Der Sound...

dersniggy

New Member
Bassix
ß-2
Hi!
Wer kann mir helfen bei folgendem (bekannten) Problem.

Ich spiele in einer Punkrockband.
Der Sound in der Band (Proberaum und auch Bühne) ist meisten einfach nur tödlich!
Allerdings bin ich anscheinend der einzige (neben dem Drummer, der aber nix sagt) dem das auffällt!

Trotz 350 Watt (Hartke) und einer 8x10 Ampeg Box dominieren/zerstören die Gitarren den Sound.
1. Git: 50 Watt Marshall + 400 Watt Behringer-Box.
2. Git: 20 - 30 Watt No Name Combo.

Es ist so laut, dass ich die Feinheiten des Basses einfach nicht raus höre (kann also gleich nur Grundtöne spielen).
Der Anschlag am Bass wird immer härter doch nutzen tuts nix. --> Blindflug
Am Ende der Probe ist man manchmal so fertig, weil die Lautstärke auf Dauer echt müde macht.

Und nun zu den Fragen:
1. Frage: Wie überzeuge ich die Gitarristen davon auch mal leiser oder gleichlaut wie der Bass zu sein.
2. Frage: Welche Einstellung (Bass/Mid/Treble) und (Gain + Volume) sollte man bei Gitarrenverstärkern wählen oder vermeiden?
3 Frage: Ist es sinnvoll oder schädlich die Gitarrenpotis alle auf 100% zu stellen?

Fragen über Fragen, vielleicht kann mir aber doch jemand helfen, denn eigentlich mag ich meine Band! :-)
Nach einem chaotischen Auftritt gestern muss ich aber eine Lösung finde damit ich weiterhin Spass beim Bassen in der Band habe.

Danke schonmal im Vorraus!
Sniggy
 

hevosenkuva

New Member
Bassix
ß12
erst einmal sollten sich natürlich alle auf eine Lautstärke einigen - zu laut bringt keinem was, weil keiner mehr irgendwas auseinander halten kann, der Sänger schreit sich heiser... das bringt doch alles nix. ich spiel übrigens auch Punkrock.

abgesehen von der Lautstärken-Demokratie gibt es natürlich noch für Dich die Möglichkeit, Deinen Sound etwas anzupassen, um besser heraushörbar zu sein: statt einem tiefen Wummern könntest du den Sound ruhig sehr viel knackiger machen, mehr Höhen und Mitten rein, damit du Dich gegen die Gitarren zur Wehr setzen kannst.

und anständige neue Saiten aufziehen, schlechte alte können ja bekanntlich den besten Amp-Sound zunichte machen.

rein leistungs-technisch gesehen dürften die eigentlich gegen Dich gar nicht so viel ausrichten können. mit dem Verstärker und 8x10 solltest du den Proberaum fast sprengen können. (aber wer will das schon, geht ja auch aufs Gehör [:D])
 

Soul

New Member
Bassix
ß0
Moinsen dersniggy,

also es ist bei dem Sound so, daß jedes Instrument seinen gewissen Frequenzbereich hat und braucht.
Dafür ist dann der EQ, also die Klangregelung da, um den Sound, also die Frequenzen den Umständen ( Räumen ) anzugleichen.
Natürlich spielt auch die Lautstärke ne grosse Rolle, also muss natürlich erstmal geschaut werden wie laut überhaupt gespielt werden muss!

In erster Linie würde ich beachten, und das ist auch ein Argument falls sich dann einer der Klampfer über seinen Sound beschweren sollte, dass es Unterschiede zwischen Bühnen-, Proberaum- und Studiosound gibt, nämlich diese, dass Du, wie ich ja schon sagte, Dich mit dem EQ den Räumen anpasst.
Also z.B. kannst Du bei einem Bassamp in einem grossen Raum getrost die Tiefbässe reindrehen, während Du dann damit in einem kleinen Raum probleme mit der sog. "stehenden Welle" bekommst. Diese bewirkt nämlich daß Du am Ende nur noch ein brummen hörst und das den Sound total zermatscht.(z.B. Tiefbässe um die 20 - 40 Hz bräuchten, um sich zu entfalten, einen Abstand von Box zu Wand von mal mindestens 10 - 15 m, besser 20, ich glaube eine Wellenlänge bei 20Hz hat ca. 17m )
Also heisst es in einem kleinen Raum dann lieber die Tiefbässe sogar leicht ins Minus zu drehen und dafür die Tiefmitten, also im Bereich von 110 - 250 Hz eher was beizugeben.
Und so tut das halt auch mit den Klampfen sein.
In erster Linie sollten die Bässe dem Bass überlassen werden, also mit Frequenzen unter 120 Hz ( schätze ich jetzt mal ) sollte ein Gitamp etwas zurückhaltender umgehen.
Der Bass wird wohl im Bereich von 250 - 800 Hz ein bisschen zurückhaltender sein, hier haben die Git. dann ne Menge Platz.
Moderne Gitsounds haben ja meistens eine Absenkung im Bereich der 1 kHz, was dem Bass dann wieder Platz gibt die Mitten ordentlich knacken zu lassen.
Und wenn Du die Höhen ordentlich hören willst:
Gitarrenboxen haben ein weitaus eingeschränkteres Frequenzübertragungsspektrum als eine Bassbox, also dreh ruhig Deine Höhen ein bisschen rein und dreh das Horn Deines Kleiderschrankes auf.
Wenns dann zu sehr kratzt, nimm wieder ein wenig von den Frequenzen die höher als 1 kHz sind, z.B. 2 kHz weg.

Der Bass wird insgesamt durchsetzungsfähiger, wenn Du die Tiefmitten zur Hilfe nimmst, der Bass grollt dann mehr und drückt ordentlich.
Also ich würde da Frequenzen von 120 - 180 Hz wohl bevorzugen.
Ist aber alles auch von Amp und Box abhängig.
Kann also auch etwas variieren.

Hoffe ich konnte weiterhelfen

Beste Grüsse

Soul
 

dersniggy

New Member
Bassix
ß-2
Thank you für all die Tipps!
Ist echt cool das Forum!
Kenne nix vergleichbares, wo ein Bassist soviele Tipps finden kann.

Ich glaub ich werd mal mit meinen Gitarreros reden. Denn eigentlich verstehen wir uns alle voll gut. Kleine Krisen ausgenommen :-)

Die Höhen werd ich mal ausprobieren etwas hochzuschrauben, die Bässe hab ich schon grundsätzlich etwa bei -3 eingeregelt weil die im Proberaum doch sehr drücken. Und die Mitten sind ja eh meine Lieblinge :-)

 

sound-of-silence

New Member
Bassix
ß0
Frag mal einen der Gitarreros, ob sie wissen, was Du bei den Songs jeweils spielst. Die Frage drängt sich mir irgendwie auf, spricht ja auch für die rücksichtslose EQ-Einstellungen. 100%? Voll drauf kann ja auch voll daneben sein, ausser es ist genau der Sound, der Ihnen am besten gefällt, aber das mag ich mal bezweifeln. Basis von allem ist doch, den anderen überhaupt wahrzunehmen. lg ;-)
 

wodaso

Member
Bassix
ß547
Dem ist eigentlich nichts weiter hinzuzufügen ...
Versucht immer so leise wie möglich zu spielen (Ihr spielt ja ZUSAMMEN), sowohl im Proberaum als auch auf der Bühne: Jeder sollte jeden hören - das reicht. Die eigentliche Lautstärke fürs Volk kommt eh aus der PA ;-))

Davon ab: Jetzt wisst Ihr ja wie laut und toll Eure (Gitarren-)Amps sind und was sie können. Schön zu wissen aber zum musizieren runter mit der Lautstärke :-))
 

basslinegenerator

New Member
Bassix
ß200
hi ... das bei marhalls alles voll aufzureißen den besten sound bekommt kommt nciht von irgendwo ... bedingt durch die ersten marshall vorstufenkreise ist dass der einzige weg DEN marshall sound zu bekommen, dies gilt aber soweit ich weiß nciht mehr bei den neuen ... aber schaden kann dabei ncihts das einzige was passieren kann ist falls du wirklich alles inklusive master voll aufreißt das du die röhren vor allem die endstufenröhren zu stark verzerrst was ihren verschleiß erhöht ... aber das passiert im prinzip immer wenn man röhren übersteuert und damit muss man halt leben ... zum frequenzbereich würd ich dir raten, den gitarristen so viel bass weg zu nehmen das sie sich alleine gesüpielt schon fast scheiße anhört ... dann kannst du deine anlage voll ausfahren und jede soundänderung von dir bringt den gewünschten erfolg, sprich der basssound ist viel besser inkludiert, weil zwischen der kick und dem gitarrensound ein nettes loch im spektrum ist wo du dich austoben kannst *g* wenn du jetzt ncoh die mitten knackig machst also ein bisschen featurest und die höhen leicht zurücknimmst und die bässe auf null lässt hast du sicher einen mehr als befriedeigenden sound ...denk ich *g* also im prinzip ist das nur das was ich mach *g* weiß nciht ob dir das hilft aber denk es lohnt sich auszuprobieren ... probier mal beim EQ die mittenbereiche zu boosten und den rest zu lassen ...also nur so um 600 herum ... kenn die frequenzen nicht mehr so genau aber hab relativ lange mit einem 3500 hartke gespielt ...allerdings mit hartke 410er boxen ...

brobier vielleicht mal ein anderes top ... swr setzt sich fast überall durch und das 350er top kostet nur mehr um die 800 herum denk ich ... hat einen sehr tighten sound
 

chuckrainy

Member
Bassix
ß2.551
ich kenne das problem wenn die gitarristen sg´s mit fettem sound spielen. nen gitaristen leiser zu bekommen ist schwierig. aber beim bässe rausdrehen sind die meisten flexibel
 

edel

Active Member
Bassix
ß463
yeah, swr rules, sind top dinger für rock und punk. hab selber n mobass und 1x15 / 4x10er boxen mit horn. und wenn du ja 2 gitarreros hast, nehm ich mal an, der eine ist der rhythmus-klampfer, der wird dein problem sein. der muss die bässe rausdrehen, sonst hast du kein brot mitm bass.
hatte mal ne situation in ner band, wo mich alle dauernd angenölt hatten ich wär zu laut, bis ich mein volumen total zugedreht hatte und nur noch so getan hätte, als würd ich spielen. als wieder das gemotze von zu lautem bass kam, konnte ich den gitarrero entlarven und dann hat der seine bässe zugedreht und gut wars.
ich bevorzuge daher trio-sound mit nur einem gitarristen, da hats dann schön viel platz fürn fetten bass... [:D]
greez
edel
 

Bassertom

New Member
Bassix
ß224
also mit 350 Watt und ner Ampeg 8x10 solltest Du eigentlich nicht solche Lautstärkeprobleme haben.
Mein Tip wäre erstmal Deinen Sound etwas mittiger zu machen, dann setzt er sich noch besser durch und Mitten sind ja eh die Stärke der 8x10.
Außerdem sollten die Gitarristen ihren Sound im Bassbereich mal etwas ausdünnen, dann klingen sie vielleicht alleine blöd, aber für den Bassbereich bist schließlich Du zuständig. Ich musste laaange mit unserem Gitarristen drüber diskutieren, bevor ers ausprobieren wollte. Er hat dann allein gespielt und meckerte gleich rum "öhh, das klingt ja total scheiße und dünn!"
Aber das Erwachen kam, als ich mitgespielt hab, plötzlich war der Sound fett UND sauber! So, dass man mich sogar rausgehört hat! [:D]
Ansonsten kannst Du auch mal mit Deiner Aufstellung der Anlage im Proberaum rumprobieren, kann auch Wunder wirken.
 

basshole

Well-Known Member
Bassix
ß74.894
1. Low Cut bei den Gitarren bei etwa 120-150 hz, stattdessen leichte Anhebung bei 200-300 hz.. das bringt Fülle.
2. Wenn es immer noch nicht reicht.. dann einen Power Soaker (d.h. Gitarristen haben die volle Endstufensättigung bei verminderter Leistungsabgabe an Box).
3. Beim Bass Low Cut bei 60 hz, 100 hz +3 db, 950 hz - 1,2 khz +5 db
4. Spiegelbildlich Gitarren bei 950 hz -1,32 Khz schmalbandig -2-3 db
5. Wenn der Gitarre etwas der Biss fehlt .. dann bei 2 khz +2-3 db

Und sag Deinen Gitarristen, dass die Gitarre allein zumeist nicht so doll klingt, aber der Bassdruck nunmal erst durch das Zusammenspiel Bass, Bassdrum, Gitarre in Summe erzeugt wird. Gitarristen meinen immer, auch den Bassbereich füllen´zumüssen...tsetsetse

basshole
 

nerd

New Member
Bassix
ß200
hihi jetzt geht das wieder los mit den watt zahlen.

generell: watt zahlen sind für die lautstärke nicht relevant, es kommt auf die db an, die aus der box blasen [:D]

durch die frequenzen, die beim bass meistens tiefe sind, brauchen wir bassisten oft verstärker mit mehr Leistung. würdest du alle mitten reindrehen, würde man den bass viel besser hören. ich zum beispiel spiele auf einer 700 watt combo, wärend meine gitarristen nur 150 - 200 watt-verstärker besitzen.

aber eine kleine aufmunterung: auf größere distanz hörst du fast nur bass, die gitarren verschwinden dann [;-)]
 

Addam

Active Member
Bassix
ß252
Liebe Kollegen, klasse geantwortet. Ausspreche Lob und Anerkennung!
@dersniggy:
Sag mal, wie steht es denn mit dem Sound Deiner Gitarristen untereinander? Ich habe im Bereich Punkrock die Erfahrung gemacht, daß die Gitarristen meist ihre Soundvorstellung in "laut und noch lauter und was ist ein EQ?" haben. Wenn sich die Frequenzen der Gitarren auch noch beißen, dann kannste alles vergessen. Da kannste spielen, was Du willst, der Gesamtsound klingt nur nach Brei. Und wenn sich da noch eine Stimme zwangsdurchsetzen muß, ist Heiserkeit vorprogrammiert.
Meine Gitarristen teilen sich die Frequenzen sauber auf und arbeiten sehr viel am gemeinsamen Sound. Nervt zwar manchmal bei der Probe, denn nur dann können sie Feineinstellungen vornehmen, aber für die Ohren ist es eine Entlastung und beim Konzert ein Gewinn...
 
Oben