Der Kaffee-Thread

ollo

ollo

aus pälzisch Palumbien
Bassix
ß91.061
Ich würde mal andersherum anfangen. Wieviel Geld darf es kosten? Wie hoch ist der Anteil an Milchgetränken? Wieviel Platz ist vorhanden, wie kompliziert ist die Bedienung?
Ich würde nie mehr auf ein PID verzichten, eine E61 fällt wohl auch raus (lange Vorwärmzeit).
 
JULOR

JULOR

4 sind genug
Bassix
ß37.223
Ich habe so an die 500-600€ gedacht. Eigentlich inkl. Mühle in welcher Form auch immer. Milchgetränke liegen bei 99% :-)
Mir macht die Bedienung nicht allzuviel aus, aber meiner Frau schon. Und morgens sollte es flott gehen.
Platz ist da. Hier steht zusätzlich zum Siebträger noch ein Mittelklassevollautomat, aber der soll raus. Ist leider kein Vergleich - auch jetzt schon nicht.
 
Eliashaugk

Eliashaugk

Well-Known Member
Bassix
ß35.747
Die lelit hat auf jeden Fall ganz gut power auf der dampflanze mmn. Wenn es einfacher gehen soll würde ich die Mühle eher extra nehmen. Das hatte ich nur wegen Kosten/Platz integriert. Diese dann am besten noch programmierbar. Dann macht man die Maschine halt früh als erstes an, geht dann ins Bad und dann ist der Kasten heiß.
 
ollo

ollo

aus pälzisch Palumbien
Bassix
ß91.061
Bei 99% Milchgetränken ist ein Zweikreiser eindeutig die beste Wahl. Dann spare lieber noch ein bisschen. Thermoblock für die Dampfseite, Thermo oder Kessel für den Kaffee. Bis das Geld da ist tut es ein Bialetti und ein billiger Aufschäumer. Ich würde da keine Kompromisse mehr eingehen. Da ich nur selten Cappuccino etc. mache, reicht mir ein Einkreiser, aber bei dir ist das was völlig anderes.
 
Eliashaugk

Eliashaugk

Well-Known Member
Bassix
ß35.747
Je nach Getränkemenge. Ich mache immer nur eine Tasse. Also mache ich einen Espresso, stelle den oben auf den warmhalteplatz, aktiviere die Dampflanze, die ist nach ca 1 Minute (ich kann heute mal messen) bereit, Schäume die Milch, Vlt 20 Sekunden und fertig. Mit dem Doppelsiebträger hat man dann 2 Tassen Cappuccino. Wenn man gleichzeitig 3 oder mehr Tassen will nervt das umschalten, sonst, mich zumindest, nicht.
 
JULOR

JULOR

4 sind genug
Bassix
ß37.223
@Eliashaugk : So ist es bei uns auch. Nur, dass ich erst Milch schäume, dann einen doppelten Espresso beziehe. So habe ich 2 Getränke gleichzeitig. Das ist die Regel. Bei Gästen braucht man eben noch einen Durchgang.

@ollo : Eieiei, das sind dann schnell 1000€ + 200€ für die Mühle. Bei 800 hätte ich ja nichts gesagt. Vielleicht doch lieber eine Quickmill mit Thermoblock ...
 
Eliashaugk

Eliashaugk

Well-Known Member
Bassix
ß35.747
Da ich kein PID habe ist die Brühgruppe nach dem Dampfbezug oft zu heiß. Außerdem mag ich den Milchschaum frisch, außer beim Latte Maciato.
 
II-V-I

II-V-I

caribou: gorn!
Bassix
ß2.503
Eieiei, das sind dann schnell 1000€ + 200€ für die Mühle. Bei 800 hätte ich ja nichts gesagt. Vielleicht doch lieber eine Quickmill mit Thermoblock ...

von Quickmill gibt's tolle Thermoblockmaschinen, bei denen Thermoblock und Pumpe auch ausreichend dimensioniert sind. Auch Thermoblock Zweikreiser!
Ich war mit meiner Gastroback (Breville, SAGE etc., was man vom Fabrikanten halt draufschreiben lässt) "Barista Express" nie so richtig zufrieden, weder was die Mühle angeht, noch was die Brühgruppe angeht.

Mein Musikerkollege hat eine kleine Quickmill Stretta und eine kleine Eureka mignon Mühle, die er mit Passalacqua füttert, und ist sehr zufrieden. Ich selbst habe nach der Gastroback einen E61 Zweikreiser (Futura)

* Quickmill 3000 oder 3004 (600 - 700€) oder 0820 (ca 400-450€)

* Eureka Mignon (300€)

Aus der Quickmill kannst du nach 3-5 Minuten den ersten Kaffee ziehen, und langlebig ist die. Total unkompliziert gebaut, da muss man (im Gegensatz zur Gastroback) nichts einschicken, die kann der Espressoladen um die Ecke reparieren, wenn mal was undicht oder ein Kabel lose ist oder ein Schalter nicht geht.

In dem von dir angegebenen Preisbereich ist das die einzige Möglichkeit, ernstzunehmende Zweikreiser oder Dualboiler (z.B. Profitec Pro300 würde zu deinem Anwendungsprofil passen) sind viel teurer.

Aber eine extrem preiswerte Alternative, wenn du ohnehin fast nie Espresso trinkst:

* Eureka Mignon (300€)
* 2-3 Bialetti, oder Kopien (50€)
* elektrischer Milchaufschäumer (40€)

wie Ollo sagt:
Bis das Geld da ist tut es ein Bialetti und ein billiger Aufschäumer.

Vom Geschmack her macht das nicht viel aus, der Cafe latte ist genauso gut in der Bialetti, gute Bohnen und gute Mühle sind da viel wichtiger. Richtigen Espresso wirst du nicht bekommen, aber diese Kombi ist günstig, effektiv, schnell, klein, leise, sparsam und vor allem typisch italienisch. Ich mache das morgens für die Arbeit auch auf diese Art, der Chrombomber bleibt aus. Bialetti (mit frischstem Wasser) auf den Herd, frisch gemahlene Bohnen mit dem richtigen Mahlgrad, dazu warme Milch und ab in die Isokanne. 10x besser als die Plörre aus dem Vollautomaten in der Firma.

Und die Wahrscheinlichkeit, dass diese Variante besser zu euch passt als eine Maschine, schätze ich relativ hoch ein. Espressomaschine ist auch viel Spielerei, nerdism. Und du kannst später ja immer noch eine Maschnine kaufen, eine Mühle hast du ja. Insofern wäre das meine Empfehlung (Mühle+Bialetti, später ggf Quickmill Dual-Thermoblock)


edit: typo
 
Zuletzt bearbeitet:
ollo

ollo

aus pälzisch Palumbien
Bassix
ß91.061
Espressomaschine ist auch viel Spielerei, nerdism.
Oh ja, das wie mit GAS beim Bass. Vorsicht! Ich habe mir da einfach preisliche Limits gesetzt, und schon war alles gut. Ein Tamper, eine Abschlagbox und eine einfache Ringgruppenbürste sind das ganze Spielzeug. Viel wichtiger ist es, einmal die Woche die Maschine richtig zu reinigen, heiß rückzuspülen und einmal im Monat auch das Sieb abzuschrauben. Damit erspart man sich das ganze chemische Zeug und der Kaffee schmeckt immer gut.
 
JULOR

JULOR

4 sind genug
Bassix
ß37.223
Bialetti kenne ich nur aus dem Urlaub (Italien, Frankreich, Spanien). Da stehen die oft in den Miethütten rum. Die machen einen ganz anständigen Moka/Espresso.
An einen elektrischen Milchaufschäumer dachte ich auch schon. Der kann dann parallel zur Espresso-Maschine laufen. Vielleicht ginge das noch.
Alles in allem würde ich mich aber weiter verbessern wollen. Der Cappu/Latte usw. ist jetzt annähernd schon so gut wie in den Coffeeshops mit echtem Siebträger (also nicht die Shops mit den großen WMF-Vollautomaten). Wenn das mit 600-800€ nicht geht, dann nicht. Dann muss die alte Kiste noch etwas durchhalten, bis es passt.
 
II-V-I

II-V-I

caribou: gorn!
Bassix
ß2.503
Box im Sinne von kleinem Abschlagbehälter, von Sudschubladen kann ich nur abraten, es sei denn man steht auf Schimmel oder ist bereit, das jeden Tag rauszunehmen und sauber auszuspülen. In der Gastro ist das top, weil schnell und nicht im Weg, aber ich nutze das hier:

Unbenannt.JPG

Der Cappu/Latte usw. ist jetzt annähernd schon so gut wie in den Coffeeshops mit echtem Siebträger (also nicht die Shops mit den großen WMF-Vollautomaten). Wenn das mit 600-800€ nicht geht, dann nicht. Dann muss die alte Kiste noch etwas durchhalten, bis es passt.
Meine Erfahrung, wenn es um die Qualität des Kaffeegetränks geht, der Wichtigkeit nach absteigend sortiert:

1. Bohne
2. Mühle
3. Maschine

Wenn man Espresso mag, richtig heiss, mit dicker Crema, dann geht das nur mit der Maschine. Aber auch ein kleiner Handhebler (nicht Maschinen, sondern 100% manuale) ist da gut, funktioniert, macht guten Espresso, sieht gut aus, kostet nicht die Welt. Maschinen sind immer teuer, und eigentlich (!) sind die dafür ausgelegt ein paar Dutzend Durchläufe pro Stunde zu machen, nicht zwei oder drei Kaffee am Tag.

Leckeren Cappuccino oder Cafe latte bekommt man auch mit der Mokka Express hin, wirklich. Ich würde da vielleicht sogar etwas mehr in die Mühle investieren und immer top Cafe kaufen (ich mag z.B. Passalacqua Vesuvio und Mexico Plus, aber auch der KIMBO Bio+Fairtrade gefiel mir gut)
 
JULOR

JULOR

4 sind genug
Bassix
ß37.223
Naja. Ein bisschen GAS ist natürlich dabei. Rein nach Vernunft würde ein Einkreiser reichen und dann warte ich ein paar Minuten länger. Oder ein Thermoblock und man verzichtet auf das letzte Quäntchen Espresso/Schaum. Vielleicht reicht sogar die Low-budget-Lösung.

Mit Kaffeemühlen habe ich mich bisher nicht wirklich befasst. Fein genug mahlen sollte sie natürlich schon, der "normale" Pulverkaffee ist viel zu grob.
Dass man ohne gute Bohne keinen guten Kaffee bekommt, sollte klar sein. Wobei sich das durch Milch und teilweise Sirup relativiert. Es gibt viele nette Kleinröstereien und Spezialgeschäfte in Hamburg, gerade in der Nähe der Speicherstadt mit ihren ehemaligen Kaffeespeichern. Für den Alltag bin da eher bei den Klassikern von Lavazza und Segafredo gelandet.
 
Zuletzt bearbeitet:
dereinevogelda

dereinevogelda

Versuchslewwerworschdkauz
Ich hätte ja jetzt fast gesagt, wer so wie Du auf der Bühne.....muss sich nicht wundern, dass er GAS hat....Aber das lass ich hier ;-)
Mühlen sind ein eigenes Thema, aber da gibt es auch für kleines Geld super Teile. Kaffeenetz hatte irgendwo eine Gerätedatenbank, wie eine Wikipedia aufgebaut. Da stehen die Vor und Nachteile jeder gemeldeten Mühle und auch Siebträgermaschine drin. Müsste nur noch mal suchen, wo genau die war.
 
II-V-I

II-V-I

caribou: gorn!
Bassix
ß2.503
Mit Kaffeemühlen habe ich mich bisher nicht wirklich befasst. Fein genug mahlen sollte sie natürlich schon, der "normale" Pulverkaffee ist viel zu grob.

Fein, sehr fein mahlen, vor allem aber gleichmäßig und ohne dabei das Mahlgut zu überhitzen. Also demnach große Mahlscheiben mit niedriger Drehzahl. Und es sollte beim Auswurf nicht klumpen oder Mahlgut in der Mühle hängenbleiben (welches dann beim nächsten Mahlen im Siebträger landet)

Das klingt banal, ist aber gar nicht so einfach.

Auch hier aber: Der private Nutzer benötigt keine Mahlkönig Gastroversion ... aber gut ... die Leute fahren auch alleine im 2to SUV zum Bäcker um die Ecke oder spielen mit 1000 Watt über ne 8x10" im Proberaum (und NUR da). Ich hab auch die Eureka, viel Mühle für relativ wenig Geld (wie geschrieben, 300 Euro)
Die Mahlkönig Vario ist auch top für zu Hause!

Zum Einkreiser mit Kessel: Den würde ich mir an deiner Stelle auf jeden Fall NICHT kaufen. Das ist top für Espresso-Trinker, aber für jemand wie dich muss es - wenn überhaupt Maschine - ein Zweikreiser (für dich kein E61, lieber einer mit beheizter Brühgruppe, Bezzera BZ10 oder so; Die E61er brauchen lange bis sie Betriebstemperatur haben, 20-30 Minuten) oder ein Dualboiler (hier im Idealfall mit kleinem Kessel für den Espresso, siehe Profitec Pro300, der kleine 375ml Messingkessel sitzt direkt über der Brühgruppe, hat genug Volumen für den Brühprozess, deutlich weniger als ein 2-Kreiser-Kessel. ist demnach schnell heiss, Dampfkessel ist aus Edelstahl, beide Kessel lassen sich separat anschalten, d.h. für den Espresso nach dem Essen kann man auch den Brühwasserkessel solo betreiben ... aber: Teuer und optisch nicht jedermanns Sache. War in meinem Fall lange ein Kandidat, habe mich dann aber für old school E61 entschieden, mit all seinen Nachteilen) [edit] sein.
 
Zuletzt bearbeitet:
II-V-I

II-V-I

caribou: gorn!
Bassix
ß2.503
Ich hätte ja jetzt fast gesagt, wer so wie Du auf der Bühne.....muss sich nicht wundern, dass er GAS hat....Aber das lass ich hier ;-)
Mühlen sind ein eigenes Thema, aber da gibt es auch für kleines Geld super Teile. Kaffeenetz hatte irgendwo eine Gerätedatenbank, wie eine Wikipedia aufgebaut. Da stehen die Vor und Nachteile jeder gemeldeten Mühle und auch Siebträgermaschine drin. Müsste nur noch mal suchen, wo genau die war.
 
JULOR

JULOR

4 sind genug
Bassix
ß37.223
Auch hier aber: Der private Nutzer benötigt keine Mahlkönig Gastroversion ... aber gut ... die Leute fahren auch alleine im 2to SUV zum Bäcker um die Ecke oder spielen mit 1000 Watt über ne 8x10" im Proberaum (und NUR da). Ich hab auch die Eureka, viel Mühle für relativ wenig Geld (wie geschrieben, 300 Euro)
Die Mahlkönig Vario ist auch top für zu Hause!
Danke für die Tipps mit der Mühle, auch an @dereinevogelda

Zum Einkreiser mit Kessel: Den würde ich mir an deiner Stelle auf jeden Fall NICHT kaufen.
Darüber bin ich schon hinaus. Das bringt mich nicht weiter. Wobei ich - siehe oben - noch dachte, vielleicht ist das alles gar nicht so schlimm. Meine erste Maschine vor vielen Jahren war ein günstiger Boiler-Einkreiser. Die wurde aber schnell ausgetauscht. Die Bezzera BZ10 hatte ich auch schon gesehen. Ich lande gerade irgendwie immer bei ca. 1000€. Das ist wohl das Minimum.

Ich hätte ja jetzt fast gesagt, wer so wie Du auf der Bühne.....muss sich nicht wundern, dass er GAS hat....Aber das lass ich hier ;-)
Is ja schon gut ... :D
 

Similar threads

 

Oben Unten