Hassliebe oder Lieblingsbass wider Willen


Basspekoe
Basspekoe
...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Mich würde mal interessieren, wieviele von euch einen Lieblingsbass wider Willen haben...
Also ein Instrument, das eigentlich nie euer Traumbass gewesen ist, ihr es aber ständig spielt, weil es einfach funktioniert und klasse ist.
Und warum es vielleicht sogar besser, als DER Traumbass ist...


Ich fange mal an.......

Meine jetzigen Lieblinge waren eigentlich nie meine Traumbässe...


Mein Squire Squier JV JazzBass aus 1982, den ich der 90er für 350,-DM in einem SecondHand-Shop gekauft habe, war nie der Bass, den ich lange behalten wollte. Er bot sich aber als Bastelbass an und so bekam er sehr schnell einen SKC-JB-Carbonhals (der damals bei Clover rumlag), eine Schaller 3D-Brücke und aktive EMGs.
Seit dem Umbau (also mitte der 90er) ist der Squier in ständiger Benutzung. Er hat alle möglichen Konkurrenten überlebt und sich auch gegen alles edle (Sadowsky und Co) behaupten können. Der Squier klingt über jede(!) Verstärkung unglaublich, spielt sich bombig und ist DER Null-Problem-Bass schlechthin...!!!
Immer wenn ein Basskollege bei mir war und tolle neue Edelbässe dabei hatte, ich dann den Squier geholt habe und ein paar Töne gespielt hatte, konnte ich den gleichen Blick des Kollegen sehen, der mir sagte: "Was soll der Scheiß? Ich hab gerade x.xxx,-€ für den geilen Edelbass dort ausgegeben und du versaust mir gerade den Tag..." ... :-)
Dieser Bass geht wahrscheinlich mit ins Grab... ;-)
20191119_172210.jpg




Meine beiden Yamaha TRB-6JP schlagen in dieselbe Richtung.
Den ersten TRB-6JP vor 18 Jahren habe ich schnell wieder zurück gegeben. Dachte, der klingt langweilig... Den zweiten TRB-6JP hätte ich vor ein paar Jahren auch fast wieder verkauft. Zum Glück habe ich den Bass dann doch verstanden und ihm eine Chance gegeben. Nun besitze ich zwei davon und würde mir auch noch einen kaufen... ;-) Der TRB-6JP klingt fantastisch, wenn man weiß wie er eingestellt werden muss. Fingersounds knurren, Slapping klingt unglaublich, usw. Und das nicht nur Zuhause, sondern erstrecht im Bandkontext. Mit den TRB-6JP kann ich alles spielen, in jeder Band. Sie setzen sich megagut durch, sind immer heraushörbar und trotzdem hat noch nie jemand gesagt, ich sei zu laut. ;-) Auch Lob von Nicht-Bassisten höre ich oft zum denTRB-6JPs. Diese Bässe dürfen immer richtig laut sein und keiner hat was dagegen. Verrückt...
Und sie sind extrem wandelbar, vom Mittenknurr-Monster zum HiFi-Bass mit 1 Klick...
Bissi arbeiten muss man allerdings drauf, das sind richtige "Männerbässe"... ;-) Aber trotzdem klasse zu bespielen...
20190215_145142.jpg





Meine Marleaux Consat Custom 6er fallen unter den Begriff: Hassliebe.
Spielerisch sind sie der Wahnsinn, solange ich nicht drauf slappen möchte. Klanglich eigentlich überhaupt nicht das, was ich erstmal so mag. Den ersten Consat hatte ich eigentlich per Zufall gekauft. Hat mich gereizt. Aber in der normalen Band sind sie mir zu mittig, haben krasse Hochmitten und der Sound ist recht brutal. Druck machen sie hauptsächlich über Tiefmitten. Warm ist was anderes... AAAber... In meiner Akustikband und bei Sessions, in kleinen Besetzungen oder im Duo sind die Consat unschlagbar. Direkter und klarer geht es nicht. Furztrocken mit extremer Trennung der einzelnen Töne. Damit kann ich den verrücktesten Frickelkram spielen und nichts wird verschluckt. NICHTS! Und in diesem Kontext klingen die Consat auch saugut. Sie müssen da auch garnicht klassisch nach Bass klingen, sondern klar und deutlich die Töne formen.
Ich habe mehrmals versucht, die beiden Consat mit was anderem zu ersetzen, weil ich den Grundsound eigentlich nicht mag. Aber sobald ich in der o.g. Situation bin (und das ist sehr oft), geht kein Weg an den Consat vorbei. Auch von meinen Mitmusikern aus...
20171219_074448.jpg





Seit dem ich akzeptiert habe, das das die Bässe sind, mit denen ich sorgenfrei bin, bin ich so ziemlich GAS-frei. Ich habe sogar fast alles andere verkauft, weil es nicht mehr gebraucht wird. Und da waren wirklich tolle Instrumente dabei... auch Traumbässe, die ich immer haben wollte...
 
Zuletzt bearbeitet:
hui
hui
diving for pearls
Bassix
ß87.367
nach einer langen familienphase des bassmüssiggangs fand ich mich 2014 nach unserer trennung alleine in meiner wohnstube wieder und musste irgendwie die zeit totschlagen. gut hatte ich da noch meinen alten fender frettless zur hand. dieser bass ist mir mitte der 80er-jahre zugelaufen, weil ein mit mir befreundeter bassist meinen amp zerschossen hatte. da er kein geld hatte, hat er mir als ersatz für den amp seinen 77er jazzy überlassen. was gut war, weil der amp nur ein mittelmässiger craaft-combo gewesen war und der bass bis heute einer meiner grossen lieblinge geblieben ist.
jazzbass_small.jpg


also kam ich wieder richtig zum basspielen, wollte aber gerne noch einen bundierten bass. und da lief mir dieser ibanez RB690-verschnitt zu.
seither ist das eines meiner lieblingsinstrumente, obwohl noch einige hinzugekommen sind. eigentlich ist es ein klassischer jazzbass, aber mit einer sattelbreite von 40mm und bestückt mit einer 2-band aktivelektronik. ich staune immer wieder, dass sich an bassistentrefen kaum einer für diesen bass interessiert, denn er klingt hervorragend und ist sehr angenehm bespielbar. insofern hätte er auch kaum wiederverkaufswert. macht nichts, denn den werde ich sowieso behalten. er hat den super funkiest jazzbass-sound, den man sich vorstellen kann (man muss nur mit dem höhenboost etwas vorsichtig sein) und ich finde ihn einfach schön.
_AVO3023087022starmanbass.jpg


und dann ist da natürlich noch der blazer, der kurz danach bei mir eingezogen ist. ziemlich abgerotzt und dann mit viel aufwand zurechtgemacht. so eine aufwändige restauration verbindet. und der bass ist ein richtiges fits-in-every-pocket monster, das ich nicht mehr missen möchte. naja, ich gebs zu: der taucht nicht das erste mal auf bassic auf.....

blazer_80ies_style_2_extrasmall.jpg


beste grüsse
hui
 
Mudskipper
Mudskipper
.
Ich bin mit meiner aktuellen Bassauswahl sehr zufrieden, alles tolle und gern gespielte Instrumente aber Einer sticht da immer wieder raus, obwohl ich den noch gar nicht so lange habe.
20201002_163957-01.jpeg

Dieser frühe US Custom Charvel PJ mit 90er Jahre Custom ESP Hals ist es seit einem knappen Jahr. Corona bedingt nur wenig in der Band bisher eingesetzt, ist aber dort bisher DER Bass im Rock-Kontext.
Der Hobel ist schwer, der Korpus verbeult, optisch so hart 80s das ich es schon wieder mag. Er klingt nicht schön oder spektakulär, der Jott alleine zu dünn, aber hat vor allem mit Plek über P und PJ zusammen gespielt eine super Mischung aus Druck und Biss im Mix, das es eine Freude ist.
Der Bass will nicht groß zum fuddeln, slappen, funken oder so einladen. Charvel flüstert immer:" Ja man, häng mich tiefer, hol das Plek raus, pose mal affig, wo bleibt das Nieten- Armband, der Song ist mir zu langsam...nicht den Daumen, nenenene!"
Heute kostet so ein Teil bei Charvel USA geordert im mittleren vierstelligen Bereich. Ich habe die olle Wanze gegen einen Highway One JB getauscht, der sehr gut aber sehr luftig holzig klang.
Ich habe schon zwei mal den Bass fast verkauft/vertauscht aber irgend was sagt mir: lass es...echt jetzt!
Also: Ein Lieblingsbass wider Willen.
 
El Rabino
El Rabino
Unnerum
Bassix
ß8.053
Mir ging es lange so mit einem Bass, den ich aus Teilen eigentlich nur für einen Videodreh zusammengebaut hatte. Der war danach lange mein Hauptbass für alles von Live bis Studio. Der klingt einfach richtig fett und sitzt flat und ohne Firlefanz immer geil im Mix. Mittlerweile hat er einige Spielspuren und ist etliche Male umgebaut worden. Momentan ist nur noch ein Dimarzio Will Power Splitcoil und ein Volumeregler drinnen.

IMG_20200905_205704.jpg


Fairerweise muss ich aber sagen, dass ich mittlerweile ja Geld bei Jens Ritter gelassen habe seitdem hatte ich ihn kaum noch in der Hand.
 
Chrishi
Chrishi
Well-Known Member
Bassix
ß17.690
Mein Squire JV JazzBass aus 1982, den ich mitte der 90er für 350,-DM in einem SecondHand-Shop gekauft habe, war nie der Bass, den ich lange behalten wollte. Er bot sich aber als Bastelbass an und so bekam er sehr schnell einen SKC-JB-Carbonhals (der damals bei Clover rumlag), eine Schaller 3D-Brücke und aktive EMGs.
Seit dem Umbau (also mitte der 90er) ist der Squire in ständiger Benutzung. Er hat alle möglichen Konkurrenten überlebt und sich auch gegen alles edle (Sadowsky und Co) behaupten können. Der Squire klingt über jede(!) Verstärkung unglaublich, spielt sich bombig und ist DER Null-Problem-Bass schlechthin...!!!
Immer wenn ein Basskollege bei mir war und tolle neue Edelbässe dabei hatte, ich dann den Squire geholt habe und ein paar Töne gespielt hatte, konnte ich den gleichen Blick des Kollegen sehen, der mir sagte: "Was soll der Scheiß? Ich hab gerade x.xxx,-€ für den geilen Edelbass dort ausgegeben und du versaust mir gerade den Tag..." ... :-)
Dieser Bass geht wahrscheinlich mit ins Grab... ;-)

Jetzt hast du den Bass schon mehr als 20 Jahre und weißt noch immer nicht dass das Squier heißt? :D :D :D :bier:
 
hui
hui
diving for pearls
Bassix
ß87.367
ich bin über diese kollektive leseschwäche auch immer wieder erstaunt.
und wehe es würde jemand konsequent und anauernd
fendre schreiben.... 😜
 
Chrishi
Chrishi
Well-Known Member
Bassix
ß17.690
Bei mir ist es mein Dingwall NG 3.
Ein grandioser Bass, variabel bis zum geht nicht mehr. Der nicht nur Metal kann.
Allerdings ist die Saitenauswahl noch echt für´n Arsch, so dass er mittlerweile von anderen guten 34" Bässen "abgelöst" wurde.
Verkaufen kann ich ihn - noch - nicht. Dafür ist er Optisch mein absoluter Traum.

Der andere ist mein Modulus Flea 5.
Von der Bespielbarkeit 1++ und jedesmal küsst mich die Muse wenn ich den Bass in die Hand nehme. Allerdings passt er 0 in meine Band, so dass ich einen 5.000€ Bass für´s Wohnzimmer hab.
 

Anhänge

  • Screenshot_20210129-092701_Instagram.jpg
    Screenshot_20210129-092701_Instagram.jpg
    152,1 KB · Aufrufe: 150

Basspekoe
Basspekoe
...schon ein bißchen bassverrückt ;)
...das hat man nun davon, wenn man nicht richtig liest beim tippen und einfach auf die vorgeschlagenenWörter tippt.
Aber nun weiß ich wenigstens, wie man falsche angelernte Wörter aus der Tastatureingabe löscht. Wieder was gelernt.... :-)
 
P
Polly
Member
Bassix
ß2.694
Moin,

das ist eine wirklich gute Frage. Ich habe einen Preci, den ich auch hier im Flohmarkt anbiete. Ein wirklich schickes Teil, dass sich auch super spielen lässt. Ich bin hin und hergerissen. Es gibt Tage, da erfreue ich mich einfach nur am Anblick und an dem Sound. Dann aber holt mich die Realität ein, dass ich ihn so gut wie nie in der Band spiele, weil er dort einfach nicht musikalisch reinpasst. Also habe ich ihn wieder zum Verkauf angeboten. Falls er irgendwann mal tatsächlich einen Käufer findet, werde ich wohl doch einige Zeit brauchen, um den Verlustschmerz zu überwinden.

Dann besitze ich einen Fender Mexiko Cabronita mit einem TV Jones Humbucker. Den habe ich quasi "blind" gekauft ohne zu wissen wie er genau klingt.
Der hat mir optisch einfach gut gefallen und ich konnte zu einem fairen Preis einen guten erwerben. Den spiele ich jetzt hauptsächlich und er passt hervorragend in unser Bandsetting.

Zuletzt kam ein Sire Marcus Miller 5 Saiter dazu. Das wollte ich nur mal ausprobieren, da ich bisher noch keinen 5 Saiter probiert hatte. Die Songauswahl in unserer Band machte es allerdings auch irgendwann notwendiger. Also einen für 379 Euro gekauft. Ich muss sagen, ich bin äusserst froh darüber. Ich hatte zugegebener Maßen auch keine so hohen Erwartungen. Ich habe zwar keinen Vergleich mit anderen 5 Saitern aber vom Spielgefühl und vom Ton her finde ich ihn Klasse.

Vor Jahren habe ich mal einen Fender Jazzbass aus der Professional Serie zugelegt. Prinzipiell tolles Instrument. Trotzdem kam der schon lange nicht mehr zum Einsatz. Verkaufen will ich ihn auch nicht, weil er echt Klasse ist.

Also ist es mitunter schon interessant, wie sich Bassliebe so entwickeln kann....
 
Gast51645
Gast51645
Gesperrter User
Bassix
ß48.507
hassliebe? ganz klar mein danelectro dc! optik, gewicht und handling = super.
sound = bääähh...

IMG_29012021_175030_(342_x_600_pixel).jpg


dieser ehlende hochmittennöck! zig saitenmarken und -typen ausprobiert. zig eqs und preamps gekauft. amp microfoniert, ir loader gekauft, pickups getauscht. mal wars schlechter, mal besser, jedoch nie plug n play / set & forget.

trotz allem jetzt fast 10 jahre zu 95% meiner gigs mitgeschleppt. jedesmal spass mit gehabt und letztendlich dann doch immer irgendwie nen guten sound hinbekommen. hat nur eben manchmal etwas länger gedauert.
 
MrDeluxe
MrDeluxe
Well-Known Member
Bassix
ß17.232
Habe auch so ein kleines Dilemma - wo die endgültige Lösung noch aussteht.
Ich habe früher vermehrt Preci gespielt und habe auch einen tollen CS 62er. Es gibt Tage wo ich den Sound liebe und Tage wo ich nichts daran finde. Weiters habe ich, seit ich auch vermehrt Jazzy´s spiele, immer wieder das Gefühl dass mir der breite Hals nicht liegt. Bei einigen Gigs wo ich den 64er CS Jazz spielte kam mir vor einfach entspannter zu spielen.
Inzwischen habe ich 3 CS Jazz Bässe (60er, 64er und 70er) und einen PRS der sich auch super bespielen lässt. Seitdem hadere ich etwas mit dem Precision :-/
Also was tun?
Preci mal für einige Zeit in den Koffer packen? Mich als Jazzy Spieler outen und Preci verkaufen?
Komische Luxusfragen - trotzdem denke ich immer wieder darüber nach.
 
 

Oben Unten