FMC 114H HP Bassbox Review


Ray Mahogany
Ray Mahogany
Jesus just left Chicago wearing cheap sunglasses
Hey-ho, die Mitten finde ich ja immer total wichtig (zumindest für meinen Sound). Kannst du das genauer beschreiben, wie die Mitten klingen? ("Nökige" Mitten mag ich nicht leiden und eine Badewanne ist für mich auch nicht sachdienlich.)
Nix von beidem ;-) Ich mag das sicherlich genauso wenig wie Du.
Die Box tendiert zu 'neutral', reagiert aber willig auf Klangänderungen.
Der Wirkungsgrad und die Basswiedergabe sind das erste, was einem positiv auffällt. Die Mitten sind einfach 'formbar'.
Man muss die Klangregelung definitiv nicht zum Ausgleichen von Schwächen der Box missbrauchen!
 
DerHeinz
DerHeinz
Well-Known Member
Bassix
ß36.961
Zitiere mich aus dem anderen thread:
Bin ganz aus dem Häuschen, demnächst kommt hier eine (leicht) gebrauchte 114 eingetrudelt. Hatte die Ausgabe solange vor mir hergeschoben und einige unnötige ($$$) Umwege in Kauf genommen. Hoffentlich wird meine Vorfreude nicht enttäuscht. Nach Erhalt gibt’s natürlich ne Rückmeldung!
H
 
DerHeinz
DerHeinz
Well-Known Member
Bassix
ß36.961
Ich habe gesehen, daß es bei Coversforall schon templates auch für FMC Boxen gibt (114 leider nicht).
Hat jemand zufällig die Daten (auch für die Ausschnitte/Griffe)?
2. Frage: spielt jemand die 114 auf der Seite (also Hochkant) und hat auf der gegenüberliegenden Seite des L-Reglers noch 4 Füße angebracht (und auch ein Cover für die „Stellung“)?
h
 
Zuletzt bearbeitet:
DerHeinz
DerHeinz
Well-Known Member
Bassix
ß36.961
So so so...
ich bin ziemlich begeistert!!!
Genug Dampf in der Tiefe um bei Proben und unverstärkten Gigs einen schönes „Bassgefühl“ zu bereiten, gleichzeitig genug durchsetzungsfähige Mitten, um auf einer eher „bassigen Bühne“ genug Durchsetzungskraft und Ortung/Kontrolle zur Verfügung zu stellen. Die Box bringt die Unterschiede meiner Testamps sehr deutlich heraus: der GK 700 RBII fühlt sich sehr kraftvoll an, sehr direkt- so wie man es von einem reinen Transistor Amp erwartet hätte.
Am SVT III Pro klingt die Box auch sehr direkt und kraftvoll, vielleicht etwas indirekter als am Gallien, auf jeden Fall etwas bedeckter- was ich sehr mag.
Am Nano (Markbass) kommt immer noch eine sehr brauchbare Lautstärke zu Stande, allerdings fehlt hier ein wenig die Substanz der ersten beiden Amps. Außerdem fallen mir das erste Mal etwas die Markbass nachgesagten nöligen Mitten auf. Dadurch setzt sich der Amp trotz der geringeren Leistung dennoch gut durch, macht aber nicht so viel Spaß wie die ersten beiden. Mit z.B. dem Dexter davor kann man da aber einiges ausgleichen.
Tja, definitiv kein Fehlkauf- außer daß ich wohl die drei Amps behalten muß (eigentlich war der Ampeg über, der gefällt mir jetzt aber fast am besten- wäre da nicht der (schon ausgetauschte) laute Lüfter.
Demnächst dann noch der Test mit dem Bassman 135, der aber eigentlich einen tollen Partner mit der Fender 215 (diagonal) hat (ist halt eine ganz andere Soundästhetic).
Danke Hans @FMC, auch wenn Du keinen monetären Vorteil von meinem Glück hast, und allen anderen Vor-Testern hier. 2021 kann kommen...
H
 
Zuletzt bearbeitet:
FMC
FMC
Bassboxenmanufaktör
So so so...
ich bin ziemlich begeistert!!!
Genug Dampf in der Tiefe um bei Proben und unverstärkten Gigs einen schönes „Bassgefühl“ zu bereiten, gleichzeitig genug durchsetzungsfähige Mitten, um auf einer eher „bassigen Bühne“ genug Durchsetzungskraft und Ortung/Kontrolle zur Verfügung zu stellen. Die Box bringt die Unterschiede meiner Testamps sehr deutlich heraus: der GK 700 RBII fühlt sich sehr kraftvoll an, sehr direkt- so wie man es von einem reinen Transistor Amp erwartet hätte.
Am SVT III Pro klingt die Box auch sehr direkt und kraftvoll, vielleicht etwas indirekter als am Gallien, auf jeden Fall etwas bedeckter- was ich sehr mag.
Am Nano (Markbass) kommt immer noch eine sehr brauchbare Lautstärke zu Stande, allerdings fehlt hier ein wenig die Substanz der ersten beiden Amps. Außerdem fallen mir das erste Mal etwas die Markbass nachgesagten nöligen Mitten auf. Dadurch setzt sich der Amp trotz der geringeren Leistung dennoch gut durch, macht aber nicht so viel Spaß wie die ersten beiden. Mit z.B. dem Dexter davor kann man da aber einiges ausgleichen.
Tja, definitiv kein Fehlkauf- außer daß ich wohl die drei Amps behalten muß (eigentlich war der Ampeg über, der gefällt mir jetzt aber fast am besten- wäre da nicht der (schon ausgetauschte) laute Lüfter.
Demnächst dann noch der Test mit dem Bassman 135, der aber eigentlich einen tollen Partner mit der Fender 215 (diagonal) hat (ist halt eine ganz andere Soundästhetic).
Danke Hans @FMC, auch wenn Du keinen monetären Vorteil von meinem Glück hast, und allen anderen Vor-Testern hier. 2021 kann kommen...
H

Na da freut sich doch das Boxenbauerherz! Ich wünsch Dir viel Spass mit dem Teil.
 
Bassman1788
Bassman1788
Silent Island
Bassix
ß8.580
So so so...
ich bin ziemlich begeistert!!!
Genug Dampf in der Tiefe um bei Proben und unverstärkten Gigs einen schönes „Bassgefühl“ zu bereiten, gleichzeitig genug durchsetzungsfähige Mitten, um auf einer eher „bassigen Bühne“ genug Durchsetzungskraft und Ortung/Kontrolle zur Verfügung zu stellen. Die Box bringt die Unterschiede meiner Testamps sehr deutlich heraus: der GK 700 RBII fühlt sich sehr kraftvoll an, sehr direkt- so wie man es von einem reinen Transistor Amp erwartet hätte.
Am SVT III Pro klingt die Box auch sehr direkt und kraftvoll, vielleicht etwas indirekter als am Gallien, auf jeden Fall etwas bedeckter- was ich sehr mag.
Am Nano (Markbass) kommt immer noch eine sehr brauchbare Lautstärke zu Stande, allerdings fehlt hier ein wenig die Substanz der ersten beiden Amps. Außerdem fallen mir das erste Mal etwas die Markbass nachgesagten nöligen Mitten auf. Dadurch setzt sich der Amp trotz der geringeren Leistung dennoch gut durch, macht aber nicht so viel Spaß wie die ersten beiden. Mit z.B. dem Dexter davor kann man da aber einiges ausgleichen.
Tja, definitiv kein Fehlkauf- außer daß ich wohl die drei Amps behalten muß (eigentlich war der Ampeg über, der gefällt mir jetzt aber fast am besten- wäre da nicht der (schon ausgetauschte) laute Lüfter.
Demnächst dann noch der Test mit dem Bassman 135, der aber eigentlich einen tollen Partner mit der Fender 215 (diagonal) hat (ist halt eine ganz andere Soundästhetic).
Danke Hans @FMC, auch wenn Du keinen monetären Vorteil von meinem Glück hast, und allen anderen Vor-Testern hier. 2021 kann kommen...
H

Gibt es schon Erkenntnisse aus der Liaison mit dem werten 135er? [¦)]
Es würd mich schon interessieren, wie die "Kleine" einen Vollröhrenboliden abkann (bestimmt gut wie ich vermute) :rock:
 

Ray Mahogany
Ray Mahogany
Jesus just left Chicago wearing cheap sunglasses
Es würd mich schon interessieren, wie die "Kleine" einen Vollröhrenboliden abkann (bestimmt gut wie ich vermute)
Bei mir wird die 114 mit dem V4B angetrieben und harmoniert wunderbar damit.
Die H-Saite meiner 5er kommt nicht weniger fett rüber, als vorher an der 215er. Ich musste nach dem Wechsel nicht nachregeln.
Leistungsmäßig kann man die Box wohl nicht so leicht in die Enge treiben, kann sie doch mit 'echten' 500W belastet werden.
 
DerHeinz
DerHeinz
Well-Known Member
Bassix
ß36.961
Gibt es schon Erkenntnisse aus der Liaison mit dem werten 135er? [¦)]
Es würd mich schon interessieren, wie die "Kleine" einen Vollröhrenboliden abkann (bestimmt gut wie ich vermute) :rock:
So, endlich hat es geklappt, wenn auch ohne Band...
Zuerst den 135er auf die Fender 215 (diagonal, 4 Ohm) gestellt. Das klang wie gewohnt, voll und present, leicht pappig mit wenigen Höhen, macht sich jedoch im Bandkontext sehr gut, gute Ortung und ein schön „ausgefüllter“ Raum.
Dann umgestöpselt in die „neue“ 114. Bei der selben Einstellung fällt auf, daß diese Box einiges leiser ist (kein Wunder: 8 Ohm vs 4 Ohm bzw. 1x 14 vs 2x15). Der Klang ist schon mal sehr gut, seidige Höhen kommen dazu (im Vergleich zur Fender 215). Volumen ist kein Problem, kurz nachgeregelt und die erzielte Lautstärke reicht locker für meine Band aus. „Vollgas“ habe ich nicht probiert, aber „am Ende“ klang die Kombi jedenfalls nicht, da ist noch Luft. Ein bißchen am EQ rumgeschraubt: unfassbar trockene, knochige Bässe (Bridge PU). Vorderer PU mit halber Tonblende: angenehmes Preci-Territorium. Beide PUs und Daumen macht auch super Spaß.
Die Box klingt prima mit dem Bassman, dem GK RB700II und dem SVTIIIpro. Wunderbar, ich bin sehr zufrieden!!!!
Grüße, h
Achja, kein Bild keine Box:
 

Anhänge

  • 24D14188-7F7C-4AD8-A886-B49C7C96616F.jpeg
    24D14188-7F7C-4AD8-A886-B49C7C96616F.jpeg
    204,8 KB · Aufrufe: 128
Zuletzt bearbeitet:
Willie
Willie
Rock on...
Bassix
ß89.509
Wenn du die 8Ohm Box an den ext. Speaker Ausgang packst, dann liefert der Bassman 135 dort auch seine volle Leistung, Die Beschaltung der Ausgangsbuchsen beim 135 ist da sehr speziell...
 
DerHeinz
DerHeinz
Well-Known Member
Bassix
ß36.961
Wenn du die 8Ohm Box an den ext. Speaker Ausgang packst, dann liefert der Bassman 135 dort auch seine volle Leistung, Die Beschaltung der Ausgangsbuchsen beim 135 ist da sehr speziell...
Jau, ich weiß Bescheid (Fender an intern (4 Ohm), FMC an extern (8 Ohm), natürlich nicht gleichzeitig), dennoch ist der Unterschied deutlich... macht dann wohl die Fläche.
H
 
DerHeinz
DerHeinz
Well-Known Member
Bassix
ß36.961
Rein optisch wirkt das aber komisch... son fetter Amp auf der zierlichen Box. Da mußte noch die "Kotflügel" verbreitern :D
Stimmt, war auch nur ein (geglückter) Versuch. Eigentlich war die Box für den Gallien gedacht. Daß sie an allen Amps klingt ist ein „Geschenk“.
Der Bassman hat ja seine Box... sieht toll aus und klingt gut... mit der FMC funktioniert er aber auch super. Win win win 😊
 
 

Oben Unten