Bundabrichten: Hals bleibt konkav – wie kriege ich ihn gerade?


40Hz
40Hz
New Member
Beiträge
17
Bassix
ß396
Hallo Bassfreunde und –freundinnen,

mein Spector 5-Saiter zirpt ab der Oktave nach oben. Da die unteren Bünde auch schon Spuren des Spiels aufweisen, möchte ich die Bünde abrichten.

Dazu habe ich den Hals abgeschraubt und den Halsstab entspannt, um zu einem kerzengeraden Hals zu kommen.

Das will er aber nicht. Er ist im entspannten Zustand konkav, der Kopf zeigt also sozusagen von mir weg. Die Abweichung von der Geradigkeit beträgt bis zu 0,7 mm mit einem Maximum beim 10./11. Bund.

Dann dürfte das mit einer Bundfeile schwierig werden, oder?

Im 12. Bund (ab da hatte die Saite Bundberührung und zipte) beträgt die Abweichung noch 0,5 mm.

Was macht Ihr in solchen Fällen? Paar Tage warten?

Danke für Eure Aufmerksamtkeit und freuen würde ich mich über Tips, Hinweise und Rat,



Gruß 40Hz



P.S. Das Lineal zur Bestimmung der Abweichung lag am 2. und am letzten 24. Bund auf.
 
beate
beate
Bassteltante
Beiträge
22.886
Lösungen
3
Ort
DE
Bassix
ß529.992
Mal ne blöde Frage: was für einen Spannstab hat der Hals? ein- oder zweidirektional? Es gibt nämlich auch Spannstäbe, die in der Extremstellung den Hals nach vorne drücken können.
 
40Hz
40Hz
New Member
Beiträge
17
Bassix
ß396
Mal ne blöde Frage: was für einen Spannstab hat der Hals? ein- oder zweidirektional? Es gibt nämlich auch Spannstäbe, die in der Extremstellung den Hals nach vorne drücken können.

Hallo Beate,

nein, das ist keine blöde Frage! SIe hat mich nämlich auf meinen Denkfehler gestoßen. Ich war voreilig davon ausgegangen, daß das Lösen der Mutter bewirkt, daß der Hals sich nach hinten biegt, also eine konvexe Krümmung aufweist.

Das ist natürlich falsch. Richtig ist: im entspannten Zustand biegt sich der Hals nach vorn (konkav). Wird der Halsstab gespannt, biegt er den Hals nach hinten, es entsteht eine konvexe Wölbung. Unterwegs auf diesem Wege hat man dann einen geraden Hals. Und das ist ja das, was ich wollte.

Nun gehts an das Abrichten des Halses. Und Asche auf mein Haupt :bang:

Danke für Deine Hilfe!

LG 40Hz
 
beate
beate
Bassteltante
Beiträge
22.886
Lösungen
3
Ort
DE
Bassix
ß529.992
Das ist natürlich falsch. Richtig ist: im entspannten Zustand biegt sich der Hals nach vorn (konkav).
Es ist tatsächlich so, dass man einen an sich geraden Hals so abrichten sollte, dass er ein ganz klein wenig konkav ist, damit der Spannstab in jedem Fall ein kleinwenig eingreifen muss. Zumindest, um nicht zu rappeln. Das bedeutet aber auch, dass es bei ganz leicht gespanntem Halsstab (ohne Saiten) eine Position geben muss, in der der Hals sauber plan ist.
 
40Hz
40Hz
New Member
Beiträge
17
Bassix
ß396
Es ist tatsächlich so, dass man einen an sich geraden Hals so abrichten sollte, dass er ein ganz klein wenig konkav ist, damit der Spannstab in jedem Fall ein kleinwenig eingreifen muss. Zumindest, um nicht zu rappeln. Das bedeutet aber auch, dass es bei ganz leicht gespanntem Halsstab (ohne Saiten) eine Position geben muss, in der der Hals sauber plan ist.
Das ABrichten mit einer geraden Abrichtfeile in der Weise, daß sich eine konkave Oberfläche ergibt.... nicht ganz einfach:rolleyes: , solange der Hals kerzengerade ist. Wie machst Du das denn?
 
40Hz
40Hz
New Member
Beiträge
17
Bassix
ß396
Bin jetzt beim Geraderichten des Halses. Auf der Trebble Seite ist der Hals leicht hohl mit 0,05 mm vom 9. bis 15. Bund.

Anders auf der Baßseite: da hat der Hals am Anfang Luft zum Lineal und dann nochmal vom 14. bis 20. Bund.

Wie ist das einzuschätzen? Unterschied ignorieren und die Trebleseite zum Maß der Dinge machen?
 
beate
beate
Bassteltante
Beiträge
22.886
Lösungen
3
Ort
DE
Bassix
ß529.992
Wie machst Du das denn?
Schrib ich doch: ein klein wenig spannen, dass der Hals leicht konvex ist. Dann plan abrichten. Wenn man den Hals danach entspannt, isser konkav.

UNd weil ja die Bundstäbchen schon drin sind, muss man dabei natürlich ziemlich zurückhaltend sein. Eigentlich macht man das vor dem Bundieren.

Wenn es nur an einzelnen Stellen schnarrt, geht man anders vor: ermitteln, welcher Bund oberhalb der schnarrenden Stelle hervorsteht, und die dann gezielt vorsichtig mit einer kleinen Schlüsselfeile abfeilen, bis es gerade so passt. Man arbeitet sich dann natürlich von unten nach oben vor. Falls man eine Bundkronenfeile besitzt, damit dann die Bundkronen wieder abrunden.
 
whitewater
whitewater
a.k.a. Rex Kramer
Beiträge
4.193
Bassix
ß114.837
Das ABrichten mit einer geraden Abrichtfeile in der Weise, daß sich eine konkave Oberfläche ergibt.... nicht ganz einfach:rolleyes: , solange der Hals kerzengerade ist. Wie machst Du das denn?
Mach es kerzengerade. Die Saiten ziehen den Hals eh wieder konkav.
 
3-Diddy
3-Diddy
Spector-Junk
Beiträge
630
Ort
Köln
Bassix
ß22.824
Da nicht ganz klar ist welche Spector das ist: normalerweise haben Spector (zumindest die Euros) einen Zweiweg-Trussrod. Hab ich mal bei meinem festgestellt. Wie issen die Bridge eigentlich eingestellt?
 
40Hz
40Hz
New Member
Beiträge
17
Bassix
ß396
Spector Rebop 5strg.
Trussrod is a two action type
Bridge: Nun, den nicht gut abgerichteten Bünden folgend sind die Reiter in der Brücke sehr hoch eingestellt, weil die Saiten sonst schäppern. Und das unterstützt die Spielbarkeit nicht gerade.
Das ist der Grund, aus dem heraus ich die Bünde jetzt abrichten möchte. Dann sollte die Brücke wieder eine angenehme Saitenhöhe erlauben
 
3-Diddy
3-Diddy
Spector-Junk
Beiträge
630
Ort
Köln
Bassix
ß22.824
Nun, den nicht gut abgerichteten Bünden folgend sind die Reiter in der Brücke sehr hoch eingestellt, weil die Saiten sonst schäppern. Und das unterstützt die Spielbarkeit nicht gerade.
Wundert mich eigentlich, sind top verarbeitete Bässe (hab selber zwei Rebops), aber er hat ja ne Vorgeschichte, von daher schwer aus der Ferne zu prüfen.

Wie gesagt, bei dem Trussrod isses so, dass man irgendwann den Nullpunkt erreicht, dann passiert nix und dann gehts in die andere Richtung weiter zum anziehen. Ich glaube aber das ist klar. Mir scheint das der Fall zu sein, dass hier extremst rumgeschraubt wurde als dass die Bünde unsauber sind.

Hier übrigens meine Bridge beim Rebop 5
98B72C8F-FE56-4A8B-BAD4-94AA4B035648.jpeg
 

40Hz
40Hz
New Member
Beiträge
17
Bassix
ß396
Edel edel, Deine Brücke!

Meiner hat eine aus Alu, eloxiert. Dabei handelt es sich um eine dekorative Eloxalschicht, kein Hart-Coat (bißchen teurer). However, die Reiter-Madenschrauben (aus Stahl) kratzen auf der eloxierten Brückengrundfläche und hinterlassen häßliche Spuren. Nicht schön.

Deine Brücke ist auch in dieser Hinsicht besser.

Zum Einstellen: ich habe einige Zeit rumexperimentiert mit unterschiedlichen Halsstab_Brücken-Einstellungen. Aber eine gut spielbare Höhe der Saiten war unter keinen Umständen zu erreichen. Sodann habe ich halt mal nach den Bünden geschaut, und siehe da, die Oberkanten der Bünde waren wie ne Achterbahn.

Ja, ansonsten habe ich viel Freude an dem Spector, ist auch auf langen Gigs noch halbwegs komfortabel, und soundtechnisch vollkommen ok (EMG 40TW). Danach kommen die Treterlein (Tech21, Kompressor, Octabass und Tuner von Korg) That's it.
 
3-Diddy
3-Diddy
Spector-Junk
Beiträge
630
Ort
Köln
Bassix
ß22.824
Edel edel, Deine Brücke!

Meiner hat eine aus Alu, eloxiert. Dabei handelt es sich um eine dekorative Eloxalschicht, kein Hart-Coat (bißchen teurer). However, die Reiter-Madenschrauben (aus Stahl) kratzen auf der eloxierten Brückengrundfläche und hinterlassen häßliche Spuren. Nicht schön.
Die Bridge hab ich gebraucht jemanden abkaufen können. Ist von nem Euro LT. Die aktuelle mit den Intonationsschrauben.
Deine Bridge kenn ich auch, ist die mattfarbene? Die hatte ich auch zuvor.
Sodann habe ich halt mal nach den Bünden geschaut, und siehe da, die Oberkanten der Bünde waren wie ne Achterbahn.
Ui, ok. Eine letzte Möglichkeit wäre den Hals nach Tschechien zum Workshop zu schicken. Die kennen ja die Modelle 😄
 
40Hz
40Hz
New Member
Beiträge
17
Bassix
ß396
@3-Diddy

Das Motto lautet "Jugend forscht" :D
Drum ist Verschicken erstmal kein Thema. Foto von der Brücke mit der verletzten Eloxalschicht kommt noch.

@beate
Bünde sind jetzt abgerichtet mit Bundfeile und auch verrundet.

Aber ab dem 10. Bund scheppert die Klampfe. Und das trotz des Abstandes Bundoberseite-Saitenunterseite von 2 mm bei der G-Saite. Das ist mir zu weit. Mit dem Halsstab läßt sich das Bild nicht verbessern.

In meinem jugendlichen Leichtsinn denke ich mir, ich könnte die Bunde oberhalb des 10.Bundes weiter schleifen. Oder aber eine Neigung des Halses mittels Shim zwischen Korpus und Hals herbeiführen.


Was meint Ihr, wie ich vorgehen sollte?

Aber erstmal vielen Dank für Eure bisherigen Beiträge
 
beate
beate
Bassteltante
Beiträge
22.886
Lösungen
3
Ort
DE
Bassix
ß529.992
Genau ermitteln, welcher Bund scheppert bzw welche Stelle welchen Bundes und dies dann *vorsichtig* mit einer feinen flachen Schlüsselfeile abfeilen. Es sind manchmal nur kleinste mm-Bruchteile. Und sich langsam an das richtige Ergebnis herantasten. Dranfeilen geht halt nicht mehr. Die hervorstehenden Stellen kann man z.B. dadurch ermitteln, dass man ein kurzes "Lineal" auf die Bünde legt und schaut, über welchen Bund es kippelt.
 
3-Diddy
3-Diddy
Spector-Junk
Beiträge
630
Ort
Köln
Bassix
ß22.824
Das mitm Lineal ist ein guter Tipp. Hatte das bei nem Bass auch mal. Da war das Problem allerdings nur an einem Bund. Lag an nem Bunddraht welches rausgedrückt wurde. Reingedrückt, gut war.
 
UweBoll
UweBoll
Well-Known Member
Beiträge
1.160
Ort
DE
Bassix
ß26.954
Mit nem Plastikhämmerchen die Bünde (mit Gefühl) wieder ins Griffbrett schlagen kann auch manchmal Wunder wirken. Würde ich als erstes probieren. Aber wie gesagt: mit Gefühl.
 
40Hz
40Hz
New Member
Beiträge
17
Bassix
ß396
Genau ermitteln, welcher Bund scheppert bzw welche Stelle welchen Bundes und dies dann *vorsichtig* mit einer feinen flachen Schlüsselfeile abfeilen. Es sind manchmal nur kleinste mm-Bruchteile. Und sich langsam an das richtige Ergebnis herantasten. Dranfeilen geht halt nicht mehr. Die hervorstehenden Stellen kann man z.B. dadurch ermitteln, dass man ein kurzes "Lineal" auf die Bünde legt und schaut, über welchen Bund es kippelt.

Sehr gut! Ich nehme an, Du fängst am Halsende, also bei den hohen Tönen rechts an und arbeitest Dich dann zu den tiefen Tönen vor?

Ich habe das Feilen mit einer groben Nagelfeile gemacht, und - damit ich unter den Saiten durchkomme - die Saiten während des Feilens "hochgelegt" mittels Schaumstoff zwischen Saite und Griffbrett.
 
beate
beate
Bassteltante
Beiträge
22.886
Lösungen
3
Ort
DE
Bassix
ß529.992
Ich nehme an, Du fängst am Halsende, also bei den hohen Tönen rechts an
Du musst eher bei den tiefen Tönen anfangen. Das liegt daran, das der böse Scheperer ja meist das Bundstäbchen oberhalb der gerade gegriffenen ist. Also wenn beim gegriffenen 10. Bund scheppert, ist meistens Stäbchen 11 zu hoch. Was man beim genauen Hinschauen oft sogar sehen kann. Grad gestern habe ich eine einzige Stelle bei meiner Primavera auch noch mal nachbehandelt - da war nur die D-Saite am 11. Bund problematisch (sprich der 10te schepperte ein bisserl). Die Feilenstriche habe ich dann sowohl von rechts leicht nach unten als auch von links leicht nach unten angewendet, sodaß die Bundkrone einigermaßen mittig blieb.
 
40Hz
40Hz
New Member
Beiträge
17
Bassix
ß396
Richtig schepperig war der Baß ab der Oktave, also vom 12. Bund an. Also mußten die Bünde in den Registern oberhalb des 12. Bundes zu hoch sein. Um alle Töne sauber spielen zu können, mußte ich die Bünde ordentlich schleifen. Am schlimmsten trafs den 24. Bund. Jetzt kann man die Bünde ab dem 12. ganz gut spielen, aber sachte, sonst schepperts. Ich frage mich, ob die Methode jetzt fortzusetzen ist, oder ob ein Shim angeraten ist, um der Neigungswinkel am Halsende anzupassen.

Wie ist Deine Meinung, Beate?

LG
 
 

Oben Unten