Blechbläserensemble mit Bass

bassilisk

Kompetenter Ansprechpartner
Bassix
ß8.349
Hi,
für ein kleines Projekt begleite ich ein Bläser-Quintett mit dem Aku-Bass (und MicroCube). Einfache Stücke mit Folkloristischem Wechselbass.
Klanglich passt das erstaunlich gut!

Leider sind das alles B-Tonarten: B-Dur, Es-Dur und As-Dur. Spielerisch (nach Noten) kein Problem, aaaaaber:
Der tiefste Ton sollte ein Es sein!
Dazu gibt es verschiedene Ansätze:
1. Teilweise hoch-oktavieren. Wäre wohl das einfachste, allerdings ein klanglicher Kompromiss. Beim Wechselbass geht das gut, aber längere Durchgänge kämen dann natürlich in einer anderen Tonlage - man kann ja nicht nur den einen Ton oktavieren.
2. Die E-Saite auf Es stimmen und umdenken (Drop-Es) oder gar auf Drop-D. Wäre eine große Lern-Herausforderung, aber langfristig wohl das bässte.
3. Den Bass komplett einen Halbton runtersimmen und die Noten nach E-Dur etc. umschreiben - Für Saitenspieler eine seltsame Vorstellung, aber bei Bläsern gang und gäbe.

Ich werde zu 90% die Variante 1 wählen, Variante 2 wäre auch zu überlegen.

Die Fragen: Spielt jemand von Euch mit Bläsern in typischen Bläser-Tonarten?
Wie macht Ihr das mit dem Viersaiter und dem Es?
Sonst noch Vorschläge?
 
N

Nilya

Guest
Hallo Bassilisk

Normalerweise geben ich ja kein klugen Ratschläge aber ich würde einfach mit einen 5-Saiter spielen.
Oder nicht so sehr an den Noten hängen sondern mehr nach Lead Sheet spielen und mein eigenes ding machen.

Gruß Reinhard
 
N

Nilya

Guest
ja wenn du keine Basslines spontan zu Lead Speeds erfinden oder sagen wir mal improvisieren kannst ist das dein Problem und weist dann natürlich auch nicht was sich dadurch ändert.
 

bassilisk

Kompetenter Ansprechpartner
Bassix
ß8.349
Wow, das geht ja schneller als erwartet :-)

Also: Der Auftritt ist näxten Dienstag, noch eine Probe.
Daher werde ich es auf jeden Fall "My Way" tun 8D

Das heißt: Keinen neuen Bass kaufen, sorry.
Lead Sheet gibt es nicht, aber Noten :-). Da sind viele Unisono-Stellen mit der Posaune und manchmal im Tutti. Kein Jazz, sondern Blasmusik.

Drop-D ist eine Option, aber wohl zu kurzfristig. Das werde ich auf jeden Fall probieren, bin aber auf die Schnelle skeptisch...

Mir geht es eher um Erfahrungswerte und Austausch als um Ratschläge. Trotzdem mal Danke an alle bisher!
 

seppblind

Well-Known Member
einfach mit einen 5-Saiter spielen.
Naja, so einfach ist das ja nicht wirklich wenn die gewohnte tiefste saite plötzlich eine ganz andere ist.

Ich werde zu 90% die Variante 1 wählen
Mach ich auch.
Manche basslinien muß man halt, wie du ja geschrieben hast, schon gleich eine oktav höher angehn, was oft nicht so toll klingt.

Drop-D, darum hab ich immer einen bogen gemacht.
Da komm ich dann sicher total durcheinander.

Aber :
Es gibt doch so bässe mit ein/zwei zusätzlichen tönen auf der E-saite. Also noch ein Eb u eventuell ein D nach unten - ohne die saite umzustimmen !
Ich glaub das war so ein "headless" mit eben ein/zwei bünden nur bei der E-saite zusätzlich.
Das tiefe E mußte da natürlich auch gegriffen werden.

Wer weiß welcher bass das ist ?
 
N

Nilya

Guest
Daher werde ich es auf jeden Fall "My Way" tun 8D[/QUOTE]
genau das hab ich gemeint super!
 

honkymeyer

Well-Known Member
Bassix
ß7.331
Ich spiele schon ewig in BEAD-Stimmung. Dem Instrument macht es nichts aus. Es könnte nur schwierig werden, alle 4 Saiten gleich gut tönen zu lassen. Ich habe lange mit Saiten experimentiert.
 

bassilisk

Kompetenter Ansprechpartner
Bassix
ß8.349
Es gibt doch so bässe mit ein/zwei zusätzlichen tönen auf der E-saite. Also noch ein Eb u eventuell ein D nach unten - ohne die saite umzustimmen !
Das wär's, echt!

Hab jetzt ein bisschen mit Drop-D rumprobiert: Mein Aku klingt da (mit den Thomastiks) nicht mehr gut.
Und das ganze Setup ändern? Nee, ganz sicher nicht!

Ich habe so das Gefühl, hier gibt es viele wohlmeinende Theoretiker, aber nur wenige, die diese Situation wirklich kennen... sorry :-/

Mach ich auch.
Manche basslinien muß man halt, wie du ja geschrieben hast, schon gleich eine oktav höher angehn, was oft nicht so toll klingt
Du wohl schon :bier:
 

seppblind

Well-Known Member
Das wär's, echt!
Ja, was man nicht alles macht für seine kollegen :-)

Habe nur mehr eine ganz dunkle erinnerung an diese originelle idee gehabt. Mit der Google-bild-suche hab ich ihn jetzt wieder entdeckt.
Ein Kubicki Factor bass :

Kubicki extension.jpg
http://www.kubicki.com/about.php

Man könnte wohl auch einen ganz normalen zb Fender umbauen.
Man versetzt die mechaniken von E A u D saite, näher an die von der G saite, schafft platz für einen zusätzlichen ton -das Eb- also alles enger, tauscht die großen kleeblattmechaniken gegen kleinere, usw...
da muß man sich halt was einfallen lassen.
Einfacher ginge es mit einem bass mit 2 links u 2 rechts mechaniken, weil mehr platz ist.

Hier könnte man ohne weiteres ein Eb für dich unterbringen :-)

images.jpeg


Wenn ich so scharf auf das kontra Eb wäre wie du würde ich jetzt glatt einen meiner bässe umbauen.
 

BassTart

verrickt, donnergevögelt und röhrenkrank
Bassix
ß37.983
Ja, was man nicht alles macht für seine kollegen :-)

Habe nur mehr eine ganz dunkle erinnerung an diese originelle idee gehabt. Mit der Google-bild-suche hab ich ihn jetzt wieder entdeckt.
Ein Kubicki Factor bass :

Anhang anzeigen 38653
http://www.kubicki.com/about.php

Man könnte wohl auch einen ganz normalen zb Fender umbauen.
Man versetzt die mechaniken von E A u D saite, näher an die von der G saite, schafft platz für einen zusätzlichen ton -das Eb- also alles enger, tauscht die großen kleeblattmechaniken gegen kleinere, usw...
da muß man sich halt was einfallen lassen.
Einfacher ginge es mit einem bass mit 2 links u 2 rechts mechaniken, weil mehr platz ist.

Hier könnte man ohne weiteres ein Eb für dich unterbringen :-)

Anhang anzeigen 38654


Wenn ich so scharf auf das kontra Eb wäre wie du würde ich jetzt glatt einen meiner bässe umbauen.
Das ist ja mal eine echt coole Idee!:O! Vom Herrn Kubicki, meine ich. Deine Umbauidee find ich auch gut, aber da sollte man eine nicht-gewinkelte Kopfplatte haben, sonst wird's schwierig mit dem D- und D#-Bund. Ich denke, anders als Du, daß eine 4-in-line-Kopfplatte besser wäre, ideal wäre schätzungsweise eine reversed Fender-Kopfplatte, z.B. einfach einen Linkshänderhals. Dann hätte man mächtig Länge zur Verfügung für die 2 weiteren Bünde....:-) dann bräuchte man nur noch so einen Einzelsaiten-Kapodaster wie bei Kubicki, et voilà!:stolz:
Wer macht's?!:lechz:
 

BassTart

verrickt, donnergevögelt und röhrenkrank
Bassix
ß37.983
,,, naja, warum einfach (also mit einem Fünfsaiter ), wenn's auch kompliziert geht...? ;-)
Naja, für Leute, die dafür nicht zu doof sind, stimmt das latürnich... für die, die es sind, so wie ich zum Beispiel, wär das Kubicki-Ding echt 'ne Option!;-)
Mit einem D-Tuner lässt sich das aber viel einfacher lösen. Das einzige, was man sich dann merken muss, ist, dass die Leersaite dann ein "D" anstelle eines "E" ist und der 1. Bund ein "Es" anstelle eines "F".
Braucht man den Ton nicht mehr - zack! - ist alles wieder beim Alten. ;-)

http://www.thomann.de/de/hipshot_h20200c_dtuner_ebass.htm
Auch gut, aber siehe oben... ich bin derartig graphisch orientiert, daß mich das total verwirrt, wenn meine Fingersätze und/oder unumstößliche Weisheiten wie z.B. "zwei Bünde höher und eine Saite weiter ist 'ne Quint!" nicht mehr stimmen würden...:-/ Das geht so weit, daß ich das erste und einzige Mal, als ich einen Headless in den Fingern hatte, mich dauernd verspielt habe, weil die Kopfplatte optisch nicht da war!:O!:rolleyes:
Wir spielen z.Zt ein Stück, das wir von E auf D transponiert haben, da unser Sänger sonst nicht raufkommt. Da stimme ich die E-, A- und D-Saite runter, da meine Fingersätze sonst nicht hinhauen. Umständlich, aber was hilft's....:-P
 

Schugger

Well-Known Member
Bassix
ß20.782
So jetzt mal von einem Ahnungslosen, gibt es nicht irgendso ein Effektdingsbumms der einem die angezupften Töne einfach einen Ganztonschritt runtertransponiert?
 

seppblind

Well-Known Member
ideal wäre schätzungsweise eine reversed Fender-Kopfplatte
Genau, das hab ich mir heut auch schon gedacht.

pawn-shop-reverse-jaguar-bass-neck-630-80.jpg
Man müßte dann halt bei der E saite so eine art rampe für einen (er braucht ja nur das Eb) weiteren bund montieren. Und das stück sattel durch ein stückchen bund ersetzten.
Und eine saitenführung zum schluß...

Kann eigentlich jeder bastler leicht machen.
(aber wer hat schon einen bass mit reversed headstock ??)

 
 

Oben Unten