Der Bass-Ukulelen Thread

Basseman3

Was nicht basst wird bassend gemacht.....
Bassix
ß11.293
Hallo Leute,

Ich habe zwar selbst kein Bass-Uke, aber da diese Instrumente derzeit voll im Trend liegen, ist es m.M. nach logisch, mindestens einen eigenen Thread dafür zu eröffnen.

Für Robin: es kann auch gerne in ein Unterforum in "Welches Instrument? Erfahrungen?" umgewandelt werden. Wäre für mich auch voll OK.

Viel Spass!
 

Kong

R.I.P., Mikki
Na ja, immerhin heisst das Ding ja "Bass" - Ukulele.... :D

Warum soll der Fred nicht hier stehen? Das Unterforum heisst nicht umsonst "welches Instrument? Erfahrungen? "

Passt doch, oder....?
 

HamburgerJung

Sowas von Member
Bassix
ß14.015
Hab mal im Laden eine (Kala) angespielt...klingt unverstärkt lauter als so mancher Akustikbass und verstärkt nur noch besser...
Das Spielgefühl mit den "Gummiseiten" ist allerdings sehr merkwürdig.
 

schneebass

...?!...
Bassix
ß64.983
gehört der ortega D walker eigentlich auch zu dieser sorte? der si klasse, unverstärkt ziemlich mau aber verstärkt ein akku traum.

was diese nudelbässe angeht: ich hab auch so ein teil in der hand gehabt und kann dieses seltsame spielgefühl nur teilen. irgend wie kam ich mit den finger schwer von der stelle, klebten an den fingern. kann aber sein, dass das an meinen pranken lag, war ne durchzechte nacht und auf dem flohmarkt und keine ausreichende waschgelegenheit in sichtweite... hust hust....
 

Tomtom

dumdidum
Ich finde das Handling hinsichtlich der Saiten ok, komisch aber ok. Wobei ich keinen Saiten-Satz aufziehen möchte.
Der Klang ist supererstaunllich gut.
Der Korpus ist mir aber viel zu klein, damit komme ich nicht klar.
Ich habe Kalas und Ortegas angespielt. Gleichstand. Die Bundlosen gefallen mir prinzipiell bässer bei diesen "Bässen".
 

disssa

Für Gitarre hat es nicht gereicht...
Bassix
ß2.217
oha. fretless? wirklich?
mir ist die mensur schon immer zu klein. und dann noch diese schlabberigen saiten. wenn ich mir das dann noch in fl vorstelle, geht sicher gar nichts mehr.

klingen zun die kalas (andere hatte ich bisher nicht in der hand) aber echt erstaunlich.
Mein Kala UBass war der erste FL-Bass überhaupt. So schwer finde ich das Handling gar nicht. An die dicken Gummi-Saiten gewöhnt man sich recht schnell. Slides ;-) sind damit nur bedingt möglich. Verstärkt klingen die Bass-Ukulelen richtig gut.

Die günstigen Alternativen wie z.B. der J&D oder der HB Ukulelen-Bass sind erstaunlich gut verarbeitet und klingen ebenso gut. Ab und an kranken sie an einer unausgeglichenen Saiten-Lautstärke, was meistens daran liegt, dass der Piezo-PU nicht richtig liegt.
 

Basseman3

Was nicht basst wird bassend gemacht.....
Bassix
ß11.293
gehört der ortega D walker eigentlich auch zu dieser sorte? der si klasse, unverstärkt ziemlich mau aber verstärkt ein akku traum.

was diese nudelbässe angeht: ich hab auch so ein teil in der hand gehabt und kann dieses seltsame spielgefühl nur teilen. irgend wie kam ich mit den finger schwer von der stelle, klebten an den fingern. kann aber sein, dass das an meinen pranken lag, war ne durchzechte nacht und auf dem flohmarkt und keine ausreichende waschgelegenheit in sichtweite... hust hust....
Hallo,

Der Ortega D-Walker ist glaube ich mit "Stahlkernsaiten" bespannt; würde also noch eher als "normaler" Shorty durchgehen. Bei den Ukes geht es um alle Instrumente, die mit solchen Thundergut-Silikonsaiten besaitet sind.
 

Basseman3

Was nicht basst wird bassend gemacht.....
Bassix
ß11.293
Ich finde das Handling hinsichtlich der Saiten ok, komisch aber ok. Wobei ich keinen Saiten-Satz aufziehen möchte.
Der Klang ist supererstaunllich gut.
Der Korpus ist mir aber viel zu klein, damit komme ich nicht klar.
Ich habe Kalas und Ortegas angespielt. Gleichstand. Die Bundlosen gefallen mir prinzipiell bässer bei diesen "Bässen".
Die Kalas machen schon einen guten Eindruck. Fürs gleiche Geld bekommt man allerdings auch schon einen normalen, ausgewachsenen E-Bass nicht allzu übler Qualität. Wenn man da aber schon komplett ausgerüstet ist...
 

energy

Altholz & Glühkolben!
Bassix
ß57.376
Die Kalas machen schon einen guten Eindruck. Fürs gleiche Geld bekommt man allerdings auch schon einen normalen, ausgewachsenen E-Bass nicht allzu übler Qualität.
Ein ausgewachsener E-Bass ist aber ein völlig anderes Instrument. Ein U-Bass ist schon eine interessante Ergänzung des Fuhrparks. Wem 500 zu viel Euros sind, der kann sich einen J&D kaufen. Nach etwas Handanlegen sind die durchaus benutzbar.
 

DWP

My heart is a jungle, my mind is a bass
Bassix
ß2.869
Jack & Danny - 129 Euro:

Den habe ich mir vor 2 Wochen auch gegönnt, da ich unsicher war, ob so ein Teil mir wirklich Spass macht und keine 500,- investieren wollte. Für den Preis unglaublich. Ich glaube, das sind umgelabelte SX bzw. Rondo Instrumente, kommen zumindest aus der gleichen Fabrik.

Das Problem mit den klebenden Saiten habe ich auch. Inzwischen sind auf vielen Instrumenten Aquila-Thundergut Saiten drauf. Die haben den Vorteil, dass es nicht ganz so lange dauert, bis diese sich gedehnt haben. Vorher wurden wohl Paehoehoe benutzt. Die sollen nicht so klebrig sein, dafür aber längere Zeit brauchen, bis man sie nicht mehr alle paar Minuten stimmen muss.
Manche helften sich mit Babypuder oder Olivenöl gegen die Klebrigkeit. Ich möchte aber nicht übertreiben, ist am Anfang ungewohnt und unangenehm für die Finger, wenn man aber sein Spiel daran anpasst, geht es.

Vor allem aber machen die kleinen Dinger Spass. Die massiven von Rondo (Hadean) scheinen nicht ganz so gelungen zu sein wie ihre Vorbilder, die Akkustikversion ist aber für den Preis super.
Ich finde die relativ geringe Lautstärke unverstärkt sogar ein Plus: um sie wirklich sinnvoll mit anderen Instrumenten zusammen akkustisch einsetzen zu können, müssten sie SEHR viel lauter sein. Physikalisch dürfte das kaum zu machen sein. So sind sie laut genug, um Spass zu machen; aber leise genug, um im Hotelzimmer oder zuhaus zu später Stunde keine Nachbarn zu ärgern. Und verstärkt klingen die ganz GROSS.
 
Oben Unten