Dreiklang und Arpeggios

G

Gast78358

Guest
Ich sach mal so: Du kannst diese merkwürdigen Akkorde auf zwei Arten spielen.

Vertikal - das würde der Ketarrist so machen:

1605208166095.png


Oder horizontal, so machen wir das:

1605208214359.png


Gleichzeitig oder nacheinander. Nacheinander heißen die Dinger Arpeggio oder Akkordbrechung. Geht auch mit mehr als Dreiklängen. Immer Grundton stimmt aber immer!
 
claudio

claudio

Well-Known Member
Bassix
ß72.508
Ciao @snape
Bitte entschuldige die späte Frage:
Em7 heisst E minor also moll?
Darum die kleine Terz und die kleine Septime?
ja, das ist so. Für Moll kann ein kleines m synonym zum — verwendet werden, bei Dur kann ein grosses M verwendet werden, aber in der Regel nicht für den Dreiklang, sondern für die Vierklänge und weiter. Also z.B. E Dur Dreiklang: E, E Dur Vierklänge: EM7 (im Gegensatz zum Dominantseptakkord E7), EM6 ... Achtung: Verwirrung kann es allerdings bei Optionstönen geben.

Das m vs. M bezieht sich nämlich zum Teil auf den Dreiklang als auch auf die Septime, sofern definiert. Deshalb würde der Mollvierklang aus Melodisch Moll aufsteigend so chiffriert: Emj7, was aber zu Verwechslungen mit Emaj7 führen kann. Ich schreibe diesen dann so: E—j7, dann ist jedem klar: Grundton, kleine Terz, reine Quint, grosse Septime.

Gruss
claudio

Edit für @snape

Code:
Em = Emin = E—            E  G  H
Em7 = Emin7 = E—7         E  G  H  D
E = (Emaj = EM)           E  G# H
E7                        E  G# H  D
EM7 = Emaj7 = Ej7         E  G# H  D#
Em j7 = Emin maj7 = E—j7  E  G  H  D#
 
Zuletzt bearbeitet:
soul 24-7

soul 24-7

Well-Known Member
Bassix
ß62.133
Wozu brauche ich 3-Klänge und Arpeggios?
Du hast ja schon viele gute Antworten bekommen - ich möchte noch ergänzen:
1. Auch wenn Du es im Eingangspost schon geschrieben hast - aber in meinen Augen gibt es wirklich nichts, was Dir das Griffbrett so erschließt wie das Üben von Drei- und Vierklängen.
2. Auch wenn Du Basslinien nicht so konstruieren willst, dass Du immer alle Akkordtöne spielst: Wenn Du ad hoc weißt, was die Terz, Quinte und Septime ist, eröffnet Dir das ungeahnte Möglichkeiten bei der Bassbegleitung! Nur mal als Beispiel: Nehmen wir an, Du spielst über
||: Am7 | D7 :|| und hast beim Am7 die Töne A, E und G gespielt - dann kannst Du von dem G natürlich unproblematisch zum D als Grundton des D7 springen. Du kannst aber beispielsweise auch einfach mal auf der 1 des zweiten Taktes ein F# spielen - das ist die Terz des Akkords und liegt nur einen Halbton entfernt.
3. Sofern Du Dich mal an der Improvisation über Akkorde versuchen möchtest, sind Akkorde der Weg. Man kann natürlich auch mit Skalen improvisieren - aber gerade dann, wenn ein- und dieselbe Skala über mehrere Akkorde passt, ist es damit ungleich schwieriger, dem Hörer klarzumachen, wo man gerade ist.
In meiner musikalischen Entwicklung hat mich absolut nichts weiter gebracht, als die Entscheidung, Akkordtöne zu üben - kann ich daher uneingeschränkt empfehlen.
 
Zuletzt bearbeitet:
S

schokomat

Active Member
Bassix
ß2.980
In diesem Video, welches den Style von Carol Kaye etwas beleuchtet, geht es ab 5:12 um die Auflösung der Akkorde als wesentliches Stilmittel. Und wer genau hinhört, der erkennt das auch im Intro - eine Basslinie die wir alle kennen ...


Gruß
Martin
Sorry, hat jetzt nichts mit dem Thema zu tun. Aber ich dachte bei „I was made to love her“ hat Jamerson den Bass gespielt, nicht Carol Kaye, oder doch? Bei 6:24 gehts los...
 
soul 24-7

soul 24-7

Well-Known Member
Bassix
ß62.133
ich dachte auch dass das Jamerson war, kann mich aber auch irren.
Alte Geschichte...
Carol nimmt etliche Songs für sich in Anspruch, von denen die meisten annehmen, dass sie von Jamerson gespielt wurden...
Sorry, hat jetzt nichts mit dem Thema zu tun. Aber ich dachte bei „I was made to love her“ hat Jamerson den Bass gespielt, nicht Carol Kaye, oder doch?
Ich tendiere stark dazu, anzunehmen, dass Jamerson diesen Track von Stevie Wonder eingespielt hat. Wer sich mit der Thematik näher befassen möchte, dem sei dieser Artikel dazu ans Herz gelegt:


In a nutshell: Von den vielen legendären Motown-Songs, die sie für sich beansprucht, bleibt bei näherer Betrachtung mit großer Wahrscheinlichkeit nicht viel übrig. Sie mag wohl Bass bei I Was Made To Love Her gespielt haben - aber das war dann wohl eher die Beach Boys-Version.
 
soul 24-7

soul 24-7

Well-Known Member
Bassix
ß62.133
Hör mir damit auf. Zwei Jahre Country-Band waren genug... 💀

DUM-dum...DUM-dum...DUM-dum... 🤯
Grundton - Quinte ist sehr viel mehr als nur Country!
Ich denke, den Hinweis auf Bossa und Samba kann ich mir ersparen, aber auch zB im Funk- und Soulbereich basiert Vieles darauf. Bei einem Workshop mit Chuck Rainey vor ein paar Jahren hat er gesagt, dass das im Grunde die Basis seines Spiels ist.

Edit:

Nur mal so als Beispiel für eine 1-5-basierte Basslinie hier der Chorus von Spread Your Wings:

Spread Your Wings.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:
tommih

tommih

Sabbath-Vintage
Bassix
ß6.967
das ist mir schon klar, aber wenn Du zwei Jahre übelste Country-Mucke spielst hast Du nach dieser Zeit...

a) das Gefühl von jeder Frau der Welt verlassen worden zu sein
b) das Gefühl die einsame Autobahn ist Dein Lebensmittelpunkt
c) genug von Herzschmerz, Leid und Wehklagen
d) nur nur schwarze Cash-Klamotten im Schrank und
e) eine Abneigung gegen DUM-dum... DUM-dum--DUM-dum...

😫🥴
 
EADG

EADG

schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß32.488
Grundton und Oktave passt immer, Quinte fast immer, das ist auch die Basis meines Spiels, vor allem beim Jammen und beim vom Blatt abspielen mit notierten Akkorden.
Edit: @tommih Was hast du gegen Country? Hast du bei Truck Stop gespielt? ;-)
Ich mag Country, er ist der Blues der weißen Frau. :bier:
 
Zuletzt bearbeitet:
tommih

tommih

Sabbath-Vintage
Bassix
ß6.967
Ich habe nichts gegen guten Country (immerhin gelten ja auch die Eagles als Country-Rock-Band)

Aber wenn Du immer nur das selbe spielst weil die Band sich auf einen bestimmten Stil festgelegt hat - dann drehst Du irgendwann durch am Bass 🤬
 
 

Oben Unten