E-Bow und E-Bass?

dawakri

Member
Bassix
ß475
Moinsens!
Hab mir vor kurzem mal ein paar Michael Manring-ALben besorgt und bin ganz begeistert von dem Sound, den der Junge mit einem Ebow auf seinem Fretless erzielt. Nun ist ja Mr.Manring bekannt dafür, ausgesprochen dünne Saiten zu benutzen und ein E-bow auch nicht gerade so billig, dass man den auf Verdacht einfach mal kaufen könnte, daher würde mich mal interessieren, ob jemand selbst Erfahrungen mit dem E-bow auf dem Bass gesammelt hat und sagen kann, wie praktikabel das Ganze auch mit normaldicken Saiten ist...
 

soundtim

Active Member
Bassix
ß2.587
Ja, das würde mich auch mal interessieren. Ein Kumpel von mir hat so'n Teil. Den leihe ich mir mal, wenn ich ihn sehe und dann gibt's einen Erfahrungsbericht... [:-)]
 

grand

New Member
Bassix
ß230
ich weiß nicht. hab so ein teil mal getestet, laut besitzer (gitarrist) muss mans genau über die pickups halten.
hat außer zu feedback zu nicht sinnvollem geführt. kaputt? :D
 

Yogi

Member
Bassix
ß0
Also ...
Hab so einen E-Bow getestet, hat mich auch interessiert. War aber nicht der Bringer. Bei meinen "Normaldicken" Saiten (45-135 auf einem Fünfer) mußte man das Teil fast auf die Saiten auflegen, um diesen Effekt zu erzielen. Beim Spielen eigentlich unmöglich. Entweder Abstand zu groß und nix Effekt oder Abstand zu gering und Saite schnarrt am E-Bow bzw. schwingt überhaupt nicht mehr.
Das Ding beim Spielen zu halten ist auch nicht ganz einfach. Unterscheidet sich doch ziehmlich von der normalen Handhaltung.
 

Distorson

Member
Bassix
ß268
Hi!
Mein Gitarrist hat einen, den habe ich irgendwann mal für Bass probiert. Da kam nichts bei rum. Kann aber auch sein, dass ich es nicht 100 %ig richtig gemacht habe...
 

dawakri

Member
Bassix
ß475
Hi Ho!

So, nach monatelangem erfolglosem rumprobieren mit dem Ebow, den ich mir schließlich doch einfach auf gut Glück gekauft hatte, habe ich jetzt endlich den Bogen raus. Also für alle, die es interessiert:
Mein Hauptfehler bestand darin, mich an die Bedienungsanweisungen (für Gitarristen) für den Ebow gehalten zu haben - habe also immer Höhen voll rausgedreht und das Teil direkt über oder in der Nähe des Pickups gehalten. Alles Käse! Direkt überm Pickup verzerrt das wie Sau, und in der Nähe der Pickups gehalten schwingt der Ton entweder viiieel zu langsam ein oder verzerrt ebenfalls leicht. Des Rätsels Lösung habe ich gefunden, als ich nach ewigem Suchen im Netz ein Foto von Michael Manrings Handhaltung mit dem Ebow auf einem Livegig gefunden habe. Man muss das Teil einfach etwa in der Mitte des schwingenden Teils der jeweiligen Saite halten, also in aller Regel überm Griffbrett. Damit erzielt man dann exakt den Sound, den auch Manring auf seinen Platten hinbekommt. Die Einschwingzeiten sind so auch mit normaldicken Saiten absolut vertretbar (und ein wenig Verzögerung ist schließlich Teil des typischen Sounds mit dem Gerät) und man kann es sich auch sparen, jedesmal beim Wechsel Pizzicato - Ebow die Lautstärke und Höhen runterdrehen zu müssen. Alle Einstellungen können genauso bleiben wie normal. SCheinbar hilft es im übrigen für schnelleres aufschwingen der Saite, mit einem Bend-Vibrato zu beginnen.
Ganz hilfreich, um ein Klickern der Saiten beim Auflegen des E-Bow zu vermeiden: Auf der Untersaite des Ebow einfach etwas Tesa-Moll-Klebeband oder ähnlich Weiches aufkleben, um den Bottleneck-Effekt zu vermeiden. Durch Variation der Entfernung des Ebow zur Saite lassen sich mit einigem Fingerspitzengefühl sogar leichte Wah-Effekte erzeugen.

Auf die Weise ist's eigentlich kinderleicht und macht richtig Spaß...[:D]
Ich benutze das Ding allerdings nur auf einem Fretless. Auf einem bundierten Bass finde ich den Sound doch recht reizlos.
 

Yogi

Member
Bassix
ß0
Schade, das ich nicht soviel Geduld zum probieren hatte, habe genau den selben "Fehler" (Gitarristenhaltung) gemacht

Werde das die Woche, so mein Gitarrero trotz Sommerferien Zeit hat, auch mal ausprobieren.
 
Oben Unten