Darkglass Club

SamagonMusic

Well-Known Member
Bassix
ß7.268
Also gespielt habe ich diese Kombi schon oft.
Klingt Megageil. Synthartig. Für Intros o. So immer nett. Hat allerdings übelste Nebengeräusche fabriziert, da das hohe Gain eben vor allem mit Single Coils, alle Störgeräusche multipliziert hat.
Dafür habe ich mir jetzt n isp decimator zu gelegt. Muss ich nun nur noch wieder günstig an ein duality ran kommen.
Sowas zusammen zu bauen kann ich natürlich im Leben nicht.
Es wird wohl in diesem Leben nochmal auf ein Programmierbaren Looper rauslaufen...
Boah, hätte ich nicht gedacht dass der Duality so krank klingt. War mir too much (aber mit B3k davor irgendwie angenehmer).

Nebengeräusche sind in dem Fall echt nicht zu vernachlässigen. Hab alle meinen ehemaligen fuzzpedale viel zahmer im Gedächtnis
 
Wie sieht denn die Erfahrung der X7-Nutzern bislang hierzu aus: wird ein zusätzlicher Comp überhaupt noch gebraucht/genutzt?
Als Neuling bin ich angesichts des integrierten Low-Comp und der Vermutung, dass die gezerrten Höhen nicht unbedingt komprimiert werden (sollen), ein wenig unschlüssig.
 

StonerGreg

Das Ding aus dem Sumpf
Bassix
ß25.799
Ein zusätzlicher Kompressor fehlt mir beim X7 überhaupt nicht. Der Lo-Comp ist völlig ausreichend und macht das Signal schön tight und tragfähig. Der Höhenbereich wird doch eh schon durch die Verzerrung in seiner Dynamik beschnitten, noch ein Kompressor dazu wäre wohl zu viel des Guten.
 

Dr.Gore

Well-Known Member
Bassix
ß10.977
Die Gemeinde wartet auf Deinen ausführlichen Bericht... ;-)
Sorry das ich jetzt erst Zeit finde ein paar Zeilen zu tippen. Die richtigen Reviews überlass ich lieber anderen. Ich poste lieber hier mal meine Eindrücke direkt in den Thread.

Der Amp wird in einer stabilen Pappschachtel geliefert. Neben dem Kaltgerätestecker liegen noch die Bedienungsanleitung, ein aktueller Poduktkatalog, ein Aufkleber, ein Plek, Gummifüße (in Pedalgröße ?!) und ein Anschlusskabel, zur Verbindung des Amps mit einem Computer, bei.

Nach Inbetriebnahme leuchten die LEDs am Equalizer kurz blau auf. Nach wenigen Sekunden werden sie dann rot und signalisieren so die Betriebsbereitschaft. Darkglass hat mit einem Intelligenten Lüfter geworben. Vermutlich geht’s hier um eine Temperatursteuerung. Der Lüfter springt sofort an, läuft aber vergleichsweise leise.

An einer Eich 110xs klingt der Amp im Heimbetrieb erstmal relativ linear aber etwas düster abgestimmt. Nicht verhangen halt eher etwas dunkler im Klang. Mein Höreindruck kann da aber auch durch die eher spritzig abgestimmten EBS Amps beeinflusst sein. Der Sound kommt sehr direkt und mit ordentlichem Punch daher. Der grafische EQ ist nicht schaltbar und immer im Signalweg. Auffallend ist aus meiner Sicht das es hier 4 Mittenbänder gibt 250 / 500 / 1500 / 3000. Mir fällt ebenfalls auf den ersten Millimetern schon ordentlich zur Sache Geht. Soundverbiegen ist hier kein Problem.

Der DI Sound klingt übers Interface sehr gut und klar. Jetzt kommen natürlich auch die 3 wählbaren IR´s ins Spiel. Das klingt über Kopfhörer nach einem amtlichen Fullstack. Das macht richtig Laune. Man kann übrigens 3 IR´s wählen und ein Austausch über das Darkglass-Suite Programm ist echt kinderleicht. In der Darkglass-Suite kann man via Midi noch die Schaltzustände von Kompressor, IR-Loader, Drive Alpha/Ultra/Mix und scheinbar auch noch ein paar Parameter für den Kompressor verändern. Damit habe ich mich aber nicht weiter beschäftigt.
Hin und wieder hat sich in meinem Setup aber ein kleines digitales Störgeräusch eingeschlichen. Das liegt vermutlich eher an meinem Setup als am Amp selber. Bei Betrieb mit Kopfhörer ohne Interface und getrennt vom Computer bleibt es ruhig.

Der Kompressor scheint ordentlich das Makeup Gain zu boosten und macht das Signal um einiges Lauter. Für einen Onboard Kompressor ist er aus meiner Sicht ganz gut gelungen. Er sitzt hinter der Zerrsektion.
Komischerweise hat mir die Onboard Zerre gar nicht gefallen. Sie geht viel zu schnell in den extremen Zerrbereich über und ist nicht gerade das was ich als anschlagdynamisch bezeichnen würde. Ich hatte hier eigentlich eine superflexible Zerrsektion erwartet die alles abdeckt. Einen Amp-Artigen zerrsound habe ich leider nicht hinbekommen.
Wenn man auf starke Zerrorgien oder Fuzz steht ist er sicherlich sehr gut zu gebrauchen.

Ich habe mit dem Amp eine Probe absolviert. Der Amp hat sich im Bandkontext sehr gut durchgesetzt und war in der Ansprache sehr schnell und direkt. Die Art der Durchsetzungsfähigkeit war aber leider nicht von raumfüllender und drückenden Natur sondern eher diese aufdringliche Class-D Lautstärke. Das kann jetzt natürlich viele Gründe haben, Settings, Tagesform etc. etc. aber weder über zwei Boxen an 2 Ohm (EBS Proline 410+115) noch über eine Box an 4 Ohm (EBS Proline 410) hatte ich das Gefühl einen Amp mit dem großem Headroom zu spielen den 700 Watt nun einmal versprechen. Das hat mich sehr überrascht und enttäuscht. Ich habe nämlich schon zwei zwei andere Amps mit identischer Endstufe erlebt die genau das geboten haben.


Mein Fazit:

Als der Amp angekündigt wurde habe ich ihn sofort bestellt. Ich hatte gehofft, dass er bei mir alle anderen Geräte ersetzten kann und dadurch endlich mein GAS heilt.

Auch wenn es am Anfang echt spannend wirkte ist für mich zu viel kram am Bord der sich einstellen lässt und vom wesentlichen ablenkt. Wenn ich rumspielen will, kann ich gleich ein Helix nehmen.

Zudem mache ich mir sorgen bzgl. der Roadtauglichkeit der Konstruktion. Das Gehäuse ist sehr stabil aber anfällig für Kratzer. Die Regler sind ungeschützt. Das wäre jetzt aber kein K.O.-Kriterium weil es eine wirklich sehr gute Tasche zum Amp gibt.

Der Drive ist natürlich absolute Geschmackssache. Mich hat er enttäuscht und nicht mit meinem Bass und meiner Spielweise harmoniert.

Letztlich hab ich den Amp auch mit meiner analogen Anlage vergleichen müssen und festgestellt das er im Vergleich eher wie ein Spielzeug wirkt.
Der vergleich 900 Digiwatt gegen 750 konventionelle Watt ist sicherlich nicht fair. Aber ich kenne zumindest zwei digitale Amps die sich da deutlich besser schlagen.

Unterm Strich bleibt für mich der Eindruck das es sich um ein rückenschonendes, wunderschön leuchtendes und sehr flexibles Ding für Soundtüftler handelt.
Ich wollte den Amp wirklich gerne toll finden, konnte aber nicht über meine Kritikpunkte hinwegsehen. Dafür ist mir das Teil einfach zu teuer. Für einen solchen Preis möchte ich keine Kompromisse mehr eingehen müssen.
Ich habe ihn wieder zurückgegeben.
 

hank amarillo

Active Member
Bassix
ß5.178
Seit gestern bin ich nun auch Besitzer eines B7K.
Erste Versuche (zu Hause) am Ampeg SCR-Di ( über Kopfhörer): Schon eine ziemliche Macht, die Mitten-Regelung ist wirklich der Hammer.
Doof nur, dass mein Board jetzt zu klein ist...:D
 
Aufgrund der aktuellen Suche nach passendem Amp bin ich (danke @OliB. und @StonerGreg) auf den Gedanken eines PreAmps + Endstufe gekommen.
Da mich das DG B7K schon als Zerre gereizt hätte, wird das Pedal durch diesen Ansatz nochmal potenziell interessanter.
Nun bin ich in einem Ami-Forum auf den Hinweis gestoßen, dass der B7K nur den Distorted-Teil des Signals boosted. Damit wäre das Pedal doch nur bedingt als Preamp geeignet - wenn ich nicht auf 100% Distorted im Mix gehe bzw. das Signal ohne Zerre über Bypass laufen lassen will, dürfte nach meinem Verständnis das Signal unverstärkt (Bypass) oder nur bedingt verstärkt (Mix <100%) in die Endstufe fließen?
Wäre dieses "Problem" durch den Master-Regler des B7K Ultra gelöst und damit in diesem Kontext besser als Preamp geeignet?
 

StonerGreg

Das Ding aus dem Sumpf
Bassix
ß25.799
Si! :bier:

Den Ultra lässt Du quasi "immer an", dann hast Du den EQ und dem Masterregler aktiv, genau wie bei einem normalen Amp. Wenn es dann zerren soll, trittst Du einfach die Distortion dazu.

Als Endstufen kannst Du dann alle Amps nutzen, die Du in die Finger bekommst und die einen FX-Return haben. "Deinen Sound", sowohl Clean als auch verzerrt, machst Du ausschließlich mit dem Ultra. Egal, was auf Bühnen oder in Proberäumen so an Amps herumsteht, Du hast Deinen Ton immer dabei.
 

schatten

Well-Known Member
Bassix
ß9.841
Nun bin ich in einem Ami-Forum auf den Hinweis gestoßen, dass der B7K nur den Distorted-Teil des Signals boosted. Damit wäre das Pedal doch nur bedingt als Preamp geeignet - wenn ich nicht auf 100% Distorted im Mix gehe bzw. das Signal ohne Zerre über Bypass laufen lassen will, dürfte nach meinem Verständnis das Signal unverstärkt (Bypass) oder nur bedingt verstärkt (Mix <100%) in die Endstufe fließen?
Wäre dieses "Problem" durch den Master-Regler des B7K Ultra gelöst und damit in diesem Kontext besser als Preamp geeignet?
Diese Frage wollte ich auch schon seit längerer Zeit stellen. ;-)
Zumindest die "Nicht-Ultra"-Varianten sind für Pegel um Unity Gain ausgelegt und können eine (PA-) Endstufe nicht vernünftig aussteuern. Das gilt allerdings für viele der Bodentreter-"Preamps". Ausreichend Pegel liefern z.B. der MXR M81 oder der Growling Krizzly (es gibt auch einen Thread zu dem Thema).
Allerdings gibt es auch Endstufen mit umschaltbarer Eingangsempfindlichkeit. Dummerweise machen die meisten Pedalhersteller keine Angaben über den möglichen Ausgangspegel (so auch Darkglass nicht, auch wenn sie einfach behaupten, man könne mit ihren Pedalen eine Endstufe antreiben).
 

OliB.

Well-Known Member
Bassix
ß4.697
Diese Frage wollte ich auch schon seit längerer Zeit stellen. ;-)
Zumindest die "Nicht-Ultra"-Varianten sind für Pegel um Unity Gain ausgelegt und können eine (PA-) Endstufe nicht vernünftig aussteuern. Das gilt allerdings für viele der Bodentreter-"Preamps". Ausreichend Pegel liefern z.B. der MXR M81 oder der Growling Krizzly (es gibt auch einen Thread zu dem Thema).
Allerdings gibt es auch Endstufen mit umschaltbarer Eingangsempfindlichkeit. Dummerweise machen die meisten Pedalhersteller keine Angaben über den möglichen Ausgangspegel (so auch Darkglass nicht, auch wenn sie einfach behaupten, man könne mit ihren Pedalen eine Endstufe antreiben).
Wobei der FX return normaler Amps auch mit unity gain immer funktionieren sollte und viele moderne Endstufen umschaltbar sind (zB Crown xls / xli) oder aber auch mit weniger Pegel sehr gut klarkommen (zB Redrock Modus)....

Entscheidend dabei ist natürlich auch, den Volume des Preamps auch mal aufzudrehen und nicht Angst vor der "mehr als ein Uhr" Stellung zu haben 👍
 

schatten

Well-Known Member
Bassix
ß9.841
Wobei der FX return normaler Amps auch mit unity gain immer funktionieren sollte und viele moderne Endstufen umschaltbar sind (zB Crown xls / xli) oder aber auch mit weniger Pegel sehr gut klarkommen (zB Redrock Modus)....
Ja, FX-Return sollte funktionieren. Meine eigenen Erfahrungen beziehen sich auf eine RedRock Modus M3.0 und das GUMA-Drive. Mit dieser Kombi bekommt man keine ernsthafte Lautstärke aus der Modus. Ein aktiver Bass direkt in die Endstufe gestöpselt ist genauso laut (naturgemäß, wegen Unity-Gain des GUMA). Mit den anderen von mir genannten Preamps erreicht man die Lautstärke, die man von einer 600W-Endstufe erwartet.

Aber wie gesagt, mich würde auch interessieren, ob man mit den Darkglass Ultra Versionen über den Master-Regler eine Endstufe wie die Modus richtig ausgesteuert bekommt (oder noch besser, welche Pegel das Pedal genau zu liefern im Stande ist).
 

OliB.

Well-Known Member
Bassix
ß4.697
Das Guma Drive (B3K) ist halt in erster Linie ein Zerrer und kein Preamp, ich denke da liegt der Hase im Pfeffer!

Aguilar Tonehammer DI, HX Effects, API, Dexters Preamp und ein Mesa Preamp bringen an einer alten AMCRON jeweils meine Ohren zum Bluten 👍

Der B7K Uktra sollte das auch ohne Probleme schaffen, ich denke da können wir @TheVengefulOne die Angst nehmen 🤘
 

Tom778

Member
Bassix
ß921
habe den vintage ultra als preamp direkt hinter dem luminal compressor (bei bedarf) aufn board. dieser ist immer an, da hier mein basis sound eingestellt ist und das master volume geregelt werden kann. die distortion taste wird nur bei bedarf in die klangkette geschaltet. genauso das alpha omega (auch di-out) und der b3k, sodass ich für jeden sound vom leichten fuzz bis zur harten killer zerre, 3 bzw 4 (a&o) overdrives aufn board habe. ein tuner am anfang der kette dient zudem als on/off. der bass wird im studio mode (direkter ausgang) gespielt. komme mit dieser kombi bei proben u auftritten sehr gut zurecht und habe mein sound egal wo und welcher amp?! immer dabei :-)
C7F60B36-5F2A-4036-A24D-C41A03206D39.jpeg
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben