EMG ES918

nobody666

nobody666

Volldepp
Beiträge
373
Ort
Gemünden
Bassix
ß20.340
Moin,
Bin am überlegen mir für meinen EMG-X bestückten Bass eine Spannungsversorgung ala EMG ES918 zu bauen. Wird ja nur die Spannung auf den mittleren Tip gelegt, und mit meiner ISO-Plant kann ich 9 oder 18V darauf geben.
Meine Frage ist jetzt: Warum gibts die in DE nicht zu kaufen, und warum hat sich so etwas noch nicht durchgesetzt?
 
bin da ne null. Danke aber für die Info. Dann bleibt nur : kein Markt.

Ich mein, es blieben bspw nur Jazz Bässe (hab so einen wo die Batterie nicht passt) aber ich würde schätzen, dass die meisten auf den Passivsound setzen.
 
Wo ist das Problem bei so einer Versorgung. Man benötigt eine Stereoklinkenkabelbuchse (ich würde hier Neutrik bevorzugen) aus der dann ein Klinkenkabel kommt, das auf Tip und Sleeve verdrahtet ist plus ein Stromkabel passend zum Netzteil. + auf den Ring des Stereoklinkensteckers und GND auf Sleeve. Von dort aus geht es dann mit einem Stereo-Klinkenkabel zum Bass. Bei aktiver Elektronik kann man da auch normales symmetrisches Mikrokabel benutzen, das beidseitig mit Stereoklinkensteckern bestückt ist. Das funktioniert übrigens bei den meisten Aktivbässen, wo der Minuspol der Batterie über den Ring der Klinkenbuchse verbunden wird. In so einem Fall wird statt der Batterie eine Kurzschlussbrücke eingesetzt, die man sich z.B. aus nem alten 9V-Block basteln kann.
 
Vielleicht auch an die Kurzschluss-Sicherung denken, falls versehentlich eine mono Klinke eingesteckt wird (sowas hat ja der ES918 )... ?
 
Habs mir gebaut. Kurzschlußsicherung brauch ich nicht, da ich die Spannung an ein HB ISO Powerplant angeschlossen und keinen Batteriebetrieb vorgesehen habe.
Funktioniert mit 9V, und mit Spannungsdopplerkabel mit 18V, einwandfrei.
 
Guten, schau mal bei meinen Anzeigen. Ich biete eine externe Stromversorgung mit zugehörigem Kabel an. Hat 15 Volt Ausgang. Die passende Buchse gibt es auch. Stammt aus wahrscheinlich den 80ern und
Zu deiner Frage: Ich hab das länger für meinen Alembic Bass genutzt und mich immer in dem Kabel verheddert... John Entwistle hatte auch so seine Probleme:
Taken from From the August 1989 Guitar Player..
"Although [John] was happy with the bright, clear tone of the Alembics, and assortment of inconveniences ultimately forced him to move away from the instruments after more than a decade. “Unfortunately, the basses were very sensitive to the climate changes on our tour schedules, and I’d spend as long as a half-hour before every gig making adjustments. Also, I grew tired of the bloody 5-pin Cannon jack and transformer box I had to use with them. What finally put me off was when we did Live Aid. Right before we were to play, my main bass went dead because I’d accidentally crossed some wires while changing the battery. I ran for the backup bass but couldn’t tune it because there were no transformers backstage. At that point we were introduced, and I barely managed to get back onstage in time to start ‘My Generation.’ If you listen closely to the video, you can hear me tuning the D string as we go. I just about got it in tune in time for the bass solo. I sold the main bass to the Hard Rock Cafe — that was its punishment.”
 
Zuletzt bearbeitet:
Dann bleibt nur : kein Markt.
Frühe Alembic Bässe brauchten immens viel Strom. Da war so ein Teil noch sinnvoll, auch die ersten Schack Bässe mit durchstimmbarem Dreiband EQ waren solche Kandidaten, zogen locker 20 mA aus dem beiden 9V Saftspendern. Das konnte ganz ordentlich ins Geld gehen, nach 2 bis sechs Stunden (je nach Qualität) mussten die beiden Batterien schon ersetzt werden. Mit Akkus waren die Wechselintervalle noch kürzer. Heute brauchen die Elektroniken bis auf ein paar Ausnahmen viel weniger Saft. Zudem gibt es noch einen großen Nachteil: Man kann nicht mehr mit Sender spielen...
 
Also, jedes billige Mischpult hat für die Mics die Option der Phantomspeisung über XLR. Warum man das nicht auch für aktive Bässe & Gitten sowie Akustikklampfen mit Piezo etc. machen kann, versteh ich nicht.
 

Also, jedes billige Mischpult hat für die Mics die Option der Phantomspeisung über XLR. Warum man das nicht auch für aktive Bässe & Gitten sowie Akustikklampfen mit Piezo etc. machen kann, versteh ich nicht.
mit den Klinkensteckern ist das nicht safe. Wegen der Möglichkeit eines Monosteckers, welcher die Quelle kurzschliessen kann, dann weil beim Stecken der Klinke je nach Buchse auch kurzzeitig ein Kurzschluss vorkommen kann, zudem ist es ausser bei Kleinstspannungen nicht erlaubt ein stromführendes Männchen zu nutzen.
 
Frühe Alembic Bässe brauchten immens viel Strom. Da war so ein Teil noch sinnvoll, auch die ersten Schack Bässe mit durchstimmbarem Dreiband EQ waren solche Kandidaten, zogen locker 20 mA aus dem beiden 9V Saftspendern. Das konnte ganz ordentlich ins Geld gehen, nach 2 bis sechs Stunden (je nach Qualität) mussten die beiden Batterien schon ersetzt werden. Mit Akkus waren die Wechselintervalle noch kürzer. Heute brauchen die Elektroniken bis auf ein paar Ausnahmen viel weniger Saft. Zudem gibt es noch einen großen Nachteil: Man kann nicht mehr mit Sender spielen...
Ich hatte so eine Schack Elektronik mal in einem Bass.
Abgesehen davon, das das die beschissenste und schlechteste Elektronik war, die ich je in einem Bass hatte, war das Geraffel mit dem Netzteil so dermaßen unpraktisch, daß ich mir für "mal eben den Bass anschließen " ein Batterie-Pack gebaut habe. Aber auch das war mega unpraktisch...

Und wie schon woanders geschrieben: Bei aktiven EMGs, bei denen man eine Batterie-Lebensdauer in JAHREN angeben kann, hab ich für eine externe Stromversorgung eigentlich null Verständnis.
Ich gehe allerdings auch davon aus, das die Zeit alle Wunden heilt und damit auch die externe Stromversorgung irgendwann im Keller in einer Kiste landen wird.... ;-)
 
mit den Klinkensteckern ist das nicht safe.
Yep! Don't do it. Habe mit sowas schon mal einen kompletten Channelstrip am Pult gegrillt.
Westerngitte hatte sich mit TRS-Klinke->XLR Kabel an einem Mikroeingang angeschlossen (WTF?), Phantomspeisung war aktiv und beim Abstecken hat die Kinke die 48V kurzgeschlossen...

Boah, war ich sauer (auch auf mich?) dabei hatte die Westerngitte sogar XLR-Out.

Ich glaube, ich hätte Bauchschmerzen, weil ich den somit batterielosen Bass nicht mal eben mitnehmen und woanders anstecken könnte. Es bräuchte ja immer die dazugehörige Infrastruktur aus Netzteil und Kabel.

Für die Stromfresser könnte man ja stattdessen ein 9V-Block Singlestack Magazin entwerfen. Der leere Block wird mit ansprechendem Soundeffekt ausgeworfen und der neue nachgeführt. Mag.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:
Sorry, wie bereits gesagt ist das nur was für Nostalgiker und völlig sinnfrei für mich. Alle meine Bässe haben eine aktive Elektronik und laufen (bis auf den Warwick) passiv auch ohne Strom. Warum also den Aufwand betreiben mit der Gefahr irreversibler Schäden?
 
Sorry, wie bereits gesagt ist das nur was für Nostalgiker und völlig sinnfrei für mich. Alle meine Bässe haben eine aktive Elektronik und laufen (bis auf den Warwick) passiv auch ohne Strom. Warum also den Aufwand betreiben mit der Gefahr irreversibler Schäden?
Genau, denn Bässe die auch passiv nur mit Batterie laufen lässt man da wo sie sind.Das braucht niemand. :D
 
Abgesehen davon, das das die beschissenste und schlechteste Elektronik war, die ich je in einem Bass hatte
Hi, das ist wohl Ansichtssache. Ich fand die eher flexibel, wenn man das mit den "Mäuseklavieren" (BC3P, siehe Anhang) mal begriffen hatte, denn sie war (und ist) im Grundsound anpassbar an die persönlichen Vorlieben, diese Elektronik wird heute noch in neue Schack Bässe eingebaut, dann kann´s ja wohl nicht soo beschissen sein. Der Einzige Nachteil ist eben der hohe Stromverbrauch, was aber soweit ich informiert bin zwischenzeitlich behoben wurde.
 

Anhänge

  • BC3P_Anleitung-1.pdf
    772 KB · Aufrufe: 99
Hi, das ist wohl Ansichtssache. Ich fand die eher flexibel, wenn man das mit den "Mäuseklavieren" (BC3P, siehe Anhang) mal begriffen hatte, denn sie war (und ist) im Grundsound anpassbar an die persönlichen Vorlieben, diese Elektronik wird heute noch in neue Schack Bässe eingebaut, dann kann´s ja wohl nicht soo beschissen sein. Der Einzige Nachteil ist eben der hohe Stromverbrauch, was aber soweit ich informiert bin zwischenzeitlich behoben wurde.
Das "Anpassen" nützt bloß nix, weil die Elektronik dir den Ton schon in Flat-Stellung zerstört. Und "zerstört" ist noch milde ausgedrückt...

Und das diese Elektronik heute noch verbaut wird, ist mir auch unverständlich. Allerdings ist die heute anscheinend etwas besser, als früher (aber immer noch nicht geil).
Wir können gerne weiter drüber diskutieren, aber dann persönlich, da ich hier kein weiteres Bashing des eigentlichen Herstellers dieser Elektronik betreiben möchte. Das hab ich wohl auch schon ausreichend hier geschrieben....
 

Zurück
Oben Unten