Dreiklang und Arpeggios

college radio

college radio

Member
Bassix
ß1.269
Ich kann nur empfehlen sich einen guten Basslehrer zu suche der einen Grundkenntnisse beibringt und den man diese und anderer Fragen stellen kann.
Das ist ein guter Vorschlag! Und der andere: Hören hilft! Viele hören hilft viel! z.B. gibt es hier doch irgendwo das Forum "Was läuft bei Euch denn gerade so?" Viele, viele gute Ideen, wie man was spielen kann.
 
JULOR

JULOR

4 sind genug
Bassix
ß38.151
Schon mit Quinten und Oktaven kannst du dein Bassspiel effektiv aufhübschen. Und das ist recht einfach auch für Anfänger.
Der Typ hier macht ein bischen auf witzig, erklärt die wichtigen Dinge aber recht gut. Es muss ja nicht immer Scott Devine sein.

Ab ca. 3:00 werden hier auch einfache Quint- und Oktavfills gezeigt.
 
EADG

EADG

schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß32.489
Vielleicht noch ein kleiner Nachtrag zur Gestaltung von Basslinien:
Ich glaube Aston Barret hat mal gesagt, dass eine Basslinie sich auch auf den Text beziehen sollte. Klingt vielleicht erstmal merkwürdig, aber wenn man bedenkt, dass Text und Musik eine Einheit sein sollten, ist es klar, dass das so sein muss.
 
tofi1

tofi1

Lieber spät mittem Bass anfangen als garnich!
das stimmt, aber sollte trotzdem nicht zum Dogma erhoben werden. Es gibt Leute, welche darauf bestehen, dass der Bass nur mit der Bassdrum tönt, das kann reichlich langweilig werden. Aber klar, als Anhaltspunkt und Inspiration ist das ganze Drum und insbesondere die Bass- und Snaredrum sehr hilfreich und wichtig.

Du musst ja nicht ständig mit der Bassdrum synchron spielen.
Aber in Abständen dahin zurück kommen gibt halt auch Struktur in der Basslinie bzw. dem Song.
 
tofi1

tofi1

Lieber spät mittem Bass anfangen als garnich!
Das ist zwar eine gute Idee, aber ich denke, dass das ein schwieriges Unterfangen ist.

Das Zusammenspiel mit dem Schlagzeug ist meiner Ansicht nach die Grundlage für einen guten Groove. Das bedeutet für mich aber nicht, dass ich mein Bassspiel in die Figur, die der Schlagzeuger spielt, reinbastele nach dem Motto Grundton auf den Kick, höchster Ton auf der Snare.... Beim Erarbeiten eines Songs sollten Drummer und Bassist gemeinsam ihre Linie finden. Klingt jetzt nach Kompromissen (die in der Kunst, Musik und in der Liebe immer tödlich sind). Was ich meine ist, dass es einfach am Charakter des Stückes liegt, wie Schlagzeug oder Bass gespielt werden sollte und da sollten Drummer und Bassist (eigentlich die ganze Band) auf einer Wellenlänge liegen. Wenn nicht, ist es meiner Erfahrung nach besser, sich einen anderen Drummer bzw eine andere Band zu suchen. Da bin ich echt kompromisslos.

Es gibt zwar einige Regeln wie
-"Grundton auf der 1 zusammen mit dem Kick" oder
-"Auf betonten Zählzeiten akkordeigene Töne spielen" oder
-"Wenn die Melodielinie aufsteigt, sollte die Basslinie absteigen und umgekehrt"
-"schöne Leit- und Gleittöne finden, die den nächsten Akkord ankündigen" etc.....

Meine persönliche Regel wäre "Spiele das, was du in dem Stück hören möchtest." :D

Hab ich mal gemacht beim covern von "Brown sugar" (Stones).
Damit hab ich den einen Gitarrisen so dermassen rausgehauen. :D
Obwohl ich im Takt war. ;-)
Der wollte sich an die Änderung einfach nicht gewöhnen.

Dazu gehört auch deine weitere Frage

Ganz einfach: An den Stellen, an denen du am Besten eine Pause machen solltest ;-)

...aber im Ernst: Pausen gehören dazu und bauen Spannungen auf. Zum Einen innerhalb eines rhythmisch akzentuierten Riffs, zum Andern solltest du einem anderen Instrument oder Sängerin/Sänger einfach mal den Platz lassen, um einen Akzent zu setzen.

Den Bass mal einen Takt, vielleicht auch mal vier Takte lang stillzuhalten verändert den kompletten Sound. Wenn man dann wieder einsteigt, knallt's um so mehr.

Wie sagt mein Basslehrer:

Die Pausen musst Du auch spielen.

Was mir persönlich Spaß macht, ist aus der Harmoniebewegung des Stückes eine "Melodie" herauszuarbeiten und wenn die Harmoniebewegung dafür zu wenig hergibt, anständig gemeinsam mit den Drums zu knallen. Wie gesagt, verschiedene Stücke haben verschiedene Anforderungen und verschiedene Musiker haben verschiedene Vorstellungen.
:bier:

Edit:

Ich glaube diese Leute unterliegen einem Missverständnis. Klar sollten Bass und Kick gemeinsam kommen und nicht als ungewollter Doppelschlag. Bass und Kick sollten auch immer in einer Beziehung stehen, aber das schließt nicht aus, dass es Basstöne ohne Kick und Kicks ohne Bass geben kann.
 
tofi1

tofi1

Lieber spät mittem Bass anfangen als garnich!
Ich kann nur empfehlen sich einen guten Basslehrer zu suche der einen Grundkenntnisse beibringt und den man diese und anderer Fragen stellen kann.

Mein Basslehrer hat mir beigebracht, wie Basslinien vereinfache oder auch selbst mache, wenn ich nur die Gitarren-Akkorde habe.
Ok, ich bin jetzt nicht der begnadete Musiker.
Aber so ein paar einfache Dinge sind hängengeblieben. ;-)
 
claudio

claudio

Well-Known Member
Bassix
ß72.512
Du musst ja nicht ständig mit der Bassdrum synchron spielen.
Aber in Abständen dahin zurück kommen gibt halt auch Struktur in der Basslinie bzw. dem Song.
genau meine Meinung.

Aber ich habe eben auch schon so Leute erlebt, welche mich nur synchron mit der Bassdrum und wo möglich ja nur Grundton hören wollten. Nicht mein Ding, da langweil' ich mich zu Tode. Ist genau gleich bescheuert, wie wenn in einer Bigband der Pianist darauf besteht, die ausgeschriebene Basslinie links mitzuspielen, ist genauso langweilig. In Unisonostellen kann das sinnvoll sein und nötigen Druck geben, ist aber sonst eher behindernd, weil man da nicht auf die Solisten eingehen kann. Ich spiele in Bigbands zwar oft vom Blatt und markiere mir die Schlüsselstellen, welche as-is zu spielen sind, aber in Solopassagen nur selten ausgeschriebene Linien sondern folge den Solisten, bzw. biete ihnen dann die "rutschfeste Unterlage".

Damals mit Othella Dallas in der Bigband wäre das mit reinem Blattspiel nie gelaufen, mit ihr klingt kein Song zweimal gleich, das war zwar anstrengend weil man sich ständig auf sie konzentrieren musste, aber auch faszinierend und vor Allem inspirierend. Das funktionierte aber auch deshalb, weil sie musikalisch klar verständliche Anweisungen und Hinweise geben konnte.

Gruss
claudio
 
tofi1

tofi1

Lieber spät mittem Bass anfangen als garnich!
Sowas überfordert mich schlicht und einfach.
Dafür bin ich vermutlich einfach nicht musikalisch genug. :nix:
 
tommih

tommih

Sabbath-Vintage
Bassix
ß6.967
Sowas überfordert mich schlicht und einfach.
Dafür bin ich vermutlich einfach nicht musikalisch genug. :nix:

Das glaube ich nicht.

Es ist auch eine grosse Frage des eigenen Stils. Du wirst einen anderen haben als ich, ich einen anderen als claudio usw.

Man muss spielen wie man sich wohlfühlt. Wie man auch den Bass spürt. Beim einen sind es Achtel, beim anderen Jaco-Lines. Hauptsache man liebt es und fühlt sich wohl dabei.
 
tofi1

tofi1

Lieber spät mittem Bass anfangen als garnich!
Diese schnelle Mitspielen, wenn sich was ändert, das ist mein Problem.
Ich überleg dann zu lange, was soll ich jetzt machen.
Dazu kommt, dass ich die Töne nicht raushören kann.
Ist das jetzt ein C?
Und zack bin ich raus und hab es dann echt schwierig, wieder reinzukommen.
 
claudio

claudio

Well-Known Member
Bassix
ß72.512
Dazu kommt, dass ich die Töne nicht raushören kann.
relatives Gehör ist reine Übungssache. Und weil es ja Spass machen soll übt man das am besten in Spontansessions. Nämlich mit Leuten welche man musikalisch versteht und bei denen man auch keine Angst haben muss wenn man halt mal Käse spielt oder sich komplett verliert.

Im stillen Kämmerlein ist das nicht annähernd so lustig und meiner Meinung nach auch weniger produktiv.

Gruss
claudio
 
EADG

EADG

schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß32.489
dass ich die Töne nicht raushören kann.
Ist das jetzt ein C?
Wenn ich beim Spielen raushören könnte, ob der Keyboarder jetzt gerade ein C spielt, würde ich mich von schreiben, obwohl ich manchmal übe, irgendwelche Sachen, die gerade im Radio laufen einfach nach Gehör mitzuspielen, wobei zum Glück nur ich alleine zuhören muss.
Was ich höre ist, ob ein Song in die Tonikaparallele, Subdominante oder Dominante geht, oder wenn einen halben oder ganzen Ton hochgerückt wird.
:bier:

Edit: Wobei ganz wichtig ist, was @claudio geschrieben hat. Mit anderen zu jammen ist lustiger und interessanter. Außerdem gibts bei ner Jam nicht wirklich ein Richtig oder Falsch. Im Zweifelsfall sollten sich alle am Bass orientieren :D
 
claudio

claudio

Well-Known Member
Bassix
ß72.512
Was ich höre ist, ob ein Song in die Tonikaparallele, Subdominante oder Dominante geht, oder wenn einen halben oder ganzen Ton hochgerückt wird.
damit kommt man schon sehr weit. Wenn Du dann auch noch hörst, ob das ganze in Dur oder Moll unterwegs ist, dann kannst Du wahrscheinlich schon bei vielem einfach mitspielen, sobald Du den Grundton gefunden hast.

Ich erkenne ein C auch nicht einfach so, sonst hätte ich ja ein absolutes Gehör, habe ich ganz und gar nicht. Habe ich aber einen Referenzton im Kopf, dann finde ich ein C. Wenn man selbst singt, kennt man ungefähr den tiefsten Ton, welchen man ohne Einsingen ohne Mühe erreicht (kommt auch ein wenig auf die Tageszeit und -form an, klar), kann diesen als Referenzton nehmen und von da aus den Grundton eines Lieds ungefähr finden.
 
EADG

EADG

schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß32.489
hör ich :bier:

Edit: Wenn ich mich konzentriere kann ich sogar ein absolutes Gehör simulieren. Ein relatives Gehör habe ich und wenn ich meinen Tinnitus (ein sehr hohes F) mit einbeziehe, geht das.
Aber das dauert beim Spielen zu lange und sich auf den Tinnitus zu konzentrieren macht ihr lauter. :-/
 
Youth

Youth

Well-Known Member
Bassix
ß20.679

Yeahh... wahnsinns Szene, eines wahnsinns Film...

*sorry for klugscheiss:*
angeblich wegen dieser Szene, durften sie den Song "Dead Flower" (orig. Rolling Stones) verwenden
(siehe Wikipedia)

aber nochwas zum eigentlichen Thema UND den Eagles:

ich würde zwischen erster Stufe und der zweiten noch "Grundton + Quinte + Oktave" einfügen.

Hotel California, kommt (bis auf 2,3 chromatische) den ganzen Song damit aus.. und schrieb Musikgeschichte

findet eigentlich noch jemand, dass die Bassline irgendwie was Reggae-mässiges hat? (oder liegt das eben genau an 1-5-8?)

lg Steff :o)
 
 

Oben Unten