DR Lo Rider Nickel medium 45-105


Noble
Noble
stag beetle
Beiträge
8.903
Lösungen
1
Ort
Lippe
Bassix
ß201.594
Moin,

ich hatte mir vor 2-3 Jahren mal rein aus Interesse diese Saiten bestellt. Auf meinem damaligen Erle Preci mit OPM Neck klangen sie ganz frisch überhautp nicht gut: blechern mit komischen Höhen und wenigen Mitten. die gingen wieder runter.

Bei meinem Stingray befinde ich mich noch in der Saiten-Findungsphase. Nachdem meine Standart Precisaiten D`addario EXL 165/170 sind als nicht ganz zufriedenstellend erwiesen, machten Roto 66 Nickels nen gute Figur. Allerdings war die E Saite sehr schnell tot und es fehlte mir irgendwie der "snap".

Die Rotos waren jetzt 6 Monate drauf und fingen an nur noch tot zu klingen, nachddem sie eingespielt 3 Monate gut klangen. Also die fast ungebrauchten Lo Rider Nickels auf den Ray gezogen.
Der Saitenzug schien mir auf dem Preci etwas zu krass, auf dem Ray passte das sofort...komisch!
Auch scheinen die Seiten super zum Raysound zu passen. Scho zuhause an der kleinen Übungskombo.
Also auf damit zur Probe...dort war ich hellauf begeistert, noch etwas dratig aber toller Sound, der nichts vermissen lässt. Von einem Mittenloch oder ähnlichem ist nichts zu hören. Der Bass klingt schön gleichmäßig und die Lautstärkeunterschiede, wenn ich zwischen Fingerstyle und Slappen wechsle (ohne irgendwas am EQ etc zu ändern) sind fast weg. Auch die Durchsetzung ist gut. Ich werde die Saiten drauf lassen und wieder kaufen!

Nun zur Frage. Spielt jemand die Saiten auf passiven Fenderbässen? Hat bei mir ja damals nicht so geklappt und ich hätte gerne Vergleichserfahrungen. Für einen Ray kann ich die Saiten bisher sehr empfehlen!
 
Zuletzt bearbeitet:
mutzi
mutzi
Member
Beiträge
92
Ort
Dülmen
Bassix
ß2.500
Also ich kann die von dir beschriebenen guten Eigenschaften nur bestätigen. Habe die DRs auf meinem 63er AVRI drauf.
 
otoni70
otoni70
Magnesium zum Frühstück
Beiträge
699
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß6.240
Spielt jemand die Saiten auf passiven Fenderbässen?

Ich hatte mir die LoRider mal versehentlich bestellt und musste sie wegen nahender Probe trotzdem gleich auf meinen eh schon dunkel klingenden Mex-Preci mit Pallisander aufschnallen. Ich war Anfangs auch gar nicht begeistert weil ich mehr so in Richtung scheppernd drahtig klingen wollte und mir dafür eigentlich HiBeams bestellt hatte. War wohl etwas in Eile beim shoppen.

Jedenfalls, um es kurz zu machen. Die LoRider blieben fast ein 3/4 Jahr lang drauf und hätte ich nicht Flats für mich entdeckt wären da auch irgendwann wieder frische nachgewachsen. Weiß leider nicht mehr wie lange es gedauert hatte, bis sie mir an Herz wuchsen aber ich glaube die Einspielphase war schon recht groß. Zu der Musik die ich damals gemacht hatte passten sie für einige Songs wie die Faust aufs Auge, bei anderen weniger. Für Blues z.B. sind die Dinger super, gäbe es keine Flats... Flache Saitenlage ist dabei von Vorteil. Vl. ist das ja auch bei dir der Unterschied auf dem Ray.
 
triple b
triple b
...zieht den Stöpsel
Beiträge
513
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß11.031
Ich spiel die Nickel Low Raider ab und an, auf Preci und Jazz. Und finde, das funzt ganz vorzüglich. Auf dem Jazz sogar noch besser. Die fliegen eigentlich nur runter, um meinen Lieblingssaiten Platz zu machen: DR Sunbeams nickel 45-105.
Nach dem einspielen: ein Traum. Die Low Raider haben mehr Tiefbässe und n kleines Mittenloch, für Rock oft besser.
Wenns aber auch mal unrockig ist, sind die Sunbeams die bässere Wahl.
 
 

Oben Unten