PJ vs JJ (Mit Soundbeispielen)

Moinsen,

immer wieder höre ich, dass JJ Bässe wenn beide PUs an sind als harmonischer und "musikalischer" im Sound beschrieben werden als PJs.
Dann der zweite Klassiker; das der Jott an der Brücke gegenüber dem P meistens abfällt und das nicht gefällt.

Darüber habe ich mir in letzter Zeit immer wieder mal Gedanken gemacht, zu mal ich seit einiger Zeit auch zwei PJs besitze - meine ersten beiden.
Bisher habe ich PJs eher, auch aus oben genannten Gründen, eher gemieden, bin aber mittlerweile durchaus Fan, kommt aber auch auf die Konstellation von Amp, Sound, Band usw an.
Erst mal meine eher gewohnt mäßigen Soundclips zum Thema, aber zum groben festhalten reicht es mir.
Gespielt wird über:
Markbass Nano Mark 300 plus Basstown 1x10 Wohnzimmerbox, einfach mit dem Smartphone aufgenommen.
man hört die Bässe einzeln erst mit dem trockenen Markbass Sound, Preamp auf "neutral" und direkt danach mit meinem via Helix gefärbten Grundsound, den ich als Basis von Ami-Cleansound bis Plattform für diverse Drive und Effektsounds nehme und auch in der Band so nutze. Basis ist hierfür ein clean im 50/50 Mix eingestellter Sansamp Sound, ganz dezente parallele Kompression drauf.
Eingespielt habe ich einen Musicman Big Al5(kein echter JJ, aber ich habe den Bridge und middle PU parallel gewählt, die Pickups sind mit Dummycoils entbrummt), Charvel PJ, ESP 400 Jazz Bass und Yamaha BB414 PJ. Erst mal nur Fingerstyle.
Reihenfolge im Spoiler:
ESP 400, Big Al, Yamaha BB, Charvel PJ


400113-82333c9402e54b3a41104faba8e35405.jpg

Dazu ist mir was für meinen persönlichen Geschmack ganz klar was aufgefallen, was den PJ Sound betrifft und wie er "besser" für mich funktioniert.
Aber was sagt ihr?
 

Reddy

Love changes everything
Moinsen,

immer wieder höre ich, dass JJ Bässe wenn beide PUs an sind als harmonischer und "musikalischer" im Sound beschrieben werden als PJs.
Dann der zweite Klassiker; das der Jott an der Brücke gegenüber dem P meistens abfällt und das nicht gefällt.

Darüber habe ich mir in letzter Zeit immer wieder mal Gedanken gemacht, zu mal ich seit einiger Zeit auch zwei PJs besitze - meine ersten beiden.
Bisher habe ich PJs eher, auch aus oben genannten Gründen, eher gemieden, bin aber mittlerweile durchaus Fan, kommt aber auch auf die Konstellation von Amp, Sound, Band usw an.
Erst mal meine eher gewohnt mäßigen Soundclips zum Thema, aber zum groben festhalten reicht es mir.
Gespielt wird über:
Markbass Nano Mark 300 plus Basstown 1x10 Wohnzimmerbox, einfach mit dem Smartphone aufgenommen.
man hört die Bässe einzeln erst mit dem trockenen Markbass Sound, Preamp auf "neutral" und direkt danach mit meinem via Helix gefärbten Grundsound, den ich als Basis von Ami-Cleansound bis Plattform für diverse Drive und Effektsounds nehme und auch in der Band so nutze. Basis ist hierfür ein clean im 50/50 Mix eingestellter Sansamp Sound, ganz dezente parallele Kompression drauf.
Eingespielt habe ich einen Musicman Big Al5(kein echter JJ, aber ich habe den Bridge und middle PU parallel gewählt, die Pickups sind mit Dummycoils entbrummt), Charvel PJ, ESP 400 Jazz Bass und Yamaha BB414 PJ. Erst mal nur Fingerstyle.
Reihenfolge im Spoiler:
ESP 400, Big Al, Yamaha BB, Charvel PJ


Anhang anzeigen 400113

Dazu ist mir was für meinen persönlichen Geschmack ganz klar was aufgefallen, was den PJ Sound betrifft und wie er "besser" für mich funktioniert.
Aber was sagt ihr?
Für mich der ESP und Charvel perfekt....scheint wie für dein Anschlag gemacht.....Jetzt weiß ich auch warum ihr den "ollen Nymi" Jazzy so hoch lobt.
Klingen für mich beide voll, rund mit Charakter.

Der Al klingt wie das was er ist......ein flexibles Arbeitstier.
Man erkennt ihn...…. aber vom Charakter her kommt gegen die beiden anderen nicht an, jedenfalls für mich.

Der BB klingt irgendwie hohl für mich......kann des garned so genau in Worte fassen.
Irgendwas stört ich an dem Sound deswegen musste meiner damals gehen aber war eindeutig einer der Bässe mit der besten Verarbeitung....einfach ein schönes Stück.

Was ist dir aufgefallen ?
Bei mir wars irgendwann die Erkenntnis das man mit dem Jott den P wunderbar unterstützen kann und dieser nicht dazu gedacht ist allein gespielt zu werden.
vielleicht sowas ?
 

anbra

Well-Known Member
Bassix
ß35.276
Wieder haben mich Al und ESP genatzt, ich hatte (war beim letzten "Hörtest", wenn ich mich recht erinnere, auch schon so). Mich überrascht das beim "Blind und von Aufnahme Hören" sehr, weil ich doch selbst einen Al im Ständer habe. Ich muss mal meinen Al und meinen Jazzy-look-and-sound-alike direkt vergleichen, um dieses "Natzen" näher zu ergründen. (Spiele zu viel Mustang in letzter Zeit ;-))

Der Yamaha fällt in der Runde in meinen Ohren klar ab; besonders ohne den Helix. Zum Rock Dengeln wahrscheinlich ideal, mit den Fingern und "solo" hier wohl nicht so.
Der Charvel überrascht mich positiv.

Favoriten: ESP und Charvel; also einmal echter Jazz und einmal PJ.
 
Zuletzt bearbeitet:

stoneface

There's someone in my head, but it's not me
Bassix
ß37.987
ohne gespoilert zu haben, hatte ich so getippt:
erst die beiden JJs
dann die beiden PJs
den BB414 hab ich iwie gleich erkannt, auf die 3
also der Charvel auf 4
bei den JJs hab ich den "echten" Jazzy auf 1 vermutet, war aber nicht 100% sicher

Bei mir ist es so, dass ich eigentlich nie den Neck-PU allein spiele, meistens beide parallel, manchmal nur Bridge (egal ob Jazz, Jaguar oder Rick).
Beim Preci entweder den P oder den P oder den P ...
Jetzt hab ich seit kurzem einen BB414 (mein erster PJ) und bin seit 3 Proben am hin und herschalten. Eigentlich sind alle Kombis gut, aber die Soundfindung ist doch schwieriger als gedacht.
 

Tomfisch

Basst!
Bassix
ß20.484
Danke für den Soundvergleich. Ich persönlich liebe die PJ Kombination - eigentlich mehr als reine JJ Kombis. Allerdinsg wundert es mich, dass in dem Soundclip der Yamaha so extrem wenig Lowend hat. Da ist mein BB415 gefühlt irgendwie deutlich kräftiger und fällt da nicht so ab. Der ESP und Charvel wären hier meine Favoriten, wobei ich schon finde, dass die Ausgewogenheit des BigAL sehr schön rüberkommt. Da steht der Ton und ist einfach da.
 
Für mich der ESP und Charvel perfekt....scheint wie für dein Anschlag gemacht.....Jetzt weiß ich auch warum ihr den "ollen Nymi" Jazzy so hoch lobt.
Klingen für mich beide voll, rund mit Charakter.
Oh ja, Charakter haben die tierisch. Es sind auch meine ältesten Bässe und die wurden schon von den Vorbesitzern sehr viel gespielt, die "wollen" richtig.

Der Al klingt wie das was er ist......ein flexibles Arbeitstier.
Isser ja auch.
Was ist dir aufgefallen ?
Bei mir wars irgendwann die Erkenntnis das man mit dem Jott den P wunderbar unterstützen kann und dieser nicht dazu gedacht ist allein gespielt zu werden.
vielleicht sowas ?
Für meinen Geschmack ist mir aufgefallen, das die Jotts mit dem trockenen Transensound viel besser klingen als die dann schon sehr nökigen PJs - wobei die PJs wiederum mit dem Sansamp quasi Ampeg Sound total gut klingen.
Und ja, ich finde es vollkommen okay, wenn der Jott PU nur etwas unterstützt, das reicht mir auch.
Wobei der ESP und der BB echt sehr kräftige Bridge PUs haben. Evtl kommt der beim BB dem Neck PU sogar eher etwas in die Quere und daher klingt es etwas "quengelig" wenn man nicht am Amp Mitten rausnimmt.

Der Yamaha fällt in der Runde in meinen Ohren klar ab; besonders ohne den Helix. Zum Rock Dengeln wahrscheinlich ideal, mit den Fingern und "solo" hier wohl nicht so.
Der wird noch den besseren P PU mit den Klingenmagneten bekommen, ich denke das wird dann besser passen. man darf auch nicht vergessen, dass das der mit Abstand günstigste Bass ist. Aber ja, mit Plek gefällt der mir besser.

ohne gespoilert zu haben, hatte ich so getippt:
erst die beiden JJs
dann die beiden PJs
den BB414 hab ich iwie gleich erkannt, auf die 3
also der Charvel auf 4
bei den JJs hab ich den "echten" Jazzy auf 1 vermutet, war aber nicht 100% sicher
Sauber gelöst!
Allerdinsg wundert es mich, dass in dem Soundclip der Yamaha so extrem wenig Lowend hat. Da ist mein BB415 gefühlt irgendwie deutlich kräftiger und fällt da nicht so ab.
Ein bisschen täuscht das tatsächlich, ist halt nur mit dem Handy aufgenommen. der BB und noch viel mehr der Charvel haben gut tiefe Bässe, die aber das Mic nicht mitnimmt. Dadurch das der BB im Vergleich ich sage mal am "plärrigsten" klingt wird das das eher dünne Soundbild ausmachen. Wie gesagt da wird noch was am P PU ausgetauscht und für so ein günstiges Instrument macht der das schon gut.

Der ESP und Charvel wären hier meine Favoriten, wobei ich schon finde, dass die Ausgewogenheit des BigAL sehr schön rüberkommt. Da steht der Ton und ist einfach da.
Der Al hat eine andere Tonkultur, man hört imo schon die Musicman Gene heraus. Bisher mein bester 5er.
Ich habe noch einen alten Yamaha BB JJ 5er, der ist aber gerade nicht spielbar.

Hier für Rocker wie @pitsieben die DengelzerreEdition :D
ESP, Al, BB, Charvel, sorry das ich beim Al ein mal voll an die H Saite rummse, hatte gerade Wein zum Essen, Alkohol und zocken geht bei mir nicht.

Ich kann die Tage noch eine Slap Edition machen, die bekomme ich aber heute nicht mehr gerade hin.
 

touchdown

Well-Known Member
Bassix
ß10.495
Ich mag das Hohle am BB Sound, könnte aber mehr Bässe vertragen.
Den Big AL und den BB hätte ich erkannt, die anderen nicht.
Big Al klingt sehr rund und fett.
Charvel und ESP gefallen mir schön mit der Zerre. Old schoolig.
Big Al mit Zerre gefällt mir nicht so gut.
 

Loki

Leidenschaftlicher Dilletant
Bassix
ß8.208
Am besten finde ich den ESP, dann den BB. Der Big Al sagt mir garnicht zu.
Alles eine Sache des persönlichen Geschmacks
Bei Aufnahmen mit Handy als Raummikro haben meine BBs auch Probleme, irgendwie scheinen die Frequenzen teilweise rausgefiltert. Mit nem Großkondensator oder DI klingen sie viel voller. War bei meinem Sandberg nicht so extrem
 

Ochsenblut

Well-Known Member
Bassix
ß77.033
Für mich sind es der ESP ohne Helix und der der BB mit Helix. Der ESP hat für mich ein Tacken zuviel Fretbuzz, den würde ich persönlich vielleicht ein wenig höher einstellen.
 

pitsieben

Bass 'n' Drums
Hier für Rocker wie @pitsieben die DengelzerreEdition :D
ESP, Al, BB, Charvel,
Die Reihenfolge?
Der BB ist sehr precig. Geil. Gefällt mir am bässten. Da ist am wenigsten Steg im Ton.
Irgendwann, wenn ich nur noch einen einzigen Bass habe darf, weil ich in einem barrierefreien Tinyhouse wohne und mir regelmäßig in die Hose scheiße, wird es vermutlich ein Al werden.
Damit dürfte man wirklich alles spielen können, was in AWO-Kontaktgruppen so gefordert ist. Und man sieht auch noch cool aus.
Kein Witz jetzt. Der Gerät kann ja alles... :O!
Welche Zerre ist das?
 
Ich mag das Hohle am BB Sound, könnte aber mehr Bässe vertragen.
Wie gesagt, an dicken Bässen hat er eigentlich mehr, siehe auch:
Bei Aufnahmen mit Handy als Raummikro haben meine BBs auch Probleme, irgendwie scheinen die Frequenzen teilweise rausgefiltert.
Charvel und ESP gefallen mir schön mit der Zerre. Old schoolig.
Die beiden und der Preci der hier nicht mit macht sind auch meine Lieblinge für Overdrive. Alle drei unterschiedlich aber trotzdem gut.
Big Al mit Zerre gefällt mir nicht so gut.
Den habe ich hier rein passiv Ton voll auf eingespielt, damit das zu den Anderen passt(wobei der Charvel aktive Uralt-EMGs hat). Den Biggy muss ich für meinen Geschmack auch immer etwas am Onboard Preamp nachjustieren bis es für Drive-Sounds passt, aber dann ist das auch richtig klasse.

Hier jetzt noch mal quck n dirty die Slap-Version. Wieder erst trocken Markbass, dann Sansamp-Sound im 50/50 Mix
Reihenfolge:
Big Al, ESP, Charvel, BB
 
Für mich sind es der ESP ohne Helix und der der BB mit Helix. Der ESP hat für mich ein Tacken zuviel Fretbuzz, den würde ich persönlich vielleicht ein wenig höher einstellen.
Der ESP buzzt im Moment selbst mir etwas viel, muss ich die Tage noch nachjustieren, immerhin das erste mal nach seiner großen OP.

Japp
rgendwann, wenn ich nur noch einen einzigen Bass habe darf, weil ich in einem barrierefreien Tinyhouse wohne und mir regelmäßig in die Hose scheiße, wird es vermutlich ein Al werden.
Damit dürfte man wirklich alles spielen können, was in AWO-Kontaktgruppen so gefordert ist. Und man sieht auch noch cool aus.
Kein Witz jetzt. Der Gerät kann ja alles... :O!
:rofl: . Der Al kann wirklich verdammt viel und klingt dabei nie langweilig. Wenn es nur noch ein Bass sein dürfte wäre das auch eine harte Entscheidung für mich, will ich gar nicht dran denken.

Welche Zerre ist das?
Das ist einfach nur der Helix Sansamp Sound gut aufgerissen. Eigentlich erst Stufe zwei in meiner Eskalations-Spirale.
0. Ist Sansamp Clean, 1. Sansamp leicht dirty, 2. siehe Oben, 3. dann 1.+2. zusammen und dann kommen noch ein paar andere Overdrives:whistle:.
 
Irre.
Klingt gut, aber was aus meinen Tech21 Maschinen raus kommt, klingt komplett anders. Wenn dieser Sound gefragt wäre, würde ich eher zum Alpha/Omega greifen.
Man lernt nie aus.
Ich weiß was Du meinst. ich nutze den Sound aber im 50/50 Mix, wenn man den auf 100% Wet stellt klingt das schon wesentlich mehr nach Sansamp.
Mein liebster Brot und Butter Drivesound.
 

pitsieben

Bass 'n' Drums
Wie gesagt, an dicken Bässen hat er eigentlich mehr, siehe auch:


Die beiden und der Preci der hier nicht mit macht sind auch meine Lieblinge für Overdrive. Alle drei unterschiedlich aber trotzdem gut.

Den habe ich hier rein passiv Ton voll auf eingespielt, damit das zu den Anderen passt(wobei der Charvel aktive Uralt-EMGs hat). Den Biggy muss ich für meinen Geschmack auch immer etwas am Onboard Preamp nachjustieren bis es für Drive-Sounds passt, aber dann ist das auch richtig klasse.

Hier jetzt noch mal quck n dirty die Slap-Version. Wieder erst trocken Markbass, dann Sansamp-Sound im 50/50 Mix
Reihenfolge:
Big Al, ESP, Charvel, BB
Irre...ich hab schon wieder den BB vorne.
 

Noble

Stechrochendomestizierer
Also der ESP gefällt mir echt gut. Auch gerne ohne Helix. Richtig oldschool knorzig, aber mit Fund. Der BB hat mir auch etwas wenig lowend, aber mit Helix klingt das echt rockig. Die beiden Bässe finde ich am ehsten vergleichbar. BB ohne Fund-Support vom Helix fällt für mich etwas ab. Im Bandgefüge wird der aber sicher gut funktionieren.

Gewinnen tut für mich aber relativ klar der Charvel, weil da der P/J Mischsound einfach total ausgewogen passt. Platz 2 würde der Big Al von mir bekommen. Der klingt einfach ohne wenn und aber gut. Beide Bässe klingen etwas sauberer und weiter als die oberen Kandidaten. Der Charvel mit Sansamp (Helix) kommt richtig nice und dick.
 

Freulein

Organic Mercury
Bassix
ß3.868
Mir gefällt das Beispiel ab 00:45 am besten. Obwohl alle Sounds sehr praktikabel klingen.

Ich spiele eigentlich meine JJ oder PJ immer mit Schwerpunkt auf einem Tonabnehmer. 50/50 klingt es mir zu satt und zu stabil, natürlich ein Plus für viele Basslinien.
Ich hab zwei Beispiele. Einmal ein Jazz mit aktiven JJ EMG und ein Jazz mit aktiven PJ EMG. Klangregler neutral eingestellt.

Für den praktischen Einsatz mit meinem gewöhnlichen Bandsound.
 
Sodele, einen habe ich noch:
Fingerfunk
Yamaha BB vs Charvel PJ vs Big Al5 Bridge/Middle PU serial Mode.
Helix/Markbass 50/50 Mix, Tonblenden auf/aktiv flat, eingespielte Nickel Rounds

Reihenfolge im Schpoiler:

Ersten zwei Sekunden leider doof gekappt, deswegen der komische Start
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten