Dreiklang und Arpeggios

PeterShaw

PeterShaw

Links-GrĂŒn-versiffter Vegetarier im schwarze Hoody
Moin.
Wenn ihr auf eine Accordfolge (z.B I-vi-V) einen 1-3-5-8 pro accord legt, um den Pianisten der sich ein accord pro Takt langsam eingeooved umschmeicheln möchtet und der drummer erstmal unmotiviert einsetzt und ein simplen Beat klöppelt, legt ihr dann jede Note stumpf auf den Puls, oder legt ihr die Töne exactly auf Kick und Snarre?
Was bringt euch schneller zur gemeinsamen Idee?
 
EADG

EADG

schöne schiefe tiefe Töne
Drummer, die mit mir spielen setzen immer höchst motiviert ein. :bier:
Aber was meinst du mit "Stumpf auf den Puls"? Sind Kick und Snare nicht auf dem Puls?
 
soul 24-7

soul 24-7

Well-Known Member
Was meinst du mit +e?
Ich denke, das bezieht sich auf die ZĂ€hlweise von 16teln:
1e+e 2e+e 3e+e 4e+e

Aber die eigentliche Frage von PeterShaw verstehe ich auch nicht wirklich...
Bei der Entwicklung einer Bassline spielen so viele Faktoren eine Rolle, dass es schwierig ist, per Ferndiagnose allgemeingĂŒltige Anweisungen zu geben.
Wenn der Drummer einen Beat vorgibt, ist es anfangs nie eine schlechte Idee, die Bassdrum mitzuspielen. Techno ist aber jetzt auch nicht wirklich mein Fachgebiet...
 
PeterShaw

PeterShaw

Links-GrĂŒn-versiffter Vegetarier im schwarze Hoody
Ja, da ist die Allgemeinheit mit mir durchgegangen.
In den thread wird davon gesprochen, das man mit den wunderschönen DreiklĂ€ngen ein Lied begleiten kann in dem man den Akkord aufbricht und als Arpeggio spielt. Soweit gehe ich da voll mit. Kenne ich die Akkorde kann ich mich mit den „outlines“dessen an eine Begleitung machen und dem Song so ein Fundament geben.

Eine wesentliche Frage die mich dabei beschĂ€ftigt ist: wo spiele ich keine Töne. Das ist beim beschreiben einer Begleitung hier noch völlig unbeachtet geblieben. NatĂŒrlich muss ein „guter“ Bassist das „fĂŒhlen“, aber - ich erinnere mich - dieses „fĂŒhlen“ bringt Neulinge zur Weißglut. Deshalb finde ich die Sammlung einiger sicherer groove-Ideen hier sehr nĂŒtzlich, natĂŒrlich nie als: „nur so und nie anders“. Es soll nicht das Musikhören und analysieren ersetzen, aber helfen ein GespĂŒr zu entwickeln.
Meiner Meinung nach - und die hĂ€tte ich gerne mal von euch validiert - geht immer Grundton auf der 1 und höchsten Ton des Arpeggio auf der Snarre (wo auch immer die liegt), die anderen ĂŒbrigen Töne gerne als Lauf auf die ĂŒbrigen Kicks. Das ist ein solider Anfang, der die meisten Drummer und Drummerinnen glĂŒcklich macht. Wie das mit dem Rest der Band ausschaut ist fraglich, sollte aber erstmal dem Songbauen dienlich sein.

Könnt ihr mir folgen, oder bin ich hier völlig auf dem Holzweg? Ich spiele den Bass erst seit 2j intensiv selber, war Schlagzeuger und komme aus der klassischen Produktionsecke, meist schnelle Tanzmusik wo es reicht den Bass pumpend vom kompressor im offbeat kommen zu lassen. Ich entdecke erst jetzt den Rock/Pop/Jazz wieder ganz neu. Meine Denkweise ist daher eventuell völlig daneben, aber jeder Song hat fĂŒr mich erstmal einen soliden „floor“ auf dem dann komponiert werden darf.
 
claudio

claudio

Well-Known Member
Nun: Die BD ist schon wichtig. Wenn man da drauf spielt lÀuft nicht so viel falsch und sehr vieles sehr richtig.
das stimmt, aber sollte trotzdem nicht zum Dogma erhoben werden. Es gibt Leute, welche darauf bestehen, dass der Bass nur mit der Bassdrum tönt, das kann reichlich langweilig werden. Aber klar, als Anhaltspunkt und Inspiration ist das ganze Drum und insbesondere die Bass- und Snaredrum sehr hilfreich und wichtig.
 
EADG

EADG

schöne schiefe tiefe Töne
Sammlung einiger sicherer groove-Ideen
Das ist zwar eine gute Idee, aber ich denke, dass das ein schwieriges Unterfangen ist.

Das Zusammenspiel mit dem Schlagzeug ist meiner Ansicht nach die Grundlage fĂŒr einen guten Groove. Das bedeutet fĂŒr mich aber nicht, dass ich mein Bassspiel in die Figur, die der Schlagzeuger spielt, reinbastele nach dem Motto Grundton auf den Kick, höchster Ton auf der Snare.... Beim Erarbeiten eines Songs sollten Drummer und Bassist gemeinsam ihre Linie finden. Klingt jetzt nach Kompromissen (die in der Kunst, Musik und in der Liebe immer tödlich sind). Was ich meine ist, dass es einfach am Charakter des StĂŒckes liegt, wie Schlagzeug oder Bass gespielt werden sollte und da sollten Drummer und Bassist (eigentlich die ganze Band) auf einer WellenlĂ€nge liegen. Wenn nicht, ist es meiner Erfahrung nach besser, sich einen anderen Drummer bzw eine andere Band zu suchen. Da bin ich echt kompromisslos.

Es gibt zwar einige Regeln wie
-"Grundton auf der 1 zusammen mit dem Kick" oder
-"Auf betonten ZÀhlzeiten akkordeigene Töne spielen" oder
-"Wenn die Melodielinie aufsteigt, sollte die Basslinie absteigen und umgekehrt"
-"schöne Leit- und Gleittöne finden, die den nĂ€chsten Akkord ankĂŒndigen" etc.....

Meine persönliche Regel wĂ€re "Spiele das, was du in dem StĂŒck hören möchtest." :D

Dazu gehört auch deine weitere Frage
wo spiele ich keine Töne
Ganz einfach: An den Stellen, an denen du am Besten eine Pause machen solltest ;-)

...aber im Ernst: Pausen gehören dazu und bauen Spannungen auf. Zum Einen innerhalb eines rhythmisch akzentuierten Riffs, zum Andern solltest du einem anderen Instrument oder SÀngerin/SÀnger einfach mal den Platz lassen, um einen Akzent zu setzen.

Den Bass mal einen Takt, vielleicht auch mal vier Takte lang stillzuhalten verÀndert den kompletten Sound. Wenn man dann wieder einsteigt, knallt's um so mehr.

Was mir persönlich Spaß macht, ist aus der Harmoniebewegung des StĂŒckes eine "Melodie" herauszuarbeiten und wenn die Harmoniebewegung dafĂŒr zu wenig hergibt, anstĂ€ndig gemeinsam mit den Drums zu knallen. Wie gesagt, verschiedene StĂŒcke haben verschiedene Anforderungen und verschiedene Musiker haben verschiedene Vorstellungen.
:bier:

Edit:
...Es gibt Leute, welche darauf bestehen, dass der Bass nur mit der Bassdrum tönt...
Ich glaube diese Leute unterliegen einem MissverstĂ€ndnis. Klar sollten Bass und Kick gemeinsam kommen und nicht als ungewollter Doppelschlag. Bass und Kick sollten auch immer in einer Beziehung stehen, aber das schließt nicht aus, dass es Basstöne ohne Kick und Kicks ohne Bass geben kann.
 
Zuletzt bearbeitet:
Reinhard

Reinhard

Member
nicht gleich hauen :II aber wen soll ich fragen, wenn nicht Euch?
Wozu brauche ich 3-KlÀnge und Arpeggios?
Ok, FingerĂŒbung und den Steg kennenlerwießnen ... aber kann ich das auch zum Basteln fĂŒr eine fĂŒr Bass-Begleitung gebrauchen? ... und wenn ja: WIE?
Ich kann nur empfehlen sich einen guten Basslehrer zu suche der einen Grundkenntnisse beibringt und den man diese und anderer Fragen stellen kann.
 
 

Oben Unten