Bierbrauer unter sich, oder interessierte

II-V-I

II-V-I

caribou: gorn!
Bassix
ß6.803
Man muss schon ein bisschen drauf achten, dass alle Geräte sauber sind, damit sich das Bier keine Infektion einfängt.
Das ist vor allem nach dem Würzekochen wichtig, weil es da (erst mal) keine konservierende Behandlung mehr gibt (später: Alk). Hausbrau wird ja vermutlich seltenst filtiert, mehr als drei Monate halten die 20 oder 40 Liter in den meisten Haushalten eh nicht ;-)

Aber man will unbedingt irgendwelche fremdhefigen oder gar milchsauren Verunreinigungen vermeiden, daher die Gärbehälter und die Flaschen ("Lagertanks") penibel reinigen. Flaschen mit Wasser ausspülen und dann in den Ofen, das verdampfende Wasser sterilisiert. Auf die Bügelverschlüsse achten, da steckt meisstens der Schlaaz drin. Man will nach (mindestens 6 Stunden) Maischen, Läutern und Sieden die Ausbeute nicht durch fehlende Sauberkeit riskieren, die in ner halben Stunde herzustellen gewesen wäre.

Früher wurde Würze im "Schiff" gekühlt, also großflächig im offenen Behälter ... das waren Zeiten. Wer sichs leisten kann nimmt einen Durchflusskühler (ausrangierte Zapfanlage)
 
win311

win311

Ich bin Bassist, was sind deine Superkräfte?
Bassix
ß24.019
Es ist genau so wie du schreibst @II-V-I

Der kritische Moment für das Bier ist nach dem Würze kochen. Das Bier ist genau dann sehr empfänglich für Infektionen. Man minimiert das Risiko einer Infektion, indem mann nach dem Würzekochen versucht das Bier so schnell wie möglich auf Gärtemperatur (Anstelltemperatur) runter zu kühlen, hierfür kann man Kühlspiralen, Gegenstrom-Kühler oder Plattenkühler nutzen. Die Kühler kann man auch selber bauen.
ich lasse das Bier z.Z. nur noch durch die Kühlspirale laufen, welche in einem Eimer mit Eiswasser steht, damit komme ich auf < 30°C runter. dann verschließe ich den Gärbehälter und den Rest erledigt der Keller.

Aber das geht schon zu weit.

Früher wurde Würze im "Schiff" gekühlt, also großflächig im offenen Behälter
Früher hatte man auch keine Hefe, man hat das Bier einfach offen stehen lassen. Da die Luft voll mit Hefe ist hat irgendwann dann die Gärung eingesetzt. Heute nutzt man natürlich Zuchthefe.
 
Zuletzt bearbeitet:
II-V-I

II-V-I

caribou: gorn!
Bassix
ß6.803
Es ist genau so wie du schreibst @II-V-I
gelernt ist gelernt :D

Aber das geht schon zu weit.
Ich finde das im Gegenteil die wichtigen Tipps für die Hausbrauer. Auch: Wie bekomme ich die Würze geläutert und wie bewerkstellige ich das Anschwänzen ohne Läuterbottich/Maischefilter? Woschdkessel, Schöpflöffel, Leinentuch, Gießkanne, ich hab schon viel gehört

Bei kleinen Mengen kann man noch viele Dinge recht pragmatisch lösen, da kann man zu zweit den Topf hochheben und so Sachen. Ab einer gewissen Menge muss man sich was anderes überlegen.
 
Zuletzt bearbeitet:
win311

win311

Ich bin Bassist, was sind deine Superkräfte?
Bassix
ß24.019
OK,

ich schreib einfach mal etwas zu Brauanlagen.
Am günstigsten ist es, wenn man das, was man zuhause hat als erstes mal nutzt. Damit sich die Arbeit lohnt, sollte man schon so 20 Liter mit einem Sud brauen.
Hierfür eignet sich ein Einkochautomat, der fasst so ca. 24 Liter was dann auf 20 Liter Bier eingedampft wird. Wichtig ist dann noch ein Thermometer, ein Gär-/Läuterbehälter mit Gärventil und ich empfehle von Anfang an eine Läuterhexe zu verwenden. Einen großen Kochlöffel zum Umrühren sollte man sich besorgen, bischen Kleinkram. Kostet so um bei 150-200 Euro.Im Hobbybrau-Versand gibt es fertige Sets.

Eine feine Sache sind dann fertige Brausysteme. Hier empfehle ich den Braumeister den es als 10, 20, 50 ,... Liter Version gibt. Das System Braumeister ist so ne Art Thermomix für den Mann. Am Anfang des Brauprozesses gibt man das Rezept ein, drückt dann auf Start und der Braumeister sagt einem was man wann machen muss, führt automatisch die Temperatur nach, also fast Idiotensicher. So ein System kostet dann aber auch so ca. 1600 Euro in der 20 Liter Ausführung. Der Vorteil ist hier klar dass man nicht so viele Plörren rumstehen hat und dass das Ergebnis reproduzierbar ist. Ein Freund von mir hat eine kleine Brauerei, er nutzt den Braumeister für die Entwicklung neuer Rezepte. Die Geräte sind echt solide aufgebaut, mir ist es aber zu teuer. wenn man das System mal testen möchte, kann man sich das auch ausleihen, einfach mal googeln.

Zum Runterkühlen des Biers muss man sich auch noch etwas besorgen oder bauen, Anregungen und Anleitungen gibt es aber im Netzt.
 
Papa

Papa

Well-Known Member
Bassix
ß11.290
Prima, meine Frau sagt, so'n Einkocher wollte sie eh haben.
Dann brauche ich also noch als Minimum einen Gährbehälter, diesen Filter und was zum Umrühren ?
Habe ich was vergessen?

Man scheint ja die beötigten Utensilien wie Hopfe, Gewürze etc. im WWW zu bestellen. Gibt es da einen Tip von Euch ?
Unterscheiden die sich groß in der Qualität ?

Als ersten Test würde ich mich auf weniger beschränken wollen .. sagen wir 10L - das sind 20 x 0,5L Flaschen. Die muss ich ja auch noch kaufen und alles austrinken. So schnell bin ich nicht ... hm ... @erdbeer-kiri : Hilfst Du mit ?

Oder bekommt man die Flaschen auch neu ohne was drin ?
 
dereinevogelda

dereinevogelda

Fellfresse
So, ich wollte ja noch was zu win311s Summer Ale schreiben....

Also, ich kann sagen, der feine Herr hat das brauen schon gut im Griff! Feines Bier!
Wenn er sagt, dass da Maracuja und Zitrone/ Limette ziemlich gut rauskommen, dann kann ich das voll und ganz bestätigen. Frisch, herb, fruchtig, und das ganz ohne Zusatzstoffe, so wie das bei einem vernünftigen "Craft-Beer" sein muss.

Ordentlich Kohlensäure, das mag ich auch.
Sehr süffig.

Wenn ich es mir wünschen könnte, würde ich mir noch einen kleinen Ticken mehr Malz wünschen. Einfach, um es etwas runder zu machen. Nicht viel. Wie beim kochen, wenn man noch eine Prise Salz zum abschmecken gibt...
Aber der feine Herr win311 kann sich jetzt schon mal auf ein Abo einstellen :D
Ich komme aktuell noch nicht zum brauen, sonst würde ich ja sagen, wir tun uns direkt schon zusammen und machen noch ein paar Chargen von dem Stoff!
 
win311

win311

Ich bin Bassist, was sind deine Superkräfte?
Bassix
ß24.019
Ich fand diese Anleitung ganz hilfreich - taugt das ?

Die Anleitung ist Spitze, genau damit habe ich auch angefangen!
So, ich wollte ja noch was zu win311s Summer Ale schreiben....

Also, ich kann sagen, der feine Herr hat das brauen schon gut im Griff! Feines Bier!
Wenn er sagt, dass da Maracuja und Zitrone/ Limette ziemlich gut rauskommen, dann kann ich das voll und ganz bestätigen. Frisch, herb, fruchtig, und das ganz ohne Zusatzstoffe, so wie das bei einem vernünftigen "Craft-Beer" sein muss.

Ordentlich Kohlensäure, das mag ich auch.
Sehr süffig.

Wenn ich es mir wünschen könnte, würde ich mir noch einen kleinen Ticken mehr Malz wünschen. Einfach, um es etwas runder zu machen. Nicht viel. Wie beim kochen, wenn man noch eine Prise Salz zum abschmecken gibt...
Aber der feine Herr win311 kann sich jetzt schon mal auf ein Abo einstellen :D
Ich komme aktuell noch nicht zum brauen, sonst würde ich ja sagen, wir tun uns direkt schon zusammen und machen noch ein paar Chargen von dem Stoff!
Freut mich, dass es dir schmeckt, hast du dir verdient :great:
 
 

Oben Unten