Der Status-Report ....(Status-Home)

Basspekoe

Basspekoe

...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Hallo zusammen...

Mich würde interessieren, wer von euch Erfahrungen mit älteren Status Bässen hat. Was mich interessiert:
Da es keinen Halsstab gibt, ist die Krümmung so voreingestellt, das man eine sehr (!) flache Saitenlage einstellen kann?
Desweiteren natürlich auch sonst alles rund um die Bässe. Speziell die "Topinstrumente" ( Empathy,...)... Sound, Durchsetzung, Bespielbarkeit, usw, auch im Vergleich zu anderen Edelbässen...

Ich habe einen Squire JV Jazzbass mit SKC Carbonhals ausgestattet und bin seit über 20Jahren davon begeistert. Mich würde deshalb ein Status evtl zum GAS bringen... ;-)

Gebt mal eure Erfahrungen weiter...:bier:
 
BassTart

BassTart

verrickt, donnergevögelt und röhrenkrank
Bassix
ß43.000
Servus,
also bei meinem Status Eclipse (BJ 1996) erlaubt der Hals einr Saitenlage des Todes, also megaflach (flacher als ich es brauchen kann). Da der Hals 22 Jahre alt ist denke ich daß der Herr Green die Carbonverarbeitung im Griff hat und die Schauergeschichten über andere Carbonhälse auf Status nicht zutreffen. Dasselbe bez. Saitenlage kann ich über den Status-Stingray-Hals meines Ray'nBird sagen, aber ich weiß nicht wie alt der ist. Vielleicht mag der geschätzte Kollege @Michiagi noch was zu seinem sagen?:-)
 
clumsybass

clumsybass

Well-Known Member
Bassix
ß34.474
zu status direkt kann ich nix sagen, aber zu carbon ohne spannstab (zon legacy elite). die saitenlage war zwar problemlos flach einstellbar, nur hatte mir für mein persönliches glück 1/4! drehung in richtung krümmung gefehlt.... klingt vieleicht blöd, ist aber schon frustrierend wenn das eben gerade nicht geht. je nach saitentyp hats bei mir an den ersten bünden mal geschnarrt, mal nicht.

also meins wars nicht und ich würde auch nur dazu raten, wenn man das teil vorher anspielen kann...
 
Michiagi

Michiagi

Well-Known Member
Bassix
ß91.674
Vielleicht mag der geschätzte Kollege @Michiagi noch was zu seinem sagen?:-)
Selbstverständlich;-)
Also ich kann ja nur über den Replacement Stingray Hals von Status sprechen... andere Carbon / Graphite Hälse kenne ich nicht.
Der Status Hals macht einen sehr wertigen Eindruck und hat selbstverständlich einen Spannstab, diesen benötigt er auch aus meiner Sicht zwingend!
Wenn ich nun vergleiche zwischen originalem Holzhals mit dem Status Hals ist der Statushals spürbar nicht steifer... beide verhalten sich in etwa gleich wenn ich den Hals nach vorne oder nach hinten biege... da ist eigentlich kaum ein Unterschied zu bemerken. Rein von der Saitenlage lässt sich bei beiden die gleichgute Saitenlage einstellen. Was aber auffällt, der Statushals reagiert viel träger auf Umdrehungen am Spannstab als der Holzhals! Vor etwa drei oder vier Monaten hatte ich den Statushals etwas flacher eingestellt, danach mehrere Proben und auch Gigs gespielt und ihn dann wieder in den Schrank gehängt wo er dann eine Weile hing... als ich ihn dann wieder rausnahm, war die Saitenlage viel zu flach! So dass die Saiten bereits geschnarrt haben... musste dann den Spannstab wieder um eine halbe Umdrehung lösen.
Bei jeglichen Holzhälsen ist mir soetwas eigentlich noch nie passiert... wenn eher das Gegenteil.
Haptisch ist der Statushals etwas voluminöser / fleischiger als der originale Holzhals. Der Statushals ist auch extrem dick mit Klarlack lackiert (ich denke da ist locker ein Milimeter lack drauf... wenn nicht sogar nochmehr...), der Lack ist aber von sehr guter Qualität und klebt kein bisschen!
Soundlich wird es durch den Status Hals knalliger und etwas direkter... die Höhen kommen um einiges stärker / britzeliger rüber! So sind die Saitengeräusche beim sliden oder bei Lagenwechsel viel deutlicher wahrnehmbar. Ich mag den Holzhals eigentlich lieber... trotzdem hat der Status durchaus seine daseins berechtigung!
Der Aufbau des Statushals ist sehr interessant! Der Hals ist innen Hohl... Er hat in etwa eine Wandstärke von drei oder vier Milimeter und ist dann innwendig mit einem festen / porösem Schaumstoff gefüllt. Beim Bohren der Schraubenlöcher habe ich dies bemerkt... zuerst bohrt es sich sehr hart! und danach schiesst man förmlich durch in den Schaumstoffgefüllten Hohlraum. Die Schraubenlöcher müssen mindestens ein oder besser zwei Zehntelmilimeter grösser gebohrt werden als man es beim Holz machen würde! Sonst gibt es Probleme mit dem reindrehen der Schrauben! Beim Bohren entsteht ein Pulver... nicht zu vergleichen wie wenn man sonst ein Kunststoff bohrt... eher wie wenn man eine Steinplatte oder Fliese bohrt.... sehr interessantes Material! Ich denke der Status Mann hat da lange getüftelt bis es dann wirklich so passte wie es jetzt ist!
Da der Hals so dick mit Klarlack lackiert ist, mussman vor dem Reindrehen die Bohrungen gut senken! Sonst springt ruckzuck der Lack... ist mir leider bei einer der Stimmmechanikbohrungen etwas passiert... man sieht es zwar kaum... aber hätte ich das schon im vorneherein gewusst, wäre es mir nicht passiert...
 
Basspekoe

Basspekoe

...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Selbstverständlich;-)
Also ich kann ja nur über den Replacement Stingray Hals von Status sprechen... andere Carbon / Graphite Hälse kenne ich nicht.
Der Status Hals macht einen sehr wertigen Eindruck und hat selbstverständlich einen Spannstab, diesen benötigt er auch aus meiner Sicht zwingend!
Wenn ich nun vergleiche zwischen originalem Holzhals mit dem Status Hals ist der Statushals spürbar nicht steifer... beide verhalten sich in etwa gleich wenn ich den Hals nach vorne oder nach hinten biege... da ist eigentlich kaum ein Unterschied zu bemerken. Rein von der Saitenlage lässt sich bei beiden die gleichgute Saitenlage einstellen. Was aber auffällt, der Statushals reagiert viel träger auf Umdrehungen am Spannstab als der Holzhals! Vor etwa drei oder vier Monaten hatte ich den Statushals etwas flacher eingestellt, danach mehrere Proben und auch Gigs gespielt und ihn dann wieder in den Schrank gehängt wo er dann eine Weile hing... als ich ihn dann wieder rausnahm, war die Saitenlage viel zu flach! So dass die Saiten bereits geschnarrt haben... musste dann den Spannstab wieder um eine halbe Umdrehung lösen.
Bei jeglichen Holzhälsen ist mir soetwas eigentlich noch nie passiert... wenn eher das Gegenteil.
Haptisch ist der Statushals etwas voluminöser / fleischiger als der originale Holzhals. Der Statushals ist auch extrem dick mit Klarlack lackiert (ich denke da ist locker ein Milimeter lack drauf... wenn nicht sogar nochmehr...), der Lack ist aber von sehr guter Qualität und klebt kein bisschen!
Soundlich wird es durch den Status Hals knalliger und etwas direkter... die Höhen kommen um einiges stärker / britzeliger rüber! So sind die Saitengeräusche beim sliden oder bei Lagenwechsel viel deutlicher wahrnehmbar. Ich mag den Holzhals eigentlich lieber... trotzdem hat der Status durchaus seine daseins berechtigung!
Der Aufbau des Statushals ist sehr interessant! Der Hals ist innen Hohl... Er hat in etwa eine Wandstärke von drei oder vier Milimeter und ist dann innwendig mit einem festen / porösem Schaumstoff gefüllt. Beim Bohren der Schraubenlöcher habe ich dies bemerkt... zuerst bohrt es sich sehr hart! und danach schiesst man förmlich durch in den Schaumstoffgefüllten Hohlraum. Die Schraubenlöcher müssen mindestens ein oder besser zwei Zehntelmilimeter grösser gebohrt werden als man es beim Holz machen würde! Sonst gibt es Probleme mit dem reindrehen der Schrauben! Beim Bohren entsteht ein Pulver... nicht zu vergleichen wie wenn man sonst ein Kunststoff bohrt... eher wie wenn man eine Steinplatte oder Fliese bohrt.... sehr interessantes Material! Ich denke der Status Mann hat da lange getüftelt bis es dann wirklich so passte wie es jetzt ist!
Da der Hals so dick mit Klarlack lackiert ist, mussman vor dem Reindrehen die Bohrungen gut senken! Sonst springt ruckzuck der Lack... ist mir leider bei einer der Stimmmechanikbohrungen etwas passiert... man sieht es zwar kaum... aber hätte ich das schon im vorneherein gewusst, wäre es mir nicht passiert...
Einen Replacement-Carbon-Hals hab ich an meinem Squire JV Jazzbass dran. Aber von SKC, nicht Status. Der ist ohne Halsstab und ist auch super in Ordnung. Der ist mittlerweile über 20Jahre drauf.
Klanglich mega-ausgewogen und knurriger, als man eigentlich denkt. Die Mitten sind gut und ausgewogen vertreten. Die Brizzelhöhen bekommt man mittels Tonblende gut in den Griff und die Bässe sind sehr sauber und klar...

Das bringt mich ja dazu, über einen Status nachzudenken. Nur hab ich den letzten Status vor 20Jahren mal kurz in den Fingern gehabt... ;-) Und rumhängen tun die Dinger nirgens, das man man anspielen könnte...
 
Basspekoe

Basspekoe

...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Mal einfach so gefragt...
....hat vielleicht jemand Nähe Rhein-Main-Gebiet oder Umkreis einen Status, den man bei einem von mir mitgebrachten Kuchen kurz anspielen könnte. .??? :D
 
Michiagi

Michiagi

Well-Known Member
Bassix
ß91.674
Falls es nochmals zu einem BBT Treffen in Rülpsheim kommt und ich Zeit finde dort auf zu tauchen... werde ich ihn mitnehmen und man kann dann das Teil so lange anspielen wie man will!
Ja, sonst wüsste ich auch nicht wo so Teile im Laden stehen... hab damals quasi auch die Katze im Sack gekauft... und günstig sind diese Hälse definitiv nicht!
 
tomte5

tomte5

Member
Bassix
ß1.588
Moin,

ich hab jahrelang Status gespielt, als Hauptinstrument einen Empathy 5-Saiter (neck-through) sowie einen Series 2000 fretless 4 Saiter (bolt-on). Da musste ich nix einstellen am Hals, die waren perfekt für meine Saitenlage und haben sich auch nicht bewegt über die Jahre. Der Empathy war extrem stimmstabil, klar - durchgehender Hals, der S2000 hat ein bisschen gearbeitet, wenn er auf Temperatur gekommen ist - logisch, das Bodyholz ist ja nu mal Holz.

Zum Sound: dem Fretless trauer ich immer noch ein wenig nach, der hatte aber leider nur 4 Saiten ... verkauft und keinen wirklichen Ersatz gefunden bisher. Der klang sehr fretlessig, viel MWaaahhh, prägnante Mitten und durch den Graphithals knackiges Attack. Perfekt für 16tel Fingerfunk. Ausserdem mochte ich das das Headless-Design ja sehr - ist einfach ein handlicheres Instrument, kompakter, garantiert nicht Kopflastig :-)

Der Empathy ... tja, hat geknallt, die perfekte Slap-Maschine, brilliant, Sustain ohne Ende. So ein Instrument, dass sich immer nach vorne schiebt, bratzt, ballert. Leider konnte der nur das, und das war mir am Ende zuviel.

Halsmass bei beiden so, wie Michiagi schrieb: "fleischiger", da hat man was in der Hand. Was mich aber keineswegs behindert hat beim Spiel, die sind schon flink, die Hälse. Da bremst dich nix.

So, den Empathy hab ich ersetzt durch einen Zon Sonus - und inzwischen sinds zwei dieser Zon-Bässe zuhause. Beide ohne Trussrod, beide 5-Saiter und beide mit perfekter Saitenlage. Der ältere von beiden ist Baujahr 1996, also stabil seit 22 Jahren. DIe haben für mich die ideale Balance zwischen den Graphit-Vorteilen und den Holz-Leckereien, d.h. Attack (!), Sustain (!) , stimmstabil auch bei Temperaturschwankungen aber durch bolt-on und Holz-Body eben auch diesen Hauch von organischem Sound - also bringen das, was mir beim Empathy gefehlt hat.

Gruß von
Tom
 
Rhino-

Rhino-

Purist
Irgendwo hier im Forum schrob ich es schon mal und hab auch Bilder gepostet.
Ich war mal länger Zeit im Besitz von mehreren alten headless Status Bässen ohne Spannstab.
Die Hälse sind ab Werk Kerzengerade. Man kann ein Haarlinear über die Bünde legen, ohne einen Spalt ausmachen zu können.
Hals und Body wurden in Handarbeit peinlichst genau aufeinander abgestimmt/ angepasst. Man kann absolut flache Saitenlagen einstellen, ohne das es schnarrt.
Der Sound war eher "modern", so wie man sich eine Slapmaschine vorstellt. Knorziger Fendersound ist da nicht wirklich machbar.
Ich hatte parallel auch einen Washburn S1000 (Status für arme :D) Der klingt durch seinen durchgehenden Holzhals ein wenig wärmer. Ist Geschmacksache.
 
precision78

precision78

Well-Known Member
Bassix
ß77.105
Ich hatte jahrelang einen Status Energy mit Bolt-On Graphithals. Keinerlei Probleme diesbezüglich, superflache Saitenlage ohne Schnarren möglich, wenn da nur nicht der Micky-Maus-Sound wäre ...
 
W.A.S.P.chen

W.A.S.P.chen

°
Bassix
ß56.584
Mit meinem 94er 5er SKB bin ich leider schon länger nicht mehr zufrieden, als er neu war, konnte man superflach spielen, jetzt nicht mehr.
 
Basspekoe

Basspekoe

...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Moin,

ich hab jahrelang Status gespielt, als Hauptinstrument einen Empathy 5-Saiter (neck-through) sowie einen Series 2000 fretless 4 Saiter (bolt-on). Da musste ich nix einstellen am Hals, die waren perfekt für meine Saitenlage und haben sich auch nicht bewegt über die Jahre. Der Empathy war extrem stimmstabil, klar - durchgehender Hals, der S2000 hat ein bisschen gearbeitet, wenn er auf Temperatur gekommen ist - logisch, das Bodyholz ist ja nu mal Holz.

Zum Sound: dem Fretless trauer ich immer noch ein wenig nach, der hatte aber leider nur 4 Saiten ... verkauft und keinen wirklichen Ersatz gefunden bisher. Der klang sehr fretlessig, viel MWaaahhh, prägnante Mitten und durch den Graphithals knackiges Attack. Perfekt für 16tel Fingerfunk. Ausserdem mochte ich das das Headless-Design ja sehr - ist einfach ein handlicheres Instrument, kompakter, garantiert nicht Kopflastig :-)

Der Empathy ... tja, hat geknallt, die perfekte Slap-Maschine, brilliant, Sustain ohne Ende. So ein Instrument, dass sich immer nach vorne schiebt, bratzt, ballert. Leider konnte der nur das, und das war mir am Ende zuviel.

Halsmass bei beiden so, wie Michiagi schrieb: "fleischiger", da hat man was in der Hand. Was mich aber keineswegs behindert hat beim Spiel, die sind schon flink, die Hälse. Da bremst dich nix.

So, den Empathy hab ich ersetzt durch einen Zon Sonus - und inzwischen sinds zwei dieser Zon-Bässe zuhause. Beide ohne Trussrod, beide 5-Saiter und beide mit perfekter Saitenlage. Der ältere von beiden ist Baujahr 1996, also stabil seit 22 Jahren. DIe haben für mich die ideale Balance zwischen den Graphit-Vorteilen und den Holz-Leckereien, d.h. Attack (!), Sustain (!) , stimmstabil auch bei Temperaturschwankungen aber durch bolt-on und Holz-Body eben auch diesen Hauch von organischem Sound - also bringen das, was mir beim Empathy gefehlt hat.

Gruß von
Tom
Ich hatte jahrelang einen Status Energy mit Bolt-On Graphithals. Keinerlei Probleme diesbezüglich, superflache Saitenlage ohne Schnarren möglich, wenn da nur nicht der Micky-Maus-Sound wäre ...
...ja, genau der "MickeyMaus-Sound" wäre meine 2. Befürchtung. Mein Squire klingt knurrig und warm, wenn man möchte. Wenn ich mir ein paar YouTube-Videos ansehe, sind da nur wenige, die so klingen wie ich mir das wünsche. Die meisten sind zu brilliant und höhenreich, ohne meine geliebten festen, trockenen Mitten.
Im Vergleich mochte ich die Zon-Bässe-Videos deutlich lieber, weil knurriger, wärmer und trockener...
Allerdings weiß ich nicht, ob man den Status nicht auch dort hinbiegen kann... Der Empathy würde mich interessieren, aber eben nur, wenn der auch troclen knurren kann, ohne die ganzen Brizzelhöhen....

Ich spiele sonst Marleaux Consat 6, HumanBase Max6, Yamaha TRB 6JP, Maruszczyk Elwood L6a... so ein klitzekleines bisschen in die Richtung (klarer Knurrton) muss es schon gehen, der Squire kann das schließlich auch... ;-)
 
Basspekoe

Basspekoe

...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Mit meinem 94er 5er SKB bin ich leider schon länger nicht mehr zufrieden, als er neu war, konnte man superflach spielen, jetzt nicht mehr.
Das gab es wohl mal Probleme... hab das schon öfter gehört. Meiner (Jazzbass Replacement) ist aber nocht absolut top und der ist in etwas auch so alt...
Stefan Heß von SKC Bogart soll aber evtl bald wieder Carbonhälse anbieten (mit Halsstab)... hab ich gehört ;-)
 
clumsybass

clumsybass

Well-Known Member
Bassix
ß34.474
die status teile sind schon gut wandelbar... die meisten legen sich die bässe leider wohl immer noch wegen mark king zu, weshalb man auf youtube fast immer nur geslappe hört... mein lieblings status sound ist ja der hier:

 
BassTart

BassTart

verrickt, donnergevögelt und röhrenkrank
Bassix
ß43.000
Mal einfach so gefragt...
....hat vielleicht jemand Nähe Rhein-Main-Gebiet oder Umkreis einen Status, den man bei einem von mir mitgebrachten Kuchen kurz anspielen könnte. .??? :D
Wenn du bereit wärst, "Rhein-Main-Gebiet" gegen "München" einzutauschen und "Kuchen" gegen "Bier" sind wir im Geschäft!:popcorn:
;-)
Der Empathy würde mich interessieren, aber eben nur, wenn der auch troclen knurren kann, ohne die ganzen Brizzelhöhen....
Mein Eclipse kann das. Ich weiß aber nicht, inwieweit der Empathy da vergleichbar ist. Hat der auch die Hyperactive-Pickups?
 
Basspekoe

Basspekoe

...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Wenn du bereit wärst, "Rhein-Main-Gebiet" gegen "München" einzutauschen und "Kuchen" gegen "Bier" sind wir im Geschäft!:popcorn:
;-)

Mein Eclipse kann das. Ich weiß aber nicht, inwieweit der Empathy da vergleichbar ist. Hat der auch die Hyperactive-Pickups?
Welche PUs genau, weiß ich nicht. Es sind die breiten Soapbars...

München ist jetzt nicht ganz nahe an Aschaffenburg oder Frankfurt....:confused: das mit dem Bier wäre aber gegangen... :-)
 
Jost Halenta

Jost Halenta

Well-Known Member
Bassix
ß92.300
Habe einen alten (ich schätze 20 Jahre alt) Status Energy 5-Saiter ohne Stahlstab (von Member Doubleball vor Jahren gekauft) mit ultraflachem Hals. Er hat eine sehr niedrige Saitenlage. Von SKC (Schack) habe ich auch einen Bass ohne Stahlstab (auch alt) mit sehr niedriger Saitenlage. Ein Schüler von mir hatte mal einen Slapper ohne Stahlstab, der war komplett durchgebogen und unbrauchbar.
 
BassTart

BassTart

verrickt, donnergevögelt und röhrenkrank
Bassix
ß43.000
Basspekoe

Basspekoe

...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Stimmt, ist mir beim vorletzten Murpel-Meeting auch aufgefallen...:-/

Ja nagut. Dann kommste eben nicht vorbei und schickst mir das Bier einfach!:D
Oder du kommst zum Bassic-Treffen von @ElectricMorus bei Augsburg Ende März, dann bring ich dir den Status einfach mit!:bier:
Ich soll Bier nach Bayern schicken....??? :confused:
...verrückte Welt :prost:
 
S

schatten

Well-Known Member
Bassix
ß17.365
Ich habe einen Series II, gekauft 1991 bei Prosound Koblenz (der Seriennummer nach müßte er aber schon Ende der Achtziger gebaut worden sein).
Durchgehender Hals, kein Spannstab. Null Probleme damit. Muß eigentlich nur beim Saitenwechsel gestimmt werden. Hätte er einen Spannstab, würde ich den Hals noch etwas gerader einstellen, aber über die Brücke läßt sich auch eine sehr flache Saitenlage einstellen.

...ja, genau der "MickeyMaus-Sound" wäre meine 2. Befürchtung.
Also "MickeyMaus-Sound" gibts bei meinem nicht, das ist eher das massive Mitten-Monster. Letztes Jahr habe ich die Elektronik gegen eine Zweiband-Noll getauscht, das hat den Sound an sich nicht verändert aber noch etwas mehr Feinzeichnung gebracht und als entscheidenden Vorteil eine erheblich längere Batterie-Lebensdauer (und man kann auch noch auf passiv schalten). Vielleicht rüste ich auch noch auf eine Dreiband mit parametrischen Mitten auf.

Und rumhängen tun die Dinger nirgens, das man man anspielen könnte...
So wie es aussieht, macht Rob Green nur noch Direktvertrieb. Zumindest beim derzeitigen Pfund-Kurs finde ich die Preise im Vergleich zu anderen Herstellern ziemlich attraktiv.
 
 

Oben Unten