Die EBS Enklave

5Bässer

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß81.390
Ich hab jede Menge Amps und Zeugs gespielt und bin zur zeit mit meinen beiden Engl E1030, meinen geilen 6-Saitern und dem Rest des Arsenals sehr happy.
Würde ich allerdings für den Rest meines Daseins auf ne einsam Insel mit ein paar einsamen Mitmusikern verbannt, würde ich einen
- EBS Classic 500 + 212er EDEN NSP
- meinen Fender Standard Jazz Bass V
- und den EBS MC und den NE-01
mitnehmen.
Das würde mir für alles und für immer reichen.
Karibik wäre dann gut, da gibts ordentliches Bier, neben gutem Wetter auch gutes Gras und nette Frauen, es müßte dann ja auch nicht ganz so einsam bleiben, und viel mehr bräuchte ich dann auch nicht mehr für den Rest, bevor ich dann mit Bob M. oben weitermache, wenn Gott mir gnädig ist.

Und wenn ich mir das so vorstelle, frage ich mich, ob ich damit noch so lange warten soll, jetzt wo die Kinder sind aus dem Haus sind, der Job Geschichte, die Frau ohnehin über neue Pläne nachdenkt und alles finanzielle ohnehin keine Rolle mehr spielt, weil soweit geregelt.

Was so ein EBS Classic auslösen kann bei mir...
Um meinen Beitrag von damals nochmal aufzunehmen:

Der EBS Classic 500 wäre jetzt auch da.
Den Fender, Box und die Pedale hab ich schon...

:thumb_twiddle:
 
5Bässer

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß81.390
Wo ich ohnehin grad mal wieder hier in der Enklave bin:
Hat von Euch mal jemand den 802 antesten können oder irgendwo einen aussagekräftigen Test gefunden?
Rein neugierigkeitshalber - just for the Records. Für mich zu groß, zu teuer, zu mächtig.
 
5Bässer

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß81.390
Nach dem Amp, ist vor dem Amp.... :D
In diesem Fall tatsächlich nur redaktionell. Der Classic 500 ist der einzige EBS, der mich in den letzten 6 Jahren interessiert hat. Sonst hätte ich mir damals garantiert den Fafner geholt oder mindestens den TD660 (oder meinen damaligen 650 behalten). Mein großes Besteck ist und bleibt mein erleuchtetes Engl-Custom-Röhrenmonster Unikat mit seinen unschlagbaren 1600 Watt... :D
 
5Bässer

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß81.390
Sehr hübsch. Da ich "meine" digitalen Traumamps für meine Progressive Band ja gefunden habe und sehr happy damit bin, ging es mir hier gerade um einen eher gegensätzlich klassisch-analogen Rockamp mit Röhrenfeel. Der kommt vermutlich in meinem ab Oktober startenden Projekt "Joe Cocker Tribute" (Arbeitstitel) zum Einsatz... u. a. mit meinen beiden Jazz Bässen...
 
PsyMani

PsyMani

New Member
Bassix
ß456
Hallo liebe EBS-Experten,
ich hoffe ich darf meine Frage hier posten (oder sollte ich nen eigenen Thread dafür erstellen?): Ich hab mir ein Microbass 3 besorgt und bin überrascht, wie störgeräusch-anfällig das Teil ist. Je nach Bass ist es absolut unbrauchbar. Z.B. mit nem Stingray geringe Probleme, mit nem Status Series 2 nur Einstreuungen. An meinen anderen Geräten tritt diesews Problem aber nicht auf, so dass ich es eigentlich nicht auf die Bässe schieben würde. Aber irgendnen Unterschied muss es ja geben. Wäre das Gerät nicht neu, würd ich´s ja aufschrauben. Aber so muss ich´s wohl zurück schicken.
Das mag zum Teil mit Singlecoil vs Humbucker zu tun haben, aber das Gerät brummt schon ohne eingestecktes Kabel ziemlich heftig und wenn ich dann die Fussschalter anfasse, brummt´s noch mehr. Kann es sein, dass das das normale Verhalten ist, oder hat mein Gerät einen Defekt, z.B. Masse-Problem etc?
Wäre dankbar, wenn jemand von euch seine Erfahrungen mit dem Microbass 3 bezüglich Störgeräuschen schildern könnte. Den Sound finde ich an sich eigentlich ganz in Ordnung, schön druckvoll...
Grüsse,
Markus
 
Dr.Gore

Dr.Gore

G-strings are for strippers
Bassix
ß17.317
Was für ein Netzteil nutzt du? Ich hatte den MB3 schon mal zum Testen da. Ein externes Rauschen ist mir nicht aufgefallen.
 
PsyMani

PsyMani

New Member
Bassix
ß456
Hi Dr Gore danke für die Rückmeldung.
Ich benutze das mitgelieferte Netzteil. Was mich auch wundert: Wenn ich das Gehäuse anfasse wird das Brummen auch stärker.
Ist das ein Hinweis auf ein Problem mit der Masse?
Markus
 
PsyMani

PsyMani

New Member
Bassix
ß456
Hi Goldbass,
meinst du, ob das Microbass geerdet ist?
Nein, es wird über das mitgelieferte DC-Netzteil versorgt und ich habe nur nen Bass dran hängen und nen Kopfhörer.
Es handelt sich aber recht eindeutig um ein Netzbrummen.
Ich werde mal versuchen ein anderes Netzteil zu verwenden...
 
PsyMani

PsyMani

New Member
Bassix
ß456
OK, die Frage nach der Erdung war ein super Tipp.
ich hab´s jetzt über den DI-Out an mein Audio-Interface angeschlossen und somit geerdet. Und schon ist Ruhe.
Das leuchtet mir an sich ein, dass jetzt ein Bezugspotetial da ist und nix mehr brummt. Ich würde die Kiste aber gerne ohne zusätzliche Verbindung zur Masse betreiben. Hat da jemand noch ne Idee? Evtl. brauche ich ein Netzteil mit Erdung. Gibt´s sowas für die 9 V Tretminen?
Markus
 
5Bässer

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß81.390
Ich hab mir einen lange gehegten Wunsch zum kürzlichen Geburtstag erfüllt. Nicht das ich ihn unbedingt gebraucht hätte, den Kleinen, aber er steht schon ewig auf meiner Wishlist. Einfach, weil er mir gefällt. Und günstig (vermute ich mal) zu haben war - im Neuzustand mit Cover und allem - I couldn't refuse!
Der da:
Anhang anzeigen 412319
Sollte morgen eintreffen und ich bin super gespannt.
Nach ausgiebiger Begutachtung:
Der Amp ist in Nagelneuzustand, so als käme er gerade frisch aus der Produktion. Null Spuren, auch das Cover. Würde absolut als Neugerät durchgehen. Für den bezahlten Preis ist der sensationell. Und genau so funktioniert er auch. Hat jetzt seine ersten Tests an einer Eden 212 absolviert. Hat mächtig Kraft und klingt in allen Lagen erwachsen: sehr gut definiert und artikuliert.

Hat mit meinem HighDefinition Digitalamp nichts zu tun, aber das soll er nicht und will er nicht. Er klingt wie er aussieht: definitiv nach Röhre. Als erstes fiel mir auf, dass selbst bei moderaten Lautstärken bei der B-Saite die Gläser im Schrank klingelten. Da muss ich doch noch mal checken, ob das bei den Digis auch so ist. :D

Nein im Ernst. Ich freu mich auf den direkten Vergleich mit meinem Engl. Und auch der interessanten Frage, ob mein glasklarer und sehr schnell und direkt klingender Engl mit einen HX Stomp vornedran genau so klingen kann, ob das grundsätzlich geht. Rein interessehalber, es geht nicht darum, ihn zu ersetzen. Ich find diesen Amp als analoge "classic style" Alternative sehr geil und bin vor allem gespannt, wie er sich im Bandmix macht.

1599484039845-png.413555
 
Zuletzt bearbeitet:
Isso

Isso

Well-Known Member
Bassix
ß15.988
Ja der ist schon echt geil!
Wenn mir mein Orange OB 1 an der 215 zur Zeit nicht so gut gefallen würde, müsste ich meinen auch mal an die 212 GK
Dir noch viel Spaß
 
5Bässer

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß81.390
EBS Classic 500 vs Kustom KXB500 "Erlebnisbericht"
Einige von Euch wissen, was für ein Schätzchen der KXB500 unter den digitalen Amps ist. Ich hab mich schon einige Male hier im Forum drüber ausgelassen und ihn auch mit andern Amps, darunter dem Glockenklang Blue Sky ausführlich verglichen. Er war für mich längere Zeit DIE Referenz unter den digitalen und mein Hauptamp auf der Bühne und im Proberaum (inzwischen ist es Engl). Für seinen Preis und sein kleines Format sensationell.
Ich hatte schon lange mal vor einen ausgewachsenen analogen Amp gegen eine Digitalamp zu testen. Da ich wegen Quarantäne gerade Zeit habe, habe nun mal diesen exzellenten Digi gegen einen ebenso anerkannt exzellente analogen vergleichsgetestet - den EBS, der grad eingezogen ist bei mir. Allerdings nur in Bezug auf den "Klang".
Beide sind nominal mit ähnlicher Leistung, der EBS mit 500 Watt an 2 Ohm / 440 Watt an 4Ohm, der KXB mit 500Watt an 4 / 300Watt an 8 Ohm (keine 2 Ohm), analoge gegen digitale Watt, was immer das in der Praxis heißt. Bass: mein neuer (gebrauchter) Ibanez BTB406q 6-Saiter, Eden 212er Box. Beide Amps weitgehend neutral, nur bei 500hz beim KXB und 400hz beim EBS etwas rausgenommen, Bass-Regler auf 13 Uhr, Gain ausgepegelt (war bei beiden auf etwa 12 Uhr). Drive ganz raus beim EBS.
Größenvergleich:

1599592770347-jpeg.413907

Erstmal mit dem KXB ausführlich eingespielt. Und wieder das WOW Erlebnis. Knackigkeit und schnelle Ansprache, diese Macht im Bassbereich, dies Klarheit über alle Lagen, Präzision, Sauberkeit, und Detailgenauigkeit. Jede kleine Nuance das Basses wird sofort aufgenommen und detaillierter Klarheit übertragen. Jedesmal, wenn er zum Einsatz kommt, bin ich aufs neue positiv überrascht.
Nach ner halben Stunde dann der EBS. Ähnlich wie beim KXB kann ich den Master bis max 9 Uhr aufdrehen, sonst klirren die Scheiben. Im ersten Moment: wo ist die Klarheit, diese totale HiFi-Transparenz? Der EBS klingt sehr anders, aber klar, er ist ein analoger, der ein Röhrenfeel vermitteln soll, und das tut er auch. Der Klang ist dunkler, irgendwie mächtiger bei gleicher Lautstärke, einfach insgesamt bassiger, der klingt wie er aussieht. Dann wieder zurück auf den KXB, verschiedener Styles spielen, Slap, Finger, aggressiver reinlangen, softer und balladesk. Geiler Amp. Aber diese Macht wie der EBS? Mmmmh. Zurück auf den EBS. Ausführliches Anspiel. Lauter, leiser. Wow, extrem ausgeglichen und gleichmäßig über alle Lagen. Mächtig, souverän, völlig gelassene Leistungsentfaltung. Sehr musikalisch und gleichmäßig im Klang. Musikalisch! Angenehm. Möchte den Bass gar nicht ausstöseln. Dann der KXB. Top. Gut, der Bass klingt sehr gut, sehr klar, sehr präzise definiert. Zurück auf den EBS. Bässer. Vor allem bei schnellen 16teil auf der B-Saite: mit völliger Gelassenheit und klarer Definition. Fetter. Dichter der Klang. Macht, Souveränität? ´Wieder der KXB: eindrucksvoll, aber doch nicht diese Dichte im Klang wie der EBS, weniger muskulös, als würde irgendwas fehlen.
Und die Mitten und Höhen beim KXB? Sehr gut, sehr Hifi, sehr präzise, offenbart jede Nuance, alle Obertöne sind da. Der EBS aber hat genau da mehr Muskeln. Stimmt, Mitten klingen deutlich "größer", da ist einfach mehr Ton. Und je mehr ich spiele und hin und herschalte, desto mehr beginnt mir der EBS zu gefallen. Der KXB klingt über die mittleren Lagen etwas hohler, und im direkten Vergleich hörbar weniger musikalisch. Die Kraft und Dichte im Ton nimmt in Richtung Höhen spürbar ab, wird nach oben immer schlanker. Der EBS kommt mächtig und breitbeinig daher und seine souveräne Kraftentfaltung über sämtliche Lagen gefällt mir bässer. Klangcharakter: insgesamt böser, dunkler, mächtiger, griffiger, mehr fühlbare Energie, mehr nach Bass.

Wie sieht es mit dem Attack aus (gerade da bin ich ziemlich anspruchsvoll)? Im ersten Moment dachte ich, der KXB hätte dieses Quentchen mehr Attack. Nein, das ist eine Einbildung, der höhere Höhenanteil (ab 5000hz) täuscht das vor. Auch der EBS klebt an den Fingern und reagiert sofort auf jeden Anschlag. Aber diese Kraft! Auch bis in die hohen Lagen ist durchgehend Druck und Attack da, mit müheloser Leichtigkeit und Souveränität. Interessanterweise wird der KXB bei wenig Bewegung am Master bereits superlaut! Wow. Aber dann klingt dann der KXB doch etwas angestrengter, wenn es richtig laut wird. Der Eindruck beim EBS ist, er wirkt nicht "laut", sondern eher dichter, fetter, souveräner, so als würde man die Bässe noch etwas stärker reindrehen und den Sound etwas komprimieren. Klingt als hätte er Power ohne Ende. Am liebsten würde ich permanemt am EBS eingestöpselt bleiben, merke ich dann. Die Musikalität, die Kraft, seine selbstverständliche und locker leichte Kraftentfaltung auch bei höherer Lautstärke, der bassige Gesamtcharakter. Ein Spitzenamp, der seine ganz eigene charakterstarke Färbung in Richtung analog und "Röhre" hat!

Und der KXB? ebenfalls, in seiner Liga der Digitalamps, mit der Größe, Leistung und seiner unglaublichen Neutralität und in seiner Preisklasse ist und bleibt er ein Hammeramp. Eigentlich kann man die beiden Amps gar nicht vergleichen, so unterschiedlich sind sie, in jeder Beziehung. Um auch das klar zu sagen: Der KXB ist wie meine Engls ein perfekter Amp, wenn man eine neutrale Verstärkung für seinen Sound sucht, den man im Helix (o. ä.) macht. Den braucht der EBS nicht, der bringt seinen eigenen speziellen Charakter mit.

Der nächste Klangvergleich dann demnächst mit meinen Engl. Dann auch der Vergleich im Bandmix.
 
TomW

TomW

Automatic For The People
.... Der EBS kommt mächtig und breitbeinig daher und seine souveräne Kraftentfaltung über sämtliche Lagen gefällt mir bässer. Klangcharakter: insgesamt böser, dunkler, mächtiger, griffiger, mehr fühlbare Energie, mehr nach Bass.
...
Der Eindruck beim EBS ist, er wirkt nicht "laut", sondern eher dichter, fetter, souveräner, so als würde man die Bässe noch etwas stärker reindrehen und den Sound etwas komprimieren. Klingt als hätte er Power ohne Ende. Am liebsten würde ich permanemt am EBS eingestöpselt bleiben, merke ich dann. Die Musikalität, die Kraft, seine selbstverständliche und locker leichte Kraftentfaltung auch bei höherer Lautstärke, der bassige Gesamtcharakter. Ein Spitzenamp, der seine ganz eigene charakterstarke Färbung in Richtung analog und "Röhre" hat!...
Freut mich, dass Dir der Classic 500 auch so gut gefällt :bier: ....

Ist das auf dem Foto Dein aktuelles EQ-Setting? ... ich wundere mich immer, dass viele Kollegen die Lo-Mids rausdrehen - klar, die 300 Hz sind eine Dröhnfrequenz, aber gerade beim EBS merke ich schon, dass die Kraft des Amps nachlässt, wenn man am EQ cuttet ...

Drive lasse ich auch gerne mal weg und arbeite mit einem externen Overdrive ...
 
5Bässer

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß81.390
Ist das auf dem Foto Dein aktuelles EQ-Setting? ... ich wundere mich immer, dass viele Kollegen die Lo-Mids rausdrehen - klar, die 300 Hz sind eine Dröhnfrequenz, aber gerade beim EBS merke ich schon, dass die Kraft des Amps nachlässt, wenn man am EQ cuttet ...

Der EQ war mein Start Setting, ich hab dann später Richtung neutral verändert, nur um 300-400hz etwas raus und Bässe leicht rein... war dem Raum geschuldet. Im Proberaum und im Bandmix wird sich das nochmal ändern, denke ich. Was den Drive bzw. ext. Drive angeht, mal sehen, was die Songs so brauchen...

Ich find den EBS klasse, sehr hochwertiger, musikalischer und erwachsener Klang. Wobei der Neupreis ja auch nicht ohne ist. Für mein Cocker Tribute Projekt werde ich den EBS nehmen, für die Prog Band würde ich eher beim ENGL + HX Stomp bleiben. Mit meinen Engls kann ich meine digitalen Bedürfnisse sozusagen perfekt abdecken. Beides sehr unterschiedliche, aber sehr geile Amps.
Den Kustom übernimmt nun ein Kollege, der Verkauf finanziert mir quasi den EBS, der wirklich sehr günstig angeboten wurde.
 
Freak on Bass

Freak on Bass

Active Member
Bassix
ß5.157
Hallo liebe EBS'ler

Ich spiele gerade mit dem Gedanken mir einen EBS Multi Comp zuzulegen.
Hat wer von euch Erfahrungen mit dem Gerät?

Steffen
 
Hicetea

Hicetea

Well-Known Member
Bassix
ß15.035
Hallo Steffen,

als ich auf der Suche nach einem Kompressor war habe ich den MultiComp günstig gebraucht gefunden (ca. 80€ gebraucht ist ein guter Preis) und gleich beim ersten Test zufrieden gewesen.
Ich habe den älteren mit 2 äußeren Potis und 2 inneren und den gräulichen Potiknöpfen. Die inneren Potis sind auf Standart gestellt. Gain auf 9 Uhr und Comp auf ca. 10 Uhr.
Seit dem ersten Test ist er allways-on und macht genau das was ich von ihm erwarte. Zu der Zeit als ich ihn mir zulegen wollte hatte ich einen Lautstärkepegelverlust auf der A-Saite ab dem 9. Bund und die E-Saite hat an bestimmten Bünden auch immer etwas intensiver reingehauen als andere Bünde. Als ich den MultiComp dann erstmal auf ca. 1/3 getestet habe war sofort alles ausgewogen und der Allgemeinsound hat sich nicht verändert. Das war geil. Der Lautstärkeeinbruch wurde gepusht und die intensiven Töne wurden etwas geglättet. Aber immer genau so, dass man eigentlich garnicht genau spürt dass ein Effektgerät vorhanden ist. Als ich dann irgendwann mit anderen Bässen gespielt habe, habe ich immer mal geschaut wie es klingt wenn der MultiComp aus ist. Bei wirklich jedem Bass hat es sich dann angehört als wäre eine Decke über der Box. Grandios dass das Teil einfach aus jeden Bass bei mir nochmal etwas herausholt.

Du kannst ja mal erläutern was du dir vom MultiComp erhoffst? Vielleicht brauchst du auch etwas grundlegend anderes...
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten