Die einfachsten Basslines der Welt

jam_bass

jam_bass

ohne Status
Bassix
ß69.249
Entscheidend ist nicht die (fremdbewertete) Einfachheit einer Basslinie, sondern der FLOW. Die Erzeuger und die Konsumenten gieren nach dem FLOW, nicht nach Bewertungen von Komplexität.
 
Bassgebrumm

Bassgebrumm

Well-Known Member
Bassix
ß5.182
Hallo an alle die der Ansicht sind, sämtliche Basslinien von ACDC wären "einfach":
Wirklich einfach: "Hymn" von Barclay. Was oft unterschätzt wird: Lagrange von ZZ Top. Mit dieser Linie kann man einen schönen "treibenden" Groove erzeugen, vorausgesetzt der Drummer kann da mitziehen.
 
II-V-I

II-V-I

caribou: gorn!
Bassix
ß6.586
Ohh, da hab ich aber schon einige gehört, die diese einfach-geniale Bassline nicht auf die Reihe bekommen haben (vom timing und groove her)...
ja, weil sie (walking on the moon) möglicherweise tonal einfach ist und auch nicht viele Variationen hat, rhythmisch aber schon Kenntnis und Präzision erfordert.
Daher sind, finde ich, Basslines "einfach", die keine schweren Fingersätze haben, rhythmisch eher simpel sind (gleichbleibend auf geraden Zählzeiten) und auch nicht besonders phrasiert/akzentuiert werden (tricky bei vermeintlich einfachen 8tel-lines)

ansonsten natürlich, wenn man den richtigen Drummer hat, "sharp dressed man" von XY Top:

 
Zuletzt bearbeitet:
Slidemaster Dee

Slidemaster Dee

Well-Known Member
Bassix
ß33.783
Distillers würd ich auch Punk nennen und da gibts Basslinien, da krieg ich schon vom dran denken Hühneraugen auf den Selsillen.
Ich find, man müsste eh mal 'ne Lanze brechen für Punkrock-Bassisten.

Wenn in diesem Thread Wizo exemplarisch für die Einfachheit von Punk genannt wird, ist das wohl das beste Beispiel dafür, wie sehr man mit den Idee Punk=einfach daneben liegen kann. Man braucht sich mit denen nicht mal groß zu beschäftigen, sondern nur mal die Leadsheets der 2-3 übichen Wizo-Gassenhauer zu schauen, um zu merken, dass das weit entfernt von 08/15-Dreiakkorde-Punk ist. Selbst wenn man da als Bassist nur die Grundtöne durchnudeln würde (was da gar nicht passiert), wäre das schon eine anspruchvollere Angelegenheit.

Die Zeiten, in denen man nichts können durfte für Punk, sind ja Gott sei Dank schon einige Jahrzehnte vorbei. Heute empfinde ich diese Musikrichtung eher als "easy to learn, hard to master"-geschichte. Daher bietet die Punk-Szene m.E. durchaus eine ganze Reihe sehr guter Bassisten (und Rhythmus-Fraktionen). Häufig sind es - soweit ich das beurteilen kann - eher die Eierschneider, die da qualitativ abfallen.

Die hier im Thread schon genannten Rancid, Antiflag oder Rise Against sind ja nur die Spitze des Eisbergs. No Use For A Name, NOFX, und selbst die kommerziell erfolgreicheren Pop-Punk-Kandidaten der 90er/2000er wie Green Day oder Blink 182 haben ja durchaus gute Bassisten am Start, die es eben schaffen, oft relativ einfache Songs mit dem Bass interessant zu gestalten.

OT Ende. :bier:
 
Badmorefinger

Badmorefinger

Well-Known Member
Bassix
ß8.263
Die hier im Thread schon genannten Rancid, Antiflag oder Rise Against sind ja nur die Spitze des Eisbergs. No Use For A Name, NOFX, und selbst die kommerziell erfolgreicheren Pop-Punk-Kandidaten der 90er/2000er wie Green Day oder Blink 182 haben ja durchaus gute Bassisten am Start, die es eben schaffen, oft relativ einfache Songs mit dem Bass interessant zu gestalten.
Spitze des Eisbergs dürften wohl eher so Kandidaten wie Mike Watt (Minutemen) oder Rob Wright (No means No) sein, ansonsten hast Du vollkommen recht vor allem mit den Rythmusfraktionen, aber da dürften diese beiden Kandidaten auch ganz weit vorn sein.
 
Slidemaster Dee

Slidemaster Dee

Well-Known Member
Bassix
ß33.783
@Badmorefinger: Ich meinte "Spitze des Eisbergs" auch eher, weil das Bands sind, die hier schon genannt wurden, und weil das die Vertreter sind, die vielleicht auch Genre-fernen Leuten eher ein Begriff sind.
:bier:
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß22.892
Janz schön jefährlisch, Kiborders ohne Timing: "hör ma, ich doppel dein Bass mit dem fetten Subbass, jaaa?"
Und plötzlich steht H.P. Baxxter im Proberaum. Das kann doch keiner wollen...
heipa heipa! un isch grüß sven väth, meikel dschäksn, onkel bernd, meine tanten wilma und gertrude, die nadine, ernst, rudi und wolle von der freiwilligen feuerwehr unterknarzheim, meine eltern rolf und simone, den tankwart vonne bft umme ecke... heipa heipa!

und der typ hat mit der scheiße geld verdient! unglaublich.
 
N

Nasenbär

Well-Known Member
Bassix
ß11.526
Yeah, the bassplaying Alice in da hoooouuuuse! Raise your hands for the bassqueeen and make some noise for the real hardcore! Umtzumtzumtz!

Die Basslinien von Highlight Tribe sind auch easy, ist halt irgendwie Psytrance mit echtem Bass und so. Da find ich die stumpfe Präzision spannend. Wenn das um-ta-um-tata-um nicht läuft ist der Floor sofort leer.
 
G

Gast19485

Guest
heipa heipa! un isch grüß sven väth, meikel dschäksn, onkel bernd, meine tanten wilma und gertrude, die nadine, ernst, rudi und wolle von der freiwilligen feuerwehr unterknarzheim, meine eltern rolf und simone, den tankwart vonne bft umme ecke... heipa heipa!

und der typ hat mit der scheiße geld verdient! unglaublich.
Zudem ziemlich merkwürdig, man könnte auch sagen arrogant.

Marusha hingegen war absolut nett, geerdet, freundlich, lieb, Starallüren Fehlanzeige. Fuhr nen alten VW-Bus, hätte auch eine Luxus-Limo fahren können, eine höchst sympathische Person.

(Bin beiden mal begegnet).
 
N

Nasenbär

Well-Known Member
Bassix
ß11.526
Marusha war bis auf "over the rainbow" auch eher ein Club-Ding und dann auch schnell wieder weg. Scooter sind ja Pop-Musik, die auf schlimmste Art Trance und Happy Hardcore vergewaltigt. Wenn man richtig über H.P. lachen will:

 
 

Oben Unten