Empfehlung Inear Kopfhörer

LOWEND

LOWEND

BoomBASStic
Bassix
ß7.624
Habe keine Erfahrung mit Inear, stehe am Anfang und bin jetzt mal auf der Suche nach einem Kopfhörer, welcher für Bassisten geeignet ist. Hat jemand Erfahrung mit Shure 425/535 oder Sennheiser, UE 5 pro werden oftmals hochgelobt, sind aber meines Wissens angepasste. Preis lasse ich mal offen...
 
el murdoque

el murdoque

Member
Bassix
ß2.412
Ich selbst nutze die Shure 535 und bin zurfrieden. In meinem Gehörgang haben die Gummipinöpel nicht richtig abgeschlossen, so dass ich diese Schaumteile benutzen musste - die haben aber genervt, weil man sie immer zusammendrücken muss, ins Ohr stopfen und dann warten, bis sie sich wieder ausdehnen. Also ab zum örtlichen Hörgeräteakustiker - dort habe ich mir Othoplastiken anfertigen lassen. Seitdem ist alles gut.
Ich finde, die Shure lösen gut auf und klingen relativ neutral - mit den Othoplastiken sind sie etwas basslastiger geworden, aber das wollte ich so.

Ich habe als Budget-Notfall-Zweitlösung ein paar KZ Audio (hab die Bezeichnung vergessen, aber irgendwas mit 5) im Koffer. Die haben einen Zwanni gekostet und sind dafür umwerfend gut.
Klar sind die Shures besser, aber bei 300 Euro für die Hörer plus 150 für die Othoplastiken ist das auch zu erwarten.
Von den neuen Sennheisern habe ich schon viel Gutes gehört. Die arbeiten mit nur einem Treiber und das soll verhindern, dass man den Crossover hört. Ich wollte sie schon länger mal ausprobiert haben, aber
Gigs spielen ist ja gerade nich ...
 
Stratitis

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Sennheiser IE400 PRO... aber irgendwas ist da beim großen T passiert. Letztes Jahr im Herbst habe ich 194€ dafür hingelegt.. und jetzt kostet er 349€ Habe ich gerade erst gesehen.
Der Sound ist hervorragend und spielt in der Ultimate Ears Liga oder Shure 535 und auch tiefe Bässe kommen sehr druckvoll, aber auch klar herüber. Ofensichtlich gibt es den teuren IE500 PRO nicht mehr und man hat dessen Preis auf den IE400 gepackt... komisch. Oder bei Thomann haben sie sich vertan. Letztes Jahr war der Hörer jedenfalls das Beste, was mir unter 200€ in die Finger gekommen ist.
Der günstigere IE40 PRO ist auch schon sehr ordentlich. Um Welten besser als der gleichteure Shure 215, dem es im Direktvergleich doch sehr an Bässen und Top-End mangelt.
IE40 und 400 sind sehr bequem zu tragen, etwas angenehmer noch als die Shure SE mit ihrem steifen Kabelprügel.
 
cfortner

cfortner

Well-Known Member
Bassix
ß95.084
Ich spiel(t)e sehr viel mit dem Shure SE215 und dem SE 846.

Der 846 ist natürlich besser, vor allem zum Musikhören.

Für das Inear ist aber der Mittenbereich für das Diskriminieren der wichtigen Bereiche/Instrumente besonders wichtig, finde ich. Und da schlägt sich der 215 sehr gut.

Wenn man sich Otoplastiken für den 215 machen lässt, passen die auch für den 435 und 525.
 
EPBBass

EPBBass

Well-Known Member
Bassix
ß16.387
Ich nutze den Ultimate Ears 11 Pro.

Super Sound, gute Isolation. Würde ich mir jederzeit nochmal kaufen.

Der Bass (und bei Bedarf die Bass Drum) klingen schön knackig und gehen auch nicht so leicht unter. Ich selbst gebe mir nur Gesang, BD Trigger und Bass auf die Ohren, die Lautstärke ist angenehm, kein Klingeln oder Pfeifen im Ohr nach der Probe. Mit Hörern drin hört man die anderen Instrumente auch noch gut, sodass man sich nicht alles auf die Ohren geben muss. Ich selbst hebe nur etwas hervor was für mich besonders wichtig ist.

Auch zum Musikhören gut, wenn man kräftige Bässe mag. Ich werde mir dafür nochmal den Reference Remastered der gleichen Firma kaufen, da ich es etwas neutraler beim Musik Genuss mag.
 
  • Like
Reaktionen: Hen
Passilein

Passilein

Active Member
Bassix
ß3.847
Die Sennheiser IE40 nenne ich auch mein Eigen. Genau wie Ray habe ich zwei Exemplare am Start. Preis-Leistung ist hier richtig klasse.
 
Unmögbar

Unmögbar

Well-Known Member
Bassix
ß17.268
Also ich konnte letztes Jahr ein paar Höhrer miteinander vergleichen und testen. Hatte folgende zuhause:


  • Audio-Technica ATH-E70
  • Stealth Sonics U4
  • Fischer Amps FA-3E XB
  • Fischer Amps FA-4E XB
  • InEar Stage Diver SD-3
  • Sennheiser IE 400 Pro CL
  • Sennheiser IE 40 Pro

Weiter testen konnte ich noch den Shure SE215 von unserem Schlagzeuger. Darüber hinaus bin ich auch im Besitz von KZ Höhrern mit 3 Treibern (mit Abstand günstigstes Gerät für etwa 40 Euro)

Bei mir wurde es Schlussendlich der InEar Stage Diver SD-3. Der Klang war sehr gut. Ausschlaggebend war die Tatsache, dass der bei mir perfekt im Ohr gesessen hat. Also der Tragekomfort war beim SD-3 mit Abstand am besten. Auch hat mir der mögliche Filterwelchsel gefallen.

Lange habe ich zwischen dem Fischer Amps FA-3E XB und dem Stage Diver hin und her geschwankt. Der Fischer ist nen ticken günstiger und klanglich absolut ebenbürtig. Der bessere Sitz war letztendlich ausschlaggebend für den Stage Diver.

Vom Klang her hat mir der Sonics U4 am besten gefallen. Mit den 4 Ballancend Armature Treibern klang der wirklich hervorragend. Allerdings hatte er fast den schlechtesten Sitz. Die Höhrer waren groß und haben weit aus dem Ohr herausgeschaut. Also zumindest bei mir. Vom Sitz waren die nicht gut.

Der Fischer Amps FA-4E XB war auch gut. Ich hab nur kaum Unterschied zum dreier gehört. Vielleicht das der 4er einen Ticken "offener" ist in den Höhen vielleicht etwas besser. Das ist meines Erachtens den Aufpreis nicht wert.

Der 400er Sennheiser war auch prima. für die 194 Euro die er damals gekostet hat Absolut zu empfehlen. Wäre meine dritte Wahl gewesen. Der ist aber leicht klein und "plastikartig". Allerdings ist der jetzt kräftig im Preis gestiegen.

Auch der 40 Sennheiser ist ganz ok. Den hat dann unser zweiter Schlagzeuger genommen. Der vielgelobte SE215 von Shure hat mir gar nicht gefallen. Der klang mir viel zu matschig. Der 40er Sennheiser allerdings auch. Dennoch fand ich bei diesem Vergleich den Sennheiser viel besser als den Shure.

Der Audio Technica hat mir auch garnicht gefallen. Hatte ihn in meinem Ranking auf dem letzten Platz. Viele loben ihn wegen seinem neutralen Klang. Ich als Bassist brauch aber mehr Bass. Besonders wenn man Streckenweise auf die Backline verzichten möchte. Da kam "untenrum" nix bzw. zu wenig.

Noch kurz zwei Sätze zu den UltimateEars. Ich hab auch lange hin und her überlegt, die "Kröte zu schlucken" und in so ein Gerät zu investieren. Den 6er hätte ich mir schon ausgeschaut. Kostet natrülich noch mal einen Batzen mehr. Ich habe die Höhrer nicht ausprobieren können. Allerdings habe ich einiges gelesen. Einige Stimmen von Bassisten meinten, dass es für den Bass schon der 11er sein müsste. Daher wollte ich den 6er nicht ungetestet kaufen. Meine Lösung ist jetzt mal solide und hällt bestimmt einige Zeit. Dann kann man immer noch mal entscheiden, ob man nicht mal einen von UE gießen lässt.
 
bandchef

bandchef

Max 'Hyronimus' Meier
Bassix
ß24.465
Sennheiser IE400 PRO... aber irgendwas ist da beim großen T passiert. Letztes Jahr im Herbst habe ich 194€ dafür hingelegt.. und jetzt kostet er 349€ Habe ich gerade erst gesehen.
Genau das ist mir auch aufgefallen und hätte mich fast in den Allerwertesten gebissen.

Gestern habe ich mir nun die Shure SE 425 bestellt; aus Ermangelung an Alternativen im Bereich um die 200€. Und die schlechtesten sind die 425er sicher auch nicht.

Hat jemand einen 1:1 Vergleich der SE425 und den IE400 Pro gemacht? Schneiden da die IE400 Pro wirklich so viel besser ab?
 
Stratitis

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Ich habe die Shure SE215 und die IE400 PRO. Man hat das Gefühl, dass der IE400 am oberen und unteren Ende der Skala locker ne Oktave weiterkommt. Der Shure 215 ist vielleicht nicht das Nonplusultra für Basser oder Hifi-Hörer, hat aber einen sehr neutralen und transparenten Midrange-Bereich, der gerade bei Sängern etc. sehr willkommen ist. Bässe kommen straff und konturiert rüber. kein Wummern oder so. Wer auf Dr. Dre Beats-Sounds steht, wird bitter enttäuscht. Unser Drummer ist ebenfalls mit seinem SE215 bestens zufrieden, obwohl Drums und E-Bass über die 400PRO noch viel druckvoller kommen.
Die Shure sind allgemein schon sehr gut für Monitoring. Lediglich das sehr steife Kabel, das mit der zeit gerne zu Wackelkontakten neigt, trübt die Freude etwas.
Der direkte Vergleichskandidat zum IE400PRO wäre wohl eher der Shure SE535. Trotzdem finde ich diese Preispolitik von Sennheiser komisch... einfach den Preis innerhalb eines Jahres verdoppeln... :dizzy: .. oder hat jemand festgestellt, dass man den IE400 für Bitcoin-Mining gebrauchen kann??? :evil: Das hat ja den Preis für einige Gaming-Grafikkarten in der letzten Zeit ins Utopische schiessen lassen, weil man die DSP-Units zum Knacken von Passwörtern und Speed-Trading etc. missbrauchen kann.
 
LOWEND

LOWEND

BoomBASStic
Bassix
ß7.624
Ich habe den SE535 und SE215, ich finde den 535er sehr gut, sehr straff und definiert in allen Fz Bereichen. Der 215 er ist mein Ersatz Teil, hat einen ausgeprägten Mittenanteil, funktioniert aber für mich auch bestens fürs Monitoring..
 
bandchef

bandchef

Max 'Hyronimus' Meier
Bassix
ß24.465
Also so richtige Erfahrungen mit den 425er liegen nicht vor. Ich hoffe nur, dass sie den Aufpreis zu den 215er rechtfertigen...
 
TheBass

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß90.656
Ich verwende den Shure E500PTH, ein Vorgängermodell vom SE535. Anfangs klangen sie etwas höhenbetont. Mittlerweile habe ich mich daran gewöhnt.

So richtig ging die Sonne allerdings erst auf, nachdem ich die E500PTH Innereien wegen eines neuen Kabels in ein angepasstes Gehäuse habe verpacken lassen. Deutlich mehr Bass und noch detailiertere Höhen und Mitten, praktisch ein ganz neuer Hörer, mindestens eine Klasse über dem orignalen E500PTH. Mein Fazit daraus: wenn man schon mehr Geld in einen Multiwege IEM investiert, dann auf jeden Fall die Mehrausgabe für einen dem eigenen Ohr angepassten Hörer einplanen. Der Qualitätsgewinn ist drastisch !
 
bandchef

bandchef

Max 'Hyronimus' Meier
Bassix
ß24.465
Ok, sehr interessant. Ich frag mich immer wie "gut" man diese wirklich eine Mikroelektronik/Mechanik aus dem dafür vorgesehen Gehäuse ausbauen und in ein andere Gehäuse "shiften" kann... Aber gut, es wir wohl gehen.

Es ist schon komisch: Ich hab heute auch mal das Internet nach Testberichten zu den Shure SE425-CL abgesucht aber auch da nix anständiges gefunden... Gerade diese 425er sind wohl nicht so der mega-burner. Hoffentlich enttäuschen sie mich nicht...
 
cfortner

cfortner

Well-Known Member
Bassix
ß95.084
Hi,

Inear für Live-Monitoring in einer Band ist schon etwas anderes als Konserven hören.

Wie hoch oder tief die runter gehen, ist mir ziemlich egal, solange ich alle Instrumente und Stimmen gut höre. Das spielt sich eher im Mittenbereich ab, und wie ein Hörer da auflöst, ist m. E. entscheidend. Das kann der viel geschmähte SE215 durchaus ganz gut.

Wenn man in der Band live spielt (auch ohne Backline), kommt auch bei Otoplastiken durchaus noch reichlich Sound direkt ans Ohr (Schlagzeug, PA), nur halt nicht mehr so viel. Das mindert den Höreindruck auch wirklich guter Hörer deutlich, tiefe Bässe und vor allem hohe Mitten und Höhen werden verfälscht, da überlagert. Ich habe den SE 846 von Shure und da ist es nicht viel anders als beim SE 215, den ich auch nutze, beide mit Otoplastiken.
Im Mittenbereich sind beide gut (der 846 natürlich etwas besser) und ich vermisse die sauberen Bässe und Höhen des 846 beim SE 215 live nicht. Beim Musik hören (WAV, verlustfreie Formate) ist das natürlich anders, da liegt der 846 weit vorne.

Eher stört mich bei den meisten Inears von der Stange, dass sie mit Otoplastiken oft sehr weit aus dem Ohr rausstehen und man manchmal aussieht wie Mickey Mouse. Das ist der Vorteil vieler teurer Inears, die man mit Otoplastiken so aufbauen kann, dass sie plan mit dem Ohr abschliessen und trotzdem perfekt sitzen. Da liegt man aber im Bereich 1k€ und höher.

Mit den mitgelieferten Adaptern hat bei mir noch kein einziger Hörer befriedigend gesessen, ich scheine seltsame Ohren zu haben.

So long

Chr.
 
Zuletzt bearbeitet:
DeBone

DeBone

Well-Known Member
Bassix
ß24.005
Ich hatte die Shure 315er und die waren katastrophal schlecht. Da kann ich echt verstehen wenn man von InEar wieder auf Amps umsteigt.
Da waren gefühlt die mitgelieferten Stöpsel meines Handys besser geeignet.

Ich hab jetzt die KZ ZS10 und die sind der Hammer.
Als Ersatz habe ich mir gleich noch einen zweiten Satz geholt.
Ich hatte als Vergleich die teuren Fischer Amps und die High End Serie von Hörluchs. Die Hörluchs waren eine Spur besser und auch deutlich neutraler. Würde ich für Klassik oder Orchester Sachen definitiv empfehlen. Kosten im Vergleich aber fast 900€.....
Da würden vielleicht im Vergleich die KZ AS16 besser passen. Zumindest vom Frequenzgang her. Getestet hab ich die nicht.

Die Fischer Amps wurden von den KZs locker in die Tasche gesteckt.

Sound ist bei den KZ ZS10 teilen wirklich top.
Nicht "für das Geld top", sondern "top". Ohne wenn und aber :-)
Das einzige was stören könnte ist der relativ große Kanal der ins ihr muss. Der könnte bei kleinen Ohren schon störend sein und auf Dauer drücken.
 
TheBass

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß90.656
Auf der Homepage finde ich das Angebot zum Umbau nicht...
Na ja, ist mittlerweile ja auch schon 7 Jahre her. Evtl. machen sie das auch schon gar nicht mehr. Einfach mal direkt anfragen. Auf der Homepage steht auch nicht immer alles.

NB: Ich wollte damals eigentlich nur ein neues Kabel, weil sich das alte von selbst zerbröselete. Dann hatte ich angefragt und bekam das Angebot zum Reshelling. Danach hatte ich mir beim ortsansässigen Hörgeräteakustiker für 40 Euro eine Otoplastik erstellen lassen und den ganzen Kram zu Lime Ears geschickt. Die Reshelling Aktion hat mich damals insgesamt nicht mehr als 250 Euro gekostet. seitdem habe ich einen erstklassigen angepassten IEM, den ich auch heute immer noch gerne einsetze.

Vielleicht auch noch wichtig zu erwähnen: es ist nicht immer wichtig das gerade ultraangesagteste hippe Equipment zu verwenden. Viel wichtiger ist, dass man sein Equipment sehr gut kennt und damit blind umgehen kann.
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten