Blindtest Nr. wattweißich: Wo ist der Preci?

Mudskipper

Mudskipper

.
Moinsen,

einfach mal wieder, just for Fun ein kleiner Blindtest nur mit dem P PU bzw der PU Position.
ESP 400 JB - eingespielte Slinkys
Musicman Big Al5 - eingespielte Slinkys, für das Beispiel rein passiv
Yamaha BB414 gepimpt - eingespielte Black Nylons
Fender P SE94 mit Geezer Butler PU - eingespielte Dunlop Superbrights
Charvel PJ mit Geezer Butler PUs - relativ frische Dunlop Superbrights
424268-93e4c7e8be8d7a013da05368543ebf0e.jpg

Einfach Bassline, gefingert. Sound Mix aus 50% Line6Helix Sansamp Sound clean 50% neutraler Warwick LWA, was sehr linear ist.
Einfach mit dem Smartphone vor der 1x10 Basstown.

Viel Spaß:-), Spoiler folgt später.
 
Der Michl

Der Michl

Richtig, das gehört so.
Bassix
ß9.132
Yeah...Blindverkostung.

Ich kann mich nicht entscheiden, 1 oder 3 ist der reine P. Der andere könnte der BB414 sein.

Schöner Lauf im übrigen.

Hast du schon andere BB Bässe angespielt? Wenn ja, wie schlägt sich der 414 gegen die größeren Brüder?
 
Mudskipper

Mudskipper

.
Ich kann mich nicht entscheiden, 1 oder 3 ist der reine P. Der andere könnte der BB414 sein.
Okay, hier der Spoiler:

1.Charvel PJ 2.FenderP 3.BigAl 4.YamahaBB 5.ESP Jott

Schöner Lauf im übrigen.

Hast du schon andere BB Bässe angespielt? Wenn ja, wie schlägt sich der 414 gegen die größeren Brüder?
Danke.
Schlägt sich gut, aber ich habe den 414 Pickup gegen einen Klingen PU vom 1024/2024 gewechselt, was eine deutliche Aufwertung in Sachen Tiefe und und Breite des Sounds ist. Der originale 414 PU klingt nicht übel, ist aber im Verhältnis ein wenig bassarm und "eckig" im Sound. Die Basis ist aber an sich super, der Steg PU drückt für einen Singlecoil in der Position tierisch gut, da müssen sich die meisten auch wesentlich teureren Jazz Bässe warm anziehen.
 
olbass

olbass

A Nordish Bass Nature!
Bassix
ß59.588
Ich lag gar nicht so schlecht mit meiner Vermutung. Der beste P ist für mir der Charvel (1).
Danke für die Mühe und den Spass am Sonntag.
 
stoneface

stoneface

There's someone in my head, but it's not me
Bassix
ß44.969
oha, 3 richtige
beim BB hab ich mich am meisten vertan, liegt das vielleicht an den Saiten? Der müsste doch mit Stahl oder Nickel ganz anders klingen?
 
Mudskipper

Mudskipper

.
Ich lag gar nicht so schlecht mit meiner Vermutung. Der beste P ist für mir der Charvel (1).
Danke für die Mühe und den Spass am Sonntag.
Das ist auch ein top Instrument! Ein bisschen schwer, aber ein sehr gleichmäßiger und durchsetzungsstarker Bass ohne dabei irgendwie nervig oder vorlaut zu klingen. Wenn man mal einen Charvel San Dimas USA findet, dann hierzulande meist recht günstig, weil die Firma hier nur unter Gittern bekannt ist. In den USA kosten die richtig Geld aus den frühen Serien und aktuell gibt es neu nur Charvel San Dimas Bässe aus dem Customshop für viel Geld.

oha, 3 richtige
beim BB hab ich mich am meisten vertan, liegt das vielleicht an den Saiten? Der müsste doch mit Stahl oder Nickel ganz anders klingen?
Die Black Nylons drücken schon einen ordentlichen Stempel auf, lassen den Bass holziger und bassiger klingen.
Mit Round klingt er bissiger und viel offener.
 
Rqt

Rqt

Well-Known Member
Bassix
ß12.598
Klingt irgendwie alles sehr ähnlich. Steinigt mich, aber da muss ich schon gaaanz genau hinhören.
Hier steinigt dich keiner:-) gab schon öfters Blindtest,die meisten nehmen es mit Humor wenn ( sie zum Teil völlig) daneben lagen.
habe da immer ne Menge draus gelernt, egal selche Picks, hängt schon sehr davon ab wie du selbst spielst. (Dieses Wissen war meine erste GAS Bremse. Ich brauche nicht jedes Jahr einen neuen Bass)
 
Zuletzt bearbeitet:
Mudskipper

Mudskipper

.
Klingt irgendwie alles sehr ähnlich. Steinigt mich, aber da muss ich schon gaaanz genau hinhören.
Hat halt alles ein Bassist eingespielt. Das dann über den Middle/P Pickup, das klingt dann schon tatsächlich alles ähnlich, aber nicht gleich.
Hier steinigt dich keiner:-) gab schon öfters Blindtest,die meisten nehmen es mit Humor wenn ( sie zum Teil völlig) daneben lagen.
habe da imer ne Menge draus gelernt, egal selche Picks, hängt schon sehr davon ab wie du selbst spielst. (Diese Wissen war meine erste GAS Bremse. Ich brauche nicht jedes Jahr einen neuen Bass)
Genau so.
ich habe schon mal einen Blindtest aufgenommen und die Reihenfolge der Bässe vergessen, alle hatten die gleichen und gleichalten Saiten - da war ist beim Abhören selbst am Arsch :ugly: .

Und schön gespielt :bier:
Danke!
 
4enima

4enima

Well-Known Member
Bassix
ß14.850
Puh, ich bin da immer völlig ratlos 😅 Die Nummer 5 hat sich soundmäßig deutlicher abgehoben, daher hätte ich hier auf den Jazzbass getippt, aber sonst... absolut planlos
Hab eigentlich erwartet, dass ich zumindest den Big Al raus höre...
 
anbra

anbra

Well-Known Member
Bassix
ß40.963
Also 1 und 2 klingen (in meinen Ohren) dermaßen ähnlich, das konnten nur die beiden GZR PUs sein. Wie zur Hölle, soll man die unterscheiden, wenn der J-PU still war? Ts Ts. Auch anhand der Saitenangaben (frisch / eingespielt) war keine 100%ige Einordnung für mich möglich. Ok, eine kleine Tendenz zu "frisch" bei Nr. 1.
Beim 3. war ich mir diesmal recht sicher, dass es der Al sein musste, weil 3. für Nylons nicht in Frage kam und ein Jazzy war es auch nicht.
Beim 4. knurrt es so sehr von unten und holzig, das müssten eigentlich die Black-Nylons sein.
Unter der Annahme verblieb dann der Jazzy für Nr. 5.

Beim Blick unter den Spoiler dann: "Ah, Big Al mal nicht auf Jazz zugeordnet :-))" und "GZR, klar."
 
Mudskipper

Mudskipper

.
Hab eigentlich erwartet, dass ich zumindest den Big Al raus höre...
Wobei das nur auf dem Middle PU auch echt gemein ist, der kann schon sehr gut "precen"
Also 1 und 2 klingen (in meinen Ohren) dermaßen ähnlich, das konnten nur die beiden GZR PUs sein. Wie zur Hölle, soll man die unterscheiden, wenn der J-PU still war? Ts Ts.
Witzig, ich finde das die trotz des Geezer PUs erstaunlich unterschiedlich klingen :D . Das ist aber auch noch mal was Anderes die selber zu spielen, Charvel und Fender fühlen sich sehr unterschiedlich an, schwingen unterschiedlich usw.

Dito ... ich habe mich auch schwer getan, zumal ich den Sound von ESP- oder Charvel-Bässen gar nicht so richtig einstufen kann ... trotzdem danke für das schöne Quiz, @Mudskipper :bier:
Der ESP ist schlicht ein ganz klassischer 60s Jazz Bass, nur halt (für mich) ein richtig Guter. Erle, Ahorn, Palisander, zwei Jott Pickups, passiv VVT, Blechwinkel mit Rillenreitern, schwere Vintage Mechaniken - absolut nix Exotisches.
Der Charvel mit seiner Vollahorn-Holzauswahl ist da schon Spezieller...klingt aber trotzdem sehr nach P.
 
anbra

anbra

Well-Known Member
Bassix
ß40.963
Mudskipper

Mudskipper

.
Auch, wenn Du Dir die Aufnahme anhörst?
Weniger deutlich, aber ja, ganz klar.
Das glaube ich gern; ... schon die Holzauswahl ...; immer wieder spannend, wie wenig Unterschied in Aufnahmen übrig bleibt.
Man könnte sagen, wegen des handys usw - aber ich finde bei interface Aufnahmen es oft noch schwerer auseinander zu halten.
Spieler und das direkte "Erleben" des Instrumentes bleiben zumindest für mich immer das Hauptargument das - wenn man denn vorher einen Eindruck will - muss man selbst antesten.
Ich habe aber auch schon Bässe blind gekauft/getauscht und habe mich dann halt überraschen lassen.
 
CBass

CBass

Active Member
Bassix
ß1.951
Puh, raushören / identifizieren krieg ich überhaupt nicht hin - da fehlt mir scheinbar die Voraussicht "diese Komponente wird den Sound in dieser Form beeinflussen".

Trotzdem finde ich Blindtests super - da kann man seine persönlichen Sound-Präferenzen erforschen ohne von Preisschildern, Optik oder Marken-Image beeinflusst zu sein. Spontan hat mir #1 am meisten gefallen, #3 auch sehr gut; #5 klang für mich im Vergleich zu den anderen eher dünn; #4 etwas dumpf. Nach Blick auf die Spoiler, durchaus etwas überraschend...
 
rawlikefishrob

rawlikefishrob

Japan Vintage Enthusiast
Bassix
ß95.765
Für mich zeigt der Vergleichstest vor allem diese Punkte:
1) Für den Ton eines elektrischen Instruments sind die Pickups und die Saiten in größtem Maße verantwortlich(was ich auch immer behaupte).
Denn der Charvel und der Fender P haben nur die Pickups und die Saiten gemein, ansonsten sind die sehr verschieden, was Hals, Body, Optik usw. angeht.

2) Je schlechter die Aufnahme ist, desto egaler wird die Auswahl des Instruments, denn die Nuancen, die das Instrument besonders machen können, gehen dabei verloren.
 
Mudskipper

Mudskipper

.
Für mich zeigt der Vergleichstest vor allem diese Punkte:
1) Für den Ton eines elektrischen Instruments sind die Pickups und die Saiten in größtem Maße verantwortlich(was ich auch immer behaupte).
Denn der Charvel und der Fender P haben nur die Pickups und die Saiten gemein, ansonsten sind die sehr verschieden, was Hals, Body, Optik usw. angeht.
Witzig, ich finde, dass sie trotz der gleichen PUs sehr unterschiedlich klingen.
Je schlechter die Aufnahme ist, desto egaler wird die Auswahl des Instruments, denn die Nuancen, die das Instrument besonders machen können, gehen dabei verloren.
Versuch mal einen Blindtest auch in einem guten Bandmix, viel Spaß. Da ist oft so viel Kompression und Mastering auf der Bassspur drauf, das man da gar keinen konkreten Basstyp mehr raushört.
 
 

Oben Unten