Drop E Baritone Gitarre: Was macht der Bass?


beate
beate
Bassteltante
Beiträge
22.919
Lösungen
3
Ort
DE
Bassix
ß531.756
Was haltet ihr von der ganzen Sache?
Kauf Dir auch son Ding. Spann LaBella Flatwounds drauf. Eine leichte Kompression (EHX Multicomp im Tubesim-Modus) macht das Biest besser handlebar. Und dann kombinierst Du (die wesentlichen) Fragmente Deiner Basslinien mit Gitarren-Akkorden oder -Licks und zeigst dem Gitter, dass er entbehrlich ist. Oder Du beschäftigst Dich ausfürhlich mit dem Sound des Bassers von Royal Blood.

Weil ich ja selbst so ein Instrument nutze (als Bass!): man muss die Stücke so umarrangieren, dass sich sowas wie ein Wechselspiel aus Basslinie und Gitarrenspiel ergibt. Oder der Gitter spielt bei Akkorden nur die hohen Saiten und lässt dem Bass auf diese Weise Raum. Klingt dann immer noch sehr fett und ist auf nem Bass VI bei Akkorden in tiefen Lagen sowieso nötig, weil er sonst matscht.
 
Zuletzt bearbeitet:
pitsieben
pitsieben
Bass 'n' Drums
Beiträge
10.506
Lösungen
2
Ort
Dortmund
Bassix
ß224.862
Servus zusammen,

ein Kollege hat eine 30inch Scale Baritone Gitarre von der Fender Squier Serie.
Wir sind uns schon ziemlich einig, dass das tiefe E0 selbst mit dem Dingwall Bass und der .170er Saite keinen Sinn macht.
Er hat mir vorgeschlagen dass ich mir einen normalen 4-Saiter kaufen kann und dann das Standard Tuning da benutze.
Ich hatte aber noch folgende Idee:
Die Band hat derzeit in der Setlist Songs aus dem alten Album im Tuning F# A E A D G
Die Songs aus dem neuen Album sind in Drop E und auch nicht so "riffig" sprich man kann alles auf einer Saite spielen.
Die Idee ist diese, dass ich den Dingwall beibehalte und auch in F# A E A D stimme. Das sind bisher meine Saitenstärken: .170 / .110 / .85 / .65 / .45
Ich würde für das A auf eine .125er Saite gehen und für das E auf eine .95 Saite. Dann wäre ich ja fast schon beim Standard 4-Saiter Dingwall Saitensatz welcher ja mit teilweise mit .98 für die E Saite kommt.
Dann könnte ich alle neuen Songs auf dem E mit der .95 spielen und für die alten Songs wäre ich auch direkt im richtigen Tuning und kann die direkt spielen ohne umzustimmen.

Was haltet ihr von der ganzen Sache?
Soll ich mir jetzt extra nochmal einen neuen "billigeren" Jazz-Bass mit ner .105er Saite für das E holen oder das ganze mit meinem Dingwall und ner .95er Saite für das E ausprobieren?

Grüße!
Was hat der mit der Baritone denn für'n Sound?
 
pitsieben
pitsieben
Bass 'n' Drums
Beiträge
10.506
Lösungen
2
Ort
Dortmund
Bassix
ß224.862
Hab ich in dem Musikvideo verlinkt. Das ist die Band.
Ich würde an deiner Stelle zwei Sachen unter Gefechtsbedingungen probieren:
1. Mit dem Dingwall clean was drunter herschieben. Das klappt für meinen Geschmack fast nur im Studio unfallfrei.
2. Mit einem Klassiker (Preci oder Jazz o.ä.) in Standardstimmung gut verzerrt, wenig basslastig und mit angepasstem Spielstil eher so eine Rhythmusgitarre mimen. Das ist deutlich weniger anfällig für Matsch, klingt aber räudiger.

Wir proben in einer "meiner" Bands derzeit mit zwei Bässen und einer übernimmt No.1 (mein Kollege) und ich mache No.2.
Das schiebt ungemein und lässt der Bassdrum Platz.
 
 

Oben Unten