E-Bass ~500Euro - Rock/Punk

Glykdj

Member
Bassix
ß1.931
Hallo liebe Community,

da das mein erster Beitrag ist möchte ich mich kurz vorstellen.

BIn Sven und 24 Jahre alt. Spiele seit ~nem halben Jahr Gitarre und seit nen paar Jahren mehr Saxophon und komme aus dem schönen Schwabenland, genauer aus Stuttgart.

Hallo, alle miteinander :bier:

Nun zu meinem Anliegen, wie gesagt spiele ich seit nem halben Jahr mehr oder weniger aktiv Gitarre (Western von Yamaha). Viel gerner möchte ich jedoch Bass spielen. Habe mich aber nie getraut anzufangen weil ich mir immer eingeredet hab, dass ich für ein neues Instrument eigentlich zu alt bin - dumm eigentlich.

Jetzt ist es jedoch so, dass ich die Möglichkeit habe in einer Band Bass zu spielen. Diese Möglichkeit würde ich gerne wahrnehmen, was mir jedoch fehlt ist ein Bass :zyklop:
Musikrichtugn ist so grob Offspring, Ramones usw. also eher rockig. :popcorn:

Ich würde für den Anfang gerne nicht mehr wie 500€ für einen Bass ausgeben. Was ich noch brauche ist eine Möglichkeit das ganze zu verstärken, im Proberaum hätte ich zu Beginn eine PA zur Verfügung, würde als ein Multieffektgerät reichen - habe schon viel positives über das Zoom B3 gelesen? Ich hätte für zu Hause jedoch gerne die Möglichkeit, dass ich noch zusätzlich den iPOD einstecken kann und zur Musik mitspielen...gibt es da was?


Zurück zum Bass:

Also wie gesagt habe ich ~500€ zur Verfügung. Ich habe mal durch Internet gestöbert und war am Freitag im örtlichen Musikshop. Dort habe ich auch ein paar angespielt, leidern ur sehr geringe Auswahl. Was ich ejdoch gemerkt habe ist, dass mir Precision Bässe immer am besten lagen. Fand den schönen dreckigen Sound besser als den der Jazz Bässe. Humbucker haben mir ganricht gefallen.
Hab Modelle von Squier und das günstigste von Fender getestet - jedoch von ich die Squier angenehmer, aber die gefielen mir nicht so und Optik ist mir shcon auch wichtig.

Diese hab ich getestet:

Squier Vin. Mod
Squier CV 60s
Fender Standard P-BASS

Fand den CV am besten, aber finde den leider sehr hässlich, wobei ich mir denke, für den Anfang sollte esmir eigentlich egal sein wie der Bass aussieht, hauptsach er tut - aber bin leider auch ein sehr optisch fixierter Mensch....

Was ich im Internet dann noch gefunden habe sind folgende Bässe:

Squier Chris Aiken

und einen Bass den ich auf Youtubekanaälen mega gut fand

Sandberg Electra VS4

Meine Frage nun, was würdet Ihr mir empfehlen, lieber einen günstigeren Squier Bass auf dem ich mich wohl gefühlt habe obwohl er mir optishcn icht gefiel der doch lieber im Internet bestellen? Den Chris Aiken Bass finde ich optisch jedoch sehr ansprechend..

Alles nciht so einfach...

Auf jeden Fall möchte ich micht jetzt schonmal bei euch bedanken!
 
Zuletzt bearbeitet:

Nymi

Friesischer GK-Missionar
Genau.

Und wenn Du irgendwie noch ein paar Piepen auftreiben kannst, gönn' Dir eine eigene Verstärkung.
Ich persönlich halte nicht viel von Multieffekten und ich mag es nicht, beim Monitoring auf andere angewiesen zu sein. Ich will mich selber hören können.
Die Verstärkung muss ja nicht neu sein; es gibt viele Kollegen, die aus Gewichtsgründen altes Zeug abstoßen; da lässt sich sicher was für ein schmales Budget finden.

Ach ja: vielen Dank für die nette Begrüßung. :-)
Sei auch Du uns willkommen.
 

Glykdj

Member
Bassix
ß1.931
Hey danke für eure Antworten,

also zur Not kann ich vom alten Bassisten erstmal seinen alten Basskick 100 verwenden.Das Budget ist auch rein der Bass, Geld spielt auch nicht direkt ne Rolle, nur möchte ich zu Beginn einfach nicht viel Geld investieren und nachher merke ich, dass es nicht passt.

Das Zoom fand ich eigentlich aus dem Grund interessant, dass ich daheim bequem die Kopfhörer anschließen kann und somit meiner Lebensgefährtin nicht auf die Nerven gehe :-)

´LG
 

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß74.585
Wenn dir Prezi gefällt, guck nach einem gebrauchten Mexikaner. Die Squier sind ok, aber die Mexikaner und Amis haben (meiner beschränkten Erfahrung nach) aggressivere Höhen, welche für Punk nützlich sind. Ach ja, spiel den Prezi am besten mit Plektrum ;-)
Teste auch mal einen Yamaha BB an (die mit P und J Pickup). Wenn du auf das Halsprofil klar kommst, hast du einen sehr geilen Bass für schmales Geld ;-)

Ach ja: Mit Kompressor und Overdrive in ne PA kommt gut, mache ich auch ;-)
 

Nymi

Friesischer GK-Missionar
Ging doch gar nicht gegen Dich sonder als Tipp für den neuen Kollegen. :kaffee:
Ich hatte auf diesen Post:
Mit einem vernünftigen Monitor geht das durchaus.
reagiert, aber zwischenzeitlich schob Schubi sich dazwischen.

Ich wollte auch nur ausdrücken, dass es durchaus funktionieren kann, mit einem Multieffekt direkt in die PA zu spielen, dass diese Variante aber für mich nicht taugt.

So, weitermachen. :bier:
 

Glykdj

Member
Bassix
ß1.931
Danke euch allen

Also der Matt Freeman sieht auch nett aus. Bei Gebrauchtkauf hab ich das Problem, dass ich keine Erfahrung habe auf was ich achten muss und ob das Instrument am Ende auch taugt, daher wär mir neu am liebsten.

Ein gebrauchter Fender wäre aber auch sehr schick, da gibts immerhin genug Farbauswahl :-P

Zum Verstärker:

Für die Proben kann ich wie gesagt einen alten Basskick erstmal nutzen, suche primär was für die eigenen 4 Wände, was Katzen und Hundetauglich ist. Und wenns geht auch Frauentauglich, wobei die ja zur Not in Keller kann :zyklop:
 

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß74.585
Na dann ist ja alles klar :bier:
Also hier nochmal der ultimative Tipp, den ich immer los werde: Fahr in ein großes Musikgeschäft (am besten in mehrere!) und grabbel alles an, was in +- 200 € deines Budgets liegt. Ignorier erstmal Look und Hersteller (gibt auch gute P-Bässe, wo nicht 7. auf dem Decal steht[¦)])
 
 

Oben Unten