Den eigenen perfekten Sound einstellen?

Lestat

Lestat

Audioticktackt
Bassix
ß19.079
Hallo Ihrs,

wahrscheinlich gibts schon viele Einträge bezüglich der Soundeinstellungen.. aber wie so oft.. nicht unbedingt die Antworten, die ich mir wünsche.. ;-)
Mein(e) Problem(e):

1. Ich weiß nicht wirklich was ich will - d.h. in dem Moment, wo ich anfange an den Reglern des Verstärkers / Basses zu spielen.. ist das ein Fass ohne Boden und ich regle und regle und regle.. - wechsel ich dann den Bass... wieder von vorne und vom Multieffekt rede ich schon garnicht...
Geht euch das auch so? Oder habt ihr DEN einen Sound für Euch schon lange gefunden?
(Meine Musik: Rock; Bluesrock)

2. Wo positioniere ich mich am Besten beim Einstellen? Nur geringe Positionswechsel verändern den Sound meiner Meinung nach erheblich.
Zudem kommt noch das Problem hinzu - Zu Hause / Proberaum / Auftritt - andere akustische Begebenheiten.. usw.

Ich weiß schon DEN perfekten Sound und Rezepte gibts nicht (oder vielleicht doch?) - aber meine Idee war einfach mal, dass Ihr beschreibt, wie ihr die Sache angeht und vielleicht hilft es ja dem einen oder anderen (oder mir) mit dem gleichen Problem weiter.

Meine Ausrüstung ist hier nun vielleicht nicht so wichtig.. kann aber im Profil eingesehen werden.

So.. nun bin ich mal gespannt, ob ich mit dem "Soundproblem" alleine bin oder Leidensgenossen finde :-)

In diesem Sinne schonmal ein Dankeschön von mir
Gruß
Les
 
chrisie

chrisie

Well-Known Member
Bassix
ß18.785
Du bist mit Sicherheit nicht alleine mit deiner Sorge - ich vermute mal jeder von uns möchte gut klingen. Ich konfrontiere dich jetzt mal mit einer Tatsache, die dir vielleicht deine Frage nicht unmittelbar beantwortet, die aber - auf kurz oder lang - viele von uns irgendwann einsehen mussten: Ein wesentlicher Teil des Sounds - noch dazu ziemlich genau der Teil, der entscheidet ob man selbst und andere den Sound gut finden oder nicht - kommt aus den Fingern - ich hab diesen Satz übrigens auch immer gehasst. Hart formuliert: Gute Bassisten klingen irgendwie immer und überall gut, schlechte Bassisten klingen irgendwie immer und überall schlecht. Das Blöde dran ist, dass die Arbeit an der eigenen Technik ungleich mühsamer und langwieriger ist, als stundenlang an Potis herumzudrehen oder gleich ins nächste Geschäfts zu laufen und sich neues Equipment zuzulegen. Für mich war der Beginn meiner wesentlichichsten Entwicklungsschritte am Instrument als ich begonnen habe a) Musik als ganzes zu hören und den Sound des Basses in diesem Konex zu verstehen (ein Sound für sich alleine gut klingt, klingt noch lange nicht in der Band gut), b) intensiv an meiner Technik zu arbeiten, sprich einfach viel zu üben und c) mir nur mehr Instrumente und Amps zuzulegen, die von Haus aus meiner Vorstellung entsprechend gut klingen. Heute spiele ich fast nur Jazz, Preci und Stingray 5 und hab meinen Amp auch fast neutral (korrigiere gerade mal die Raumakustik) - die Poti-Eingriffe halten sich bei mir in engen Grenzen und ich hab viel Kopf für's Spiel. Mir ist klar, dass jetzt der ein oder andere aufschreien wird, weil's natürlich auch andere Faktoren gibt, die den Sound bestimmen... trotzdem ist für mich der wesentlichste die Beherrschung des Instruments...
 
Lestat

Lestat

Audioticktackt
Bassix
ß19.079
aah.. deshalb.. ich bin schon so gut, dass alles gut klingt.. - aber eben mit verschiedenen Einstellungen immer wieder anders gut.. *hust* ;-)

Nee mal im ernst.. - ich danke dir für deine ausführliche Antwort und ich stimme dir ebenfalls komplett zu - und es beruhigt mich auch ein wenig, weil es mir sagt.. dass die Regler nicht sooo sehr wichtig sind... :-)

Aber du sagst ja auch selbst.. Bandkontext.. Musikrichtung.... Örtlichkeit.. da muss man eben nachbessern und anpassen - und genau DAS ist ja eins meiner "Probleme". Und es gibt eben tatsächlich unendlich viele Soundmöglichkeiten.... hach.. mein nächster Verstärker hat nur nen Power-Knopf... :-)
 
sampson

sampson

New Member
Bassix
ß328
Ich würde auch erst mal mit neutralem EQ anfangen und dann nicht einfach drauf los drehen und hören wie es klingt, sondern wirklich überlegen was mir am Sound fehlt bzw. was zu viel vorhanden ist.
Mittlerweile drehe ich auch so gut wie gar nicht mehr am EQ sondern versuche nur die Raumakustik auszugleichen.
Seitdem ich nen Room Regler am Amp habe hat sich das auch erledigt.

Wie schon oben geschrieben ist die Signalquelle am entscheidensten.
Viele Leute streicheln ihre Saiten und wollen aber auf Teufel komm raus nen harten knalligen Sound. Andere verprügeln ihre Bässe und erwarten nen warmen, weichen Ton.

Versuch doch mal den Amp einfach aus zu lassen und deinen Bass Akustisch zu spielen. Denk drüber nach wie es klingen soll und versuche nur durch Anschlaghärte, -position oder Anschlagweise (Finger, Plek, Daumen uva) den Sound in die richtige Richtung zu lenken.

Das Thema Saiten will ich hier erst gar nicht anfangen
 
pesche

pesche

Active Member
Bassix
ß158
Was man zu den Reglern sagen kann: Zuerst solltest du deinen Amp kennenlernen. Dreh doch mal z.B. die Bässe voll auf, aber die Mitten und Höhen voll runter und hör dir den Sound an. Dann mal nur die Mitten voll rein, dafür Bässe und Höhen voll runter. Anschliessend noch nur Höhen voll rauf, dafür Bässe und Mitten ganz runter.
So bekommst du einen Eindruck, aus welchen (Frequenz-)Komponenten dein Sound zusammengesetzt ist. Wenn dir diese Einzelteile des Klanges ganz klar sind, dann wirst du eher mal einen Gedanken wie 'da sind zu viele Höhen im Sound' oder 'da fehlt mir was in den Mitten' haben und nicht nur ein 'irgendwie ist der Sound nicht so gut'.
So kannst du dann viel zielstrebiger an den Knöpfchen drehen.

(Dies nur zur Ergänzung, ich möchte damit keinem der vorangehenden Posts widersprechen!!)
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß28.892
Zitat:Original erstellt von: Lestat

Und es gibt eben tatsächlich unendlich viele Soundmöglichkeiten.... hach.. mein nächster Verstärker hat nur nen Power-Knopf... :-)
da fing bei mir das problem an. zu viele knöpfe. ich wollte eigentlich rein vom lesen her den großen gallier kaufen, den rb1001. als ich im laden davor stand war ich überfordert. nach einer minute war der klang immer noch nicht so, wie ich ihn wollte.
das war die erste erleuchtung: ich bin ein plug and play spieler.
dementsprechend hat mein amp wenig regelmöglichkeiten. eq flat stellen und die erste frage angehen. was will ich gar nicht? komplett wegdrehen. nächste frage: was fehlt mir noch? reindrehen. und dann nach geschmack nachwürzen.
dank passivem eq ist das ganz einfach. bässe voll rein, höhen voll raus, presence auf mitte. dann kann man mit dem mittenregler die bässe entschärfen, da sich die regler gegenseitig beeinflussen.
am ende dann noch den mix aus vorstufe und endstufe abstimmen. amp fertig.
meine bässe sind für meine bedürfnisse perfekt eingestellt und haben unzählige male in neutralen umgebungen bewiesen, daß sie die gewünschten qualitäten ohne jede würzung seitens der verstärkung haben.
da gibt es nur eine sache. der aktive eq am jaguar. den muß ich mir jedes mal vor der probe neu einstellen, weil der im gigbag definitiv verstellt wurde. aber das ist eine kurze episode.
 
caruso

caruso

New Member
Bassix
ß258
Gehe mal davon aus, daß der Ampeg dein Arbeitsteil ist.
Vorschlag: Nimm' den GL, das ist ja sowas wie eine Referenz, alle Potis voll auf, dann nimmst Du Dir Gebrauchsanweisung vor:
http://www.ampeg.com/pdf/SVT4PRO.pdf

Da findest Du Vorschäge, wie der Amp für verschiedene Stile eingestellt werden kann. Von da aus, und schreib' Dir auf, was wie ist, kannst Du dann entwickeln und Deinen eigenen Vorstellungen entsprechend einstellen. Immer nur so drehen, bis sich für Dich was tut, notieren, und weiter.

P.S. Mann, bin ich froh damals mit einem Bassking angefangen zu haben.
 
moonraker

moonraker

Well-Known Member
Bassix
ß1.813
Servus,
hab das als FOH Mann schon manchmal erlebt, zuerst versucht man mühsam für eine Amateurband einen passablen sound zu machen dann kommen profis nehmen das selbe zeug, wollen grad mal einen clean einen zerr (gitten) sound setzten sich hin und mit den selben Einstellungen kommts gleich viel besser rüber, weil sie auch einen ganz anderen response haben auf das was sie hören.
Ich hoffe dass das bei mir auch mit der Zeit so wird ;-)
hast mal das gefühl es passt insgesammt gar nicht, oder nur das Gefühl es könte besser sein....
Position ist find ich eher wenig hilfreich, es gibt soviele verschiedene live situationen wo es gar nicht geht und was weis ich was passiert und da solls doch auch noch funktionieren?
und zum ersten ich übe jetzt gerade mit Kopfhörer und wenn ich den song dann hab horch ich im probraum auf die Unterschiede.. so hoffe ich meinen Sound zu verbessern und das wichtigste:
immer nur einen Parameter gleichzeitig ändern, sonst findest es nicht raus.
grusss, roland


 
W.A.S.P.chen

W.A.S.P.chen

°
Bassix
ß57.438
Mal abseits von Fingern, Saiten und Instrument:
Den EINEN Sound für meine Band habe ich. Der ist mein SansAmp BDI, da wird nix verändert, davon hab ich zur Not ein Bild im Handy. Der hat keine extremen Bässe oder Höhen, dafür Drive und Knurr. Ich mach bei PA-Gigs nach Möglichkeit erst Soundcheck nur mit SansAmp per DI, bis der Mischer zufrieden ist. Dann mach ich den Amp auf der Bühne an und dreh's so, wie's passt.
Bei PA-losen Gigs stell ich mich (Sender olé) in die Mitte vom Raum und sach dem Gitarristen, was er drehen soll. Also am Amp, nicht am SansAmp.
In der Probe, beim Songs machen oder jammen hab ich mehr Höhen und weniger Bässe drin, damit man besser merkt ob's paßt. Außerdem brummt dann der Küchenschrank nicht so.

Wie findet man DEN Sound? Mit langem probieren und einer möglichst objektiven Sicht auf den Bandsound.
 
Tomtom

Tomtom

p e a c e
Bässen, Höhen und vor allem die Lautstärke sehr vorsichtig einstellen. Die Mitten je nach Raum anpassen. Bei Bässen mit 2 TAs den Stegtonabnehmer lauter einstellen. Das ist meine Regel. Damit habe ich die unterschiedlichsten Gigs inzwischen gut hinter mich gebracht.[:D]
 
alex_de_luxe

alex_de_luxe

www.groovedruids.ch
Bassix
ß36.009
Zitat:Original erstellt von: sampson

Ich würde auch erst mal mit neutralem EQ anfangen und dann nicht einfach drauf los drehen und hören wie es klingt, sondern wirklich überlegen was mir am Sound fehlt bzw. was zu viel vorhanden ist.
Mittlerweile drehe ich auch so gut wie gar nicht mehr am EQ sondern versuche nur die Raumakustik auszugleichen.
Seitdem ich nen Room Regler am Amp habe hat sich das auch erledigt.
+1
Genau so mache ich das. DI Signal wird normalerweise sogar preEQ abgenommen. Das erfordert aber einen vertrauenswürdigen Mischer. Anderseits macht der Bass auch viel aus, ich spiele halt einfach die passiven Klassiker, da sind einfach schon weniger Probleme vorhanden als bei einem Bass mit 12 Reglern.
Ein Amp mit einem Roomregler habe ich auch bald [:-P]
 
Oli Wan

Oli Wan

Verrickt
..womit wir dann drei wären..[:D] der fender mit dem room-regler ist wirklich genial.
du brauchst einen augangspunkt. nimm deinen bass (rick [:-)]) und dreh alles voll auf. dann nimmst du dir lange zeit und stellst deinen amp so ein, wei er für dich am besten klingt, hierbei würde ich einen abstand von höchstens drei metern vorschlagen, direkte beschallung.
verwende eine übliche lautstärke, geh vom gain aus, also zuerst eine neutrale einstellung und den grand der verzerrung regeln. danach die mitten, danach bass dann die höhen. beim ampeg musst du damit rechnen, alles in feinheiten nochmal nachregeln zu müssen, weil sich regler bei röhrenamps gegenseitig beeinflussen.
nimm jetzt diesen sound deines amps als ausgangspunkt für die einstellung der bässe, du weisst ja: pu-justierung! [:D] saiten ist ein laaaanges thema..
das sich aber verkürzen lässt, durch tips von anderen, beschreibungen von saiten-sounds etc., wenn du denn weisst, wohins gehen soll soundlich.. den gefundenen amp-sound nimmst du jetzt dann immer als ausgangspunkt, wenn du live nachregeln musst wegen eines anderen raumes etc.. in dem fall kannst du hiervon ausgehen: grosser raum schluckt bässe, kleiner dröhnt schneller, holzfussboden wird als zusätzliche membran genutzt, bringt mehr bässe, schluckt höhen, steinfussboden andersrum, entsprechend bass und höhen regeln. mitten sollten sich nicht ändern, höchstens bei ca. 250hz wenns mumpft was rausregeln.
du kannst auch für live den room-regler nachrüsten, sozusagen: zwischen vor-und endstufe einen eq schleifen, der nur den sound für den raum über deine box anpasst, dann kannst du "deinen sound" unverändert an die foh geben.
 
Lestat

Lestat

Audioticktackt
Bassix
ß19.079
So Ihrs,

erstmal vielen Dank für Eure Einträge - und auf den einen oder anderen möchte ich mal noch bissl eigehen:

Zitat:Original erstellt von: chrisie

Du bist mit Sicherheit nicht alleine mit deiner Sorge - ich vermute mal jeder von uns möchte gut klingen.
Balsam auf meine Seele - und natürlich stimm ich dir auch zu - einigermaßen gut spielen zu können ist wohl die Grundvoraussetzung.

Zitat:Original erstellt von: pesche

Dreh doch mal z.B. die Bässe voll auf, aber die Mitten und Höhen voll runter und hör dir den Sound an. Dann mal nur die Mitten voll rein, dafür Bässe und Höhen voll runter. Anschliessend noch nur Höhen voll rauf, dafür Bässe und Mitten ganz runter.
habsch gemacht... interessante Töne kamen da raus.. - ob es mir bei der Soundsuche hilft, wird sich noch rausstellen

Zitat:Original erstellt von: alice303
nach einer minute war der klang immer noch nicht so, wie ich ihn wollte.
das war die erste erleuchtung: ich bin ein plug and play spieler.
dementsprechend hat mein amp wenig regelmöglichkeiten. eq flat stellen und die erste frage angehen. was will ich gar nicht? komplett wegdrehen. nächste frage: was fehlt mir noch? reindrehen. und dann nach geschmack nachwürzen.
Hm.. ich glaub.. ich bin kein plug and play-Spieler - dafür dreh ich zu gerne an den Reglern... ;-) - auch wenn ich oben schrieb, dass ich nur noch nen Powerknopf wollte....

Zitat:Original erstellt von: caruso


Da findest Du Vorschäge, wie der Amp für verschiedene Stile eingestellt werden kann. Von da aus, und schreib' Dir auf, was wie ist, kannst Du dann entwickeln und Deinen eigenen Vorstellungen entsprechend einstellen. Immer nur so drehen, bis sich für Dich was tut, notieren, und weiter.
Das habe ich schon oft gemacht - damit fing das Elend ja erst an....

Zitat:Original erstellt von: awerolawal

Schwierige Sache, der perfekte Sound, ich würde mal behaupten, dass es sowas nicht gibt. Das, was man im Moment für den bestmöglichen Sound hält, kann für eine Weile dem perfekten Sound nahekommen, aber schon kleine Ereignisse können das beeinflussen.

1. es kommt darauf an, welche Musik man macht. In einer Rockband ist ein anderer Sound bestens geeignet als in einer Jazzcombo oder in einer Bigband.

2. Je nach Raum verändert sich die Soundausbeute, egal auf welcher auch wie immer gearteten Anlage.

3. Unser Geschmack verändert sich mit der Zeit, sogar hartgesottene User ändern meistens irgendwann ihr Setup.

4. Auch wenn der momentan gefundene Sound sehr gut ist, so ist es doch nicht der einzige sehr gute Sound, es gibt immer mehrere Nöglichkeiten, gut zu klingen.

5. Um einen individuellen Sound zu erzielen ist die Art des basses und die Art der Anlage nur von untergeordneter bedeutung. Es entscheidet, wie wir spielen und nicht, ob wir das Equipment von dieser oder jener Marke haben.


Meiner Erfahrung nach stelle ich, an welchem Verstärker und mit welchem Bass auch immer, einen Sound ein, der meinem Spiel in der jeweiligen Situation am meisten nutzt. Ich möchte mich gut hören können und der Bass soll im Bandkontext gut zu hören sein. Das ist für mich die oberste Leitlinie in Punkto Soundeinstellung. Der rest ist wie die Suche nach der besten Zigarre: man findet immer wieder neue, wohlschmeckende Teile, die mit den bisherigen Favoriten ähnlich sind oder einen ganz anderen, sehr guten Charakter aufweisen. Und das macht Spaß, zumindest mir.
DAS alles hab ich befürchtet.... ;-)
Und das im letzten Abschnitt unten ist natürlich auch wichtig - was nützt der beste Sound, wenn man den Bass in der Band nicht hört....

Zitat:Original erstellt von: moonraker


Position ist find ich eher wenig hilfreich, es gibt soviele verschiedene live situationen wo es gar nicht geht und was weis ich was passiert und da solls doch auch noch funktionieren?
Ja eben.... steh ich nur nen halben Meter versetzt zum Turm klingt es wieder komplett anders.. - Allerdings gibts auch Bassisten, die kann man (fast) am Sound erkennen - weil sie meist gleich klingen - live / Studio. WIE machen die das?? Mit Kopfhörer.. hatte ich mir auch schon überlegt... aber da hörs halt nur ich.. seufz...

Zitat:Original erstellt von: W.A.S.P.chen

Mal abseits von Fingern, Saiten und Instrument:
Den EINEN Sound für meine Band habe ich.
Ich beneide dich... ;-)

Zitat:Original erstellt von: Oli Wan


verwende eine übliche lautstärke, geh vom gain aus, also zuerst eine neutrale einstellung und den grand der verzerrung regeln. danach die mitten, danach bass dann die höhen. beim ampeg musst du damit rechnen, alles in feinheiten nochmal nachregeln zu müssen, weil sich regler bei röhrenamps gegenseitig beeinflussen.
wenn du denn weisst, wohins gehen soll soundlich..
Gute Ausgangspostition .... und ja.. das ist eins meiner Probleme, dass ich mich noch nicht wirklich entschieden habe, wo es hingehen soll.

Und ein zweites Problem - mein Sound-Gedächnis! Während ich mir Töne und Melodien gut merken kann (wäre ja auch schlecht, wenns nicht so wäre) - kann ich mir eben Sounds nicht wirklich gut behalten.. vor allem die eigenen nicht...

Weiter oben hats jemand gut beschrieben - mal gefällt einem Dieses... dann Jenes wieder... - was einem heute gefällt .. kann morgen schon wieder scheiße sein... *SEUFZ*
Vielleicht bin ich auch mit Mitte 40 schon zu alt um mit diesem Thema anzufangen.. (KEINE Kommentare bitte!!)

Auf jeden Fall mal vielen Dank für die Anregungen - vielleicht kommen ja noch ein paar dazu und vielleicht können ja auch noch andere davon profitieren.

Gruß
Les

 
Mudskipper

Mudskipper

.
Nach Zeiten des Biegens an Graphic-EQs, mit dem Stift markieren, Zeichnungen usw bin ich nach Jahren teilweiser Frustration an dem Punkt angelangt, wo ich alles so flat wie möglich lasse. Ich passe den EQ nur noch an Raum und Bass an(wenn ein Bass z.B. mehr oder weniger Tiefmitten als der Andere hat usw) - übrigens auch aktuell Blues und Bluesrock. Den Sound mache ich hier über den Bass(Gewicht auf den vorderen PU, spiel mit Tonblende )und Positionen der rechten Hand.
Den Ampeg Turm kenne ich nur von ein paar Gigs, aber da habe ich schön die Finger von den Reglern gelassen, den finde ich persönlich nicht einfach zu handeln; aber die EQ-Settings die ich an den Türmen gesehen habe waren meist auch nur leichte "Verbiegungen".
 
chrisie

chrisie

Well-Known Member
Bassix
ß18.785
Eines darf man natürlich bei der ganzen Geschichte auch nicht völlig außer Acht lassen - dieser ganze Soundfetischismus ist in hohem Maße Selbstbefriedigung, oder habt ihr wirklich den Eindruck, dass eure Mitmusiker oder gar das Publikum das tatsächlich wahrnehmen. Bei den Mitmusikern kann man froh sein, wenn sie den Unterschied zwischen Jazz und Preci hören und beim Publikum kann man froh sein, wenn jemand nach dem Konzert überhaupt checkt, wer von der Kapelle eigentlich Bass gespielt hat. Wir haben einfach, ein über Jahre trainiertes Ohr für Nuancen im Basssound, der Rest der Welt kriegt vielleicht gerade mal mit, wenn man zu laut oder leise ist, wenn der Sound völlig im Arsch ist (also z.B. brutal wummert), wenn man unexakt spielt oder wenn man mal in den Gatsch greift (das Publikum auch nur, wenn man danach laut Scheisse schreit). Nicht zuletzt kann jeder FOH im Handumdrehen den besten Basssound vernichten. Ein Gitarrist, mit dem ich seit vielen Jahren zusammenspiele, spielt hauptsächlich Fender Telecasters. Er hat ein ganzes Arsenal von Japan bis zur edlen James Burton Signature Custom Shop. Ich glaube nicht ein schlechtes Ohr zu haben, aber blind und im Bandkontext würd ich wahrscheinlich nicht erkennen, welche er gerade in Arbeit hat. Dafür höre ich es sofort, wenn er einen schlechten Tag, Stress mit der Frau o.ä.... kurzum: Auch beim Sound sollte man die Kirche im Dorf lassen...
 
Mudskipper

Mudskipper

.
Zitat:Original erstellt von: chrisie
Nicht zuletzt kann jeder FOH im Handumdrehen den besten Basssound vernichten. Ein Gitarrist, mit dem ich seit vielen Jahren zusammenspiele, spielt hauptsächlich Fender Telecasters. Er hat ein ganzes Arsenal von Japan bis zur edlen James Burton Signature Custom Shop. Ich glaube nicht ein schlechtes Ohr zu haben, aber blind und im Bandkontext würd ich wahrscheinlich nicht erkennen, welche er gerade in Arbeit hat. Dafür höre ich es sofort, wenn er einen schlechten Tag, Stress mit der Frau o.ä.... kurzum: Auch beim Sound sollte man die Kirche im Dorf lassen...
+1
 
Lestat

Lestat

Audioticktackt
Bassix
ß19.079
Zitat:Original erstellt von: chrisie

.... oder habt ihr wirklich den Eindruck, dass eure Mitmusiker oder gar das Publikum das tatsächlich wahrnehmen....
Klar nimmt das "gewöhnliche" Publikum DEN Basssound als solchen vielleicht nicht wirklich wahr... - aber das ist auch ein Problem, weil nicht differenziert wird.. - es klingt schlecht - und das nehmen sie sehr wohl wahr - also ist die Band / die Musiker schlecht... .
Ich denke, wenn wir uns um den Sound bemühen, wird es uns das Publikum auch danken.
 
 

Oben Unten