Bücher über Musik, Musiker, Instrumente...

Dieses Thema im Forum "Music Talk" wurde erstellt von alice d., 6. Februar 2011.

  1. alice d.

    alice d. Queen of the Bottom, Bitch!

    Bassix:
    ß50.476
    ich brauch mal wieder dringend lesestoff. und was wäre besser, als über das zu lesen, was wir am meisten mögen?
    also, haut sie raus. eure "must reads", biographien von musikern, theoretische abhandlungen über den blues, wirre doktorarbeiten über chinesische punkbands, das studio-tagebuch von florian silbereisen in der verspiegelten version mit beigelegter rasierklinge... egal was, hauptsache es ist eine empfehlung wert, gut zu lesen und hat irgendwie mit musik zu tun. allerdings bitte ich euch, in euren posts die feuchte aussprache marcel reich-ranickies zu adaptieren...

    hier ein paar favorits meiner wenigkeit:

    http://www.amazon.de/White-Bicycles...=sr_1_2?s=books&ie=UTF8&qid=1297011836&sr=1-2
    joe boyd als junger amerikaner im england der 60er. er betreut blueser und jazzgrößen auf europa-tour, sucht nach seltsamen folk-bands, mitbegründet einen der essenziellsten clubs des "swinging london"... er ist zur rechten zeit am rechten ort. nur leider verpasst er ein paar große chancen (pink floyd...). ein sympathischer mensch schildert seine sicht auf und sein leben in den 60ern, mit der damaligen musik. grandios, ein absolutes must-have.

    http://www.amazon.de/Hippies-Barry-...=sr_1_3?s=books&ie=UTF8&qid=1297011920&sr=1-3
    barry miles schildert nach jahren geordnet die events, die das phänomen "hippie" schufen und definierten. das mit vielen wunderschönen bildern von menschen, postern, platten, bands und events geschmückte werk vermittelt eine umfassende sicht auf protestkultur, happenings, schlüsselfiguren, kunst, musik... kurz, eine art bilderlexikon der jahre 65 bis 71 mit blick nicht nur auf die epizentren san franzisco, new york und london. von text und bild satte fünf sterne. aber auch nur, weils nicht mehr gibt.

    http://www.amazon.de/Jimi-Hendrix-V...=sr_1_8?s=books&ie=UTF8&qid=1297011994&sr=1-8
    mr. murray (der mir lustigerweise aus einem robert-plant zwischenruf bei einem zep-bootleg noch bekannt war), gibt hier alles von sich, nur keine direkte biographie. er versucht vielmehr das phänomen hendrix und seine musik zu ergründen. er sucht nach den platten, die hendrix inspiriert haben, danach, wie das genie in seine zeit und seine kultur einzuordnen ist. klar gibt es auch ein wenig bio, aber der löwenanteil des werkes beschäftigt sich mit blues, jazz, funk und soul. und eben damit, wie das alles den gitarrengott beeinflußt hat. ein buch, daß man definitiv neben dem plattenspieler lesen muß, so oft mag man nachhören. ein buch, daß einem ein weites universum an sound erschließt, wenn man die ganzen referenzen durchhört, und einen hendrix ebenfalls neu erleben läßt. toll.
     
  2. Masl

    Masl Well-Known Member

    Bassix:
    ß3.278
    Das Hendrix-Buch hört sich interessant an, das kommt auf die to-do-Liste.

    Ich kann dir sicherlich keine Bücher nennen, die du nicht kennst, aber hier meine Tipps:

    Anthony Kiedis - Scar Tissue

    Seine Autobiografie und diese ist sehr bewegend. Er versucht erst gar nicht, seine ganzen Probleme gut zu reden oder lustig darzustellen.
    Wenn man die Peppers mag, ist das Buch Pflicht. Es gibt einen guten Überblick über die verschiedenen Phasen, deren Gitarristen und Drogen.


    Timothy White - Catch a Fire

    Eine Biographie über Bob Marley, die Geschichte des Reggae und ein Einstieg in die Kultur Jamaikas.


    Lemmy - White Line Fever

    ...
     
    Zuletzt bearbeitet: 6. Februar 2011
  3. maggy

    maggy New Member

    Bassix:
    ß200
  4. BassHead

    BassHead Well-Known Member

    Bassix:
    ß3.940
    Okay, ich liebe Musikbiographien! Hier mal meine absoluten Empfehlungen:


    Zwei prima Pink Floyd Bios:

    Von Schlagzeuger Nick Mason: Inside Out
    http://www.amazon.de/Inside-Out-per...8390/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1297027986&sr=8-1
    Humorvoll und informativ!

    Von Nicholas Schaffner: Vom Underground zur Rock-Ikone
    http://www.amazon.de/Pink-Floyd-Vom-Underground-Rock-Ikone/dp/3854452489/ref=pd_sim_b_1_img
    Auch prima lesbar, wobei der wobei der Vorwurf der Waters-Antipathie des Autors sicher nicht ganz ungerechtfertigt ist


    Bio zur besten deutschsprachigen Band ever!

    Von Bassist Kai Sichtermann u.a.: Keine Macht für Niemand: Die Geschichte der Ton Steine Scherben
    http://www.amazon.de/Pink-Floyd-Vom-Underground-Rock-Ikone/dp/3854452489/ref=pd_sim_b_1_img


    Bios zu den genialen Doors (auch wenn die keinen Bassisten hatten [ooo])

    Von Keyboarder Ray Manzareck: Die Doors, Jim Morrison und ich
    http://www.amazon.de/Die-Doors-Jim-...1?ie=UTF8&s=books&qid=1297028586&sr=1-1-spell

    Von Drummer John Densmore: Riders On The Storm: Mein Leben mit Jim Morrison und den Doors
    http://www.amazon.de/Riders-Storm-L...0664/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1297028808&sr=1-1


    In der DDR gabs auch Punks und Blueser, hier ein paar Tipps:

    Feeling B: Mix mir einen Drink
    http://www.amazon.de/Mix-mir-einen-...=sr_1_2?s=books&ie=UTF8&qid=1297028972&sr=1-2
    Falls es jemand noch nicht wissen sollte: Rammstein sind aus Feeling B hervorgegangen, nur waren Feeling B viel cooler!

    Bye, bye, Lübben City: Bluesfreaks, Tramps und Hippies in der DDR
    http://www.amazon.de/Lübben-City-Bl...602X/ref=sr_1_2?ie=UTF8&qid=1297029148&sr=1-2

    Wir wollen immer artig sein ...: Punk, New Wave, HipHop... in der DDR
    http://www.amazon.de/wollen-immer-a...=sr_1_9?s=books&ie=UTF8&qid=1297029239&sr=1-9
    Sehr umfangreich und detailliert, bin selbst noch am lesen
     
  5. Oli Wan

    Oli Wan Verrickt

    Bassix:
    ß91.360
    auch bei dem thema wird meine affinität zu antihelden deutlich stelle ich fest..
    joe jackson: ein mittel gegen die schwerkraft
    http://www.perlentaucher.de/buch/1533.html
    grossartig geschrieben, ungewöhnlich, keine "rocker"-autobiographie, einfach anders. nach vielen jahren, die ich joe jackson schon als musiker kenne, hab ich ihn durch das buch noch ganz anders kennengelernt und vieles erstmals verstanden.

    mark oliver everett: glückstage in der hölle
    http://www.amazon.de/Glückstage-Hölle-Musik-Leben-rettete/dp/3462040944
    einer meiner absoluten lieblingsmusiker, auch sehr ungewöhnlich, mit einer noch ungewöhnlicheren lebens-und familiengeschichte.

    die beiden kann ich uneingeschränkt empfehlen.
     
    tiefesB gefällt das.
  6. Herr K

    Herr K Active Member

    Bassix:
    ß627
    Hier mal was ganz anderes. Das Buch, dass sich intensiv mit der Herkunft und Spielweise des Kontrabasses seit dem Wechsel vom 14. ins 15. Jh beschäftigt
    und einen weit ausschweifenden Blick in fast 600 Jahre Entwicklung eines Instruments gibt.
    Hier wird (fast) sämtliche Literatur für den/die Kontrabass/Violone genannt, einschließlich Etüdenhefte und Lehrwerke. Das Buch ist reich bebildert und macht von vorne
    bis hinten Lust auf Kontrabass.

    Wenn man sich für Kontrabässe interessiert ist das umfangreichste und lesenswerteste Buch wohl [url="http://www.amazon.de/Geschichte-Kontrabasses-Alfred-Planyavsky/dp/3795204267"]die Geschichte des Kontrabasses[/url].

    Grüße,
    K
     
  7. Boebl

    Boebl Member

    Bassix:
    ß219
    ha, mal ganz weg von den bösen Rock und Drogen Geschichten:
    Victor Wooten! http://www.amazon.de/Music-Lesson-G...1?ie=UTF8&s=books&qid=1297071606&sr=1-1-spell
    Am besten aber die englische Version.

    Hab das Buch letzten Sommer gelesen, nachdem ich einen Workshop von dem Herrn besucht hab. Was soll man groß sagen, das Buch ist einfach ziemlich genau er selbst. Die Geschichte die er konstruiert ist ... manchmal sogar dämlich (fand ich jetzt, vermutlich weil sich mir gewisse spirituelle Teile nicht erschließen wollten) ... aber irgendwie ist das trotzdem so ein Wohlfühlbuch, das man mal bei Sonne im Park gemütlich lesen kann. Es geht viel ums Bass spielen und im Endeffekt werden auch praktische Tipps vermittelt und erklärt und nebenbei ein bisschen an der eigenen Weltanschauung geschraubt.
    Allerdings sollte man es wirklich mal anlesen, Wooten ist kein wirklicher Geschichtenerzähler und sein Stil ist mMn nicht besonders vollendet - wenn man darüber hinweg kommt, dann kanns einem trotzdem ziemlich gut gefallen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 7. Februar 2011
  8. alice d.

    alice d. Queen of the Bottom, Bitch!

    Bassix:
    ß50.476
    in den wooten habe ich mal reingelesen, als das thema hier in einem eigenen trööt (dn) breitgetreten wurde. mein fazit: die möve jonathan für bassisten, völliger bullshit. rettet die bäume.

    eric claptons bio war so eines der letzten bücher zum thema, die ich gelesen habe. ich mag ihn ja eigentlich nur bei den yardbirds, bei john mayall und natürlich bei cream. und genauso war das buch auch. lahmer einstieg, dann wirds interessant, dann kommt cream, dann kommt heroin und dann ist die luft auch schon draußen. zusätzlich will keine rechte sympathie mit dem mann aufkommen.

    http://www.amazon.de/Woodstock-Wund...=sr_1_6?s=books&ie=UTF8&qid=1297100903&sr=1-6
    und
    http://www.amazon.de/Woodstock-69-L...=sr_1_2?s=books&ie=UTF8&qid=1297100903&sr=1-2
    über das eine gestolpert, gekauft, gelesen, unzufrieden gewesen, das andere gekauft, gelesen, unzufrieden gewesen. warum? woodstock wird immer als einer der schlüsselelemente der hippie-ära gehandelt. und ist es sicherlich auch irgendwo. nicht das erste festival, nicht das letzte, aber das größte und chaotischste. zwei filme hab ich schon zum thema und natürlich jimis auftritt auf cd. taking woodstock war ein genialer film zum thema. jetzt wollte ich fakten. die gibt es in den büchern in etwa der gleichen menge wie bei wikipedia (deutsch und englisch), fast eher noch weniger. der eine motzt über ein beschissenes festival, auf dem heute jeder opa gewesen sein will (was nicht stimmen kann), mit schlechter organisation und noch schlechterer musik. das ganze sei nur durch die vielen drogen zu ertragen gewesen. sein spezi aus hamburg sei damals mit seinem tonbandgerät da gewesen... fazit des buches: waterloo. mein fazit zum buch ebenso.
    das andere werk versucht nüchterner und ohne spezis aus der drogengeschwängerten subkultur mit ihren krassen credibillity-erheischenden storys einfach eine bestandsaufnahme. was einem wahnsinnigen hobbyhistoriker dieser zeit auch wenig bringt. mein fazit: es gibt die filme, die ein recht authentisches feeling rüberbringen, grade in letzter zeit wird alles, was an tonaufnahmen existent und halbwegs vorzeigbar ist, veröffentlicht. da braucht man niemanden mehr, der richie havens totanalysiert und sagt, das sei abgekochter blödsinn gewesen. warum und wie woodstock zum mythos aufgebaut wurde, wird von beiden büchern erzählt. fragen wie die, ob die hippies überhaupt einen solchen mythos brauchten, ob und wie das alles etwas bewegt hat (in welche richtung auch immer), werden nicht gestellt. 40 jahre woodstock und es gibt immer noch nichts neues...

    nicht direkt musik, aber doch mindestens rock'n roll. eine allgemeine empfehlung wert ist immer hunter s. thompson. selber eine legende wie woodstock und änlich schwer zu fassen. sein schreibstil ist unnachahmlich und bietet für jeden etwas: den drogenseligen spaßleser, der fear and loathing gesehen hat und im buch noch mehr erhofft und der ersthafte forscher, der in den tieferen schichten seines schreibstils fakten, fiktionen, wahn, rausch, wahrheit und wildes polemisieren finden kann. fear and loathing ist sicherlich ein schlüsselwerk zu diesem autor, als auch zur hippieära. mit vollem recht. aber auch seine anderen bücher, sei es seine "biographie" oder sammlungen seiner artikel aus sport- und kulturredaktion sind der hammer. auch wenn es nicht um musik geht sondern um sport, politik, jura... letztendlich ist es immer rock'n roll. weise worte eines mannes, der bob dylan zum autofahren ebenso brauchte wie eine flasche starken schnapps.
     
  9. schepper

    schepper psychedelic man

    Bassix:
    ß8.161
    moin,

    also ich fand die clapton bio (mein leben) echt sehr gut. total lesenswert.

    auch gut: jimi hendrix: hinter den spiegeln.
    hab schon so einige hendrix bios durch und das gefällt mir am besten.

    die lemmy biographie ist sowieso klasse. (white line fever)

    the bass book von tony bacon ist schön.

    noch besser ist aber bass culture- the john entwistle bass collection.
    das beste bilderbuch für große jungs.[:-)] schon allein die acht coolen precis
    auf dem allerersten photo sind der oberbringer! (wär wohl auch was für bauschi)

    n´ gutes buch über woodstock mal anders ist von frank schäfer: woodstock ´69.

     
  10. Boebl

    Boebl Member

    Bassix:
    ß219
    Wie gesagt, ich fands auch sehr schwer mit dem Buch am Anfang klar zu kommen. Einfach weil's einem blöd vorkommt. Aber wenn du Wooten kennst, dann weißt du ja eh wie der drauf ist. Die Geschichte hat er kindlich-plump konstruiert, die Inhalte sind aber super. Und wenn ich mir bewusst war, wer mir da was erzählt, dann hat das ganze auch einfach Sinn gemacht. Das Buch will eigentlich keine Geschichte erzählen, die ist nur Mittel zum Zweck - das sagt er selbst. Leider hat er's nicht gut umgesetzt.

    Ich bewundere den Kerl trotzdem für seine Weltanschauung. Das "kindlich-plumpe", das sich in Schreibstil und Geschichte wiederfindet, findet sich nämlich im Inhalt wiederum als "kindlich-verspielt". Wenn jemand so intensiv und dauerhaft über die Schönheit von Natur und Sein redet, Vielfältigkeit des Lebens, blabla und dann das Ganze auf Musik überträgt... dann glaub ich dem Mann.
    Das einzige Problem ist, dass ich die Sachen wohl nicht so sehen und empfinden kann wie er - aber das liegt an mir. Und das finde ich sehr schade. Eigentlich beneide ich ihn sogar um diese Art der "Naivität".
    In der Hinsicht hat mir das Buch viel gebracht. Aber das ist wohl höchst individuell.
    Inhaltlich ist es jedenfalls nicht "mehr Bullshit" als die meisten der anderen hier gelisteten Bücher, nur ne andere Kategorie davon ;-)
     
  11. edel

    edel Active Member

    Bassix:
    ß433
    naja, über das vic wooten buch möcht ich mich hier nicht nochmal auslassen, das haben wir im spezifischen fred ja schon besprochen.
    ausser lemmys white line fever, was ich ein supergeiles buch fand, und anderen hier bereits genannten, finde ich folgende bücher auch sehr empfehlenswert:
    tony levin: [url="http://www.amazon.com/Beyond-Bass-C...sr_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1297143366&sr=1-1"]beyond the bass clef[/url]
    als ozzy-fan natürlich: [url="http://www.amazon.com/I-Am-Ozzy-Osb...sr_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1297143499&sr=1-1"]i am ozzy[/url]
    nikki sixx' [url="http://www.amazon.com/Heroin-Diarie...sr_1_1?ie=UTF8&s=books&qid=1297143559&sr=1-1"]the heroin diaries[/url] (harter tobak, *ürks*)
    und momentan les ich grad slash's [url="http://www.amazon.com/Slash/dp/0061351431/ref=sr_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1297143633&sr=1-1"]autobio[/url], mit der ich allerdings immer noch nicht komplett warm geworden bin...
    greez
    edel
     
  12. schepper

    schepper psychedelic man

    Bassix:
    ß8.161
    moin,

    am 28.02.11 kommt die cliff burton bio ´to live is to die´ auch als deutsche ausgabe
    auf den markt.
    (der bursche hatte übrigens gestern geburtstag und wäre 49 jahre alt geworden )

    cliff zählt immer noch zu meinen wichtigsten einflüssen was den bass
    (und meine hosen[;-)]) anbelangt.

    bin gespannt auf das buch...

     
  13. Masl

    Masl Well-Known Member

    Bassix:
    ß3.278
    Geil, geil, geil [:-P] Habe mir eben die englische Ausgabe bestellt!
     
  14. Mike`adelic

    Mike`adelic Active Member

    Bassix:
    ß1.601
    Hab ich gelesen. Der Typ ist dumm wie ne Scheibe Brot. Das was er erlebt hat, ist aber interessant.

    Hab ich gelesen. Der Typ wirkt auf den ersten Blick auch ganz schön daneben. Je länger ich gelesen habe, desto lauter musste ich aber lachen.

    Sehr unterhaltsam, sehr interessant, sehr straighter Typ (so stellt er sich zumindest dar).
     
    Zuletzt bearbeitet: 11. Februar 2011
  15. Scriptura

    Scriptura Bassicer

    Bassix:
    ß854
  16. schepper

    schepper psychedelic man

    Bassix:
    ß8.161
    moin,

    habe gerade die deutsche ausgabe der cliff burton bio ´to live is to die´
    vom buchhändler meines vertrauens abgeholt.

    gibt es also jetzt schon und nicht erst am 28.02.11 wie der mörtel hämma schrob.

    ´metallicas cliff burton, leben und tod einer legende´ heißt das teil ganz schlicht.

    bin schon sehr gespannt, das wird ´ne lange nacht...

     
  17. Soulfinger

    Soulfinger Radiohead

    Bassix:
    ß6.554
    "Beneath the Underdog" von Charles Mingus ist ein großartiges Buch.
    Ebenso die Autobiografie von Miles Davis - aber bitte nur im Original. Der Versuch, den Slang ins Deutsche zu übersetzen, kann nicht gut gehen.

    Auch die Jaco-Pastorius-Bio von Bill Milkowski ist empfehlenswert.
    Ich muss gestehen, dass ich bei allen stilistischen Schwächen auch Stings Autobiografie recht kurzweilig gefunden habe - vor allem sollte die in der örtlichen Bücherschwemme zum halben Preis zu haben sein (mehr ist sie dann doch nicht wert).

    Die Fender-Bibeln ("The Fender Bass Book" und "How the Fender Bass Changed the World") muss ich wohl nicht extra erwähnen, oder? [:D]

    Und grade hab ich mit "Just Kids" von Patti Smith angefangen - keine Musikergeschichte im engeren Sinn, aber fantastisch geschrieben.
     
  18. don

    don The One To Sing The Blues

    Bassix:
    ß1.632
    1. Lemmy - White Line Fever
    2. Mötley Crüe - The Dirt

    Auch wenn man nicht unbedingt auf diese Art von Musik steht (obwohl es das eigentlich nicht geben dürfte) ist hier beste Unterhaltung von der ersten bis zur letzten Saite (wahnsinns Wortspiel, right ?) garantiert.
     
  19. alice d.

    alice d. Queen of the Bottom, Bitch!

    Bassix:
    ß50.476
    ihhh, die mörtel-crew... noch mehr junkies. und dann auch noch welche, die aussehen wie die sängerin von hiroshima jugendherberge...
     
  20. don

    don The One To Sing The Blues

    Bassix:
    ß1.632
    Aber sowas von unterhaltsam. Man sollte zugegebenermaßen erwachsen genug sein, um die Schilderungen richtig einordnen zu können, sind halt Amis. Übrigens war das letzte Crüe-Konzert in Stuttgart mit das coolste, was mir je untergekommen ist und ich bin nicht unbedingt Die Hard MC-Fan.