Die EBS Enklave

TomW

TomW

Automatic For The People
Hallo liebe EBS'ler

Ich spiele gerade mit dem Gedanken mir einen EBS Multi Comp zuzulegen.
Hat wer von euch Erfahrungen mit dem Gerät?

Steffen
Gute Idee :great: .... wenn ich nur ein einziges Pedal mit zu einem Gig nehmen dürfte, wäre es der Multicomp ... der Sound wird einfach kompakter, und falls es etwas Würze bedarf, steht der "Tubism"-Modus zur Verfügung ...

Ich habe auch noch den wirklichen tollen Pumpernickel von Julian, aber der ist doch etwas diffizieler einzustellen ...
 
StonerGreg

StonerGreg

Das Ding aus dem Sumpf
Bassix
ß66.798
Weil der EBS irgendwie „organischer“ klingt, sich besser anfühlt und einfacher zu bedienen ist. Das soll aber absolut nicht heißen, daß der Pumper schlecht ist, weit weg davon. Er ist „anders gut“.
 
5Bässer

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß81.390
EBS Classic 500 vs Kustom KXB500 "Erlebnisbericht"
Einige von Euch wissen, was für ein Schätzchen der KXB500 unter den digitalen Amps ist. Ich hab mich schon einige Male hier im Forum drüber ausgelassen und ihn auch mit andern Amps, darunter dem Glockenklang Blue Sky ausführlich verglichen. Er war für mich längere Zeit DIE Referenz unter den digitalen und mein Hauptamp auf der Bühne und im Proberaum (inzwischen ist es Engl). Für seinen Preis und sein kleines Format sensationell.
Ich hatte schon lange mal vor einen ausgewachsenen analogen Amp gegen eine Digitalamp zu testen. Da ich wegen Quarantäne gerade Zeit habe, habe nun mal diesen exzellenten Digi gegen einen ebenso anerkannt exzellente analogen vergleichsgetestet - den EBS, der grad eingezogen ist bei mir. Allerdings nur in Bezug auf den "Klang".
Beide sind nominal mit ähnlicher Leistung, der EBS mit 500 Watt an 2 Ohm / 440 Watt an 4Ohm, der KXB mit 500Watt an 4 / 300Watt an 8 Ohm (keine 2 Ohm), analoge gegen digitale Watt, was immer das in der Praxis heißt. Bass: mein neuer (gebrauchter) Ibanez BTB406q 6-Saiter, Eden 212er Box. Beide Amps weitgehend neutral, nur bei 500hz beim KXB und 400hz beim EBS etwas rausgenommen, Bass-Regler auf 13 Uhr, Gain ausgepegelt (war bei beiden auf etwa 12 Uhr). Drive ganz raus beim EBS.
Größenvergleich:

Anhang anzeigen 413907
Erstmal mit dem KXB ausführlich eingespielt. Und wieder das WOW Erlebnis. Knackigkeit und schnelle Ansprache, diese Macht im Bassbereich, dies Klarheit über alle Lagen, Präzision, Sauberkeit, und Detailgenauigkeit. Jede kleine Nuance das Basses wird sofort aufgenommen und detaillierter Klarheit übertragen. Jedesmal, wenn er zum Einsatz kommt, bin ich aufs neue positiv überrascht.
Nach ner halben Stunde dann der EBS. Ähnlich wie beim KXB kann ich den Master bis max 9 Uhr aufdrehen, sonst klirren die Scheiben. Im ersten Moment: wo ist die Klarheit, diese totale HiFi-Transparenz? Der EBS klingt sehr anders, aber klar, er ist ein analoger, der ein Röhrenfeel vermitteln soll, und das tut er auch. Der Klang ist dunkler, irgendwie mächtiger bei gleicher Lautstärke, einfach insgesamt bassiger, der klingt wie er aussieht. Dann wieder zurück auf den KXB, verschiedener Styles spielen, Slap, Finger, aggressiver reinlangen, softer und balladesk. Geiler Amp. Aber diese Macht wie der EBS? Mmmmh. Zurück auf den EBS. Ausführliches Anspiel. Lauter, leiser. Wow, extrem ausgeglichen und gleichmäßig über alle Lagen. Mächtig, souverän, völlig gelassene Leistungsentfaltung. Sehr musikalisch und gleichmäßig im Klang. Musikalisch! Angenehm. Möchte den Bass gar nicht ausstöseln. Dann der KXB. Top. Gut, der Bass klingt sehr gut, sehr klar, sehr präzise definiert. Zurück auf den EBS. Bässer. Vor allem bei schnellen 16teil auf der B-Saite: mit völliger Gelassenheit und klarer Definition. Fetter. Dichter der Klang. Macht, Souveränität? ´Wieder der KXB: eindrucksvoll, aber doch nicht diese Dichte im Klang wie der EBS, weniger muskulös, als würde irgendwas fehlen.
Und die Mitten und Höhen beim KXB? Sehr gut, sehr Hifi, sehr präzise, offenbart jede Nuance, alle Obertöne sind da. Der EBS aber hat genau da mehr Muskeln. Stimmt, Mitten klingen deutlich "größer", da ist einfach mehr Ton. Und je mehr ich spiele und hin und herschalte, desto mehr beginnt mir der EBS zu gefallen. Der KXB klingt über die mittleren Lagen etwas hohler, und im direkten Vergleich hörbar weniger musikalisch. Die Kraft und Dichte im Ton nimmt in Richtung Höhen spürbar ab, wird nach oben immer schlanker. Der EBS kommt mächtig und breitbeinig daher und seine souveräne Kraftentfaltung über sämtliche Lagen gefällt mir bässer. Klangcharakter: insgesamt böser, dunkler, mächtiger, griffiger, mehr fühlbare Energie, mehr nach Bass.

Wie sieht es mit dem Attack aus (gerade da bin ich ziemlich anspruchsvoll)? Im ersten Moment dachte ich, der KXB hätte dieses Quentchen mehr Attack. Nein, das ist eine Einbildung, der höhere Höhenanteil (ab 5000hz) täuscht das vor. Auch der EBS klebt an den Fingern und reagiert sofort auf jeden Anschlag. Aber diese Kraft! Auch bis in die hohen Lagen ist durchgehend Druck und Attack da, mit müheloser Leichtigkeit und Souveränität. Interessanterweise wird der KXB bei wenig Bewegung am Master bereits superlaut! Wow. Aber dann klingt dann der KXB doch etwas angestrengter, wenn es richtig laut wird. Der Eindruck beim EBS ist, er wirkt nicht "laut", sondern eher dichter, fetter, souveräner, so als würde man die Bässe noch etwas stärker reindrehen und den Sound etwas komprimieren. Klingt als hätte er Power ohne Ende. Am liebsten würde ich permanemt am EBS eingestöpselt bleiben, merke ich dann. Die Musikalität, die Kraft, seine selbstverständliche und locker leichte Kraftentfaltung auch bei höherer Lautstärke, der bassige Gesamtcharakter. Ein Spitzenamp, der seine ganz eigene charakterstarke Färbung in Richtung analog und "Röhre" hat!

Und der KXB? ebenfalls, in seiner Liga der Digitalamps, mit der Größe, Leistung und seiner unglaublichen Neutralität und in seiner Preisklasse ist und bleibt er ein Hammeramp. Eigentlich kann man die beiden Amps gar nicht vergleichen, so unterschiedlich sind sie, in jeder Beziehung. Um auch das klar zu sagen: Der KXB ist wie meine Engls ein perfekter Amp, wenn man eine neutrale Verstärkung für seinen Sound sucht, den man im Helix (o. ä.) macht. Den braucht der EBS nicht, der bringt seinen eigenen speziellen Charakter mit.

Der nächste Klangvergleich dann demnächst mit meinen Engl. Dann auch der Vergleich im Bandmix.

Hier nun noch ergänzend: EBS Classic 500 vs Engl E1030 "Erlebnisbericht"
Der Engl E1030 ist genau so ein seltenes Teil wie der Kustom KXB500 und der einzige von vielen Digitalamps, der für mich den Kustom noch leicht übertroffen hat, für mich klanglich auch besser als der GloKla Blue Sky (der insgesamt aber das bessere Paket ist), der Engl ist meine persönliche Referenz. Siehe auch ausführlichen Vergleichstest hier im bassic irgendwo. Der Engl hat wie der EBS eine parametrische Klangregelung und eine Shape Poti (Charakter-Schalter beim EBS) und liefert 800W/4 und 500W/8 Ohm. Der Engl ist auf dem Rack im Foto nur die untere HE. Der externe Preamp wurde nicht mitgetestet. Gewicht bem EBS 14 kg, gesamtes Rack 10,5kg, der Engl alleine 3,5kg.

1599736777732-png.414229


Die kleinen Schwächen, die ich beim Kustom nach längerem Hören ggü. dem EBS zunehmend ausgemacht hatte, waren hier beim Engl nicht da. Er klingt insgesamt etwas definierter, akzentuierter als der EBS. Bass und Tiefbassbereich ist erstaunlicherweise Gleichstand. Der Engl klingt minimal straffer beim Low B, der EBS minimalst runder, vielleicht einen Tick mehr Knurr. Der Engl hat auch nicht diese etwas machtvolle, leich böse Eigenfärbung wie der EBS. Der ist in den Mitten etwas fetter, fleischiger und selbstverständlicher, der Engl klingt klarer, neutraler, akzentuierter mit klaren Mitten und Höhen. Dieses leichte "hohl" klingende beim Kustom fehlt dem Engl ganz. Das Phänomen, dass der Klang wie beim Kustom nach oben hin etwas dünner wird, ist beim Engl nicht der Fall. Während der EBS sich in den Höhen sehr zurücknimmt, muß man bei Engl den Treble ganz zurückdrehen, um überhaupt mit dem EBS vergleichen zu können. Was die Musikalität angeht, so nehmen sich beide gar nichts. Beide sind extrem musikalisch klingende Amps, was man z. B. auch beim Spielen von Akkorden wahrnimmt oder der Tatsache, dass man den Bass nicht gern aus der Hand legt, sondern immer weiter spielen möchte.
Ich hatte dann vor, meinen Helix vor den Engl zu hängen um zu schauen, ob ich den EBS-Klang genau nachbilden kann. Dazu kam es gar nicht. Mit einigen sehr kleinen Anpassungen am parametrischen EQ des Engl hatte ich sofort einen fast identischen Klang wie beim EBS (ohne Drive), etwas neutraler sicher, der Bass klanglich gleichwertig, genau so wuchtug, minimals mehr Tiefstbass und definierter als bei EBS, der etwas kompakter und nur minimal runder und breiter im Bass klang, und eine geringe EBS-spezifische Eigenfärbung hat. Das hat mich vollkommen überrascht. Bei großen Lautstärken klingt der EBS etwas komprimierter aber sehr kraftvoll und mühelos, während der Engl immer sehr offen und sehr dynamisch und punchy bleibt und minimal mehr Attack hat.

Im Klang insgesamt nach ziemlich langem Rumtesten würde ich sagen: Gleichstand im Klang. Unterschiedliche Amps, unterschiedliche Philosophien. Ich hatte niemals gedacht, dass der ENGL mit einem so guten analogen Amp gleichziehen könnte, obwohl ich schon immer der Meinung war, dass der Engl sehr analog klingt. Beide Amps sind wirklich top und gehören auf ihre Weise zum Besten, was ich bisher gespielt habe. Wenn ich mich für einen entscheiden müßte, wäre es der Engl. Als recht leichter Digi überzeugt er mit massivem und sehr klar artikuliertem Bass, seiner Musikalität, Attack, vor allem aber seiner Neutralität. Ich sehe den letzten Punkt als Vorteil, weil er in Verbindung mit einem HX (oder anderen Prozessor) eigentlich jeden Klang liefern kann, den man mag. Ob man Gallen-Krüger steht, oder einen SVT überzeugend abliefern will, oder einen Nolly oder Tool Sound, da geht wirklich alles.
Wenn Neutralität, Flexibilität und Leistungsgewicht für den Engl spricht, dann ist es beim EBS sein spezieller EBS-Charakterklang, die fleischigen Mitten, und die Selbstverständlichkeit Leichtigkeit, mit der er auch bei höheren Lautstärken seine Basspower ausspielt, leicht kompromiert wie ein Röhrenamp, aber niemals angestrengt klingend. Ein Amp der ist wie er ist, und klingt wie er klingt.
1. Überraschung: Ich hatte erwartet, dass der klangliche Unterschied zwischen dem digitalen Engl und dem mächtigen EBS größer ist und nicht, dass sie so eng zusammenliegen. Spricht nicht gegen den EBS, sondern für den Engl. Beide Amps sind super und absolut überzeugend. Welcher nun? Hängt davon ab, für welchen Zweck man den Amp einsetzen möchte. Bei mir? Beide!
2. Überraschung: eine doch deutliche Differenz zwischen dem sehr guten Kustom und dem überragenden Engl.

Für mich sehr überraschend und erhellend, mein erster intensiver Vergleich zwischen einem exzellenten klassischen analogen Amp und meiner digitalen Referenz. Insofern würde ich ab heute sagen, dass für mich persönlich eine grundsätzliche Aussage besser oder schlechter in Bezug auf analog oder digital nicht mehr angebracht ist.
 
DerHeinz

DerHeinz

Well-Known Member
Bassix
ß20.955
Hallo Steffen,

als ich auf der Suche nach einem Kompressor war habe ich den MultiComp günstig gebraucht gefunden (ca. 80€ gebraucht ist ein guter Preis) und gleich beim ersten Test zufrieden gewesen.
Ich habe den älteren mit 2 äußeren Potis und 2 inneren und den gräulichen Potiknöpfen. Die inneren Potis sind auf Standart gestellt. Gain auf 9 Uhr und Comp auf ca. 10 Uhr.
Seit dem ersten Test ist er allways-on und macht genau das was ich von ihm erwarte. Zu der Zeit als ich ihn mir zulegen wollte hatte ich einen Lautstärkepegelverlust auf der A-Saite ab dem 9. Bund und die E-Saite hat an bestimmten Bünden auch immer etwas intensiver reingehauen als andere Bünde. Als ich den MultiComp dann erstmal auf ca. 1/3 getestet habe war sofort alles ausgewogen und der Allgemeinsound hat sich nicht verändert. Das war geil. Der Lautstärkeeinbruch wurde gepusht und die intensiven Töne wurden etwas geglättet. Aber immer genau so, dass man eigentlich garnicht genau spürt dass ein Effektgerät vorhanden ist. Als ich dann irgendwann mit anderen Bässen gespielt habe, habe ich immer mal geschaut wie es klingt wenn der MultiComp aus ist. Bei wirklich jedem Bass hat es sich dann angehört als wäre eine Decke über der Box. Grandios dass das Teil einfach aus jeden Bass bei mir nochmal etwas herausholt.

Du kannst ja mal erläutern was du dir vom MultiComp erhoffst? Vielleicht brauchst du auch etwas grundlegend anderes...
Hat jemand einen Vergleich zwischen Blackface (True Bypass), SE und dem neuen mit den 3 Knöppen? (mich interessiert eigentlich die neueste Version, Unterschied zwischen BF und SE gibt es bei Bassic schon).
Danke!
H
 
Dr.Gore

Dr.Gore

G-strings are for strippers
Bassix
ß17.306
@5Bässer Danke für den Bericht.
Mach den Gegentest aber bitte mal bei "ordentlicher" Lautstärke mit der Band.
Erst da fangen für mich die Probleme mit Digitalen Endstufen an. Zuhause klingen die Alle gut und souverän genug.
 
Freak on Bass

Freak on Bass

Active Member
Bassix
ß5.157
Du kannst ja mal erläutern was du dir vom MultiComp erhoffst? Vielleicht brauchst du auch etwas grundlegend anderes...
Viel wurde mir schon vorweg genommen.
- Erstmal soll der Comp einfach zu bedienen sein
- Dann soll er klar komprimieren und Lautstärken ausgleichen
- Und das i tüpfelchen ist, dass er wenn gewünscht noch ein bisschen Würze reinbringt was er ja mit der Tubesim macht
- Zuu viel kosten sollte er auch nicht

Hab mir mal den Hyper Luminal angeschaut von Darkglass.. auch geiles teil aber der ist mir was zu teuer und kann dann auch schon wieder zu viel

Sind die Unterschiede der Versionen des MultiComp kriegsentscheident?Habe gesehen es gibt die älteren Schwarzen mit zwei knöpfen dann die mit 3 Knöpfen und dann die neuen Blue Label


Danke für die Hilfe Leute :-)
 
5Bässer

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß81.390
@5Bässer Danke für den Bericht.
Mach den Gegentest aber bitte mal bei "ordentlicher" Lautstärke mit der Band.
Erst da fangen für mich die Probleme mit Digitalen Endstufen an. Zuhause klingen die Alle gut und souverän genug.

Test unter Live-Bedingungen / Lautstärke und Bandmix / kommt Anfang Oktober, da der neue Proberaum ab 1.10. zur Verfügung steht...
 
5Bässer

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß81.390
Viel wurde mir schon vorweg genommen.
- Erstmal soll der Comp einfach zu bedienen sein
- Dann soll er klar komprimieren und Lautstärken ausgleichen
- Und das i tüpfelchen ist, dass er wenn gewünscht noch ein bisschen Würze reinbringt was er ja mit der Tubesim macht
- Zuu viel kosten sollte er auch nicht

Hab mir mal den Hyper Luminal angeschaut von Darkglass.. auch geiles teil aber der ist mir was zu teuer und kann dann auch schon wieder zu viel

Sind die Unterschiede der Versionen des MultiComp kriegsentscheident?Habe gesehen es gibt die älteren Schwarzen mit zwei knöpfen dann die mit 3 Knöpfen und dann die neuen Blue Label


Danke für die Hilfe Leute :-)
Da hätte ich ne klare Meinung. Nimm den den Black Label mit True Bypass, nicht den neueren SE.
Klingt für mich eindeutig besser, minimal färbend in Richtung erwachsener, größer. Ich hab das hier irgendwo mal sehr ausführlich gepostet. Der SE ging wieder zurück damals. Auch war mir der EBS lieber als der Cali, praxisgerechter.
Mit den internen Trimpotis kannst Du ohnehin noch etwas das Setting fine tunen. Damit bist du bestens bedient.
 
Dr.Gore

Dr.Gore

G-strings are for strippers
Bassix
ß17.306
Sind die Unterschiede der Versionen des MultiComp kriegsentscheident?Habe gesehen es gibt die älteren Schwarzen mit zwei knöpfen dann die mit 3 Knöpfen und dann die neuen Blue Label
Aus meiner Sicht nicht kriegsentscheident. Es wird gemunkelt, dass die Black Label Multicomps mehr Eigenklang haben. Finde ich bei einem Kompressor nicht zwangsläufig gut. Fakt ist das die SE einen verschleißfreien Relais-Fußschalter haben der sich bei Stromverlust automatisch in den True Bypass schaltet. Zudem läuft die SE auch mit 12 Volt (Bei Bässen mit viel Output ein Vorteil) und ist gegen Überspannung geschützt. Der neue Blue Label läuft sogar mit 18 Volt und bietet Zugriff von Oben auf den Treshold. Zur Justierung des Treshold muss man die älteren Versionen aufschrauben. Dafür ist es halt auch ein Knopf mehr. Beim Multicomp finde ich gerade reizvoll das es wenige Knöpfe gibt.
Ich würde einfach gucken welchen du in gutem Zustand gebraucht bekommst. Die Preise liegen für Black Label, Black Label TB und SE zwischen 80 und 100€.
 
Freak on Bass

Freak on Bass

Active Member
Bassix
ß5.157
@5Bässer und @Dr.Gore
Klingt echt gut und macht auch total Sinn was ihr so schreibt.
Was die Schalter angeht...
Im besten Fall stellt man den Compressor eh nur einmal ein und fasst den nicht mehr an, es sei denn man verändert sein Setup grundlegend oder sowas.

Ich schau mich mal in den Kleinanzeigen um und schau was ich so in die Finger bekomme.
Danke für eure Hilfe..hab echt ein gutes Gefühl mit dem Teil:great:
 
 

Oben Unten