Elektronik für aktive PUs mit passiven PUs betreiben?

stachlmacher

Fântomas!
Bassix
ß5.586
Hallo,

kann mir bitte jemand sagen, ob ich eine Bass-Elektronik (hier: MEC 2- und 3-Band), die für aktive PUs ausgelegt ist auch mit passiven PUs betreiben kann? Ich möchte die Elektroniken gern verwenden, die Bässe, in die ich den Einbau plane, sind allerdings mit passiven Bartolinis (9J1) ausgerüstet. Falls Komponenten ausgewechselt werden müssen o.ä., bin ich für eine kurze Anleitung dankbar.
 

Cadfael

Waschbär
Wie kommst Du darauf, dass die Elektronik für "aktive" PUs gedacht ist?

Ich HASSE diesen Ausdruck (nicht Deine Schuld!!!) und kämpfe dafür, dass man von hochohmigen und niederohmigen PUs spricht. Es gibt (außer bei EMG, da dort die Elektronik im PU sitzt) kaum "aktive PUs" - nur "niederohmige, die in 99% aller Fälle eine aktive Elektronik benötigen ...

In meiner Schaltungssammlung http://161589.homepagemodules.de/t29f2-Cadfaels-kleine-Schaltplan-Sammlung-fuer-passive-E-Baesse.html behandel ich das (ziemlich am Schluss).

Du kannst die MEC Elektronik meines Wissens mit (normalen) hochohmigen PUs betreiben - ja, die Elektronik ist sogar dafür ausgelegt, hochohmige PUs zu nutzen.

Die Eletronik sollte also mit den Bartolinis funktionieren.

Das aber ohne Gewähr, da ich die MEC Elektronik nicht kenne (aber MEC / Warwick setzt normalerweise auf hochohmige PUs plus Elektronik) ...
 

Siköx

Well-Known Member
Bassix
ß14.261
Mein STEINBERGER XM hat aktive EMGs und eine passive
Höhenblende. Seltsam, aber funktioniert.
@Cadfael Ab wann spricht man denn von niederohmigen PUs?
Wenn die Leistung nicht mehr für einen normalen
Amp reicht, also Gain voll auf und trotzdem nur ein dünnes Signal ?
 

Cadfael

Waschbär
Hallo Siköx,

die Klangreglung ist bei EMG eigentlich klassischerweise "passiv" (25k-50k Poti plus Kondensator).

Niederohmige PUs haben (wenn ich mich recht erinnere - Experten mögen mich korrigieren!!!) 2k Ohm oder weniger.
Schwache hochohmige PUs haben so ab 3kOhm - normalerweise fängt es aber bei 5k Ohm an.

Die einzigen passive Bässe mit niederohmigen PUs, die mir aus dem Stehgreif einfallen, sind der Les Paul Signature Bass (1970er?) und der Epi Jack Cassady Bass (der auf dem Signature aufbaut). In beiden Bässen ist ein "Übertrager" (ähnlich Trafo) eingebaut.

Ich bin aber kein Elektriker/Elektroniker und so bitte ich alle Fachmänner um Entschuldigung, denen sich der Magen umdreht!

Heutzutage arbeiten aber fast alle aktiven Elektroniken mit hochohmigen PUs zusammen (und sind dafür entwickelt). Die niederohmigen PUs mit aktiver Elektronik sind absolute Exoten (10% Marktanteil?). Den Fender Jaguar etc. kann man auch passiv betreiben.

Findet man in der Schaltung zwischen PU und Elektronik ein 250k/500k Volume Poti ist der PU definitiv (normal) hochohmig ...
 

stachlmacher

Fântomas!
Bassix
ß5.586
Hallo Andreas,

danke für Deine schnelle und engagierte Antwort ;-) Den Begriff "aktiv" habe ich bewusst verwendet, weil die beschriebene MEC-Elektronik zusammen mit "aktiven" MEC-PUs (die genauso auch auf der HP von MEC bzw. Warwick beschrieben sind) verbaut war. Jetzt war ich mir nicht sicher, ob ich die MEC-PUs ("aktiv") einfach gegen die Bartos austauschen kann ohne evtl. Potis o.ä. tauschen zu müssen.
Grüße
Frank
 

Cadfael

Waschbär
Kannst Du die alten MEC PUs mal durchmessen?
Evtl. hängen die Volume Potis vor der Elektronik (muss aber nicht) und haben 250k/500k?
Niederohmige MECs kann ich mir noch nicht so recht vorstellen (aber da lasse ich mich gerne belehren!) ...
 

stachlmacher

Fântomas!
Bassix
ß5.586
Messen kann ich leider nicht (bin kein Elektroniker und nur mit Lötkolben ausgestattet). Bei der 3-Band-Elektronik sind 3 Potis mit B100K beschriftet, der stacked Poti mit 25K. Ich schaue mal, ob ich nachher ein Bild posten kann.
 

Cadfael

Waschbär
Dann ist das / sind die Volume Poti(s) in die aktive Elektronik integriert.
Sagt aber noch nichts über die PUs selbst aus.

Ich persönlich würde es einfach ausprobieren, falls die Bartolinis bereits vorhaben sind.
Man kann ja ggf. auch zuerst einen ausprobieren ...
Die Chance dass es klappt liegt mMn deutlich über 50%. Wie gesagt; echte Niederohmige PUs sind Exoten. Mag sein, dass in manchen Ibanez Bässen (nicht die "billigen Serienmodelle") welche drin stecken. In Alembics findet man vermutlich auch niederohmige Pus???
 

coloradoklaus

Active Member
Bassix
ß2.139
Die 3 100kOhm-Potis sind die für die Klangregelung.
Das stacked-Poti hat 3 Schleiferebenen, so wie's aussieht.
Ich denke mal, die beiden unteren sind Balance (2x25 kOhm), was auch Sinn macht, da die aktiven (haben die neben dem schwarzen Anschlusskabel noch ein rotes für 9 Volt?) MECs an dieses Poti angelötet werden. Die dritte Ebene ist das Lautstärkepoti.
Ich hatte diese Elektronik auch mal verbaut, aber nicht allzu lange.
An diese Elektronik passive Bartolinis dranzuzaubern geht zwar, aber dann müsste das stacked-Poti auch ausgetauscht werden, und zwar gegen eins mit 2x250k (für Single Coils) oder 2x500k für Humbucking Pickups.
Passive Pickups an nem 2x25k-Bal-Poti kann funktionieren, muss aber nicht. Anstatt ner Überblendung wird's wohl eher ein Ein/Aus-Effekt werden..
 

Metalfist

schnell und böse
Ich bin aber kein Elektriker/Elektroniker und so bitte ich alle Fachmänner um Entschuldigung, denen sich der Magen umdreht!
Komm, komm...
Jetzt stell dein Licht nicht unter den Scheffel.
Ich glaube nicht dass es hier im Forum auch nur einen einzigen gibt, der sich so eingängig mit Bass-Elektronik beschäftigt hat wie du... :-)




Zu den MEC-PUs:
Mein Warwick Thumb (1994, original mit 18V) hat auch MECs eingepflanzt, bei denen zusätzlich noch ein roter Draht vom PU zum Preamp geht.
Sind das dann eigene PU-Preamps, von denen du oben sprichst?
 

Cadfael

Waschbär
18V hört sich schon "exotisch" an (und findet man meistens bei Bässen der späten 70s bis 90s).
Jau; wenn da noch ein "roter Draht" (von der Batterie) zu den PUs geht, dann sind das vermutlich wirklich niederohmige ("aktive") Pickups, die dann zusätzlich an eine aktive Elektronik angeschlossen sind.

Dass ich die größte Schaltungssammlung der Welt (mit Originalschaltungen und Customizing) zusammengestellt habe, weiß ich. Da stelle ich mein Licht auch nicht unter den Scheffel. Aber mir fehlt eben der Background eines Elektronikers.

Derzeit schreibe bzw. übersetze ich Broschüren etc. über "multimodale Hologrphie" und "Nanoindentierung". Da habe ich auch keine / noch weniger Ahnung von und bin immer wieder überrascht, wie gelungen meine Übersetzungen angeblich sind.
 

stachlmacher

Fântomas!
Bassix
ß5.586
An diese Elektronik passive Bartolinis dranzuzaubern geht zwar, aber dann müsste das stacked-Poti auch ausgetauscht werden, und zwar gegen eins mit 2x250k (für Single Coils)
Passive Pickups an nem 2x25k-Bal-Poti kann funktionieren, muss aber nicht. Anstatt ner Überblendung wird's wohl eher ein Ein/Aus-Effekt werden..

Hallo an alle und danke für die hilfreichen Hinweise! Habe jetzt auf der Warwick-Seite das "schematic" für meine Schaltung gefunden (siehe Anhang)

Da meine Bartos keinen Preamp eingebaut haben, also "passiv" sind, werde ich den roten Draht zum Preamp nicht belegen, sondern "hot" der PUs an die vorgesehenen Kontakte des stacked Potis und die Abschirmung an Masse löten. Bass und treble lege ich auf einen stacked Poti, den ich bei MEC gefunden habe und der von den Werten her passt. Werde ich bestellen.

Ich hatte schon eine Vemutung, dass ich das Vol/-Poti gegen eines mit höheren Widerständen wechseln muss. Werde aber interessehalber mal einen Bartolini anlöten und sehen (hören) ob es funzt.

Ach so: Da ich hum-cancelling Bartos habe (9CBJD) und die nach meinem Verständnis Humbucker sind, müsste ich also 2x 500K nehmen? Habe auf der Warwick-Seite unter den MEC-Potis geschaut, da gehen einem ja die Schuhe auf bei den Kursen... Kann jemand eine Alternative empfehlen?

Danke nochmals, tolles Forum und vor allem ein sensationeller Cadfael, dessen Schaltplansammlungen mich seit Jahren begleiten!
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:

coloradoklaus

Active Member
Bassix
ß2.139
Richtich, als Bal-Poti brauchst du dann 2x500kOhm. 250k gehen zur Not auch, kann aber sein, dass das die Höhen etwas bedämpft. Zwar nicht im Sinne von dumpf, aber etwas vom ganz hohen Gebimmel wird wohl verloren gehen.
Die Potis von Warwick benutz ich bei Umbauten/Reparaturen gerne, weil das vollgekapselte Preh-Potis sind, absolut unverwüstliche Teile, die sehr schön klein bauen und die man auch noch im engsten E-Fach unterbringen kann. Nie mehr Stress mit Staub oder anderem Dreck auf offenen Schleiferbahnen, was immer mal wieder gerne Geknister beim Drehen verursacht. Und laufen auch sehr sahnig und satt.

Und wenn man nicht unbedingt die dreifach gestackten (wenn's geht, noch mit Schalter) haben will, hält sich's preislich doch durchaus im Rahmen..
 

seppblind

Well-Known Member
Bassix
ß88.157
In meiner Schaltungssammlung
Ahh, du bist das !
Super schaltungssammlung, die hab ich schon vor einiger zeit zufällig mal entdeckt.
DANKE !!

EMG bietet eine aktive tone-poti version und auch eine passive tone poti variante
Bei der verwendet man einfach einen 0,1 mf kondensator.
Hängt man einfach hinter die aktiven PUs oder hinter die aktivelektronik.

Kann man hier, so wie oben für die passiven zb Fender-schaltungen besprochen, diesen kondensator auch variieren ?

Zb 0,05 mf oder 0,2 mf ?
Hab diese varianten nicht vor ort um es selbst auszuprobieren.
 

Metalfist

schnell und böse
18V hört sich schon "exotisch" an (und findet man meistens bei Bässen der späten 70s bis 90s).
Jau; wenn da noch ein "roter Draht" (von der Batterie) zu den PUs geht, dann sind das vermutlich wirklich niederohmige ("aktive") Pickups, die dann zusätzlich an eine aktive Elektronik angeschlossen sind.
Stimmt genau. Der Thumb ist von 1994.
Ich war da schon mit Warwick in Kontakt, weil ich dachte, dass da jemand herumgebaut hätte, aber mir ist dann von Hrn. Hansal persönlich bestätigt worden, dass das die originale MEC ist.

Dass ich die größte Schaltungssammlung der Welt (mit Originalschaltungen und Customizing) zusammengestellt habe, weiß ich. Da stelle ich mein Licht auch nicht unter den Scheffel. Aber mir fehlt eben der Background eines Elektronikers.
Und vielleicht gerade deshalb sind deine Ausführungen so beliebt, weil sie nicht abgehoben theoretische Abhandlungen sind, sondern sachlich praxisorientiert und am Punkt gebracht.
Echt sensationell!!! :-)

Derzeit schreibe bzw. übersetze ich Broschüren etc. über "multimodale Hologrphie" und "Nanoindentierung". Da habe ich auch keine / noch weniger Ahnung von und bin immer wieder überrascht, wie gelungen meine Übersetzungen angeblich sind.
Ok, deine neuen Projekte klingen sehr speziell. :O!
 

stachlmacher

Fântomas!
Bassix
ß5.586
So, wer wagt, gewinnt ;-)

Habe eben mal einen Barto angeschlossen und es klingt. Alle 3 Bänder arbeiten hörbar, PP-Funktion (Bypass des Preamps) auch, wirkliche Klangverluste in dem von mir bevorzugten Spektrum mache ich erstmal nicht aus. Das "ganz hohe Gebimmel" ist eh' nicht meins, da ich fast ausschließlich im Jazz unterwegs bin und z.B. selten slappe. Ich werde jetzt also frohen Mutes ein Tandem-Poti bestellen, um Höhen und Bässe auf ein Poti zu beschränken und dann das ganze in meinen Thumb einbauen.

Herzlichen Dank Euch allen nochmals für die Hinweise!
 

Cadfael

Waschbär
@ seppblind: Ja; das bin ich ... :-)
Ich kann als "Jugendlicher der späten 70er/frühen 80er" eben nur betonen, dass ich mein Grundwissen von Leuten wie Helmuth Lemme www.gitarrenelektronik.de und seinen Büchern habe. Dabei habe ich die Bücher nie ganz verstanden, da ich in Physik nie gut war.
Für mich war es eine Ehre, dass Helmuth Lemme meine Sammlung kennt ... 8D

0,1 mf Kondensator? 100nF? Der zieht aber ganz schön (wie bei einigen alten Precision Bässen.
Klar kannst Du ihn gegen einen 50nF tauschen.

@ badmatafaka: Ich mache das Marketing für "hochkomplizierte Geräte". Von manchen Techniken haben dann nur ein oder zwei in der Firma Ahnung (oder sind auch gerade dabei es sich anzueignen). Da ich ein Niederrheiner nach der Definition von Hans Dieter Hüsch bin ("der Niederrheiner weiß nichts, kann aber alles erklären"), übersetze ich Dinge oder schreibe Artikel dazu, obwohl ich nicht die geringste Ahnung davon habe. Das Ergebnis wird meist am Ende von Kennern gegengelesen - und ich bin immer wieder überrascht, wie gut ich mir unbekannte Fachausdrücke oder Sachverhalte getroffen habe.

@ stachlmacher: Vermutlich haben die niederohmigen ("aktiven") Pickups einen ähnlich hohen Output, wie die hochohmigen Bartolinis. "Aktiv" sagt ja nichts über den Output ...
Vorher war dein Bass also (vermutlich) "doppelt aktiv" durch die verstärkten niederohmigen PUs plus aktiver Klangreglung.
 

stachlmacher

Fântomas!
Bassix
ß5.586
@ seppblind: Ja; das bin ich ... :-)

@ stachlmacher: Vermutlich haben die niederohmigen ("aktiven") Pickups einen ähnlich hohen Output, wie die hochohmigen Bartolinis. "Aktiv" sagt ja nichts über den Output ...
Vorher war dein Bass also (vermutlich) "doppelt aktiv" durch die verstärkten niederohmigen PUs plus aktiver Klangreglung.
Ja, vermute ich auch. Jedenfalls hat der Versuch das Klang-Ergebnis gebracht, das ich mir erhoffte. Insofern bin ich heilfroh, dass ich mich mit meinem kümmerlichen elektrotechnischen Verstand nicht weiter durchbeissen muss :-)
 

Oben Unten