Eindrücke und Erfahrungen mit neuer BA-Combo-Serie Ampeg

fuzzer

Plek&Zerre-Transistorist
Bassix
ß7.470
Hallo allerseits,
mal so eine Frage aus Neugier: Hat jemand die neue Combo-Serie von Ampeg angetestet oder sonst irgendwie Erfahrungen gemacht? Ich dachte mir, bevor ich mir davon ein Modell zum Testen bestelle oder das nächste größere Musikhaus ansteuere (was jetzt nicht sooo nahe dran ist bei mir), frage ich mal lieber hier nach ;-) Die Suchfunktion im Forum im Übrigens hat auch nichts ergeben.
 

SVTX

Mind the twat
Bassix
ß8.412
Von der alten Serie hab ich leider einen (BA300-210) blind gekauft, der ist mir zu Hause buchstäblich auseinander gefallen. Ich bin schon länger vom Ampeg Sound weg, hab mir den Neuen aber doch mal angesehen und es scheint zumindest so, dass die Schrauben festgezogen sind...^^ Es ist halt LOUD INC. Zeug, nicht Ampeg im Sinne von AMPEG. Man kann es sicherlich benutzen aber meiner Meinung nach gibt es schönere Optionen mit besserem Sound, die Kisten kommen doch sehr 90er Jahre Peavey-mäßig rüber. Schön ist anders.
 

fuzzer

Plek&Zerre-Transistorist
Bassix
ß7.470
Über die Optik kann man ja streiten ;-) Aber dass da z.B. andere Speaker als in den "großen Brüdern" von Ampeg eingebaut sind, wird auch in einem Youtube-Video zu den Combos von der Musikmesse 2014 gesagt.
Ansonsten finde ich, den Sound und die sonstigen Features muss man auch ins Verhältnis zum Preis setzen - oder würdest du soweit gehen und sagen, dass die Amps nicht ihr Geld wert sind?
 

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß74.480
Hmm ... wenn ich nen kleinen Combo kaufen würde, würde ich nen EBS Classic Session oder einen Marshall MB15 kaufen. Ampeg is nich so meins, da hört man nicht gleich alle Spielfehler und gewöhnt sich keine saubere Technik an
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
Ich habe einen der alten BA 300-210 gehabt. Sound hat gepasst, wie schon gesagt, die mechanische Verarbeitung war dürftig. Mit etwas handwerklichem Geschick und einer halben Stunde arbeit war das erledigt. Keinerlei technische Problemengehabt. Verkauft weil ich kein Kombotyp bin. Außerdem recht sperrig, aber leicht.
 

SVTX

Mind the twat
Bassix
ß8.412
Über die Optik kann man ja streiten ;-) Aber dass da z.B. andere Speaker als in den "großen Brüdern" von Ampeg eingebaut sind, wird auch in einem Youtube-Video zu den Combos von der Musikmesse 2014 gesagt.
Ansonsten finde ich, den Sound und die sonstigen Features muss man auch ins Verhältnis zum Preis setzen - oder würdest du soweit gehen und sagen, dass die Amps nicht ihr Geld wert sind?
Ich würde das nicht pauschal aussagen aber ich persönlich würde es nicht kaufen. Der EBS Session 120 order ein gebrauchter Ashdown ABM C210T (Tipp des Tages!) wäre erheblich wahrscheinlicher.
 

fuzzer

Plek&Zerre-Transistorist
Bassix
ß7.470
OK, scheinbar kommt hier Ampeg (bzw. dessen Combos) nicht gut weg^^ Scheint mir aber so, als mögt ihr den Sound nicht. Oder anders gefragt: Was spricht denn für die besagten Combos von EBS, Ashdown oder Peavey? Was bieten die mir denn, was mir die neuen Ampeg-Combos nicht bieten können? Den Ampeg-typischen Sound lasse ich jetzt mal außen vor, zumal ich demgegenüber neutral eingestellt bin. Ich mag mittenbetonten, klassischen Rocksound, der kann von Ampeg sein, muss es aber nicht.
 

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß74.480
Die Frage ist halt, auf was für einen Sound du zum zu Hause spielen und üben so stehst. Aber aus Erfahrung kann ich dir sagen, je neutraler und "ehrlicher" der Sound, desto schneller machst du Fortschritte mit deiner Technik. Deswegen EBS ... die klingen recht neutral. Oder den (nicht mehr hergestellten) Marshall ... der kann beides: Neutral und Rock :D

Wenn du allerdings mit dem Ampeg Combo glücklich wirst ... warum nicht?
 

Bassbernd99

Well-Known Member
Bassix
ß28.109
Also, ich finde die neue BA-Serie nicht schlecht. Ich hatte kürzlich den BA115 ausgiebig im Laden gespielt und war positiv überrascht. Ich war beuflich in Köln und hatte Viel Zeit, da ein Termin ausgefallen ist. Ich habe alle Kombos dieser Preisklasse im Store angespielt und bem Ampeg bin ich hängen geblieben. Das Teil hat für seine 150 Watt richtig Druck. Am besten hat er mir gefallen mit Ultra Lo aktiviert und den Scrambler ganz leicht dazugemischt. Das ergab einen sehr schönen angecrunchten Rocksound. Das Horn kann man ausschalten was für Zerrsounds ideal ist. Gerade den Scrambler finde ich gut gelungen. dadurch dass man drive und blend regeln kann ist von leicht angerauht bis richtig Zere alles drin. Durch den blend geht der Druck im Bass nie verloren.
Allerdings ist der fehlende Boxenanschluss wieder ein KO- Kriterium für mich. Den gibt es erst beim 210er mit 450 Watt.

Praxisnah finde ich die Wedge-Funktion. Das ehöht den Praxiswert für kleine Bühnen oder für die Probe. Auch die Option, den Kombo als aktiven Zusatzmonitor zusätzlich zu einem Stack zu nutzen (z.b. Um den Drummer zu bedröhnen oder für sich selbst) ist cool.

Alles in allem nicht schlecht gelungen oder "passd scho" wie wir Franken sagen :-)
 

fuzzer

Plek&Zerre-Transistorist
Bassix
ß7.470
@Bassbernd: Das ist doch mal ein aufschlussreicher Erfahrungsbericht, danke! Wenn du aber alle Kombos der Preisklasse angetestet hast, kannst du dann noch sagen, in welchen Aspekten die neue BA-Serie besser, schlechter oder einfach anders war im Vergleich mit den Konkurrenzmodellen?

Sorry, dass ich erst jetzt antworte. Ich hatte den Thread zugegebenermaßen etwas vergessen...
 

disssa

Für Gitarre hat es nicht gereicht...
Bassix
ß9.811
Habe gerade einen BA115 v2 zu Hause als Testobjekt stehen.
Bin eigentlich angenehm überrascht von der Kiste. Bin eigentlich nicht sooo der Combo-Freund, da diese immer irgendwie einen Kompromiss darstellen.
Ebenfalls bin ich kein großer Fan von 115ern als StandAlone-Lösung, aber der BA115 ist gar nicht mal so übel. Die Wedge-Funktion ist im Vergleich zur ersten version des BA115 deutlich praxisnaher, da deutlich standsicherer.
Der Sound ist recht "mitten-lastig" und durchsetzungsfähig. Die EQ-Möglichkeiten sind sehr gut. Mir gefielen die Style-Presets der ersten Serie, die hier jedoch nicht mehr vorhanden sind...
 

Bassbernd99

Well-Known Member
Bassix
ß28.109
@Bassbernd: Das ist doch mal ein aufschlussreicher Erfahrungsbericht, danke! Wenn du aber alle Kombos der Preisklasse angetestet hast, kannst du dann noch sagen, in welchen Aspekten die neue BA-Serie besser, schlechter oder einfach anders war im Vergleich mit den Konkurrenzmodellen?...
Bei mir ist es meist so, dass ich nach 10 sekunden spielen schon weiß, ob ein ein Amp oder ein Bass mir grundsätzlich eher gefällt oder nicht.
Wenn er mir gefällt, bleibe ich hängen und fange an mich näher damit zu beschäftigen. Wenn nicht, höre ich sofort auf und gehe zum nächsten Interessanten Objekt.

Ich habe an dem Tag Hartkes (2 min Spielzeit), die neuen Fendercombos (10 Minuten, auch gute Teile) und noch einiges was eher zur 10 sekunden-und-vergiss-es-Kategorie gehört, gespielt. Bisher habe ich nicht viel von Ampeg Combos gehalten. Aber ich war echt positiv überrascht! Ich habe fast eine halbe Stunde herumgeklimpert und mit dem Scrambler experimentiert, den ich für echt gelungen halte. Trotz der nur 150 Watt, hat das Teil einen satten tragfähigen Ton mit Schmackes. Hätte das Teil 200 oder mehr Watt und einen externen Boxenanschluss wäre es perfekt.

Ich stelle im Proberaum und bei vielen Gigs, wo die Bühnenlautstärke so leise wie möglich gehalten werden muss (ja, das kommt auch bei Rock-Coverbands vor) meine FMC Boxen oft mit dem Markstand in Wedge-Position auf. Deshalb interessiert mich die neuen BA-Serie, da das hier super gelöst ist.

Der Sound ist Ampeg-typisch, aber natürlich nicht mit den großen Amps der Marke ebenbürtig. Kommt aber trotzdem gut.
 
Zuletzt bearbeitet:

fuzzer

Plek&Zerre-Transistorist
Bassix
ß7.470
Hmm... dann sollte ich die Combos echt mal antesten. Aber wegen externen Boxenanschluss und mehr Leistung: Das ist das beim BA210 der Fall, also sofern du 10"-Lautsprechner haben willst: http://www.ampeg.com/products/bassamp/ba-210/
Mich hingegen interessiert genau die 210er.

Bei den Fendercombos meinst du die neue Rumble-Serie, oder?

Nachtrag: Auf Youtube hat mal jemand die 15"-Combo von Fender und Ampeg verglichen. Also dem Video nach zu urteilen finde ich den Klang vom Fender besser. Aber ist halt die Frage, wie aussagekräftig so ein Video ist...
 
Zuletzt bearbeitet:

dereinevogelda

Vizehorst vom Schneider
Also mit Kopfhörern gewinnt ganz klar der Ampeg für mich.
Aber! dieses Video ist mal NULL aussagekräftig, weil einfach mal die Thomann-Soundsamples zusammengeschnitten wurden. Da weiss man weder, welcher Bass benutzt, noch wie dieser eingestellt wurde, wie der Amp jeweils eingestellt wurde, noch sonst was. Und diese unsäglich ekelhafte Metal-line, bei der der Sound immer so eingestellt ist, als würde man den Amp durch einen Blecheimer mikrofonieren und hätte mit einem Billy Sheehan Drecksoverdrive den Klang verzerrt...
und in der Beschreibung steht ja schon, dass er Samples aus der Konserve hergenommen hat. Die sind doch eh schon vorgefärbt durch die Aufnahme, mit der sie ursprünglich gemacht wurden. In den meisten Fällen war das ein Gallien Krueger MB150 III, wenn ich mich recht entsinne. Nicht gerade clean meiner Meinung nach.

Nicht übel nehmen bitte, fuzzbass, geht nicht gegen Dich, ganz und gar nicht. Es sei denn, Du wärst der Ersteller des Videos :D
 

fuzzer

Plek&Zerre-Transistorist
Bassix
ß7.470
Also ich habe das Video nicht erstellt, keine Sorge ;-) Aber ich meinte ja auch selber schon, dass die Aussagekraft des Videos durchaus angezweifelt werden darf. Ich bin lediglich über das Video gestolpert und dachte mir, ich stelle das hier rein, weil es ja irgendwie ins Thema passte.
 

SVTX

Mind the twat
Bassix
ß8.412
Ne, ich meinte schon den Affen bei Thoman, der die Samples an sich aufgenommen hat :D
Es gibt gute Sound Samples von beiden auf den Einschlägigen Seiten zu finden, es wird eher schwierig sich für eine Speaker-Konfiguration zu entscheiden.
 
Zuletzt bearbeitet:

Mitglieder jetzt online

Oben Unten