Endstufe?

RaZZmaTaZZ

New Member
Bassix
ß240
Ich hab da mal ne dumme Frage. Und zwar blicke ich bei diesem Preamp/Endstufenkram nicht richtig durch. Ich finde z.B. bei Musik-Produktiv tausende von Preamps, aber so richtige Endstufen... Fehlanzeige. Ich gehe mal davon aus, daß wenn man einen Preamp (Vorstufe) hat, man auch ne Endstufe braucht. Jetzt zur Frage. Kann man dann da auch PA-Endstufen nehmen? Erklär mir mal einer bitte was ich machen muß, wenn ich nen Preamp hab (bis auf das mit den Boxen. Da weiß ich selber, daß ich welche brauche :D ) . Worauf muß ich noch achten?

Bis dahin,
[8] RaZZmaTaZZ [8]
 

huhu

New Member
Bassix
ß252
Warum brauchst du soviel Power?
Auf der Bühne ist es nur wichtig, dass du dich selbst hörst - der Rest geht eh über die PA...
 

RaZZmaTaZZ

New Member
Bassix
ß240
es geht mir auch um den proberaum. ich hab ein super günstiges angebot für nen ampeg svt2p preamp. ich kann da doch sicher schlecht einfach ne box anklemmen und dann läuft alles...
 

RaZZmaTaZZ

New Member
Bassix
ß240
alles klar. vielen dank :-) . ich werd mich mal bischen umschaun. vieleicht kann hier ja auch einer mal nen erfahrungsbericht schreiben.
aber irgendwie machen dann ja so preamps nicht viel sinn, weil man sie ja dann gleich in einem topteil kaufen könnte, weil man am ende wohl eh auf den gleichen preis kommt [?] .
 
Zuletzt bearbeitet:

astro

Active Member
Bassix
ß246
Zitat:Original erstellt von: letthegroovelive

grundsätzlich kannst du auch pa-endstufen nehmen.... es gibt allerdings auch einige (wenige) hersteller wie z.b. glockenklang, die "speziell" für bass (z.t.mono)endstufen anbieten.....
worauf du achten solltest, ist zum einen "ausreichend" leistung.. und dass die endstufe genügend "impulsfest" ist...d.h. dass die kondensatoren in der endstufe ausreichend dimensioniert sind, um schnelle lautstärkespitzen verzerrungsfrei und sauber verstärken zu können....
Stimmt alles. Sehe allerdings die PA-Endstufen noch unkritischer, schließlich werden sie auch für die Bass-Verstärkung in PA-Anlagen eingesetzt - und da z. B. für die Subwoofer-Ansteuerung, die ja noch "extremer" ist, als die Verstärkung des Frequenzspektrums eines Basses. Da man die Leistung hier sehr billig bekommt, sollte man aber kräftig überdimensionieren. Eine Behringer mit gebrückt 900 Watt/8 Ohm sollte für die meisten Zwecke auch im Impuls genügend Reserven bieten und kostet gerade mal EUR 380.
Kostet eine Glockenklang-Endstufe mit 2x300 Watt tatsächlich EUR 2000? Schon für die Hälfte bekommt man locker eine Dynacord oder andere Top-PA-Endstufen, den Unterschied werden wohl 99,9% aller Bassisten (und erst recht Zuhörer) nicht hören können. Im Studio mag das noch anders aussehen, aber warum sollte man da riesige Endstufen auffahren?
 
Zuletzt bearbeitet:

XBartX

New Member
Bassix
ß22
Vor dem Problem stand ich auch eine Zeit lang. Ich wollte den Sound der SVT's aber nicht wirklich soviel Geld hinblättern. Dann hab ich mich zur Kombi von SVP-Pro Preamp und Poweramp entschieden.
Wenn man bei der Wahl der Endstufe eine ordentliche PA-Endstufe nimmt, läuft sicher nichts schief. Crown, Crest oder QSC sind da wirklich zu empfehlen. Dann noch darauf achten, dass die Mono brückbar auf 4 Ohm sind. Falls du "nur" eine 4 ohm Box hast, hast du nicht einen Kanal umsonst (die meisten PA-Endstufen sind stereo) sondern kannst die komplette Leistung deiner Box "geben". Manche Hersteller haben noch so genannte "Low-Frequency Filter". Da die modernen PA Endstufen die Frequenzen auch bis tief nach unten rel. linear verstärken ist ein solcher Filter ganz gut für deine Box, da die sonst schnell kaputt geht wenn du nicht aufpasst. Leistungsmäßig sollte immer genug Headroom vorhanden sein! Lieber etwas größer dimensionieren als zu klein.
Zu meinem Fall: in die nähere Auswahl kam bei mir die QSC RMX Serie (die billigste von QSC, mit besagtem Filter, 4 ohm mono brückbar und von recht vielen anderen Bassern benutzt) und die QSC PLX Serie (qualitativ hochwertiger, ähnliche Funktionen, viel leichter als die RMX und standfester wenn gebrückt mit 4 ohm, teurer). Dann hab ich rein zufällig eine gebrauchte Ampeg SVT-300 Endstufe entdeckt (300W Vollröhre) und da zugeschlagen.
 

XBartX

New Member
Bassix
ß22
Ach noch etwas.......
.....schau doch hin und wieder bei Ebay oder Musikerseiten die Inserate durch. Da gibt es manchmal Endstufen extra für Bass für einen ordentlichen Preis, zb von Ampeg die SVT-300 (sehr selten) oder die SVP-1500, Diverse von Trace Elliot und bestimmt noch weitere [:-)]
 

RaZZmaTaZZ

New Member
Bassix
ß240
na da kommt doch noch mal bischen schwung in den thread. freut mich [:-)] .
ja, gerade bei ebay fliegen die ampeg-preamps rum [:D] . leider sind dort zur zeit nur gitarrenendstufen (zu wenig power) und halt besagte pa-endstufen im angebot. im moment liegt eh mal ein neuer bass an, aber danach wollte ich mir nen neuen verstärker kaufe. liebäugel halt mit dem genialen ampeg-sound. und wenn ich evt. 100-200? bei meiner überlegung sparen könnte, anstatt gleich den svt2pro zu kaufen, dann mach ich das ´doch [;-)]
 

Tron

Member
Bassix
ß576
Ich nutze seit längeren eine alte Hughes & Kettner Endstufe CF200 (eigentlich für Gitarre). Also ich kann nur gutes über sie sagen. Die Leistung (200Wrms) langt. Beruflich habe ich gute Erfahrungen mit AMPs der Marke "imq-stageLine" gemacht. Sind günstig aber robust. Von diesen Superbillig-Dinger bei ebay kann ich nur abraten. Meistens sind die Werte falsch angegeben (RMS=Impulsleistung ... gggrrrrrr...) und sie kommen schnell in die Begrenzung. Schaue lieber nach was besserem, sonst heißt es zweimal kaufen.
 

merz

Active Member
Bassix
ß240
Ich habe mal ´ne SWR ST 800 gehabt...
Damit habe ich die Alembic FX 1-Vorstufe verstärkt...
In Verbindung mit 4X10 + 1X15 unschlagbar.
Habe gebraucht mal 1000,- DM dafür bezahlt...
Also müßte es prinzipiell irgendwo ein für 600-700 E´s geben..
Versuch´s mal bei Ebay-USA...
Ein Bekannter hat ´nen Fodera für sage und schreibe 3000 E´s geschossen inkl. Shipping..
 

astro

Active Member
Bassix
ß246
Zitat:Original erstellt von: letthegroovelive

stimmt schon mit dem hören.... allerdings ist die frage, ob man eine "sehr überdimensionierte" billigendstufe oder eine etwa gleich teurre "qualitätsendstufe" mit weniger nennleistung nehmen sollte.... das ergebnis könnte ähnlich klingen...
Im Zweifel würde ich immer die "Qualitätsendstufe" nehmen und Nennleistung - korrekte RMS-Messung hin oder her - sagt nicht alles über Leistungsstärke und "Musikalität" im praktischen Betrieb aus. Ich habe durchaus das Gefühl, daß die recht schwachbrüstige Endstufe meines Ampeg-Verstärkers mehr "Dampf" macht, als ein etwas leistungsstärkerer Billig-Verstärker, mit dem ich ihn mal verglichen habe. Liegt vermutlich an Impulsfestigkeit, Optimierung auf Frequenzspektrum etc.
Gibt es, wie leider bei vielen Musikern, finanzielle Restriktionen, muß man schon etwas genauer hingucken. Endstufen von QSC oder Dynacord fangen bei ca. EUR 600 an; wo im praktischen Einsatz eine qualitativ ordentliche Endstufe von Behringer (die ich mal kurz antesten konnte, da mein Gitarrist eine hat und auch ansonsten sind ich und alle mir bekannten Musiker mit deren Produkten immer recht zufrieden gewesen, solange man nicht High-End benötigt) im praktischen Betrieb gravierende Probleme/Nachteile hat, soll mir mal jemand erklären.

Zitat:
was manchmal auszuprobieren, ist die frage der "anpassung" von preamp und endstufe... ich hatte mal so ein teil, wo es von werten alles passte und trotzdem ein deutlich hörbarer dynamikverlust auftrat...
was nicht grundsätzlich was gegen noname-produkte sagen soll.......
Full ACK
 

RaZZmaTaZZ

New Member
Bassix
ß240
richtig. das liebe geld wieder. es gibt da einen witz der es auf den punkt bringt.

artz: sie haben nur noch drei tage zu leben
musiker: wovon denn? wovon denn man?

wenn ich mir das hier so anhöre gibt es auch hier wieder verschiedene meinungen. ich werde es mir nochmal gründlich überlegen, ob es es wert ist 100-200? zu sparen und preamp und endstufe seperat zu kaufen. vieleicht sollte ich mir dann gleich den svt2pro holen. aber, wovon denn? wovon denn man? [:D]
 

astro

Active Member
Bassix
ß246
Zitat:Original erstellt von: RaZZmaTaZZ
wenn ich mir das hier so anhöre gibt es auch hier wieder verschiedene meinungen. ich werde es mir nochmal gründlich überlegen, ob es es wert ist 100-200? zu sparen und preamp und endstufe seperat zu kaufen.
Gründliche Überlegungen sind nie verkehrt.

Wenn es bei der Entscheidung nur um das liebe Geld geht - forget it! Wenn es darum geht, Flexibilität zu gewinnen, u. U. Stereo zu fahren etc., dann ist es ein Weg.
Worüber es vermutlich keine zwei Meinungen gibt:
1. was zählt, ist auf'm Platz - in diesem Fall: wie klingt die Kombination in _Deinen_ Ohren, kann sich der Sound in der Band durchsetzen, harmonieren die Geräte
2. keine billig-noname-Endstufe aus dem Elektromarkt oder aus dubiosen Quellen bei Ebay. Wenn gebraucht, dann auf Spuren achten, die auf mechanische Beschädigungen hindeuten.
3. Qualität kaufen. Wo gute (klanglich, Verarbeitung, Stehvermögen) Endstufen anfangen, ist individuell verschieden. Manche schwören auf Glockenklang und sonst nix, anderen ist sind billigste Sachen schon gut genug. Ich würde Dir raten, mal die Behringer Europower 1500 (EUR 380) anzutesten, wenn Du mehr Geld ausgeben kannst: QSC (z. B. die RMX 1450, EUR 600) oder Dynacord (z. B. die S-900, EUR 660) dürften eine gute Wahl sein, die Leistungsdaten und mithin die "Papierform" sind jeweils weitestgehend identisch.

Zitat:
vieleicht sollte ich mir dann gleich den svt2pro holen. aber, wovon denn? wovon denn man? [:D]
Du könntest eine Bank Deines Vertrauens überfallen. ;-)
 

astro

Active Member
Bassix
ß246
Was ich noch vergessen habe: Vorteil getrennter Geräte ist, daß man u. U. weniger transportieren muß, wenn man Preamp/Effekte und Endstufe in getrennte Racks schraubt. Leistungsstarke Endstufe in den Übungsraum, Preamp-Sektion zu Hause zum üben mit Kopfhörer oder an einer einer kleinen Übungscombo betreiben. Dann hat man an beiden Plätzen den gleichen Sound, muß aber keine schweren Trafos, Kühlkörper etc. herumschleppen.
 

astro

Active Member
Bassix
ß246
Zitat:Original erstellt von: letthegroovelive

naja das ist aber ein wenig "theoretisch".... wer hat schon 2 racks?!?
also ich hab so eine kombi aus preamp + endstufe, aber weniger als mit meinem eden hab ich noch nie getragen... [8D) ... und der sound war auch noch nie so gut [:D][;-)]
Wie schön, daß jeder seine eigene Meinung bzw. unterschiedliche Bedürfnisse hat - deshalb ist das noch lange keine Theorie.
Wir spielen eigene Songs, die recht vielfältig sind, dazu schaffen wir uns gerade für ein paar Anlässe einige Cover-Songs drauf => ich benötige außer meinem Grundsound, mit dem ich sehr zufrieden bin und Anpassungen am Tonabnehmer-Mix und dem Aktiv-EQ - leider - noch zusätzliche _reproduzierbare_ Sounds, die auch vom Pegel her abgestimmt sind. Aktuell sollen die aus der Kombination meines Ampegs mit einem 19" V-Amp (ich hasse Bodeneffekte) kommen.
Mein recht kleiner Ampeg und der V-Amp stecken in einem Rack; sollte ich mir noch eine zusätzliche Endstufe besorgen, um im Ü-Raum mehr Reserven zu haben, dann bräuchte ich die nicht mit nach Hause zu schleppen, nur weil ich ein paar Grundsounds erstellen oder Bankbelegungen umbauen will.
Außerdem würde ich mir sonst einen Bruch heben: ~10kg Ampeg, ~16kg Endstufe, je ~2kg Case und V-Amp, ... - die 4x10-Box reicht mir an Schlepperei.

Ach ja: weitere Racks gibt's beim Dealer Deiner Wahl ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:

Mike`adelic

Well-Known Member
Bassix
ß1.621
recht hast! ich hab das geschleppe auch satt, also hab ich insgesamt 3 amps. Nen 15W für zu hause zum üben (ich denke da werd ich mir mal was besseres zulegen), ne 100W Combo steht im bandraum I (soul) und die große anlage steht im Bandraum II mit 350W. so geht das! [;-)]
 

astro

Active Member
Bassix
ß246
Zitat:Original erstellt von: letthegroovelive

das mit den bedürfnissen stimmt...[8D] und wenn ich das so lese.. gottseidank[8D][;-)] also mir wäre das eindeutig zuviel... das jedesmal für eine probe oder einen gig zu bewegen....
Nicht jedesmal, aber dann, wenn man in Ruhe experimentieren will. Um zu Hause ein wenig zu üben, reicht sowieso irgendein Sound, möglichst trocken, damit man die Fehler hört.

Zitat:
auf dauer ein paarmal in der woche das ganze gerödel hin und her zu schleppen... [:-)]
Selbst wenn ich das tun würde - was aktuell nur selten der Fall ist - dann wäre es ein 4HE-Rack - bei 2 Proben pro Woche nicht sonderlich dramatisch. Box bleibt ja sowieso im Ü-Raum.

Es geht in diesem Thread ja auch nicht so sehr um das, was _ich_ mache, sondern eher darum, wie und warum man Endstufen einsetzen kann.

 

basslinegenerator

New Member
Bassix
ß200
hi kann dir nur zur endstufe raten ... spiel selber über eine crown microamp 602 und sobald du mal ein gewisses preislevel erreichst glaub cih kann man ncihts falsch machen ... und mit genügend leistung hat sie auch genüpgend headroom ... was man nur aufpassen sollte ist das die schutzschaltungen nciht zu heftig reagieren und vielleciht bei hohen pegeln und spitzen die endstufe runterfahren ... also auf sowas würd ich aufpassen ...
 
Oben Unten