile werden jedes Mal kontrolliert, wenn ich den Gurt anlege.

Ist wie Saiten stimmen: nervig, aber gehört dazu.
 

Metalfist

schnell und böse
Ich verwende an allen Instrumenten Bierflaschengummis.
Mein Gurt bleibt auch immer am Instrument.

Grundsätzlich funktionieren die wunderbar.

Wenn ich merke, dass ein Gurtpin locker wird, dann kommt in den nächsten Monaten mal der Schraubenzieher in Aktion.
Das passiert bei meinen vielgespielten Instrumenten vielleicht einmal im Jahr.

Ein einziges Mal ist es mir passiert, dass der Gurt beim Umhängen um 180° verdreht war und somit auch der Flaschengummi inklusive Gurt vom Pin abgezogen wurde.
Zum Glück hatte ich den Hals gut in der Hand, sodass überhaupt nix passiert ist.
Seitdem kontrolliere ich gleich nach dem Umhängen nochmal dass der Gurt auch nicht verdreht ist.
Danach kann eigentlich nix mehr passieren.

Ich habe Instrumente, die mit Securitylocks ausgestattet waren sogar auf konventielle Pins+Gummi umgerüstet, weil ich davon so überzeugt bin.
 

schneebass

...?!...
Bassix
ß82.609
sagt mal, könnt ihr meine vermutung bestätigen oder entkräften, dass beer-locks (also die gummischeiben vom bügelverschluss) als abrutschsicherung für den gurt eher dazu beitragen, dass sich der gurtpin mit der zeit lockert, weil der gurt nicht genug spiel hat und sich somit der gurtpin eher mitdreht?

.....?
der grund warum ich keine flaschen gummis verwende. habs grad erst wieder versucht. bleibe dabei:
seid jahren schaller looks und basta. und @ nymi: natürlich längere schrauben, was denn sonst??

und ja auch dort löst sich ab und an mal eine schraube, weil ich zu faul bin ab und an mal zu ölen. aber das is halt so und nervt mich nicht mehr. immerhin kann ich dann meinen gurt einfach verkürzen(sitzen spielen) oder verlängern(stehend), da ich 2 gegenstücke am gurt dafür habe. mit gummi wäre das zudem ne ziemliche friemelarbeit... (ups, steilvorlage...:D)
 

CaptainNoFuture

Bassist + Kosmonaut
Bassix
ß2.722
Beim nächsten Mal "Schrauberausschrauberein" einfach ein wenig Epoxi mit rein und da dreht sich ungewollt erstmal garnix mehr!

Beim Bass noch nicht getestet, in anderen Lebenslagen hat das aber immer geholfen.
 

Tieftonterrorist

Hält sein Instrument manchmal sogar richtig herum.
Bassix
ß6.271
Zerkratzt du mit den 2 Locks nicht ordentlich den Bass?
Hab ich auch so, das ist kein Problem. Aber super praktisch, kann den innerhalb von ein paar Sekunden in der Höhe verstellen, zwischen Rock'n'Roll-tief und frickel-splaptauglich-hoch. Der jeweils ungenutzte Locker kommt dabei kaum an den Bass. entweder baumelt er irgendwo unterhalb oder sitzt am straffen Gurt.
 

Jack in the green

bestätigter Held
Bassix
ß72.913
Am Warwick hatte ich auch Security-Locks. Die haben sich immer gelockert. Als Grund habe ich für mich die längeren Hebel, die auf die Schraube wirken ausgemacht. Denke das ist schon ein Unterschied, ob der Gurt direkt am Korpushorn anliegt, oder einen halben Zentimeter davon weg an der Schraube zerrt.

Mit herkömmlichen Gurtpins und Biergummis hatte ich noch nie Probleme.
 

Oben Unten