FMC 114H HP Bassbox Review

Paulito

Well-Known Member
Hallo,
hier nun mein Review der FMC 114 H HP Bassbox.
Wie immer unabhängig und zu 100% subjektiv. ;-)

Seit nun ca 1,5 Jahren spiele meine FMC 114H HP Bassbox.
Ich bin Berufsmusiker und spiele in verschiedensten Formationen und Situationen. Von der großen Halle bis zum winzigen Eck im Café ist alles dabei. Stilistisch bin ich auch sehr breit aufgestellt.

Es gibt quasi keine Stilistik die ich nicht spiele. Jedoch wird man mich in Heavy Metal Bands eher selten finden. Meine Vorlieben liegen definitiv in Jazz/Latin/ Fusion/ Pop/Rock Bereichen. Von extrem lauten Bands halte ich mich fern so weit dies möglich ist.

Laut > Gerne! Brachial-laut > Nein!

Ich spiele fast ausschließlich 6 Saiter Bässe.
Es sind Custom Bässe von Andreas Kristall. Generell bevorzuge ich passive als auch aktive Fender Jazz Bass bzw. Precision Bass Style Sounds. Mal so als grobe Richtung. Verzerrte Sounds spiele ich nur extrem selten, wenn überhaupt.

Als Amp nutze ich den Glockenklang Steamhammer oder mein modulares 500er Series Hi-End Rack. Oder auch den API TranZformer LX und als Endstufe die Red Rock Modus 4.5. Oder eine Kombination aus den genannten Komponenten. Also alles eher weitgehend cleane aber sehr hochwertige und potente Verstärker.
Effekte eher selten, und wenn dann Octaver und Filter für ein bisschen Spaß…


Durch die sehr verschieden Situationen die ich abdecken muss gestaltet sich die Wahl der Bassbox für mich gar nicht einfach.

Folgende Parameter muss eine Bassbox für mich erfüllen:
Möglichst klein, möglichst leicht - Logisch.
Gewicht darf 20Kg nicht überschreiten. Größe maximal ca 60x60x50cm.
Eine 8x10 oder ähnliche Formate sind für mich unbrauchbar.
Zu groß, schwer und unflexibel. Auch muss / möchte ich es unbedingt vermeiden 2 Boxen betreiben zu müssen. Zu viel Geschleppe und häufig ist der Platz im Auto und auch auf den Bühnen knapp.
Hochbelastbar muss sie sein aber auch leise gespielt soll sie gut klingen.
Sehr wichtig ist mir ein offenes aber konkretes Klangbild.
Ein regelbarer Hochmitten/Höhen Bereich, welcher mich nicht nervt und gut klingt ist mir auch wichtig.
Also eher neutral jedoch mit Punch und Vehemenz.
Auch soll die Box in der Lage sein sich gegen (bzw. mit) lauten Mitmusikern durchsetzen zu können ohne am Limit zu sein.
Auch bei hohen Lautstärken muss die Box stabil, fest und dynamisch spielen können.


Generell bin ich ein Freund von größeren Speakerformaten. Also eher 15er, und wenn es klein sein soll, darf es auch eine 12er Box sein. Mit 10ern werde ich nicht wirklich warm. Jedoch weiß ich den Punch und die Belastbarkeit einer 410er Box durchaus zu schätzen.
In den letzten 5 Jahren habe ich sehr viele verschieden Bassboxen besessen. Gezählt habe ich nicht, aber es waren sicher 30 oder mehr verschiedene Boxen. Von 1x15ern, 1x12ern, 2x12ern, 2x10ern, 4x10ern war so ziemlich alles dabei. Auch habe ich häufig kombiniert.
Soweit erstmal damit ihr wisst wer hier schreibt und dieses Review dann für euch besser einschätzen könnt.



Nun zur FMC 114H HP:


zunächst mal kurz die Daten:
Maße: 54x54x41 cm
Gewicht: 19 Kg
500 W RMS Belastbarkeit
8 Ohm
Regelbares Horn


Hierzu gibt es noch zu sagen, das meine Box einige Custom Specs gegenüber dem Standardmodell von FMC aufweist.
Meine Box ist mit 54x54cam gegenüber den 48x54cm beim Standardmodell etwas größer. Dies wollte ich haben, damit die Box etwas mehr Tiefgang hat. Dann hat meine Box noch ein APT 80 Horn das recht tief angekoppelt ist, verbaut. Dies wollte ich so haben, weil mir persönlich das so besser gefällt.
Meine Box ist dem Standardmodell der FMC 114 jedoch in vielen Aspekten sehr ähnlich. Von daher ist dieses Review auch für das Standardmodell anwendbar.
Eines der wunderbaren Dinge bei FMC ist die meist problemlose Umsetzung von Sonderwünschen ohne horrende Aufpreise oder ausufernde Lieferzeiten.
Hierfür schon mal ganz dick: „Daumen hoch!“


Handling:
Super! Ich kann die Box problemlos mit einer Hand vom Auto zur Bühne tragen ohne hinterher einen Physiotherapeuten zu brauchen. Vor allem nach einem langen Gig kann das Equipment gar nicht leicht genug sein. Die Griffe sitzen perfekt an den ergonomisch richtigen Stellen.

Verarbeitung/Betrieb:
Die Box hat die schräg-versenkten Anschlussterminals verbaut. So weit ich weiß ist dies bei FMC Standard.
Sehr gut! > Warum? > Weil der Speakon Stecker geschützt ist wenn die Box mal umkippt. Auch kann man die Box direkt ohne Abstand an der Wand aufstellen. Bei den flachen Anschlussterminals von fast allen anderen Boxenherstellern schrammt / knickt dann immer der Stecker bzw. das Kabel an der Wand entlang oder kann - wenn es dumm läuft - auch übelst beschädigt werden. Ein wichtiges Detail!
Der Regler für das Horn ist an der rechten Seite angebracht.
So kann man das Horn auch mal schnell justieren ohne mühsam und fummelig hinter die Box greifen zu müssen. Auch hier sieht man das bei FMC nachgedacht wird.
Die Box ist tiptop verarbeitet. Stabiles Frontgitter, Gummifüße, Kunststoffecken. Der Filzbezug schützt gut, sieht aber bei häufigem Transport recht schnell fuselig aus. Hier wäre ein Filzbezug der nicht fuselt schöner. (Wenn es das überhaupt gibt.)
Dies ist aber nur ein optischer Aspekt, denn die Funktion des Schutzes übernimmt der Filzbezug in jedem Fall. Und wer will, kann sich ja seine Box auch mit Tolex Bezug bauen lassen.

Sound:

Und nun zum wichtigsten Aspekt. Wie klingt das Baby denn?
Grundsätzlich ist die FMC 114h HP eher dem neutralen Lager zuzuordnen. Also keine starke Färbung. Aber die Box hat trotzdem einen eigenen Sound. Dies ist dem speziellen 14er Speaker zu verdanken. Meines Wissens wird dieser Speaker nur von FMC verbaut.
Der Wirkungsgrad ist ausgezeichnet!
Das bedeutet, das diese Box auch mit kleineren Amps sehr gut klingt. Es ist mir bei hochbelastbaren Speakern des öfteren aufgefallen, das diese erst gut klingen, wenn man ordentlich Leistung reinschickt. Nicht so bei der FMC114H.
Ein großes Plus und ein ganz wichtiger Aspekt für mich.
Wenn man ganz leise spielt, liefert die Box ein sauberes, trockenes Grundton Fundament ab. Dabei löst die Box sehr gut auf und geht trotz der geringen Lautstärke ausgesprochen dynamisch zu Werke.
Dadurch ist sie auch für Kontrabass oder sehr sensible akustische Situationen sehr gut einzusetzen.
Die FMC 114H HP hat einen herrlichen Punch. Es fühlt sich an wie wenn bei jeder Note eine Bassdrum oder ein tiefes Tom mitspielt.
Jeder Ton wird sehr körperhaft abgebildet. Etwas, das ich bis jetzt nur bei extrem potenten Speakern (bzw. großer Membranfläche) in hohen Lautstärken erleben durfte. Die FMC 114h HP kann es auch, aber eben auch leise!
Und wohlgemerkt, wir sprechen hier von einer relativ kleinen und leichten Box mit nur einem Speaker!

Die Box ist jedoch auch in der Lage sehr laut zu spielen.
So habe ich - wenn es laut werden soll/darf/muss - meine Red Rock Modus 4.5 Endstufe im Bridge Modus am Start. Hier werden gnadenlose 800W RMS in die Box gejagt. Da kann übrigens jeder mir bekannte Bassamp einpacken. Hier entfaltet die FMC 114h HP einen massiven, vehementen Sound. Der Bass Sound wird bei entsprechender Lautstärke zu einer bösen Keule die mit erhobenem Zeigefingern den Raum schlägt. Sehr Geil und ein Erlebnis! Ich kann problemlos mit lauten Drummern mithalten.
Die Basslinien setzen sich absolut gleichberechtigt und stringent in Szene, man kann ganz anders dynamisch arbeiten ohne wie ein wahnsinniger in das Instrument „reindrücken“ zu müssen. Ich denke, viele Bassisten kennen das Problem mit zu schwachem Equipment, das man zu sehr in den Bass reinlangt weil einfach die Dymanik und Macht fehlt. Dies kann mit der FMC 114h eine Sache der Vergangenheit werden, vorausgesetzt man schickt einen guten Ton in die Box. ;-)

Meistens spiele ich die Box jedoch mit dem Glockenklang Steamhammer bzw. einer identischen Endstufe. Der hier erreichbare Sound, Dynamik und Lautstärke decken 90% aller Situationen ganz entspannt ab.
Die Box bietet einen ziemlich linearen Frequenzgang in den Mitten und Höhen.
Das Horn ist bei meiner Box etwas tiefer angekoppelt. Dadurch wird bei Bedarf sehr schön das „Eisen“ im Ton abgebildet. Ich mag das sehr gerne wenn es bei aller Linearität trotzdem auch ein bisschen „Grrrrr“ macht.;-)
Durch die Regelbarkeit des Horns kann man die Höhen sehr schön kontrollieren. Der 14er klingt übrigens auch ohne Horn sehr ausgewogen. Er reicht recht hoch hinauf und hat keine unangenehme Überhöhung in den Hochmitten welche so oft bei größeren Speaker Formaten anzutreffen ist.
Wenn es mal etwas Vintage-mäßiger klingen soll, so ist dies wunderbar und problemlos umsetzbar.
In den Bässen zeigt sich die Box tief und wuchtig bleibt dabei aber stets trocken und aufgeräumt. Sie hat eine leichte Überhöhung bei ca 200Hz. Diese ist aber meistens nicht von Belang und nur ganz selten mit ein wenig mit EQ zu behandeln. Fast Jede Bassbox hat im Bereich von 100-250Hz eine Überhöhung. Dies liegt in der Natur der Sache. Auch habe ich mit dieser Box wesentlich seltener Probleme in schwierigen Räumen als mit anderen Boxen. Es ist tatsächlich so, das ich meistens alle EQ’s deaktiviert habe. Dies ist immer ein gutes Zeichen.
Hans Struck von FMC hat bei der Abstimmung dieser Box für mich sehr gute Arbeit geleistet.

Die Box klingt fantastisch wenn sie direkt am Boden steht. Sie mag Bodenkoppelung. Ich war bevor ich die FMC 114 hatte, ein großer Freund von Schrägstellern wie dem Mark Stand. Seit ich die FMC 114 habe ist dies nicht mehr nötig. Ich höre mich stets sehr gut mit dieser Box. Wenn man sie hochstellt geht naturgemäß etwas der Tiefbass zurück. Die gute Nachricht ist hier aber, das man mit ein klein wenig EQ den Tiefbass wunderbar wieder einregeln kann.
Der Speaker verkraftet wirklich einiges und man kann beherzt mit dem EQ seinen Sound formen, so man dies denn möchte.

In Punkto Feinzeichnung gibt es sicher bessere Boxen, aber gar nicht mal sooo viele. Hier muss ich die überragende Glockenklang Space Art Neo erwähnen die für mich persönlich das derzeitige Nonplusultra einer Bassbox darstellt. Jedoch kann sie in Punkto Belastbarkeit, Punch und Standalone Tauglichkeit nicht mit der FMC 114 mithalten.
Auch sprechen wir hier von einer ganz anderen Preisklasse.


Fazit:

Meine FMC 114H HP ist eine ganz besonders gute Bassbox.
Das Performance/Sound/ Handling und Preis/Leistungs Verhältnis ist hier wirklich sehr schwer zu topen.
Sie gehört zu den ganz wenigen Boxen mir denen ich mich immer wohl fühle.
Sie hat den Punch und die Schnelligkeit einer 410er, die Wärme und Verbindlichkeit in den Mitten einer 2x12er, den Tiefgang und die Macht einer guten 15er.
Alles in einer Box vereint.
Selbstverständlich sind solche Behauptungen bzw. Vergleiche schwierig aber für mich stellt sich das durchaus so dar.

Mein Boxen GAS ist jetzt schon seit über einem Jahr quasi völlig zum Erliegen gekommen.
Ich kann diese Box wärmstens empfehlen.


Anbei noch ein paar Fotos von der Box in freier Wildbahn:

IMG_7754 (1).jpg IMG_7406.jpg IMG_6638.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:

ElectricMorus

Basstölpel, elektrischer!
Bassix
ß76.302
Prima Review, danke! Kommt zur richtigen Zeit: Freu mich seit gestern wie Schnitzel über meine eigene 14er!:juhuu:
Hat im Schnelltest mit Trace Elliot, Markbass LM2 und mit GK RB400 Mark4 prima harmoniert.
Wer den Mid-Pre-Shape beim Trace kennt (ich meine ja, dass das der Mark-King-Signature-Schalter ist) und das Geknurre vom GK, der weiß, dass das zwei sehr unterschiedliche Soundabteilungen sind. Die Box macht das hervorragend mit und bildet auch meine recht unterschiedlichen Bässe mit ihren Charakteren sehr fein ab. Sie klingt leise gespielt und zeigt schon bei leichtem Dreh am Master, wo die Reise hingeht: Wumms und Knurr!
Danke @Paulito fürs Mitbringen der 14er aufs Treffen vor einem Jahr. Habe sie seitdem nicht mehr aus dem Kopf bekommen:love:. Jetzt steht endlich eine hier.
 

FMC

Bassboxenmanufaktör
Bassix
ß98.746
Hallo Paul,

vielen Dank für das positive Review! Nachdem Du Die Box jetzt ca. 1,5 Jahre spielst ist auch keine New-Gear-Euphorie mehr mit dabei die den Blick trübt.
Ich spiele selber die 114er ( in der normalen Gehäusegröße ) oft und gerne bei meiner Reggae Truppe.
 

Bassralf

Well-Known Member
Bassix
ß54.486

FMC

Bassboxenmanufaktör
Bassix
ß98.746
Die 500 Watt wären die Dauerbelastbarkeit vom Speaker, die 800 sind zwar auch RMS, werden aber nicht permanent abgerufen sondern sind allerhöchstens Spitzen bei perkusiver Spielweise. Wenn Du bei Spitzenwerten von 800 Watt RMS bist dann hast Du eine deutlich niedrigere Dauerbestrahlung am Speaker ( wegen der Pausen zwischen den Noten, Spielpausen generell ). Von daher hat man selbst bei einem lauten Sound selten mehr als echte 150-200 Watt durchschnittliche Dauerbelastung anliegen, eher weniger. Kompression und/oder Zerr erhöhen durch die Soundverdichtung die Belastung des Speakers weil mehr Leistung reingeht.
 

Paulito

Well-Known Member
Sag mal @Paulito - wie geht das zusammen?
Sehr gut! 8D
Das sind letztendlich nur Zahlen.
Wattangaben sind eine höchst realtive Angelegenheit.
Natürlich sollte man schon wissen was man tut wenn man mit so einer Leistung hantiert. (Stichwort Gainstaging)
Ein Lo Cut um gefährlichen Infraschall im Zaum zu halten ist hier zB. sicher keine schlechte Idee.

Die 500 Watt wären die Dauerbelastbarkeit vom Speaker, die 800 sind zwar auch RMS, werden aber nicht permanent abgerufen sondern sind allerhöchstens Spitzen bei perkusiver Spielweise. Wenn Du bei Spitzenwerten von 800 Watt RMS bist dann hast Du eine deutlich niedrigere Dauerbestrahlung am Speaker ( wegen der Pausen zwischen den Noten, Spielpausen generell ). Von daher hat man selbst bei einem lauten Sound selten mehr als echte 150-200 Watt durchschnittliche Dauerbelastung anliegen, eher weniger. Kompression und/oder Zerr erhöhen durch die Soundverdichtung die Belastung des Speakers weil mehr Leistung reingeht.
Hans hat das gut erklärt.
Das geht wunderbar.
Der Speaker der 114 ist wirklich hochbelastbar. HP ist hier nicht nur Marketinggeschwafel sondern Realität.
Dieser Speaker ist ein Volltreffer und kann richtig was!
Es ist im FOH Bereich Gang und Gäbe locker die doppelte Endstufenleistung zur Verfügung zu haben.

Ich habe ja hier schon oft geschrieben das ich die weit verbreiteten "500W an 4Ohm" Amps für zu unterdimensioniert halte.
Natürlich haben diese Amps ihre Berechtigung, aber Spaß habe ich damit im Bandkontext nicht wirklich.
Ich gehe unter 300W an 8Ohm nicht mehr aus dem Haus.
Die Leistung des Steamhammers oder äquivalente Amps ist genau richtig für das meiste was ich so spiele.
Weniger soll es aber nicht sein.
 
Oben Unten