Basshals perfekt einstellen - meine/eure Methode

basslife

Musiker, is halt so....!
Bassix
ß31.664
Wie mache ich es, wie macht ihr es?

Um die Halskrümmung eines Fender Precision Basses (und auch für andere Bässe) optimal einzustellen gibt es im Netz einige verschiedene „Richtmaße“. Die meisten beziehen sich auf den Abstand der Saitenunterkante zur Oberkante des Bundstäbchens im 7. Bund und zwar, wenn man die Saite (Meist die E-Saite) im 1. und im letzten Bund herunterdrückt. Manche Anleitungen geben auch vor, dass die Saite hierbei im 1. Bund und dort, wo der Hals in den Korpus übergeht niedergedrückt werden soll. Auch die dann zwischen Saitenunterkante und Bundstäbchen (7. Bund) gemessenen Abstände variieren je Anleitung von 0,3mm bis zu 1,8mm (bei denen, die ich gelesen habe. Fender gibt lt. Manual ja 0,3mm – 0,35mm als Richtwert vor (Zitat Seite 17. Des Handbuches: Die Werksspezifikationen für eine korrekte Halskrümmung bei Fender® E-Bässen betragen 0,3 mm und 0,35 mm, gemessen zwischen der Unterseite der Saite und der Oberseite des 7. Bundes.). Natürlich kommt es auch auf die Spielweise und Vorliebe des Spielers an, wie stark die Krümmung eingestellt wird.

Ich gehe z.B. nach folgenden Kriterien vor:

Grundsätzliches:

- Der Hals (bei bundierten Bässen) muss in sich etwas "hohl", also "konkav" eingestellt werden.

- Drehen im Uhrzeigersinn zieht die Schraube an, der Hals geht nach hinten (bzw. der Kopf geht nach hinten, der Hals bekommt eine Wölbung in Richtung Griffbrett), und die Saiten kommen näher an das Griffbrett.

- Gegen den Uhrzeigersinn bewegen lockert die Schraube, und die Saiten kommen höher (bzw, der Kopf kommt nach vorne und das Griffbrett wölbt sich nach hinten).

- Beim Messen muss der Bass gestimmt sein.

- Nach dem Drehen des Halsstabes lasse ich den Bass mind. 20 min „ruhen“.

Vorgehensweise:

- Im ersten Bund bringe ich ein Kapodaster so an, dass das Kapodaster mit auf dem ersten Bundstäbchen liegt. So vermeide ich, dass sich die Saite „über“ das Bundstäbchen „wölbt“ (dies kann u.U. das Messergebnis um bis zu 0,2mm verfälschen).

- Die Saite wird hinter dem letzten Bundstäbchen niedergedrückt und dann der Abstand der Saite zum Bundstäbchen (7. Bund) gemessen (Fühlerlehre) und auf einen Abstand von 0,3mm schrittweise!!! eingestellt.

- Nach dem „Ruhen“ wir der Bass nochmals nachgestimmt und über alle Lagen hinweg auf allen Saiten in normaler Anschlagstärke gespielt. Hierbei wähle ich auch eine an der Brücke eine so niedrige Saitenlage, dass die Saiten irgendwo auf dem Hals auf jeden Fall schnarren!

- Wenn die Saiten in den hohen Bünden (so ab 12. Bund) stärker schnarren als auf den tieferen Bünden, dann hat der Hals zu viel Durchbiegung (Halsstab ist zu locker). Hier ziehe ich die Halsschraube schrittweise (max. 60Grad pro schritt) an, bis sich das Schnarren gleichmäßig auf den Hals verteilt.

- Schnarrt es in den unteren Bünden (1. - 5.), dann hat der Hals zu wenig Durchbiegung (Halsstab zu fest). Hier lockere ich die Halsschraube schrittweise (max. 60Grad pro schritt), bis sich das Schnarren gleichmäßig auf den Hals verteilt.

- In der Regel ist der Hals nun für ein „normales“ Spielen aber zu gerade. Deswegen lockere ich dann den Halsstab noch um ca. 1/8 Drehung (~25Grad).

- Nun stelle ich an der Brücke die Höhe der Saiten so ein, dass bei frei schwingender Saite der Abstand zwischen der Unterseite der jeweiligen Saite zur Oberkannte des Bundstäbchens im 17. Bund ca. 2mm beträgt (lt. Fender Standard=2,4mm). Das mache ich für jede Saite einzeln und Stimme immer regelmäßig den Bass dabei nach.

- Zum Schluss wird nochmals mit starkem Anschlag gespielt. Schnarrt es noch irgendwo, dann wird der Saitenreiter der jeweiligen Saite etwas höher gedreht.

Bisher hat das immer gut funktioniert und die Saiteneinstellung war immer sehr niedrig. Dies setzt natürlich auch voraus, dass der Hals nicht in sich verdreht ist, die Bundstäbchen einigermaßen ausgerichtet sind und der Sattel gut passt (Der Sattel hat eine nicht zu vernachlässigende Auswirkung auf den Ton und die Bespielbarkeit in den tiefen Lagen (1.-3. Bund).

Und nun zur Frage:

Wie stellt Ihr euren Basshals ein, welche Abstände (Bund - Saite) nutzt ihr? Mache ich aus eurer Sicht irgendwas falsch? Nützlich hierbei wäre natürlich auch zu wissen was für ein Bass es ist, eure Spielweise, Finger oder/und Pleck, 4, 5, oder Sechssaiter.

Meine „Anleitung“ bezieht sich auf einen Fender Precision Bass, 4-Saiter, gespielt zu 80% mit normalem Fingerstyle und 20% Pleck, Anschlagstärke ca. 7 (Bei Skala von 1-10 („supersoft“ – „das Tier“)
 

joe.wa

passiv 4
Bassix
ß3.488
ich habe gemerkt das mein fender p-masterbuilt,
einfach besser klingt wenn die saitenlage
ein wenig höher ist als unbedingt nötig,
erfodert halt ein bisschen mehr training
aber lohnt sich. ich habe mal von marcus
miller gelesen das der sich im laufe der
tournee den saitenabstand kontinuierlich
erhöht um den optimalen sound zu ereichen.
 

basslife

Musiker, is halt so....!
Bassix
ß31.664
ich habe gemerkt das mein fender p-masterbuilt,
einfach besser klingt wenn die saitenlage
ein wenig höher ist als unbedingt nötig,
erfodert halt ein bisschen mehr training
aber lohnt sich. ich habe mal von marcus
miller gelesen das der sich im laufe der
tournee den saitenabstand kontinuierlich
erhöht um den optimalen sound zu ereichen.
Wie ist denn Dein Basshals eingestellt? Höhe der Saiten ist m.E. eher was, was man an der Bridge einstellt.
 

basslife

Musiker, is halt so....!
Bassix
ß31.664
natürlich hat die saitenhöhe auch was
mit der krümmung zu tun.
Ja, natürlich hast Du recht. Je stärker die Krümmung ist, desto höher muss ich die Saiten einstellen. Und da sind wir dann doch bei den Unterschieden, die ich gerne lesen möchte. Einige stellen die Krümmung stärker ein und einige weniger stark und einige stellen die Saitenhöhe an der Bridge ein. Genau um diese Unterschiede geht es, also wie ihr die für euch passende Saitenlage (mit besonderem Augenmerk auf die Halskrümmung) einstellt.
 

Papa

Well-Known Member
Bassix
ß23.075
Ich mach's nach Gehör - kein Witz.

Einen halben mm mehr oder weniger, wo auch immer gemessen, fällt beim Spielen kaum auf und ist für mich Gewohnungssache, was schnell von statten geht (mal übertrieben dargestellt).
Meine Erfahrung ist, das ein zu flacher/gerader Hals, zumindets bei meinem Einen, den Wums untenherum nimmt. Hat er zu viel Krümmung, passt die E-Saite, vor allem ab dem "A" nicht mehr in das Gesamtklangbild. Je nach Saitentyp, und da bin ich bis auf die Stärke experimentierfreudig, stelle ich die Halskrümmung so ein, dass der Ton für mich stimmt. Entscheident dabei ist für mich die E-Saite (bzw. H-Saite), die sich klanglich möglichst homogen in das Gesamtbild eingliedern soll, also nicht nur das offene "E", sondern auch ein paar Töne aufwärts. Mehr als eine halbe Drehung, also 180° in Summe, ist es aber nicht - eher weniger. Die Reiter sind bei mir meist recht tief, wobei ich das Saitenschmatzen bei etwas kraftvollerem (so ab gefühlten 50%) Anschlag sehr mag und zur Soundformung nutze.

Dazu muss ich sagen, dass mein 4-Saiter sehr sensibel auf solche Einstellungen reagiert. Es gibt da so einen "Punkt" in der Halskrümmung, bei dem einfach alles da ist und stimmt. Schwer zu beschreiben.

Mein 5-Saiter reagiert da tonal nicht so sensibel. Wegen des 19mm-Spacings bevorzuge ich eine möglichst bequeme Bespielbarkeit, allerdings auch mit den oben genannten Kriterien.

Bässe sind halt unterschiedlich !
 

joe.wa

passiv 4
Bassix
ß3.488
ich spiele flats und finde mit einer relativ
ausgeprägten krümmung, hat die saite mehr
platz zu schwingen und der ton kommt fetter.
ich finde es aber müßig da mit zehntel mm
hinterher zu messen, weil das holz ist doch
sowiso immer in bewegung.
 

Boogy_man

#dalibassman
Bassix
ß4.419
Stelle immer die möglich niedrigste Saitenlage ein, Hals ist eigentlich komplett gerade, das ganze mit Thomastik Flats und an der Brücke passe ich die Saitenlage dann nur noch an den Griffbrettradius an. Sprich, die Homogenität was das Verhältnis unter den Saiten zueinander und zum Griffbrett angeht ist mir wichtig. Und ja, natürlich gibt es etwas Fretbuzz, aber der ist gewollt da ich einen sehr weichen Anschlag habe und die Flats bei festem Anschlag einen schönen Snap reinbringen. Außerdem kann man mit dieser Saitenlage einen wunderschönen Fretless-Effekt beim solieren erzeugen(Tipp von Hadrien Feraud).
Beste Grüße
Nico
 

Boogy_man

#dalibassman
Bassix
ß4.419
Ach ja beim einstellen der Halskrümmung biege ich immer mit der Hand in die gewünschte Richtung vor um dann nicht unnötig viel über die Spannung des Halsstabs einzustellen!
Da sollte man natürlich nicht zu beherzt reingreifen aber sich auch nicht scheuen, schont im Endeffekt das Material
 

hotte66

Westlicher Ostwestfale
Bassix
ß16.254
Moinsen zusammen,
Ich mach das meistens so wenn es schnell gehen soll:
Hals möglichst gerade, 2,5mm Inbus auf dem letzten Bund unterlegen, wenns dann noch schnarrt etwas den Hals oder die Reiter korrigieren und stimmen. Passt in 90% der Fälle bei mir.
 

basslife

Musiker, is halt so....!
Bassix
ß31.664
Stelle immer die möglich niedrigste Saitenlage ein, Hals ist eigentlich komplett gerade, das ganze mit Thomastik Flats und an der Brücke passe ich die Saitenlage dann nur noch an den Griffbrettradius an. Sprich, die Homogenität was das Verhältnis unter den Saiten zueinander und zum Griffbrett angeht ist mir wichtig. Und ja, natürlich gibt es etwas Fretbuzz, aber der ist gewollt da ich einen sehr weichen Anschlag habe und die Flats bei festem Anschlag einen schönen Snap reinbringen. Außerdem kann man mit dieser Saitenlage einen wunderschönen Fretless-Effekt beim solieren erzeugen(Tipp von Hadrien Feraud).
Beste Grüße
Nico
Genau mein Ding! Gleiche Saiten, tiefe Lage und gezielt den "Snap" platzieren!
Ach ja beim einstellen der Halskrümmung biege ich immer mit der Hand in die gewünschte Richtung vor um dann nicht unnötig viel über die Spannung des Halsstabs einzustellen!
Da sollte man natürlich nicht zu beherzt reingreifen aber sich auch nicht scheuen, schont im Endeffekt das Material
Hatte ich oben vergessen. Das "mit der Hand in die gewünschte Richtung biegen" beim Einstellen des Halsstabes mache ich auch!
 
Bei mir mache ich das ganz klar vom Bass abhängig.
Bei meinen Hauptbässen:
Den Bassculture 5Custom habe ich von Orgeloli Erstjustieren lassen, da mein erster Neckthru - aber das war auch kein eHxenwerk. Fast gerader hals, Saitenlage niedrig aber nicht superflach.
ESP 400 JB - relativ ordentliche Halskrümmung, Saitenlage fast schon hoch - klingt aber einfach am bässten, der Bass klingt aber auch sehr "alt" und dunkel und wird nur Fingerstyle und Pick gespielt.
Edwards/ESP JB Halskrümmung und Saitenlage sehr "normal" - mit mm kann ich nicht kommen alles nur nach Gefühl eingestellt.
Musicman Big Al - Insgesamt flach und wirklich niedrig eingestellt mit bewusstem Fretbuzz - dat Ding muss einfach rasseln:D.
 

Boogy_man

#dalibassman
Bassix
ß4.419
Genau mein Ding! Gleiche Saiten, tiefe Lage und gezielt den "Snap" platzieren!


Hatte ich oben vergessen. Das "mit der Hand in die gewünschte Richtung biegen" beim Einstellen des Halsstabes mache ich auch!
Yeah Buddy, da sind wir uns doch mal vollkommen einig!
In meinen Augen DER Weg um sein SetUp einzustellen, erspart einem das ewige rumgeschraube, da man so aus jedem Instrument das Optimum rausholt.
Außerdem versteift man sich so nicht auf EIN SetUp, versucht mal "euer" SetUP von eurem Edel-6Saiter auf euren Short-Scale Bass zu übertragen, der unbefriedigende Kompromiss ist vorprogrammiert inklusive endloser "Optimierung". Einer der Gründe warum viele Trauminstrumente, quasi nicht nachzuvollziehend, wieder verkauft werden.
Nur mal so als Anregung:bier:
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
Stelle immer die möglich niedrigste Saitenlage ein, Hals ist eigentlich komplett gerade, das ganze mit Thomastik Flats und an der Brücke passe ich die Saitenlage dann nur noch an den Griffbrettradius an. Sprich, die Homogenität was das Verhältnis unter den Saiten zueinander und zum Griffbrett angeht ist mir wichtig. Und ja, natürlich gibt es etwas Fretbuzz, aber der ist gewollt da ich einen sehr weichen Anschlag habe und die Flats bei festem Anschlag einen schönen Snap reinbringen. Außerdem kann man mit dieser Saitenlage einen wunderschönen Fretless-Effekt beim solieren erzeugen(Tipp von Hadrien Feraud).
Beste Grüße
Nico
wir verstehn uns! :-)
hals so gerade wie möglich, geht halt nicht bei jedem bass.
saitenlage so niedrig wie geht...nicht immer, manchmal kann man bei mir eine schweinehälfte drunter durchwerfen, das soll dann aber so sein, mein preci mit fenderflats muß so. ;-)
und ich hab erst letztes jahr zum ersten mal überhaupt mit einer fühlerlehre nachgeprüft wie viel luft ich eigentlich habe. da war das wieder einmal thema hier. das kamen angaben, die mir mehr als nur zu hoch vorkamen. was bei einigen die kreditkarte war, war bei mir ein stück dünnes zeitungspapier 0,02mm).
solche angaben interessiern (mich) aber nicht, da ich nach gehör und augenmaß einstelle.
aber auch da ist jeder bass anders, jedem verpasse ich das für mich passende setup.
meine jeweiligen haupbässe stelle ich mehrmals im jahr ein, je nach bedarf, auch mal während eines gigs. das kommt halt davon, wenn er auf der letzten rille eingestellt ist.

Ach ja beim einstellen der Halskrümmung biege ich immer mit der Hand in die gewünschte Richtung vor um dann nicht unnötig viel über die Spannung des Halsstabs einzustellen!
Da sollte man natürlich nicht zu beherzt reingreifen aber sich auch nicht scheuen, schont im Endeffekt das Material
saiten entspannen, natürlich. entweder durch hals biegen, oder saiten lockern, wies gerade kommt.
ausnahme: stingray artige schrauben, da kannste einfach so drehen, da passiert nix.
 

Ray Mahogany

rude finger
- Im ersten Bund bringe ich ein Kapodaster so an, dass das Kapodaster mit auf dem ersten Bundstäbchen liegt. So vermeide ich, dass sich die Saite „über“ das Bundstäbchen „wölbt“ (dies kann u.U. das Messergebnis um bis zu 0,2mm verfälschen).
Ich drücke einfach die Saite genau über dem Bundstäbchen so runter, dass sie gerade so aufliegt, warum der Kapo??
 
Zuletzt bearbeitet:

jam_bass

ohne Status
Bassix
ß65.964
Ich messe den Saitenabstand nicht. Ich will die Saiten so niedrig wie möglich haben, weil das Kraft spart und Geschwindigkeit gibt und ausserdem ein komfortables, geschmeidiges Gefühl beim Spielen vermittelt.
Wie niedrig ich die Saiten kriege, hängt von der Halsstatik und von der Exaktheit der Bünde ab, wobei ich je nach Bass auch ein leichtes Schnarren akzeptiere, weil man es verstärkt nicht mehr wahrnimmt.
Der Hals ist idealerweise bei mir (bzw. bei meinen Bässen) so gut wie gerade; ein Hauch von Durchhängen.
Hat man mehr Durchhängen, dann sind beim Greifen im Bereich Griffbrettmitte (ca. 6ter bis 11ter Bund) meistens die Stäbchen jenseits des 12ten Bundes zu hoch und stören. Dann ist Spannen angesagt.
Feintuning über die Reitermaden und die Sattelkerben, wobei man da leicht zuviel wegnimmt.

Der Sound ist mir dabei egal, denn die Saitenhöhe über den PUs ist da entscheidend, nicht die Höhe über dem Griffbrett. Also schraube ich dann noch an der PU-Höhe.
Komme ich für mein Gefühl nicht weit genug herunter mit den Saiten, richte ich die Bünde neu ab. Ist auch dann noch keine komfortable Einstellung möglich, ist der Hals zu weich oder die Hals-Befestigungsschrauben, falls vorhanden, müssen nachgezogen werden.

Das Ganze wird auch noch von der Spielweise geprägt, die man sich angewöhnt hat (hart oder zart).
 

Ray Mahogany

rude finger
Das Ganze wird auch noch von der Spielweise geprägt, die man sich angewöhnt hat (hart oder zart).
...das kann man wohl sagen, musste bei meiner letzten Gebrauchterwerbung die Saiten gefühlt nen zentimeter runterschrauben... (so viel war's natürlich nicht)
Der Hals hing ordentlich durch und die Saitenreiter waren auf der letzten Windung der Madenschrauben gelagert, der Bass sah auch sonst sehr mitgenommen aus, obwohle der keine billig-Axt ist.
 
Oben Unten