***Die Höfner Lounge***

Nick McNoise

Nick McNoise

Apfelwummsender Soulman
Bassix
ß22.698
@Unmögbar
Ich habe Dir drüben in deinem Thread geantwortet.
Kurzfassung:
Model 182, Baujahr zwischen Mitte 1965 und Ende 1967 (breites Controlpanel, 511er Pickups, Sunburst, schwarze Kopfplatte).
Besonders bei Deinem Bass: die klar lackierte Halsrückseite, ein Prä-1965-Feature.
Die Elektronik "muss so".
Der Zustand ist doch toll, da würde ich nix aufarbeiten (lassen).
Preis, Wert? Das sind Liehaberinstrumente.
 
Uli_

Uli_

Well-Unknown Member
Bassix
ß94.651
Oh danke... das klingt logisch... hab echt einen Defekt vermutet...

Aber wenn ich beides auf "on" habe ist nicht alles abgeschaltet.... dann ist er am "lautesten" bzw. prägnantesten...

Hmmm, also bei meinem stehen die Schalter nach unten (wenn ich ihn umhängen habe) auf "on" und wenn das bei beiden gleichzeitig ist dann tut sich nix (das muss so)...
Das bei 'beide auf on' alles ruhig ist, hat früher einige Besitzer dazu veranlasst, die Kontrollplatte einfach um 180° rumzudrehen. Das geht ja schnell, wenn man die Knöpfe abnimmt und die Potimuttern löst und der 'Fehler' war schnell behoben. Letztlich ist es ja auch egal, ob man der eigenen - oder Höfners Logik folgt, Hauptsache, man weiß welcher Schaltvorgang welche Klangänderung hervorruft.
 
felixbry

felixbry

New Member
Bassix
ß1.914
Moin,
Mir ist dieses Schmuckstück (Schrotthaufen?) zugelaufen und wollte mal wissen ob mir hier eventuell jemand sagen könnte womit ich es denn zu tun habe.
Der Bass lag in einem Studio in der Ecke und sieht ziemlich mitgenommen aus. Ich habe eine neue Klinkenbuchse eingebaut, da die alte durch war und dabei ist mir aufgefallen, dass die Elektronik ziemlich zusammengebastelt aussieht. Aus dem Bass kommt auf jeden Fall etwas raus und beide Tonabnehmer scheinen zu funktionieren.
Der Bass lässt sich spielen und klingt sehr geil vintage, allerdings ist die Saitenlage in den höheren Lagen sehr hoch. Für mich erscheint der Spalt zwischen Hals und Korpus etwas groß.

Vielleicht kann mir ja einer von den Höfner-Kennern hier weiterhelfen und mir sagen wie alt das Teil ist und wie viel man dafür bekommen könnte.

1.jpg
2.jpg
20210303_143058.jpg
20210303_143319(0).jpg
20210303_143115.jpg
20210303_143454.jpg
20210303_143530.jpg
20210303_143552.jpg
20210303_143928.jpg
 
ollo

ollo

wieder da
Bassix
ß96.368
Die Elektrik ist in Ordnung, das muss so aussehen, denke ich. Leider ist der Hals nicht okay, wie bei den meisten alten Höfnern. Entgegen deiner Vermutung ist der Spalt aber zu klein, der Hals ist nach vorne gekippt. Daher ist die Saitenlage viel zu hoch, bei der Brücke fehlen sogar schon die Stellschrauben. Wenn alles funktioniert, der Hals sonst gerade ist und du mit den Macken leben kannst, würde ich den Hals richten lassen. Das ist etwas aufwändig, da er rausgenommen werden muss. Das sollte jemand machen, der sich damit auskennt. In welcher Gegend wohnst du? Evtl. kann man dir jemanden empfehlen.

Zum Alter kann sicher @Uli_ etwas sagen.
 
Uli_

Uli_

Well-Unknown Member
Bassix
ß94.651
Das jüngere Poti ist aus der 45. Produktionswoche 1969, könnte also Ende '69 Anfang 1970 sein, da zu der Zeit die Nachfrage schon stark zurückgegangen war und die Charge schonmal einige Wochen in der Kiste lag.
Angesichts der in den Bildern sichtbaren Schäden würde ich ihn unrestauriert so auf 600-800€ schätzen.
 
felixbry

felixbry

New Member
Bassix
ß1.914
Vielen Dank für die schnellen Antworten. Ich habe eher nicht vor da selber was dran machen zu lassen. Bin armer Student und will das Teil eigentlich nur loswerden :engel:
 
Moulin

Moulin

Well-Known Member
Das jüngere Poti ist aus der 45. Produktionswoche 1969, könnte also Ende '69 Anfang 1970 sein, da zu der Zeit die Nachfrage schon stark zurückgegangen war und die Charge schonmal einige Wochen in der Kiste lag.
Angesichts der in den Bildern sichtbaren Schäden würde ich ihn unrestauriert so auf 600-800€ schätzen.
Nahezu alle alten Höfner die ich in Verkaufsangeboten sehe sind auf diese Weise defekt und werden für Preise angeboten die ich gar nicht nachvollziehen kann aber Käufer lassen sich häufig durch Vintage Gedanken oder Optik schöner Fotos blenden.
Das Problem ist eigentlich, dass man jemanden finden muss, der ein Hals Reset hin bekommt ohne Spuren zu hinterlassen.
Neuer Steg ist zudem fällig weil die Schrauben fehlen und unter Umständen kann - was man nach Bildern nicht beurteilen kann - Abrichten der Bünde oder Neubundierung notwendig werden.
Zusammen dürfte das inzwischen um die 600 Euro kosten.
Ein realistischer Verkaufspreis für ein gut restauriertes Modell liegt bei etwa 1600 Euro wobei man Reissue Modelle gebraucht und in gutem Zustand für 1200 Euro findet.

So einen Bass restaurieren zu lassen käme für mich nur in Frage wenn ich irgendwie daran hänge.
Bei meinem habe ich es gemacht und kann den Gitarrenbauer empfehlen.

 
Zuletzt bearbeitet:
McValve

McValve

Well-Known Member
Bassix
ß6.711
Richtig, der Bass ist für mich Beatles und McCartney. Für etwas anderes mag ich ihn nicht einsetzen. Auf der anderen Seite sind für mich Beatles-Songs ohne diesen Bass nicht denkbar, zumindest die vor Sgt. Pepper nicht.
Ich bin mit meinem 65er jedenfalls sehr glücklich-ich hoffe, der hält noch viele Jahre.

Der Höfner Violin-Bass (Beatle-Bass) 500/1 steht als Synonym für die Beatles und für Paul McCartney. Zur Zeit der Beatles hat Paul McCartney auch diesen Bass auf der Bühne benutzte. Das tut er, bis auf wenige Ausnahmen, bis zum heutigen Tag.
Im Studio hingegen hat er ab 1965 sehr, sehr häufig einen Rickenbacker 4001+1 bzw. 4001S benutzt. Der Bass-Sound auf vielen, vielen Scheiben der Beatles stammt nicht selten von dem Rickenbacker, den Paul im Studio einsetzte. Bei den Wings sieht man Paul dann auch mit diesem Bass auf der Bühne.
Da sich der Rickenbacker (Paul hat mehrere diesen Typs) noch heute in seinem Besitz befindet, ist es nicht auszuschließen, dass er ihn auch heute noch für Aufnahmen benutzt.
 
M

moon-dog

Active Member
Bassix
ß1.524
Im Studio hingegen hat er ab 1965 sehr, sehr häufig einen Rickenbacker 4001+1 bzw. 4001S benutzt. Der Bass-Sound auf vielen, vielen Scheiben der Beatles stammt nicht selten von dem Rickenbacker, den Paul im Studio einsetzte.

Grundsätzlich schon richtig. Bei z.B. "Rain" war es aber noch der Höfner. Auf der Let it Be war es wieder ausschließlich der Höfner. Auf dem White Album kam auch manchmal ein Jazzbass zum Einsatz... .
 
McValve

McValve

Well-Known Member
Bassix
ß6.711
... ab der USA-Tour in 1965 kam zumeist der Rickenbacker zum Einsatz. Auf z.B. "Rubber Soul" sowie "St. Peper's Lonely Hearts Club Band" ist zum allergrößten Teil der Rickenbacker zu hören.
 
Nick McNoise

Nick McNoise

Apfelwummsender Soulman
Bassix
ß22.698
Vielen Dank für die schnellen Antworten. Ich habe eher nicht vor da selber was dran machen zu lassen. Bin armer Student und will das Teil eigentlich nur loswerden :engel:
Wenn die Geldnot arg ist, Du das Geld also brauchst, um JETZT etwas bezahlen zu können, das sein MUSS, dann verkaufe ihn.

Ist es nicht so, dann warte. Im Moment ist der Markt für Musikinstrumente wegen der coronabedingten Auftrittssperren und der generell mehr oder minder unsicheren Jobperspektiven vieler Arbeitnehmer*innen vom Angebot her übersättigt.
Du bekämst jetzt also weniger Geld, als Du vielleicht in einem Jahr bekommen könntest.

Es könnte sein, dass Du entdeckst, dass so ein Bass eben mehr kann als nur Beatles-Optik und den "amtlichen McCartney-Sound".

Zum Hals:
Zu den klanglich relevanten Konstruktionsmerkmalen des 500/1 gehört der hohle Korpus mit einer Decke, die relativ frei schwingen kann.
Dieses Feature haben viele neue Reissues nicht.
Sie sind semihollow, haben eine massiven Holzblock im Korpus, an dem Hals, Decke und Pickups montiert sind.
Daher klingen sie anders, aber nicht zwingend schlechter.

Solange der Hals bei einem 500/1 nicht auf der Decke aufliegt, ist die konstruktive und klangliche Besonderheit gegeben, egal, wie groß der Spalt ist.
Der Hals-Reset ist dann nur die De-Luxe-Option, wenn es um die Wiederherstellung der Bespielbarkeit angeht.

Die Saitenlage kannst Du auch dadurch absenken, dass Du einen neuen oder New- old-stock-Steg kaufst und in der Dicke so bearbeitest, dass Du genug Spielraum zur Einstellung "nach unten" bekommst.
Quellen beispielsweise:
Oder

Dies zusammen mit einer Absenkung der Pickups und einer entsprechenden Einstellung der Truss-rod ist oft der schnellere und billigere Weg zum voll authentischen, spielbaren Oldie-500/1.
 
Zuletzt bearbeitet:
ollo

ollo

wieder da
Bassix
ß96.368
Die Saitenlage kannst Du auch dadurch absenken, dass Du einen neuen oder New- old-stock-Steg kaufst und in der Dicke so bearbeitest, dass Du genug Spielraum zur Einstellung "nach unten" bekommst.
Dem sind Grenzen gesetzt, da sich im Steg die Achse für die Schrauben befindet. So flach wie der HAls ist, würde ICH den Hals machen lassen.
 
Nick McNoise

Nick McNoise

Apfelwummsender Soulman
Bassix
ß22.698
Dem sind Grenzen gesetzt, da sich im Steg die Achse für die Schrauben befindet. So flach wie der HAls ist, würde ICH den Hals machen lassen.
Auch diese Achsen lassen sich kürzen.

Und was jemand tun würde, hängt auch davon ab, was jemand will bzw. bezahlen kann.
So mancher Ratschlag hier wirkt auf mich, als würde einem hungernden Menschen in der Sahelzone raten, doch einfach mehr zu essen.
 
ollo

ollo

wieder da
Bassix
ß96.368
Und was jemand tun würde, hängt auch davon ab, was jemand will bzw. bezahlen kann.
Das ist unbestritten richtig.
So mancher Ratschlag hier wirkt auf mich, als würde einem hungernden Menschen in der Sahelzone raten, doch einfach mehr zu essen.
So war das aber nicht gemeint, und ich denke, das weißt du. Aber ein defektes System weiter kaputt zu machen, nur um es eine Weile weiternutzen zu können, finde ich persönlich auch nicht schlau. Darum habe ich das ICH auch groß geschrieben. Für einen Testlauf finde ich deine Vorschläge aber durchaus brauchbar, das wollte ich nicht in Frage stellen.
 
Nick McNoise

Nick McNoise

Apfelwummsender Soulman
Bassix
ß22.698
... So war das aber nicht gemeint, und ich denke, das weißt du.

Ich weiss hier -wie wir alle- immer nur das, was geschrieben wurde.

Tatsächlich fällt mir hier immer wieder auf, dass "Tipps" gegeben werden, die mit den offen genannten Interessen und/oder finanziellen Möglichkeiten der Fragenden nichts zu tun haben und auch nicht vereinbar sind.

Das Folgende meine ich nicht wirklich persönlich:
Derlei Ignoranz, Gleichgültigkeit, Großkotzigkeit, Desinteresse, nenn es, wie Du willst, missfällt mir, um es vornehm auszudrücken.
Ich muss auch mit diesem Seiteneffekt von 40 Jahren neoliberal-kapitalistisch-egozentrischer Dauerverstrahlung der Welt leben, aber schweigen tue ich dazu nicht.

Aber ein defektes System weiter kaputt zu machen, nur um es eine Weile weiternutzen zu können, finde ich persönlich auch nicht schlau. Darum habe ich das ICH auch groß geschrieben.
Ich kenne mehrere Höfners, die diesem "Zerstörungswerk" bereits seit mehreren Jahren trotzen. Und die Option Hals-Reset bleibt ja bestehen.

Der Fragende kennt nun die Optionen samt Vor- und Nachteilen, kann also informiert entscheiden.
 
 

Oben Unten