Die erste Jamsession


EPBBass
EPBBass
Well-Known Member
Bassix
ß18.613
Moin und Hallo!

Gestern, Freitag der 13. Habe ich es gewagt mich mal zu einer richtigen Jamsession zu bewegen, die im lokalen Proberaumgebilde stattfindet, in dem auch ich mich eingenistet habe.

Ich spiele mehr schlecht als recht Bass, das wusste ich schon. Kein Drama, doch leider ist es ne ganz andere Geschichte ob man mit Leuten auf gleichem Niveau spielt, oder ob man plötzlich in einen Haufen Musiker geworfen wird, die in ner gaaanz anderen Liga spielen!

Also, da war dann dieser Haufen Musiker, ein paar Drummer, Gitarristen, Sänger inklusive mir 2 Bassisten.

Alle haben gut miteinander gelacht und musiziert, ich hab ganz zu Beginn dann auch mal mein rumgeachtel zu nem punkigen 3 Akkord Improkram abgegeben, als zu Beginn kaum einer da war, außer denen die ich mehr oder minder kannte.

Danach wurde es voller, der andere Bassist legte los und ich konnte nicht anders als mitm Stock im Arsch da rumsitzen und krampfhaft jedes Angebot miteinzusteigen abzulehnen, weil ich nichtmal mehr wusste, wie ich den gleichen Ton wie die Gitarre aufn Bass spiele und absolut überwältigt war, von den Fähigkeiten der anderen Musiker.

Kurz gesagt: wie zur Hölle schaffe ich es, mit den anderen irgendwie mitzuhalten und da einigermaßen ordentlich mitzuspielen? - Schon klar, mehr lernen aber was?
 
EPBBass
EPBBass
Well-Known Member
Bassix
ß18.613
Tun, kein Problem. Nächste Session steht bei mir Fett im Kalender markiert.

Das es den ultimativen Tipp für Anfänger gibt war wohl ziemliches Wunschdenken, das war mir schon klar...:rolleyes:
 
Gast51645
Gast51645
Gesperrter User
Bassix
ß48.507
das hast du doch schon gut gemacht... du darfst bei dem ganzen nicht vergessen: du warst das erste mal da, die anderen kannten sich höchstwahrscheinlich schon länger - wenn du ein paar mal dabei warst wirst du merken, dass vieles eigentlich immer das selbe ist.. entweder es wird auf einem grundton gejamt (dafür braucht man eigentlich nur grundkenntnis dur- / moll tonleiter), auf einem bluesschema oder einem riff... die anderen kochen meist auch nur mit wasser und mit der zeit erkennt man so die ein oder andere wiederholung bei den mitstreitern...

als tip kann ich dir nur raten: gut zuhören! orientier dich mehr am groove, an den drums als an dem was die gitarre macht (die fahren meist ohnehin nen eher unberechenbaren egotrip) und hab keine angst vor falschen tönen, das passiert...
 
TomW
TomW
Moving Pictures
@alice d. hat schon die drei wichtigsten Punkte genannt ...

Meine Frage wäre noch, um welche Art von Jam-Session es sich gehandelt hat? ... welche Musik, wer hat die Songs vorgegeben? ... oder wurde nur improvisiert?
 
EPBBass
EPBBass
Well-Known Member
Bassix
ß18.613
Am Schlagzeuger orientieren fällt mir irgendwie schwer... die letzten knapp 3 Jahre habe ich ausschließlich mit einem einzigen Drummer zusammengespielt und da ist das einfach anders. Ich weiß genau wie er spielt, wann der Variationen spielen wird und wie sein Stil allgemein ist. Da fällt es mir leicht mit in den Groove einzusteigen...

Ich glaube langsam, ich bin ein wenig arg betriebsblind geworden.

Die Jamsession war meine erste, aber auch das erste Mal das ich nach knapp 3 Jahren mit anderen Musikern was gemacht habe und das in einem anderen Genre.

Meine Frage wäre noch, um welche Art von Jam-Session es sich gehandelt hat? ... welche Musik, wer hat die Songs vorgegeben? ... oder

Ja, ich denke ich werde mich insbesondere um Punkt 1 und 3 von Alice d. Kümmern, da das derzeit wohl die größten meiner Probleme sein werden.

Songs hat keiner Vorgegeben, es hat sich jeder sein Lieblingsinstrument geschnappt, ist auf die Bühne und miteingestiegen, in das was der Drummer vorgegeben hat. 2 Sänger haben dazu Texte improvisiert, was teilweise lustig Klang, zwischenzeitlich hat einer an der Gitarre alle anderen rausgebracht, da er was a La Tool gespielt hat, da ist dann auch der andere Bassist ausgestiegen...

Die anderen kannten sich natürlich schon untereinander, sodass es bestimmt irgendwelche stillen Übereinkunfte gab, es waren neben mir jedoch auch noch 3 oder 4 andere da, die scheinbar ebenso neu waren, die wirkten ähnlich planlos wie ich.
 
TomW
TomW
Moving Pictures
... Songs hat keiner Vorgegeben, es hat sich jeder sein Lieblingsinstrument geschnappt, ist auf die Bühne und miteingestiegen, in das was der Drummer vorgegeben hat. 2 Sänger haben dazu Texte improvisiert, was teilweise lustig Klang, zwischenzeitlich hat einer an der Gitarre alle anderen rausgebracht, da er was a La Tool gespielt hat, da ist dann auch der andere Bassist ausgestiegen....
Sorry, aber das hört sich für mich eher nach organisiertem Chaos als einer geregelten Jam-Session an ... kein Wunder, dass Du Dich nicht zurecht gefunden hast ...

Bei den Sessions, wie ich sie kenne, gibt es in der Regel eine Art Leader (oft ein Gitarrist oder Keyboarder) ... die Leute, die mitmachen wollen, kommen zur Bühne ... dann einigt man sich je nach Besetzung und Möglichkeiten auf irgendwas aus dem großen Songbook der Rock- und Pop-Geschichte ... ist's eine klassische Blues-Session, legt man sich ebenfalls auf einen Song (oder zumindest eine Tonart) fest - doch dann kann natürlich improvisiert werden ...
 
EPBBass
EPBBass
Well-Known Member
Bassix
ß18.613
Sorry, aber das hört sich für mich eher nach organisiertem Chaos als einer geregelten Jam-Session an ...

Keine Ahnung! Wie gesagt, meine erste Session. Ich habe versucht irgendwie rauszufinden, wer wie was spielt aber einer hat einfach angefangen. Es wurde häufig auf das Griffbrett des anderen geschaut und bei denen die sich kannten war auch viel Blickkontakt zwischen drin.

Keine Ahnung inwiefern da unausgesprochen Absprachen existierten, die sich mir nicht erschließen, die meiste Zeit hat das ganze jedoch zueinander gepasst, was gespielt wurde. Je nach Konstellation mal mehr mal weniger...
 

Doc
Doc
Egal wie, der Sound muss stimmen!
Bassix
ß20.421
@EPBBass : Lass dich nicht verunsichern, alles richtig gemacht. Erst anschauen, zuhören, ein Gefühl für diese Art der relativ freien Session bekommen und dann, wenn du dich gut und bereit fühlst, rauf auf die Bühne. Nachdem die Veranstaltung sehr frei und ungezwungen abläuft, ist das die perfekte Gelegenheit sich mit Musikern auszutauschen, die sich nicht nur mit Realbook und sklavischem Nachgespiele produzieren, sondern deutlich offener auch für nicht so fortgeschrittene Spieler sind, da ist sicher der eine oder andere dabei, der dir Hilfe und Tipps geben kann, du musst nur mit den Leuten reden. Lass dich nicht entmutigen und mach weiter.:great:
 
Zuletzt bearbeitet:
Michiagi
Michiagi
Well-Known Member
Bei den Sessions, wie ich sie kenne, gibt es in der Regel eine Art Leader (oft ein Gitarrist oder Keyboarder) ... die Leute, die mitmachen wollen, kommen zur Bühne ... dann einigt man sich je nach Besetzung und Möglichkeiten auf irgendwas aus dem großen Songbook der Rock- und Pop-Geschichte ... ist's eine klassische Blues-Session, legt man sich ebenfalls auf einen Song (oder zumindest eine Tonart) fest - doch dann kann natürlich improvisiert werden ...
Solche Sessions meide ich in der Regel... da sind immer die gleichen Leute und mehr oder weniger das gleiche Programm. Da bevorzuge ich das chaotische Jamen mit 20 minuten langen stücken. Manchmal klappts gut... manchmal weniger gut... aber spannend ist es auf alle Fälle:bier:
 
EPBBass
EPBBass
Well-Known Member
Bassix
ß18.613
Ich merk schon, es gibt hier ganz unterschiedliche Meinungen zum Aufbau einer Session.

Ich denke, es ist auf jeden Fall hilfreich für mich, wenn ich weiter zu den Sessions gehe, wie hier ja auch schon sehr deutlich wurde. War halt nur etwas einschüchternd für mich, zumal der Altersschnitt etwas höher war und damit bei den meisten auch die Erfahrung am Instrument.
 
bassbeat
bassbeat
Well-Known Member
Bassix
ß30.935
Solche Sessions meide ich in der Regel... da sind immer die gleichen Leute und mehr oder weniger das gleiche Programm. Da bevorzuge ich das chaotische Jamen mit 20 minuten langen stücken. Manchmal klappts gut... manchmal weniger gut... aber spannend ist es auf alle Fälle:bier:

Sehe ich genau so.
Ist tierisch spannend, wenn ein neuer Drummer auf die Bühne kommt, sich die Besen schnappt und eine Funksession knallhart in einen trenären Jazzgroove zwingt. Das scheucht die anwesenden Musiker gewaltig auf.:D
Oder der Pianist, der die laufende Tonart als Dominante deklariert und alle durch den Quintenzirkel jagt.[¦)][¦)][¦)]
Da gehst du nach 20min freiwillig von der Bühne und machst einem anderen Basser Platz.
Das zerpflückt Ohren und Hirn. :-P
 
 

Oben Unten